Posts by JoMe

    Hi zusammen


    Die Bf 110 war ins Trudeln geraten (Grund und Örtlichkeit wurden nicht angegeben), und der Bordfunker ist deshalb (vermutlich in Panik) ohne Fallschirm abgesprungen (so lt der GQM-Verlustmeldung).

    Offenbar konnte der Pilot die Bf 110 wieder abfangen und anschließend landen.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi


    Diese Ringantenne war drehbar und diente zum Peilen (ich kenne sie unter dem Begriff Peilantenne).


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo zusammen


    Die Werknummer kann sich meiner Meinung nach nur auf das Baumuster beziehen, da ja keine andere Typenbezeichnung angegeben ist, der die WNr. zugeordnet werden kann.


    Fw 190 A-5 / WNr.1468

    möglicherweise handelt es sich um ein Schlachtflugzeug, da sich in diesem Werknummernbereich mehrere Fw 190 A-5/U2 und Fw 190 A-5/U8 finden.

    Produktionsort: Focke Wulf Marienburg, 1943


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo zusammen


    Uffz Daum gehörte als Bordfunker zur Besatzung der Ju 88 C-6, WNr.750459 (R4 + ?K), die am 29.12.43 bei b.Klein-Möringen (8km W Stendal) abstürzte.

    Der Absturz soll bei einem Nachtjagd-Einsatz erfolgt sein.

    Die II/NJG 2 soll zu diesem Zeitpunkt lt. der Website von Holm in Parchim gelegen haben.

    Die weitere Besatzung:

    Pilot:; Fw Wilhelm Wüstenberg +

    Bordmechaniker Fw Georg Schotter +


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo Johann-Heinrich


    Es gibt da eine Internetseite mit Luftwaffen-Offizierskarrieren, da habe ich ihn gefunden:


    KUSE, Julius. (DOB: 07.01.91 in Bromberg (Bydgoszcz)). (RkHS). WWI served with theFliegertruppe. 02.06.18 Ritterkreuz des königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern .1918 entered the Polizei. 01.08.35 designated as an Erg.-Offizier (Luftwaffe) with a rank of Maj.(RDA 01.07.35) and appt to Stab des Luftkreis-Kdo. IV. 15.03.36 appt to Stab des Luftkreis-Kdo. 9.28.02.37 appt to Stab/Luftkreis-Kdo. VII. 01.06.38 promo to Obstlt. 22.07.38 became a traininginstructor at FFS Salzwedel. 27.10.38 appt to Stab/Luftgau–Kdo. XI. 13.11.38 appt Kdr. FFS C,Nürnberg. 13.02.39 appt Kdr. FFS 22, Neustadt-Glewe/Mecklenburg. 01.11.40 appt Kdr. FFS 42,Neustadt-Glewe/Meckleburg and concurrently Kdt. Fl.H. Neustadt/Glewe. 01.04.41 promo to Oberst.01.10.41 activated. 1941 appt Kdr. 14.06.42 appt Kdr. FFS FFS A/B 11 Schönewalde and Kdt. Fl.H.Schönewalde. 15.02.43 concurrently appt Kdt. Fl.Pl.Kdo. A 41/III Schönewalde. 23.08.43 assignedto Führerreserve OKL. 09.10.43 at the disposition of Luftgau-Kdo. III, Berlin. 21.10.43 appt toStab/Luftflotte 3 for orientation instruction. 10.12.43 appt Kdt. Fl.H.Kdtr. A 225/XII Lorient (to05.44), then Fl.H.Kdtr. E(v) 226(236?)/XII (to 09.12.44 or 05.45). 07.44 appt Lw.-Kampfabschnitts-Kdr. in der “Festung Lorient-Süd”. 01.12.44 promo to Gen.Maj. 10.05.45 became Allied POW.1947 released. †09.03.49 in Peine.


    Perleberg war ein sogenannter Arbeitsplatz der Sch/FAR 22 (ich habe den Nachweis darüber allerdings nur für Juni 1940), die Schule selbst war seit mind. Juni 1939 in Neustadt-Glewe stationiert.

    Mehr kann ich leider nicht beisteuern.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Paul


    Der Unterschied besteht in der Organisation.

    KG = Kampfgeschwader besteht in der Regel aus 3 Gruppen a' 3 Staffeln (bei den Transportfliegern 4 Staffeln pro Gruppe -und das KGzbV.1 hatte auch noch eine IV.Gruppe.)

    KGr. = Kampfgruppe besteht aus einer Gruppe mit drei Staffeln (bei den Transportfliegern 4 Staffeln)


    Die KGrzbV.7 bestand nun mal nur aus drei Staffeln und ist daher eine Gruppe und kein Geschwader.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi


    Ich möchte hier mal spekulieren.

    Die Ju52 / TM + BV verunglückte im Juni 1940 lt. DVL-Unfallmeldung bei einer Kollision mit der Ju52 / TN + BS (die TN+BS wurde dabei zwar beschädigt, konnte aber noch glatt landen, alle 8 Insassen blieben unverletzt)..

    Die Ju52 / TN + BS gehörte zur FSS I in Wittstock (nachgewiesen bis 12.41 via Kössler).

    Aus diesem Grund vermute ich, daß die TM + BV ebenfalls zur FSS I gehörte, zumal die nachfolgenden VKZ TM+BW, +BY und +BZ auch bei dieser Fallschirmschule nachgeiwesen werden können.

    Ich halte es daher für sehr wahrscheinlich, daß es sich bei der gesuchten Maschine um die TM + BV handelt.


    Viele Grüße

    Jochen

    Hi zusammen und allen ein frohes neues Jahr


    Uwe: herzlichen Dank für die Bestätigung meiner Annahme.


    Lars: So ein Großquadrat hat einen Durchmesser von ca. 560 x 560km. Der Krieg fand zu diesem Zeitpunkt in den PQ 36 Ost, 35 Ost und 34 Ost statt (evt. auch bereits in 44 Ost?).

    Damit gibt es also nur vier in Frage kommenden PQ's.

    Der Verlust wurde von der Luftflotte 4 gemeldet, daß ist diejenige, die in Rußland am weitesten südlich agierte, in den PQ 35 Ost, 34 Ost und 44 Ost.

    PQ 7241/34 Ost = südl. Schwarzes Meer, evt. bereits in der Türkei (weit außerhalb des Einsatzbereiches)

    PQ 7241/35 Ost = wie beschrieben

    PQ 7241/44 Ost = irgendwo im Grenzbereich Rußland-Aserbeidschan im westl. Küstenbereich des Kaspisches Meeres (ebenfalls weit außerhalb des Einsatzbereiches).

    Nach dem Ausschlußverfahren bleibt damit nur das Großquadrat 35 Ost als logische Örtlichkeit übrig.

    Wie erwähnt, habe ich die PQ-Skizzen aus den Prien-Büchern zu Hilfe genommen und damit den Verlustbereich eingrenzen können.

    Ich hoffe, als Laie habe ich das einigermaßen verständlich erklären können.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Nicco


    Diese Verbandskennzeichen wurden nach einem bestimmten Muster vergeben, das hast Du in Deinem ersten Post schon richtig angegeben.

    60 + ? 41 steht für die KFGr.406 (also die 1. Staffel in der 4. Gruppe)

    60 + ? 31 ist also folgerichtig die 1. Staffel der 3. Gruppe Seeflieger (also 1./KFGr.306)

    60 + ? 11 logischerweise 1./KFGr.106

    usw.

    So einfach ist es aber nur bei der "60" - Seefliegern.

    Bei den anderen Verbänden gab es durch viele Umbenennungen teilweise mehrere Verbanfskennzeichenwechsel.


    Viele Grüße JoMe

    Hi Lars


    die unter Punkt 3 aufgeführte Ju 88 gehörte, wie Uwe schreibt, sicher nicht zum KG 27.

    Ich habe (allerdings mit Fragezeichen) die Maschine der 3./KG 77 zugeordnet (als einzig passende Ju88-Einheit mit einer "7" am Schluß).

    Die Ortsbezeichnung PQ 7241 muß zum Großquadrat 35 Ost gehören und befindet sich ca. 80-100km O Kursk/SU (Quelle: Prien, Luftwaffenplanquadratkarte).


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi zusammen


    Nicco, das stimmt so nicht !

    Diese He 60 gehörte zur 1./KüFlGr. 406 (4.Gruppe / Seeflieger) in List/Sylt.

    Eine mit diesem Kennzeichen versehene He 60 stürzte im Jan.1938 ins Meer (unbek.Ort).

    Da es sich hier um ein sogenanntes Verbandskennzeichen handelt, muß das nicht auftomatisch die abgebildete He 60 gewesen sein, da das Kennzeichen anschließend neu vergeben wurde.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo zusammen


    Mehrere Blindflugschulen führten im Wappen eine "blinde Kuh".

    Bei dem Wappen mit dem Skandinavien-Umriß dürfte es sich um das der Blindflugschule 7 gehandelt haben, ein ähnliches Foto ist bei Carlsen "Flugzeugführerausbildung..., Bd.1, S. 432) abgebildet.

    Auch wenn hier anhand des Lebenslaufes die BFS 4 wahrscheinlicher ist, möchte ich zu bedenken geben, daß die BFS 4 in Kopenhagen/DK lag, und dieses Land auf dem Umriß nicht erscheint.

    Das Wappen der BFS 4 enthält einen anderen Umriß auf dem Körper der Kuh (Deutschland in den damaligen Grenzen) und ist zudem zweimal digonal gelb durchgestrichen.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Sepp


    Die Fa 223 V16, DM + ST, wurde vom 06.09-15.10.44 bei der Gebirgsjägerschule Mittenwald einer Hochgebirgserprobung unterzogen.

    Ich nehme an, hierum geht es in dem Artikel.

    Am 06.10.44 wurde der Tragschrauber von Mittenwald nach Ochsenhausen (Firmensitz Focke-Achgelis) überführt.


    Viele Grüße

    JoMe

    Hallo Vonharzen


    Ich habe an diesem Tag nur einen Hs 126-Verlust gefunden:

    12.05.1940 4(H)/AGr.13 b. Armentieres/F (12km NW Lille/F) Hs 126 4E + . M 100% F FF/unbek. Ursache 1vm
    1G-z (22.07.40)


    Armentieres liegt in der Nähe von Courtrai.

    Können Sie evt. die Namen der Besatzung ergänzen, oder das Flugzeugkennzeichen ?


    Viele Grüße

    JoMe

    Hi Uwe


    Ganz herzlichen Dank für die zusätzlichen Angaben.

    Die NVM's geben sehr häufig mehr wieder, als die GQM-Meldung.

    Diese summ. Verlustmeldungen liegen mir nicht vor, ich habe aber bemerkt, daß die 44er Verluste im Vergleich mit den 43er-Verlusten sehr gering ausfallen, was eigentlich aufgrund der gesteigerten Einsatztätigkeit gar nicht sein kann. Der Hintergrund liegt wohl in der Tatsache, daß die entsprechenden Verlustunterlagen vernichtet wurden.


    Viele Grüße

    Jochen

    Hi Uwe


    Das habe ich aus dem Prien-Buch JG53/3,1437.

    Im Text steht, daß Fhr Ulrich bei einem Übungsflug durch Baumber. abgestürzt ist (ebenso wie Fw Paul Damm).

    Der Name wird hier mit einem "L" geschrieben.

    Aber ich denke auch, daß die NVM hier genauer ist, habs verbessert.


    Viele Grüße nach KA

    Jochen