Posts by MunaLisa

    Hallo Herr Koch,

    danke für die traurige Nachricht. Mein herzliches Beileid.

    Schön, daß er sich noch hier gemeldet hat und mit einigen Details behilflich sein konnte. Und das er noch im sehr hohen Alter am PC etc. tätig war und sich so gut an diese Dinge noch erinnern könnte - Respekt !

    Viel Kraft in dieser Zeit und alles Gute.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    Hallo Sten, Silvio, Thilo und JR,

    vielen Dank für Eure Hinweise. Insbesondere die von Thilo zitierte Auskunft einer "Eingeborenen" aus Dresden bestärkt mich in der Annahme, daß es sich mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit um das Residenzschloß handelt. In der Familie ist man noch am nachschauen, ob es vielleicht noch Angaben zur DIenststelle des Vaters gibt. Vielleicht lassen sich dann meine Fragen in den nächsten Tagen noch "auflösen"... Dann werde ich dazu berichten.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    Guten Abend JR,

    auch Dir ein Dankeschön für den Hinweis. Nicht uninteressant, aber ich nehme doch an, daß das o.g. Residenz-Palais in der direkten Nachbarschaft des der Tochter in Erinnerung gebliebenen "alten Dresdner Schlosses" dann als Arbeitsstätte für den Vater zutrifft. Mal sehen, was die nun möglich gewordene gezielte Befragung der rüstigen Dame ergibt.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    Guten Abend Frank,

    vielen Dank für die guten Hinweise von "vor Ort"... Die Kommandantur im Nachbar-Gebäude erscheint mir hier auch sehr naheliegend, im doppelten Wortsinn. Da kann ich morgen mal die Tochter gezielt daraufhin befragen, vielleicht hilft ihr das beim Erinnern. ( Sie war damals knapp drei Jahre alt ).

    Herzliche Grüße nach Elb-Florenz

    Uwe

    Guten Abend in die Runde,

    bei der Recherche zu einem Anfang April 1945 im Jagsttal gefallenen Angehörigen der Wehrmacht bekam ich nun Kontakt zu einer Tochter. Diese erklärte, daß die Familie bis wenige Tage vor dem großen Angriff auf Dresden im dortigen "alten Schloß" gewohnt habe - zusammen mit dem Vater, der als Angehöriger der Wehrmacht dort im Schloß stationiert war. Nun würde mich interessieren, welche Einheiten oder wohl eher Dienststellen der Wehrmacht dort untergebracht waren. Im Lexikon der Wehrmacht konnte ich unter der Auflistung der in Dresden gewesenen Truppenteile keine Zuordung zum Residenzschloß erkennen... Alternativ habe ich auch nach dem unweit gelegenen Moritzburger Schloß geschaut, aber auch do bisher keine Erkenntnisse. Auch im Internet lassen sich keine Hinweise finden. Daher würde es mich freuen, falls hier jemand mit "Ortskenntnissen" behilflich sein könnte. Vielen Dank!

    Nebenbei:

    - das Residenzschloß hat heute eine (Besucher-) Anschrift mit "Taschenberg 2". Ob das auch damals die postalische Anschrift für das große Gebäude war ist mir nicht bekannt.

    - das Residenzschloß ist bei den Angriffen in der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 komplett abgebrannt.

    - der Soldat ist ab Anfang Januar zu einem Fahnenjunker-Lehrgang an die Pionierschule Rosenheim kommandiert worden. Vielleicht besteht hier ein "fachlicher" Zusammenhang mit der Pio-Truppe ?

    - Der Soldat hieß Walter Rudolf Heybey und war Förster von Beruf.

    VIelen Dank und herzliche Grüße

    Uwe

    Hallo Thomas,

    das wird nicht leicht, da "Bergmann" im Kölner Revier kein seltener Name ist. Und selbst heute gibt es etliche Pfarrer und Priester mit diesem weltlichen Nachnamen...

    Aber vielleicht ist eine Anfrage bei der Erzdiozöse der Kath. Kirche bzw. der entsprechenden Stelle der evangelischen Kirche erfolgreich. Dort müßte im Archiv zu ermitteln sein, wer mit diesem Nachnamen als Militärpfarrer abgeordnet war.

    Viel Erfolg und herzliche Grüße

    Uwe

    Hallo "Freundlicherfreund",

    "aller Anfang ist schwer" - hier wohl auch ein bischen... ;)

    Aber wir hier im Forum wollen nicht unfreundlich wirken, daher ein paar Stichworte, die für eine weitere, zielführende Recherche von Bedeutung sein dürften.

    Ohne eine Angabe zur gesuchten Person sind keine Auskünfte zu dieser möglich. Du solltest uns also zumindest nennen:

    - Name der betreffenden Person ( Vorname(n), ggfs. Rufname, und Nachname );

    - wann und wo geboren.

    Hilfreiche Angaben wären auch:

    - erlernter Beruf ( wenn obige Daten nicht vollständig bekannt sind, kann dies bei einer Person mit einem Allerweltsnamen wie "Hans Maier" hilfreich sein.. :( );

    - seit wann in der Organisation ?

    - wurde er zum MIlitärdienst eingezogen ?

    - wo hat er die Kriegszeit verbracht ?

    - hat er den Krieg überlebt ? ( vmtl. ja, da Du ja im Zusammenhang mit einer Internierung nach dem Kriege in Dachau fragst ! / ? ) ;

    - wo lebte er nach dem Kriege ?

    - wann und wo ist er gestorben ?


    Kurzum: je mehr Angaben Du machen kannst, um so eher kann man eine Spur von ihm ermitteln. Zumal er, wenn er in der SS war, er anhand der oben aufgeführten Angaben in erhalten gebliebenen Listen zu finden sein dürfte. Und so wird vermieden, daß jemand Dir Hinweise mitteilt, die Du vielleicht schon kennst...

    Ein Tipp: vielleicht existieren noch Rentenunterlagen der Frau ( Deiner Urgroßmutter ) oder der Kinder. Hier dürften im Zusammenhang mit der Rentenberechnung auch Angaben zum "Lebenslauf" des Urgroßvaters enthalten sein. Einen "Versuch" dürfte es zumindest wert sein...


    Zu Deiner Frage: in Dachau waren in der Tat nach Kriegsende Angehörige der Partei und der SS interniert. Eine klare Zuordnung zu einer bestimmten Einheit oder DIenststelle oder Amtsstellung kann man alleine daraus aber nicht ableiten.


    Und noch eine kleine Bitte: hier im Forum freuen wir uns immer, wenn jemand mit einem Vornamen angeredet werden kann und "Einzeiler-Beiträge" ohne Anrede und Gruß vermeidet. Danke.


    Herzliche Grüße

    Uwe

    ( Edit: Benjamin / Blayke04 hat zeitgleich geschrieben... )

    Hallo in die Runde,

    zu Bild 2 wäre für eine Eingrenzung vielleicht von Bedeutung:

    - die Pfeiler sind für eine zweigleisige Strecke ausgelegt;

    - die Pfeiler tragen jedoch nur die Überbauten für einen Gleisstrang; ( => es ist nicht klar zu erkennen, ob die Pfeiler auch schon mal die Überbauten für das zweite Gleis getragen haben. Bedenkt: im Ostfeldzug war es durchaus üblich, als Ersatz für zerstörte Überbauten von einer anderen, zweigleisigen Brücke deren Überbauten umzusetzen - sofern die Konstruktion dies ermöglichte... )

    - Im Bereich des sichtbaren Bahhndamms scheint ein Signal auf einem Signalausleger montiert zu sein. ( => entweder eine Blockstelle auf freier Strecke zur Erhöhung der Streckenkapazität oder eine Blockstelle, da vor der Brücke von zweigleisigen auf eingleisigen Betrieb übergegangen wird... !? )

    Mehr kann ich im Moment nicht aus meiner Glaskugel herauslesen.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    (...)

    Hier steht u.a.: "Großes Munitionslager im Wald südlich von Arenberg, V-Waffen-Abschussbasis im Wald östlich Arenberg, nördlich einer Straße.".

    Bei der Abschussbasis vermute ich, dass es sich um die Startvorrichtungen für V2-Raketen des Artillerie-Regiment z.b.V. 901 bzw. der schw. Art.Abt. 836 bei Hillscheid handelt, weiß aber nicht, warum hier nicht der nähere Ort Hillscheid zur Ortsbestimmung genannt wurde?!? Auch soll sich dort lediglich die Stellung nur bis zum 19.03.1945 befunden haben.

    (...)

    Hallo Sven,

    bin erst heute auf diesen Frage-Betrag aufmerksam geworden. Zu dem Punkt, daß sich dort "die Stellung nur bis zum 19.03.45 befunden haben" soll, kann ich einen guten Grund nennen:

    Da es inzwischen praktisch unmöglich geworden war, den tiefkalten, verflüssigten Sauerstoff a) in nennenswerten Mengen zu produzieren und b) ihn auch über das durch die vielen Jabo-Angriffe etc. vielfach zerstörte Eisenbahn-Streckennetz zu den Verbrauchsstellen zu befördern, mußte der Verschuß von A4 eingestellt werden. Zudem galten ja die gleichen Transport-Probleme auch für die anderen Komponenten...

    Hoffe, ein wenig zum besseren Verständnis beitragen zu können.

    Herzliche Grüße

    Uwe

    Hallo Karl, hallo Alex,

    mal auf die Schnelle ein aktuelles Beispiel:

    Die im Zuge meiner Recherchen zu den an der Jagstfront gefallenen Soldaten ermittelten Familien haben mir oftmals die Aufschriebe der Soldaten ( teilweise wurden die letzten Einträge noch in der Verteidigungsstellung geschrieben... ) sowie den Schriftverkehr, welchen die Hinterbliebenen nach dem Kriege untereinander geführt haben, zugänglich gemacht. Inzwischen haben mehrere Söhne von Gefallenen mir sogar diese Unterlagen zur Aufbewahrung übergeben. "damit sie nicht verloren gehen". Da auch nach dem Kriege mit überlebenden Kameraden geführter Schriftverkehr darunter ist, ergibt sich so ein relativ feingliedriges Bild der Ereignisse und Örtlichkeiten. Ein (nach der Gefangennahme erschossener) Soldat hatte in seinen täglichen Aufschrieben sogar detailliert die Anfahrtswege, die Art und Anzahl der anrückenden Gefährte, die Tätigkeiten auf der Feind- wie auf der eigenen Seite u.v.a.m. aufgeschrieben.

    Wenn die Recherchen abgeschlossenen sind gebe ich dann die gesammelten Unterlagen an das Kreisarchiv, so daß auch spätere Generationen einmal darauf zurückgreifen können.

    Soweit dieses Streiflicht, herzliche Grüße und noch ein frohes Osterfest.

    Uwe

    (...) Müßte es nicht korrekt heißen "Die Führer der Allgemeinen-SS und Waffen-SS"? (...)

    Hallo Diana ( und George ),

    sicherlich richtig, das " n " am Ende von "Allgemeinen SS " fehlt.

    Sind wir uns aber auch einig, daß es richtiger Weise bei "Allgemeinen SS" ohne Bindestrich zu schreiben ist ?!

    Die "Waffen-SS" ist ja eine der Unterorganisationen der SS wie die SS-Verfügungstruppe etc. .

    Allgemeine SS sagt man ja, wenn man eben keinen Teil / keine Teilorganisation der SS meint.

    So, genug "Lehrer-Modus" ... ;)

    Ich wünsche Euch ein frohes Osterfest.

    Herzliche Grüße aus der Schreibstube

    Uwe

    ( ... der sich derzeit selbst mit einem strengen Lektor für ein neues Buch auseinandersetzen muß.... ;) )

    Hallo OB,

    danke für die Gedanken.

    Meine Aufstellung gliedert sich auch nach den Wehrkreisen. Bisher habe ich diese für jeden Wehrkreis in alphabetischer Reihenfolge angelegt. Auch der Kreis / "Gau" wird aufgeführt, damit bei heute allgemein eher unbekannten Ortsnamen dem Betrachter eine regionale Zuordnung erleichtert wird.

    Neben der Adresse und dem Zeitraum der Erbauung wird auch die bauliche Ausstattung ausgeführt ( Anzahl der Boden- bzw. der Silospeicher, Rauhfutterhallen, ob mit eigener Bäckerei oder ohne, wo erfolgt der Anschluß der Bahngleise, Lokschuppen, zugeteilte Anschlußbahnlok, ggfs. Schiffsanlegestelle vorhanden, etc. ) .

    In einer Zeitleiste erfolgen dann, chronologisch gereiht, Angaben wie Namensnennungen von Bediensteten, Veränderungen, ggfs. Zweigstellen, Unfälle, Beschädigungen / Zerstörungen durch Luftangriffe, Kriegsende- und Nachkriegs-Ereignisse und Nachnutzungen, etc. .

    In der Anlage sind dann (zur Veröffentlichung freigegebene) Bilder sowie Liegenschafts- und Gebäudepläne sowie weblinks zu finden.

    Somit würden eventuelle Evakuierungen, Bildung von Außenstellen etc. in der Zeitleiste einzutragen sein. So bliebe das auch übersichtlich.

    Herzliche Grüße und ein frohes Osterfest,

    Uwe

    Hallo in die Runde,

    ja, leider ist wieder ein guter Schauspieler von uns gegangen. In seinen früheren Rollen habe ich ihn sehr gerne gesehen, wobei er in der Serie "Der Kommissar" noch besser, authentischer rüberkam als bei "Derrick". Hier war in den Drehbüchern seine Rolle oft nur als "der Mitläufer" ausgelegt... Er konnte sicherlich mehr.

    Schwer beeindruckend war sicherlich seine jugendliche Rolle im Film "Die Brücke". Gutes Drehbuch, guter Regisseur, die "passenden" Schauspieler dazu - einfach "KLASSE" ! Man kann den Film zum wiederholten Male anschauen und erkennt immer wieder neue Anspielungen auf damalig typisches Verhalten "der Leute"...

    Als der Film am frühen Mittwoch-Morgen wegen des Todes von Fritz Wepper wiederholt wurde, haben auch meine Kinder den Film -erstmals- angeschaut. Mit Begeisterung - und danach wurde dann noch eine gute dreiviertel Stunde über die im Film gezeigten Begebenheiten diskutiert... ;)

    In diesem Sinne, herzliche Grüße und ein frohes Osterfest.

    Uwe


    Ergänzung: in einem Interview erklärte Fritz Wepper vor wenigen Jahren, daß sein Vater Anfang Januar 1945 in Polen als vermißt gemeldet wurde. Sein Name war Friedrich Karl Wepper.

    In der Online-Gefallenen-Datenbank konnte ich einen Eintrag finden:

    Friedrich Karl Wepper, geboren am 25. Mai 1916 in - ?? - ,

    Beruf : Rechtsanwalt.

    Vermißt seit "14. Januar 1945 bei Poltawa". ( Also im Osten des heutigen Polens )

    Eine Einheit wird nicht genannt.

    Auch wenn man den beiden Söhnen nun keinen Gefallen mehr tun kann, vielleicht kann jemand die Angaben ergänzen ?

    Vielen Dank.

    Uwe

    Hallo Moni,

    vielen Dank. Ja, das hilft, denn diese website kannte ich noch nicht. Auch bei den Details habe ich zwei für mich neue Angaben gefunden und gleich in meine Liste eingetragen.

    Und bei der Gelegenheit: ein "gelungener" Einstand, Dein heutiger erster Beitrag hier... ;)

    Herzlich willkommen und gerne weiter so.


    Auch an Johann an dieser Stelle ein "Dankeschön" für die hilfreichen Ergänzungen.

    ich wünsche Euch ein frohes Osterfest und verbleibe mit herzlichen Grüßen aus der Schreibstube

    Uwe

    (...)

    Wir hatten (...) in den 1980er Jahren einen derartigen Vorfall, als (...) das Streifen-Kfz durch ein Schlagloch rumpelte und sich dabei ein Schuß aus der in der Halterung mitgeführten, fertiggeladenen MPi löste.

    (...)

    Hallo Nemere,

    Deine Schilderungen erinnern mich an einen Vorfall in meiner Einheit ( KPz ) in der 2. Hälfte der Achtziger Jahre. Beim Wachdienst auf dem TrÜbPl Bergen ging ebenfalls beim Durchfahren eines Schlaglochs die vom Uffz mitgeführte Uzi los. Er saß auf dem Rücksitz des Kübelwagens, vorne der OvWa. Für diesen ging es zum Glück mit einem Streifschuß aus. Und die nächsten Tage mußte man etwas lauter mit ihm sprechen...

    Danach wurde in unserer Kompanie keine Uzi mehr mitgeführt.

    Danke für das Auffrischen alter Erinnerungen!

    Herzliche Grüße und ein frohes Osterfest

    Uwe