Posts by rebelau

    Hallo Viktor,

    In Kürze:

    der Mann kaufte in einem Museum in Lettland einen T-34 für 20.000,- € und hat diesen dann nach Kazachstan für 230.000,- € verkauft. Da der Panzer als Kulturgut eingestuft ist, musste er eine Genehmigung einholen, was ihm zu teuer war. Also packte er das Ding auf einen Eisenbahn-Waggon und dachte es geht gut

    schon ein hammermäßiger Aufschlag! Aber bei dem Verdienst hätte er sich halt doch die Kosten für die Genehmigung antun sollen, bevor er das Wägelchen auf den Eisenbahnwaggon gewuchtet hat...

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Onkel Horst,

    interessante Informationen.

    Kaum zu glauben, dass so alte Munition noch schießfähig ist.

    Dass die Amerikaner den Panzer wollen, wundert mich weniger - kann der Herr, der ja wohl (noch?) Eigentümer ist, diesen gut verkaufen, kriegt er die Auflage wieder rein - vorausgesetzt, die Amis zahlen auch entsprechend...

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo,

    damit scheint es klar zu sein.

    Dennoch muß ich Hubatsch in Schutz nehmen. Er hat aus dem Lagebericht des Wehrmachtführungsstabes zitiert. Die einzelnen KTB der Divisionen hat er also nicht gesichtet. Für mich ist trotzdem der Hubatsch und sein Werk "Weserübung" der Klassiker :)

    Das kann ich nur unterstreichen; die Leistung war, besonders in Hinblick auf die damalige Quellenlage, enorm. Auch wenn ein paar Details vielleicht ungenau sind oder nicht stimmen.

    Nach wie vor gibt es zur " Weserübung" meines Erachtens keine neuere vergleichbare Gesamtdarstellung.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Bennet,

    ich denke also mal, Du kannst von Stade als Abflugbasis ausgehen. Kaum anzunehmen, dass die anderen Teile des Regiments von anderen Orten aus geflogen wurden. Von Aalburg starteten wohl dann zu dieser Zeit nur die Kampfflieger.

    Herzliche Grüße

    Eberhatd

    Hallo,

    jetzt habe ich noch was anderes gefunden. Die II./IR 355 wurde von Stade aus geflogen, wie Lothar schon ausgeführt hat am 19.04. (Hubatsch. Weserübung. Helios Verlag 2011 (Neuauflage) Anhang. Lageberichte 19./20.4. (S. 275). Von wo aus die am 17. 4. eingetroffenen Teile, u.a. der Stab, flogen, steht leider nicht dabei.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Bennet,

    möglicherweise wurde von Aalburg aus geflogen. Zumindest starteten von dort die Kampfflieger.

    " Die nachfolgenden Einsätze bis hinauf nach Stavanger, Bergen, Andalsnes wurden (...) von Aalburg in Dänemark aus geflogen". H.J. Herrmann. Bewegtes Leben.München 2007 (2. Aiufl.) S.83


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Gerhard,

    das Aussehen der Griffschale des Revolvergriffs erinnert mich eher an einen

    Spielzeugrevolver.....

    ja, das wäre natürlich eine ganz andere Lösung! Das könnte natürluch beim Melden für eine gewisse Heiterkeit sorgen...

    Wäre aber sicher auch nicht das erste Mal...


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Leute,

    Wasserfund, klar, ist von Bodenfund zu unterscheiden, kann aber auch unter Wasser was im Boden gefunden worden sein. Und klar ist auch, dass man mit einer Meldung auf der sicheren Seite ist.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Leute,

    dass es sich um Bodenfunde handelt, sieht man doch wohl den Sachen an. Woher sollte sonst diese enorme Korrosion kommen? " Dachbodenfund"? Da müsste es wohl jahrelang reingeregnet haben....

    Dominik, meinst Du wirklich dass ein Revolver in diesem Zustand noch als Waffe gilt? Ich weiß ja nicht...

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo,


    auch die unbrauchbarmachung eine Panzers ist genauestens geregelt, dazu gibt es Durchführungsbestimmungen.

    Allerdings wurde der Panther 2015 beschlagnahmt und die KrWaffUnbrUmgV wurde 2018 geändert.

    Die 2015 gültige KrWaffUnbrUmgV lässt so nicht finden, sonst hätte ich diese verlinkt.

    In diesem Bereich - da kannst Du Dir sicher sein - gibt es mal keine Gesetzes- oder Verordnungslücken.

    Genau da fängt es aber schon an! Seit wann lag der Panzer im Keller, wann wurde er rausgeholt? Und welche Verordnung gilt dann? Natürlich die alte, denn wenn die neue verschärfend wirkt gilt ja prinzipiell Rückwirkungsverbot. So einfach ist es dann wohl doch nicht...


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Edit: im anderen Fall- also wenn keine Verschärfung vorgenommen wurde - welche gilt dann? Und gab es evtl. Früher schon mal Änderungen, also vor 2015? Alles Fragen, die durchaus eine Lücke möglich erscheinen lassen.

    Lieber Bert,

    Wenn man heute ein BGB neu erstellen müsste, dann hätten wir ein unfertiges Gesetz und danach mehrere Dutzend Ausführungs- und Durchführungsverordnungen. Die Altvorderen vor 1900

    waren da irgendwie besser aufgestellt.

    Mehrere Dutzend? Hunderte, sage ich Dir! So etwas wäre heutzutage meiner Meinung nach gar nicht mehr möglich.


    Was den Panzer betrifft, so bin ich nach wie vor der Meinung, dass der als Futter für die Presse herhalten muss, immer mal wieder. Da hat halt einer einfach Pech gehabt.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Leute,

    ich hab auch den Feuerfuchs - bei mir geht es aber, gelegentlich dauert es schon mal einige Sekunden, aber jetzt nicht wirklich belastend.

    Am Smartphone dauert es gelegentlich deutlich länger, aber auch nicht immer.

    Da halte ich es mit Bert:

    Über solche Dinge kann ich mich beim besten Willen nicht mehr aufregen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo Peter,

    ganz sicher waren es nur Sondierungen; das ist auch die herrschende Meinung heutzutage zu diesem Thema. Anzumerken ist vielleicht, dass Ribbentrop wohl eher als Hitler selbst eine mögliche Verhandlungslösung favorisierte, wie es weiter oben im Thread indirekt auch schon zum Ausdruck kam.


    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Hallo an alle Interessierten,


    Hallo in die Runde,


    Der Verlauf dieser Verhandlungen bestätigt die Meinung von Sebastian Haffner in "Anmerkungen zu Hitler":


    "Hitlers Massenmorde wurden im Krieg begangen, aber sie waren keine Kriegshandlungen. Vielmehr kann man sagen, daß er den Krieg zum Vorwand nahm, Massenmorde zu begehen, die mit dem Krieg nichts zu tun hatten, die ihm aber immer schon ein persönliches Bedürfnis gewesen waren. Die Vertilgung von Menschen, die für Hitler Ungeziefer waren, hatte mit dem Krieg nur insofern einen Zusammenhang, als der Krieg die Aufmerksamkeit davon ablenkte. Im übrigen war sie für Hitler Selbstzweck, nicht etwa ein Mittel zum Sieg oder zur Abwendung der Niederlage."

    Das oben erwähnte Buch ist sehr eindrucksvoll und prägnant geschrieben, aber Sebastian Haffner war kein Historiker. Er benennt keine Quellen, und die "Anmerkungen zu Hitler" sind in der wissenschaftlichen Diskussion unbedeutend; sie waren eher an eine breite, wissenschaftlich nicht vorgebildete Leserschaft gerichtet. Manches mag sicher zutreffen, Anderes eher weniger.


    Noch zu den Verhandlungen. Vom Kriegsverlauf her gesehen wäre der letzte Zeitraum für erfolgversprechende Verhandlungen für einen Verständigungsfrieden nach den Abwehrerfolgen Mansteins am Südflügel bis zur Rückeroberung von Charkow, also bis März/April 1943, anzunehmen.

    Herzliche Grüße

    Eberhard

    Edit: ... und zwar deshalb, weil danach die deutsche militärische Situation immer schlechter und ein Sieg für die Sowjets immer wahrscheinlicher wurde- wenn auch unter großen Opfern.