Posts by rebelau

    Hallo Leute,

    ich hab auch den Feuerfuchs - bei mir geht es aber, gelegentlich dauert es schon mal einige Sekunden, aber jetzt nicht wirklich belastend.

    Am Smartphone dauert es gelegentlich deutlich länger, aber auch nicht immer.

    Da halte ich es mit Bert:

    Über solche Dinge kann ich mich beim besten Willen nicht mehr aufregen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Peter,

    ganz sicher waren es nur Sondierungen; das ist auch die herrschende Meinung heutzutage zu diesem Thema. Anzumerken ist vielleicht, dass Ribbentrop wohl eher als Hitler selbst eine mögliche Verhandlungslösung favorisierte, wie es weiter oben im Thread indirekt auch schon zum Ausdruck kam.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo an alle Interessierten,


    Hallo in die Runde,


    Der Verlauf dieser Verhandlungen bestätigt die Meinung von Sebastian Haffner in "Anmerkungen zu Hitler":


    "Hitlers Massenmorde wurden im Krieg begangen, aber sie waren keine Kriegshandlungen. Vielmehr kann man sagen, daß er den Krieg zum Vorwand nahm, Massenmorde zu begehen, die mit dem Krieg nichts zu tun hatten, die ihm aber immer schon ein persönliches Bedürfnis gewesen waren. Die Vertilgung von Menschen, die für Hitler Ungeziefer waren, hatte mit dem Krieg nur insofern einen Zusammenhang, als der Krieg die Aufmerksamkeit davon ablenkte. Im übrigen war sie für Hitler Selbstzweck, nicht etwa ein Mittel zum Sieg oder zur Abwendung der Niederlage."

    Das oben erwähnte Buch ist sehr eindrucksvoll und prägnant geschrieben, aber Sebastian Haffner war kein Historiker. Er benennt keine Quellen, und die "Anmerkungen zu Hitler" sind in der wissenschaftlichen Diskussion unbedeutend; sie waren eher an eine breite, wissenschaftlich nicht vorgebildete Leserschaft gerichtet. Manches mag sicher zutreffen, Anderes eher weniger.


    Noch zu den Verhandlungen. Vom Kriegsverlauf her gesehen wäre der letzte Zeitraum für erfolgversprechende Verhandlungen für einen Verständigungsfrieden nach den Abwehrerfolgen Mansteins am Südflügel bis zur Rückeroberung von Charkow, also bis März/April 1943, anzunehmen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Edit: ... und zwar deshalb, weil danach die deutsche militärische Situation immer schlechter und ein Sieg für die Sowjets immer wahrscheinlicher wurde- wenn auch unter großen Opfern.

    Hallo Johann,

    Interessante Informationen!

    Aber war Herr von Gaza wirklich noch Oberst zum Schluss?

    Meiner Meinung nach war er bei Kriegsende noch Major.

    Ich habe Herrn von Gaza selbst noch kennengelernt. Er starb 2014 (s.o.).

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Edit: Oh das wurde ja korrigiert. Mein Fehler, das hatte ich übersehen.

    Die andere Frage ist, warum er, zumal nach Verleihung der Schwerter 1943, nicht noch zum Oberstleutnant befördert wurde. Wenn ich mich recht an das Gespräch erinnere, hat er das wohl selbst nicht verstanden.

    Hallo Schulle,

    was ist denn das so für ein Wald, den Du da gerodet hast? Wo liegt der und warum wird er gerodet?

    Und ich noch andere Dinge gefunden habe, die darauf schließen dass es sich um den zweiten Weltkrieg gehandelt hat.

    Was ist denn das alles so gewesen?

    Vielleicht lässt ja der Zusammenhang weitere Rückschlüsse zu?

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Thomas, Diana,


    Genau so war es- das kommt immer nur dann vor, wenn ich mit dem Smartphone "arbeite", wo alles so klein ist.

    Nächstens schau ich vor dem Abschicken nochmal genauer hin...

    Tut mir leid, der Post kann gerne gelöscht werden!

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Sascha,

    interessante Aspekte, vor allem auch die Bedeutung der privaten Sammler ganz allgemein.

    Dass eine sind natürlich die Formalien, Vorschriften, die möglicherweise missachtet wurden - das andere ist der Umgang damit in der Öffentlichkeit, die Berichterstattung mit allen Folgen für den oder die jeweils Betroffenen. Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Die Geschichte selbst wurde hier im Forum wie gesagt vor ein paar Jahren auch schon recht ausführlich diskutiert.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Sascha,

    interessante Aspekte, vor allem auch die Bedeutung der privaten Sammler ganz allgemein.

    Dass eine sind natürlich die Formalien, Vorschriften, die möglicherweise missachtet wurden - das andere ist der Umgang damit in der Öffentlichkeit, die Berichterstattung mit allen Folgen für den oder die jeweils Betroffenen. Darauf wollte ich eigentlich hinaus. Die Geschichte selbst wurde hier im Forum wie gesagt vor ein paar Jahren auch schon recht ausführlich diskutirrt.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo in die Runde,

    viel Lärm und nahezu nichts meiner Meinung nach.

    Sascha, genau so sehe ich es auch. Das ist doch einer von den Dauerbrennern, genau wie der versteckte Goldzug und ähnliche, die von der Presse alle zwei, drei Jahre jeweils abwechselnd wieder rausgezerrt werden, um die Sommerlöcher zu befüllen. Voriges Jahr genügte Corona, aber auch dieses Thema nutzt sich langsam ab. Da schickt man mal wieder ein paar Praktikanten oder Volontäre los zum Recherchieren, ob's was Neues gibt, und schon hat man eine Schlagzeile.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Uwe,

    Danke für den Hinweis, ich dachte es wäre ein eigenes Thema gewesen.

    Es kam ja schon 2015 meiner Erinnerung nach auf, als die ersten Zeitungsmeldungen über die "Entdeckung" des Panzers das Sommerloch füllten...

    Ist schon erstaunlich, was die Sache für Wellen schlägt und wie lange sich das vor allem hinzieht. Aber die Justiz hat vielleicht dringendere und vor allem wichtigere Fälle abzuarbeiten...

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Willi,

    das ist ja ein interessanter Hinweis!

    Es sieht also schon so aus, dass man die Fahrzeuge, solange sie einsatzfähig waren, verwendet hat, nur eben anderweitig als zu Kriegsbeginn. Wäre interessant, das Bild zu sehen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Roland und Interessierte,

    das Kampfgeschehen in diesen Tagen war bekanntlich sehr komplex; es begann ja schon am 13.9.44 mit den Kämpfen am Neerpelt- Brückenkopf,und später ging es vor allem auch darum zu verhindern, dass die aliierten Panzerkräfte durchstoßen und sich mit den aus der Luft gelandeten Verbänden vereinigen konnten. Entscheidend war wohl, dass GFM Model die Absichten der Alliierten genau richtig erkannte und die eigenen Kräfte dementsprechend ansetzte.

    Gemischte Kampfgruppen gab es ja mehrere, die im Raum Arnheim, Nijmegen, Eindhoven usw. Zum Einsatz kamen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo,

    Die Engländer landeten in September 1944 Mitten einer der grössten Konzentrationen von Ausbildungseinheiten der W-SS.

    Das scheint mir schon ein wenig hoch gegriffen zu sein.

    Das zur Auffrischung in den Raum Arnheim verlegte II. SS- Panzerkorps lag in unmittelbarer Nähe der Landeräume. Darüber waren die Alliierten offenbar nicht unterrichtet.

    Zwischen Antwerpen und Maastricht hatte die I. Fallschirmarmee eine dünne, vorgeschobene Frontlinie zu halten, aber die dafür vorgesehenen Kräfte trafen erst nach und nach ein.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo in die Runde!

    Danke für Eure Ausführungen.

    Darf ich festhalten: Einsätze auf jeden Fall noch 1943, sporadisch auch noch 1944.

    Einsatz vorwiegend für Aufklärungszwecke bzw. Als Panzerspähwagen?


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Von meinem bisher eher bescheidenen Wissen über die Reichswehr, dachte ich halt immer, dass es Aufgrund der offiziellen Beschränkung von 100.000 Soldaten eher schwierig gewesen wäre dort eine Beschäftigung zu bekommen.

    Das trifft ganz sicher zu, denn der Andrang war aufgrund der wirtschaftlichen Gegebenheiten immer groß, auch in den Zwanzigerjahren. Weil (vor allem in dieser Zeit) nur ganz wenige Neueinstellungen möglich waren, wurde sehr streng ausgesiebt. Vor allem wurden absolute körperliche Unversehrtheit und eine gewisse sportliche Begabung vorausgesetzt. Auch geistige Fähigkeiten wurden beim Einstellungstest geprüft. Wer da nicht genau ins Schema passte, fiel durch.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo BM,

    vielen Dank für den Hinweis!

    Man hat also wohl die noch vorhandenen Modelle eingesetzt und nach und nach aufgebraucht. Ich nehme an, eingesetzt wurden sie primär bei den Aufklärungsabteilungen?

    Herzliche Grüße

    Eberhard