Posts by JoMe

    Hi Potfuse


    Wo ist denn da ein "gordischer Knoten" ?

    Die Ju52/7263 hatte das SKZ TG + EC, die Reihe setzt sich dann bis zur TG + EZ/7286 fort.

    Vermutlich hatte die Ju52/7261+7262 die SKZ TG+EA + TG+EB, dafür habe ich aber keine Bestätigung.


    Es ist richtig, daß Überführungskennzeichen, beginnend mit TG + E . zu einem früheren Zeitpunkt (1937-1939) des Herstellers ATG-Leipzig genutzt wurden, allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt noch gar keine Stammkennzeichen (diese wurden erst Ende 1939 eingeführt).

    TG + E .wurde dann Mi.1941 als ganz normales SKZ vergeben.


    Wenn man die Ju52 losgelöst davon betrachtet, ist alles ganz einfach.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi zusammen


    Ich habe zu dieser Maschine folgende Information, allerdings ohne Einheit:


    ???, 23-24.01.43 (Berlin-Tempelhof-Warschau/PL-Proskurow/SU)

    " , 27.01.43 (Proskurow/SU-Kirowograd/SU)

    " , 30-31.01.43 (Kirowograd/SU-Saporoshje/SU-Taganrog/SU)


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Harri


    Noch ein paar Ergänzungen.

    ATG-Leipzig, 28.01.37 (Leipzig-Mockau, Abnahme) - da war die Überholung offenbar beendet

    FSS I, 08.02.38 (Stendal)

    11/KGzbV.1, +10.12.41 (100%) b.Iraklion/Kreta, MSt./BL


    Frage an Sunninger: Fand die Überholung 1936 tatsächlich beim Ju-Werk in Leipzig statt, oder bei ATG ?


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi zusammen


    Kleine Ergänzung zu AviaB.33's Anmerkung:


    Es handelt sich um die Do 26 V 1 mit dem VKZ P5 + AH.

    Diese Maschine wurde am 28.05.40 im Rombakkenfjord/N (b.Narvik/N) durch einen britischen Tieffliegerangriff versenkt.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Harri


    Viel hab ich nicht.

    Mit dieser Ju 52/3m wurden am 12.03.35 in Erfurt Schulflüge durchgeführt, möglicherweise bei der DVS Gotha (die Erfurt Anf. 1935 als Arbeitsplatz verwendete).

    Die WNr. liegt mir nicht vor.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Heinz


    In meinen Unterlagen finde ich He 111 J mit den Kennzeichen 33 + A 0K und 33 + D 0K.

    Beide Maschinen gehörten zum Stab/KG 4 und flogen im Aug. 1939, bzw. im Juni 1939 in Erfurt-Bindersleben.

    Eine Maschine mit dem Kennzeichen 33 + E 0K könnte es meiner Meinung nach ebenfalls gegeben haben.,

    Das Kennzeichen "33" gehörte zum Vorkriegskennzeichensystem und war der KG 253 zugeordnet, die zum 01.05.39 in KG 4 umbenannt wurde.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo Peter


    Anhand eines Flugbuchs kann ich bestätigen, daß die Ju52 bei der FluB/Lg.Kdo.XXVIII mit dem Stammkennzeichen NL + KO flog. Der erste Eintrag mit dieser Maschine stammt vom 15.10.43.

    Über den Verlust habe ich keine weiteren Informationen.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Augustdieter


    Vielleicht stimmt die Einheitsbezeichnung nicht.

    Von einem Lw.Bau-Btl.305/III habe ich in den Verlustlisten noch nie gelesen.

    Am 3. April 42 gab es lediglich einen Verwundeten beim Lw.Bau-Btl.30/I, bei Staraja Russa, durch Artilleriebeschuß


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Narriarno


    Am 27.09.44 wurden fünf Besatzungen der III./KG 27 von Schippenbeil aus nach Athen-Kalamaki verlegt, um von dort aus die Räumung von Kreta zu unterstützen (Bericht siehe KG27/6, S.119ff).

    Alle fünf Maschinen gingen zwischen dem 01-03.10.44 verloren.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi zusammen


    Und wenn ich mir den Ansatz des Fahrwerks (vor der Tragfläche erkennbar) anschaue, bleibt nur noch die Fw 44 übrig, und zwar eindeutig.


    viele Grüße

    JoMe

    Hi Peter


    Ich werfe mal Folgendes in den Ring (vielleicht paßt es ja):


    14.10.1940
    (2)/NJG 2
    FP Gilze-Rijen/NL
    Do 17 Z-10 / 2851 / R4 + DK
    80% Schlechtwetter(Nebel)/Landeanflug/Bodenber. (05.47h)
    Uffz Erich Götz vw / Uffz Georg Herden vw / Uffz Kurt Dreher vw


    Viele Grüße
    JoMe