Posts by bags1960

    Moin Eugene, moin Eumex,

    ich habe mal in den Tessin-Bänden gesucht.

    Zu Charleville im Tessin 16-4 Seite 49: Frontlager 190, seit Oktober 1940, 21.06.1942 umbenannt in Dulag 190, nach Osten verlegt, Frontsammelstelle HGr.A 10.06.1940, unterstellt HGr.Süd-A-Süd-B, Feldkdtr. 684, 1940-1944 für Dept. Ardennes, vorher O.K. 684, dann Sedan, Kreiskdtr. 747, Oktober 1940 - Januar 1942 Zu Sedan im Tessin 16-4 Seite 83: O.K. (I) 612 Sedan, 1940 - 1942

    Abkürzungen:

    O.K. Ortskommandantur, Kreiskdtr. Kreiskommandantur Feldkdtr. Feldkommandantur

    In wie weit das weiter hilft weiß ich leider nicht. War nur Lust auf eine kleine Fleißaufgabe.

    Grüße Michael

    Moin aus der Lüneburge Heide,

    vorab: "Manchmal ist der erste Gedanke den man hat ja nicht der allerschlechteste."

    Ich war jetzt mal 2, 3 Tage nicht vot Ort und habe mir dann alle Beiträge durchgelesen, da ich eine Benachrichtigung erhalten habe.

    Und jetzt am Ende des letzten Beitrages sitze ich hier und mein Gedanke ist: "Das kennst du doch. Das hast du doch schon mal erlebt!?"

    Es gab mal das VKSVG-Forum, wo ich meine Suche angefangen habe. Mir wurd toll geholfen und über die Jahre habe ich mir auch die

    ein oder andere Literatur, Auszüge, Scans, Bände angeschafft. Mein Wissen wurde mehr. Und dann fängt man an, in diesem Fall ich,

    sich über diese bla,bla,bla-Beiträge zu Ärgern. Ich behielt das auch nicht für mich, schrieb Beiträge. Fand gleichgesinnte im Forum. Dann

    mischten sich auch noch die Moderatoren ein. Wie können die nur? Es wurde viel geschrieben, im Forum, über PN und auch privat.

    Das Ende der Geschicht aus meiner Sicht: Das VKSVG-Forum gibt es in der Form nicht mehr. Ich gehe mal davon aus das die Admins und

    Moderatoren keine Lust mehr hatten.

    Ich für meine Person bin nach wie vor glücklich hier eine neue Heimat gefunden zu haben. Und wenn es nach mir geht bleibt das auch so.

    Seit längerem habe ich entschieden: Ich muss ja nicht alles lesen. Aber wenn ich mitlese und die Möglichkeit sehe zu helfen, dann mache ich das.

    Und zum Nachdenken über die Veränderung von Verhalten und Kommunikation:

    Der Schulpraktikant war ganz erstaunt das man mit einem Smartphone auch telefonieren kann.

    Zwei weiter junge Menschen können nicht teleonieren weil das Datenvolumen fast am End ist.

    Vielleicht sollten wir nicht so streng miteinander sein. Sind alle nur Menschen.

    Liebe Grüße

    Michael

    Ps. ich bin dann mal im Garten

    Moin an alle Besorgten und Beitragsschreiber,

    ich nehme mir in meiner Mittagspause ( 1/2 Stunde) oft die Zeit hier mal

    vorbei zu schauen.

    Aber bei über xxx neuen Beiträgen täglich fehlt mir einfach die Zeit nach

    für mich interessanten Beiträgen zu schauen. (schade eigentlich, aber ...)

    Meine Lösung:

    Ich habe 9 Themen die ich "überprüfe", wie z. B. Einheiten Heer, Vermisst,

    Grundsätzliches usw.. Das reicht erst einmal.

    In diesen Themen habe ich dann zumindest einene kleinen Überblick was

    sich für mich lohnt und wo ich Zeit investieren möchte.

    Alle anderen sind außen vor. Vielleicht ist da ggf. was Interessantes dabei.

    Aber da halte ich es wie Andre. Das hilft.

    Grüße

    Michael

    Moin Martin,

    das ist nicht mein Thema, aber es gibt Zufälle.

    Erst deinen thread gelesen und dann den von Johann Heinrich

    In der Vorstellung der Buches

    Quote


    Vergessene Kriegsverbrechen: Wie alliierte Soldaten in deutscher Kriegsgefangenschaft litten

    Vielleicht hilft dir das weiter.

    Grüße

    Michael

    Moin Heidi,

    nur eine Idee um mehr auf dem Bild "zu sehen".

    So wie es aussieht hast du das Bild als "jpg" Datei gescannt.

    Es gibt auch das Format "BMP-Datei". Z. B. mit einer Auflösung von 1.200 dpi.

    Die Datei unterstützen ein breites Spektrum an Details, was sie perfekt für hochwertige 2D-Digitalfotos macht.

    Als unkomprimierte Dateien können sie ein breites Spektrum an Bildinformationen enthalten.

    Da das Bild dann aber ein sehr großes Datenvolumen hat ggf. in eine DropBox speichern und den Link begrenzt frei geben.

    Viel Erfolg.

    Grüße

    Michael

    Moin,

    "der Ort heißt Oelde und Herr Bernhard Deitinghoff ..." von Thilo am 17. Februar 2017

    Folgene militärische Daten zu Bernhard Deitinghoff von der Deutschen Diensstelle:

    ab 05.10.1943: Stab Gren. Rgt. 261, Unterstellung 113. Inf. Div., Einsatzraum Oktober 1943 Newel,

    am 18.12.1943: Stab Regimentsgruppe 261, Unterstellt der Divisionsgruppe 113.,

    ab 18.12.1943: Stabskompanie Duvisionsgruppe 113.,

    am 13.06.1944: - Abgang zum Stab -

    " Gebildet zum 02.11.1943 bei der 9. Armee der HG Mitte aus den resten der 113. Inf. Div., Unterstellt der 337. Inf. Div.,

    Einsatzraum November 1943 - Juni 1944 Orscha, Gorki; Juli -nicht einsatfähig-

    nach Vernichtung bei Mogilew bei der HG Mitte bildetet die Division am 07.08.1944 die Divisionsgruppe 337 bei der Korps-Abteilung "G"

    vom 04.09.1944: Stabskompanie Divisionsgruppe 337, ( bis 19.07.1944 Stabskompanie Divisionsgruppe 113 )

    Daten aus dem Antrag auf Gewährung einer Entschädigung:

    Welchem militärischen oder militärähnlichen Verband gehörten Sie an?

    Infanterie Regiment Reiterzug 299

    Vorletzte Einheit:

    298 Inf. Div., Obergefreiter Batt. Melder, es könnte auch die 258 Inf. Div. sein, da die Zahl in der Mitte nicht klar lesbar ist,

    Letzte Einheit:

    ab 20.12.1942, Inf. Rgt. Reiterzug 299, Uffz. Gruppenführer, Feldpostnr. 47436,

    Gewahrsam:

    08.05.1945 Insel Bornholm, Dänemark

    06.06.1945 Leningrad, Rußland, Lager 7708

    Quote

    ,ein Gustav Fischer, Geburtsjahr 1913, Angehöriger der Einheit Fp.-Nr. 47436, einigeTage vor Kriegsschluß bei Danzig gefallen sein soll.


    Für mich stellt sich folgende Frage:

    Gibt es Unterlagen zur Ausschiffung von Truppenteilen nach Bornholm?

    Ggf. welche Truppenteile, von wo, wann?

    Damit ließe sich ggf. der Todeszeitpunkt eingrenzen. 09.01.1945 - ?

    Letzte Meldung von Gustav Fischer per Feldpost am 09.01.1945.

    Wenn man den Weg des Herrn Deitinghoff finden könnte kann man dadurch

    vielleicht auch den Weg von meinem Opa eingrenzen.

    Ist halt mal wieder ein Versuch.

    Grüße

    Michael

    Moin Henry

    laut Tessin, Band 06, Seite 248,

    1943:

    Jan./Feb. VIII 6. Armee Don Osten Stalingrad

    März fehlt

    April/Juli in Aufstellung 7. Armee "D" Westen Bretagne

    Aug./Sept. XXXIX 4. Armee Mitte Osten Jelnja, Newel

    Okt. (Kampfg.) XXXIX 4. Armee Mitte Newel

    "113. Inf-Div. Kiew - Charkow - Stalingrad" von Veit Scherzer durchsucht.

    Kein Hinweis auf "Hirschgeweih" als taktische Zeichen.

    Grüße Michael

    Moin Sascha,

    ih habe mir tatsächlich im nachhinein mal alle Beiträge hier durchgelesen.

    Und für mich war das eigntlich kein thread zu dem ich meine Meinung schreiben wollte.

    Das hat dein letzter Beitrag geändert. Dem stimme ich zu und damit für mich basta.

    Als Anmerkung:

    Ich bin zwar fast jeden Tag im Forum. Aber ich habe meine Kerntheme die ich abarbeite.

    Zum Beispiel Ukrainekrieg und Marine oder Waffen-SS gehörn nicht dazu. Diese Themen

    kennzeichne ich gleich als gelesen.

    Auch Bodenfunde ignoriere ich. Obwohl mir jedes mal das Blut kocht. Grund: Mein Opa

    liegt noch in Polen und wenn ich darüber nachdenke was Sondengänger ggf. für Schaden

    anrichten..... Das ist jetzt nur eine Anmerkung. Bitte keine Antworten dazu. Gehört nicht

    hier her.

    Wie Ihr seht, vom Thema abgekommen. Michael, Michael. Ich Schelm.

    Grüße Michael

    Moin,

    nach dem ich am 17.12.2017 schon mal über den Dehtlinger Teich hier einen Bericht eingestellt habe,

    soll die Entsorgung nun knappe sechs Jahre später tatsächlich los gehen.

    Siehe Zeitungsartikel heidkurier von Mittwoch, den 5. Juli 2023, Titelseite und Seite 3.

    Außerdem ein Berich der NDR. Siehe Link: Voll mit Kampstoffen seit 1945

    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Ingo,

    vielen Dank für deine Ausführung. Soweit vollkommen in Ordnung.

    Dennoch, so meine persönliche Meinung, sollte man beide Bücher

    zu Rate ziehen.

    Als Beispiel: Im alten Buch ist auf Seite 72 ein Bild mit dem Titel:

    "Über die Irscha". Es zeigt Soldaten bei der Überquerung eines

    schmalen Steges.

    Dieses Bild kann ich in dem neuen Buch nicht finden.

    Daher auch meine Information für Rolf.

    Grüße aus der Nachbarschaft

    Michael

    Hallo Rolf,

    es gibt zwei Bücher über die 113. Inf. Divison von Veit Scherzer.

    Siehe unter den angefügten Link.

    Die Geschichte der 113. Infanterie Division

    113. Infanterie Division Kiew Charkow Stalingrad

    Folgendes noch in dem Buch 113. Inf. Div. Kiew ..., gefunden. Seite 93:

    "Das einige Zeit getrennt von der Division eingesetzte Regiment 260

    führt einen Stellungskampf an der Irscha, südlich von Korosten"

    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Claudia,

    schön das du den Weg in das Forum gefunden hast. Herzlich Wilkommen.

    Um doppelte Arbeit und Sucherei zu verhindern lass uns doch bitte an deinem Wissen teil haben.

    Was für Daten liegen dir vor?

    Wer hat diese Daten erstellt oder von wem stammen die Daten?

    Hat dein Großvater den Krieg überlebt?

    Bei welchen Ämtern / Behörden hats du bereits angefragt?

    Und so weiter.

    Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, je genauer man die Frage stellt, um so genauer

    die Antworten.

    Zum Beispiel:

    Ich suche die Namen der Fliegerhorstkommandanten des Fliegerhorstes "Stavanger-Sola" (jetzt ausgedacht)

    Viel Erfolg und Ausdauer bei deiner Suche.

    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Jan,

    das Buch von Ulrich Saft "Krieg in der Heimat",

    "Das bittere Ende zwischen Weser und Elbe"

    könnte dir da weiter helfen.

    Auszug von Seite 494:

    "Als Reserven lagen im Raum Pampau, 15 Kilometer nördlich von Lauenburg,

    die 245. Infanterie-Division und im Sachsenwald, zehn Kilometer nördlich

    Geesthacht, das „zweite" SS-Bataillon 18 aus Hambui-g-Langenhorn. Obwohl

    die 245. Infanterie-Division nur über vier Bataillone ohne schwere Waffen

    verfügte, hatte sie zusammen mit dem SS-Bataillon jedoch eine höhere

    infanteristische Kampfkraft als die an der Elbe eingesetzten Verbände. Eine

    solche Reservebildung war in der damaligen Lage unvertretbar; schlimmer

    noch, sie war derart fehlerhaft, daß man geneigt ist, von militärischer

    Stümperei oder gar von Absicht zu reden."

    Über Wenk findet sich nicht viel.

    Vielleit interessant im Quellenverzeichnis:

    "Armee Wenk", Franz Kurowski, Kurt Vohwinkel Verlag,

    Neckargemünd, 1967,

    Beste Grüße

    Michael

    Hallo Eumex,

    ich habe mir mal die Seite angeschaut. Hast du eine Idee zu:

    Quote

    Date of birth: November 15th, 1912 (Wolfsburg/Saxony, Germany)

    So weit ich weiß ist Wolfsburg in Lowersaxony (Niedersachsen) und wurde erst

    1938 gegründet. Und in Saxony (Sachsen) gibt es zwar viele Orte die mit "Wolf"

    anfangen, aber Wolfsburg habe ich da nicht gefunden.

    Betse Grüße

    Michael