Posts by bags1960

    Guten Abend,


    die Geschichte zweier Puppenstube aus dem II. Weltkrieg, gebastel von einem französischen Kriegsgefangenen.


    Mein erster Gedanke nach dem Lesen: " Was ist wohl aus dem französischem Kriegsgefangenen geworden?"

    Ich hoffe er ist gut nach Hause gekommen.


    Beste Grüße

    Michael

    Files

    Moin Thilo,


    vielen Dank, wieder etwas dazu gelernt.

    Und sieht der gesuchte Maschine nicht unähnlich.


    In der Zwischenzeit bin ich auf Torpedo gestoßen.

    Da passt der Zeilenschalthebel und es gibt auch, wie

    ich annehme, Tabulatorenknöpfe. Die fünf Tasten in

    der oberen Reihe der Tastatur. Aber: " das ist es" schließe

    ich zur Zeit noch aus.

    Aber ich bleibe dran.


    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Thilo und Walter,


    @ Thilo, an Olympia habe ich auch schon gedacht, RUF ?


    @ Walter, bei den Bildern sieht man die Typenhebel nicht, die sind verdeckt,

    bei dem Bild aus deinem ersten Beitrag sieht es nicht so aus, als ob hier

    die Abdeckung fehlt.


    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Walter und Thili,


    bei der Bezeichnung "Breitwagen-Schreibmaschine" gehe ich mit.

    Was mich aber nachdenklich macht ist in diesem Fall die Sichtbarkeit

    des Typenhebelruhelagers. Bei der von Walter genannten Maschine

    sind im Internet keine Bilder die bei einer "Wanderer-Continental-Rapidus-

    Buchungs-Schreibmaschine" ein vergleichbares Bild ergeben.

    Gibt es ggf. noch ander Bilder dazu?


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Clemens,


    ich habe das Vorwort mal für die Allgemeinheit abgeschrieben und

    dann hier eingestellt.



    Vorwort


    Liebe Kameraden


    Sie alle kennen und besitzen die umfangreiche Geschichte unseres Regiments 528, die wir in erster Linie unserem Kameraden


    Oberst a.D. Hans Martin Fritsche


    verdanken, der mit Sachkenntnis, Energie und nie erlahmender Aus­dauer in jahrelanger Arbeit sie geschaffen hat. Dafür gebührt ihm unser aller Dank. Dieser Dank gilt auch den Kameraden, die durch Berichte und Bilder zur Bereicherung des Werkes beigetragen haben. Eine Belohnung hat all die aufgebrachte Mühe allein schon dadurch gefunden‚ dass die alte Kameradschaft durch die Regiments-Geschichte und unsere jährlichen Treffen aufgefrischt und vertieft wurde, überdies zum gegenseitigen Verstehen, trotz unterschiedlicher Auffassungen in der Nachbetrachtung der Geschehnisse, beigetragen hat. Als Abschluss und bildliche Ergänzung unserer Regiments-Geschichte lege ich Ihnen, liebe Kameraden, diese Kurzfassung vor. Aus der Fülle des zur Verfügung stehenden Bildmaterials konnte nur ein kleiner, allgemein interessierender Teil verwertet werden. Nicht alle Kameraden, die seit rund 30 Jahren an unseren Treffen teilnehmen, werden sich darin finden. Ich bitte dafür um Verständnis. Allen, die durch Bildbeiträge, durch Rat und Tat mich unterstützt haben, sage ich nochmals meinen herzlichen Dank.


    Im September 1980


    Karl Bausch


    Beste Grüße

    Michael


    ich habe das Vorwort mal für die Allgemeinheit abgeschrieben und

    dann hier eingestellt.



    Moin Clemens,


    dann gibt es da noch ein Büchlein über 57 Seiten:


    "Damals bei 528 Erinnerungen an mein Regiment"


    Das Vorwort ist von Karl Bausch.


    Hier sind Wegbeschreibungen sowohl aus Frankreich wie

    auch aus Rußland enthalten.

    Ich gehe davon aus, das dieses Dokument von den ehemaligen

    Kameraden des Inf.Rgts 528 für ein Kameradetreffen erstellt

    wurde.


    Auch in dem Buch:
    "Aus einer Schröcklichen Zeit, 299. Inf. Division"

    wird das Inf.Rgt. 528 behandelt.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Jan,


    alles Abschriften aus dem Buch "Eine Jugend im Dritten Reich"


    zu Pi.Btl.:


    "An entsprechend geeigneten RAD-Führern glaubte das PA des RAD (lt. Schreiben des Chefs

    des PA des RAD an HPA v. 4.4.45) je Division der 3 ersten RAD-Divisionen einzelne Inf.Rgt.

    Kommandeure stellen zu können.

    (Bei "Schlageter" nicht benötigt, da alle von 299. Inf.Div. gestellt)

    Ferner:

    5 Inf.Btl.

    1 Pi.Btl. Kommandeur

    alle Kp. Führer Inf. und Pi.

    einzelne Kp.Fhr.Pz.Jf.

    einzelne Arr.Bttr.Fhr.

    alle Zugfhr. Inf. und Pi. (nicht jedoch Pz.Jg.)

    Zugfhr. Art. u. Sepz. der Inf., nur im beschränkten Umfang (so Keilig a.a.O.)

    Diese Planung erwies sich als Irrtum. Die zur Div. abgestellten RAD-Führer erfüllten zum erheblichen

    Teil nicht die zu S stellenden Anforderungen."


    Stellenbesetzung:

    Pi.Btl. Schlageter, Kdr. ein RAD-Fhr., dessen Name nicht erinnerlich


    zum Versorgungsregimet:

    " Das lt. Aufstellungsbefehl zuzuführende Versorgungsregiment traf nicht ein.

    Insbesondere fehlten:

    Das Versorgungs-Rgt. (sollte schnellstmöglich zugeführt werden) Dadurch Zwang zur Improvisation.


    Das war es leider.


    Beste Grüße

    Michael


    Ps. Mich treibt die Frage um: " In wie weit bewege ich mich hier auf dünnem Urheber-Recht-Eis, wenn ich

    z. B. die letzten 50 Seiten aus dem genantem Buch hier als Abschrift einstelle?"

    Ggf. diese Frage für sich in ein anderes Thema verschieben, da ja nur indirekt mit dem Thema befassend.

    Moin Jan,


    zu deiner zweiten Frage der Inhalte im Buch:

    Marienehelfer in Hooksiel 1944 - 1945

    Reichsarbeitsdienst, RAD-Abt. 8/196

    Infanteriedivision Schlageter, 1. Div. z.b.V., hier die

    Aufstellung,

    Aufstellung u. Ausbildung, 2. Grenadierregiment der Division,

    Einsatz im Mecklenburg,


    Stellenbesetzung Pz.Jg.Abt. Schlageter:

    Kdr. Major Spier

    Adjt. Oblt. Rieder

    Ord. Offz. Lt. Wittig

    Fhr. Nachr. Zug Lt. Görner

    Chef 1. Kp. Hptm. Roth

    Chef 2. Kp. Lt. Söhnen

    Zugf. in 2. Kp. Ofw. Becker

    Chef 3. Kp. (Fla Kp) Oblt. Neumann

    Chef 4. Kp. (SturmGesch Kp.) Oblt. Schulz (oder Scholz)


    Bei weiteren Fragen gerne wieder.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Jan,


    die Information stammt aus dem Buch "Eine Jugend im Dritten Reich"

    von Johannes Hinrich Rudolfsen.


    Über Milowitz / Milovice im Zusammenhang mit der "Division Schlageter"

    oder Teilen der Division ist in dem Buch kein Eintrag.


    Zitat:

    "E: Zustand der Division beim Eingang das Eingangsbefehls.

    Gliederung: Die vorgesehene Gliederung ( I.D. 45 mit dem im Auf-

    stellungsbefehl befohlenen Änderunge ) war in

    einigen Punkten nicht erreicht.

    Insbesondere fehlten

    a) Sturmgeschütz-Kp. und Fla-Kp. und Pz.Jg.Abt. Sie

    sollten zugeführt werden"


    Zitat:

    "Aufstellung gem. Aufstellungsbefehl OKH/Oberbefehlshaber des Er-

    satzheeres, AHA/Stab IA (1) Nr. 2908/45 g.KDOS. v. 31.3.45"


    Spakulation: Es könnte daher sein, das die Pz.Jg.Kp.im April 1945 noch in Milowitz stand.


    Zitat:

    " Nachdem die Aufstellung der Division in Munsterlager mannschaftsmäßig erfolgt war, wurde

    die Division nach Mecklenburg in Marsch gesetzt und Mitte April 1945 im Raum Grabow -

    Ludwigslust ( Wehrkreis II ) versammelt."


    Falls noch weiter Infos aus dem Buch gebraucht werden, bitte melden.


    Best Grüße

    Michael

    Moin,


    zum DRK und Ludwig-Boltzmann-Institut nach meinem Wissen:

    DRK Suchdienst München


    Webadresse: https://www.drk-suchdienst.de/…ormular-zweiter-weltkrieg Postanschrift: DRK Suchdienst Standort München

    Chiemgaustraße 109

    81549 München

    Tel. +49 (0) 89 - 680773-0

    Fax +49 (0) 89 - 68074592
    Mail: info@drk-suchdienst.de     


    Anfrage zu Kriegs- und Zivilgefangene sowie Wehrmachtsvermisste und Zivilverschleppte des Zweiten Weltkrieges

    Anfrage zu Insassen der ehemaligen sowjetischen Speziallager in der ehemaligen Sowjetischen Besatzungszone und der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik sowie über politische Häftlinge in der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik. Anfrage zur Kopie der DRK-Karteikarte,
    Anfrage zur Kopie der Wehrmachts-Vermissten-Suchkartei 1947
    Anfrage zur Kopie der Kriegsgefangenen- und Vermisstenregistrierung 1950
    Anfrage zur Kopie von Informationen zu Heimkehrern und Vermissten der Einheit,
    Anfrage zum Original-Foto aus der Vermisstenbildliste (VBL) / Kopie der Vermisstenbildliste
    Anfrage zu Unterlagen zur Gefangenschaft

    Anfrage zu Kopie aus den beiden Bänden Divisionsschiksale

    Anfrage zu Informationen zur Sammlung von. Heimkehrerangaben über Bedingungen und Zustände in mehr als 12.800 damaligen Gewahrsamsorten                  


    zum Ludwig-Boltzmann Institut:

    Ludwig Boltzmann Institut für Kriegsfolgenforschung


    Webadresse: https://bim.lbg.ac.at/

    Postanschrift: Ludwig Boltzmann Institut Graz
    Liebiggasse 9
    A 8010 Graz
    Tel. +43 (0) 664 - 5271125
    Mail: bik-graz@bik.ac.at


    Anfrage zu Archivunterlage in Russland

    Abfrage zur sowjetischen Besatzung von Österreich, Ungarn, Rumänien 1944/1945 – 1949

    Anfrage zu Besatzungskindern


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Artadev,


    das Buch " Die Ost-Reiterschwadron 299" von Alfred Mann,

    ISBN 3-87336-255-9

    beantwortet nicht deine eigentlichen Frage, gibt aber aus meiner

    Sicht einen guten Überblick über ein Ost-Bataillone / Schwadron.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Kai und Moin Rudolf,


    ich habe da noch mal in meine Unterlagen geschaut. Zu dem Opa meiner Frau gab es am 05.11.2009

    aus den "Archivbeständen der Russischen Föderation" über das DRK 6 Seiten in Kopie über seine persönlichen

    Daten und den Daten zu seinem Tod im Krankenlager. Das allerdings ohne Übersetzung

    Anbei gab es dazu eine "Übersetzungshilfe".

    Siehe PDF im Anhang.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin Achim,


    habe mal ein wenig im Buch " Orte des Gewahrsams von deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion" gestöbert.


    Auf Seite 340 wird das Lager wie bereits von den Kollegen bearbeitet, beschrieben.


    Dazu möchte ich die Signatur des Staatlichen Russischen Militärarchiv beifügen: 1n / 01e / 96 / 54

    Und folgenden Link: Interneseite wiki.wohlynien

    Vielleicht ein Möglichkeit weiter zu kommen.


    Beste Grüße

    Michael

    Moin,


    von einem älteren Mitbürger habe ich das Buch:

    "Kriegschronik 1945"

    der Stadt Soltau und Umgebung

    mit Beiträgen zur Kriegsgeschichte 1945 der Süd- und Mittelheide, zum lesen bekommen.

    Das Buch ist im Jahr 1955 erschienen.

    Mir persönlich ging es darum Informationen über das Marinesperrzeugamt Druhwald zu bekommen.

    Das ist aber nur ein sehr kleiner Teil des Buches.


    Unter anderem werden in dem Buch zum Beispiel behandelt:

    Kapitel 4: Kämpfe an der Allerfront

    Kapitel 5: "Gentleman aggreemant" zwischen der Wehrmacht und dem englischen VIII Panzerkorps

    Kapitel 6: Heidefront

    Kapitel 20: Wietzefront


    Eine Kapitelübersicht kann ich auf Anfrage zukommen lassen.


    Beste Grüße

    Michael