Posts by DokuWH

    Servus Dieter,

    ich bin jetzt schon etwas irritiert. Ich bin mir nicht sicher, ob Deine Angaben noch aktuell sind!

    Du gibst Formulare wieder, die z.Zt. nicht alle im Barch abgerufen werden können. Zu der personenbezogenen Recherche militärischer Herkunft bis 1945 steht nur der Benutzungsantrag und der Auftrag für eine Recherche zur Verfügung. Deine "besondere Verpflichtungserklärung" und der "Antrag auf Schutzfristverkürzung" sind nicht zu finden.


    Vereinfacht sind alle Formblätter unter "Benutzerantrag" aufgeführt.

    Auf der Homepage des Barch gibt es diesen Benutzerantrag nicht, sondern nur den Benutzungsantrag, der den Stand vom 01.01.2020 hat. In diesem Formblatt steht aber nichts von z.B. einen "Antrag auf Schutzfristverkürzung".

    Ich nehme stark an, dass diese z..Zt. nicht aufgelegten Formulare in den vom Barch für nötig befundenen Anfragen erst an den Antragsteller rausgeschickt werden!


    Gruß

    Hans

    Servus Peter und Johann Heinrich,

    vielen sakrischen Dank für Eure schnelle Aufklärung. Ja, war schon nichts Alltägliches bei der damaligen Uniformvielfalt!


    Gruß an Euch aus dem Bayernland:thumbsup:

    Hans

    Servus werte Forumsteilnehmer,

    die der Entzifferung dieser Uniform steh ich am Schlauch. Es muss mit irgendeiner Organisation der Partei zusammenhängen.

    Wehrmacht schließe ich eigentlich aus. Diese Kragenspiegel fand ich in den einschlägigen Unterlagen über NSDAP, SA und Weiteren nicht. Besonders auffälig ist das Ärmelband mit dem Reichsadler!


    Es wäre schön, wenn mir jemand von den Spezialisten Hilfestellung geben könnte!

    Danke!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Files

    • Vati kl.jpg

      (390.03 kB, downloaded 74 times, last: )

    Servus,

    Ein Verwandter wurde im April 1943 in die Aufklärungsabteilung 44 der nach Stalingrad wiederaufgestellten 44. ID "Hoch- und Deutschmeister" versetzt. Vorher war er in der Schnellen Abteilung 513 und davor in der Radfahr-Ausbildungs-Abt. 17.

    Jetzt habe ich ein Foto, auf dem Kettenkräder zu sehen sind, sowie das Divisonabzeichen der 44.ID (Kreuz). Auf der Rückseite des Krads ist das taktische Zeichen zu sehen und das irritiert mich.

    Dieses Zeichen steht eigentlich für eine Reiterschwadron der Kavallerie. Mit dem Fähnchen obendrauf sah ich auch mal was mit Füselieren.

    Dem Gelände und dem Gestein nach musste es der Einsatz gegen Partisanen im Spätherbst 1943 in Istrien und bei Ljubjana sein.

    Meine Fragen:

    - Welches taktische Zeichen ist auf dem Kettenkrad?

    - Mir ist bisher nicht bekannt, dass Aufklärungs-Abteilungen mit Kettenkrädern ausgestattet waren. Im LdW kommen in der Beschreibung der Aufklärungs-Abteilungen keine Kettenkräder vor! Falls diese Abteilungen doch Kettenkräder hatten, ab wann etwa war dies der Fall?


    Das andere Foto zeigt Kameraden der Aufkl.-Abt. 44. Welche Anzugsordnung ist das ? Tropenuniform? Doch sicherlich ncht eine Uniform zum Kampfeinsatz!

    Von der Zeit her kann das der Sommer 1943 oder der Sommer 1944 nach Monte Cassino im Apennin auf dem Rückzug sein. für den Rückzug sieht es aber zu freidlich aus. Da tippe ich eher auf den Sommer/Frühherbst 1943 in Südtirol nach Entwaffung der Italiener! Was meint Ihr dazu?


    Für eine Hilfestellung bedanke ich mich im Voraus!

    Gruß aus Dem Bayernland

    Hans

    Servus Andreas,

    wie mir Arnd andeutete, bist Du der Manager für diese Sachen.

    Wenn man konzentriert was sucht, kommt man plötzlich in Erklärungsnöte.

    So will ich noch auf einen Fehler hinweisen. Im gleichen Link, wie im vorhergehenden Beitrag von Arnd, sollte ein Datum geändert werden:

    Bei "1. Einsatz und Unterstellung" wird unter dem 23. November der Ort Cassino angegeben. Alles in Ordnung. Aber in der zugehörigen angewählten Lagekarte wird oben links fett als Lage der 01.12.1944 angegeben, das muss der 01.12.1943 sein!

    http://www.lexikon-der-wehrmac…rdivisionen/44GDHuD-R.htm


    Ich bitte das nur als Hinweis zu verstehen!;)


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Sehr geehrte Verantwortliche für das LdW,

    auf der Seite der 44. Reichsgrenadier-Division Hoch- und Deutschmeister kann unter dem 23. September 1943 mit Einsatzgebiet Istrien eine Lagekarte gewählt werden. Diese zeigt jedoch nichts von Istrien, sondern gibt nur einen Teil von Mittelitalien südlich Rom wieder.

    Es wäre schön, wenn zu diesem Gebiet Istrien eine entsprechende Lagekarte eingestellt werden könnte!:)


    Vielen Dank für Eure Bemühungen!

    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Lemon,

    Du möchtest wissen, ob Dein Großvater Mitglied bei der SS oder der NSDAP war.

    Es gibt eine mögliche Recherche beim Bundesarchiv in Berlin. Dafür muss ein Benutzungsantrag gestellt werden.

    Hier findest Du die Vorgaben und Bedingungen für eine Recherche:

    http://www.bundesarchiv.de/DE/…-nationalsozialismus.html

    Es werden jedoch Kosten erhoben, egal ob sie was finden oder nicht! Die Kosten richten sich nach dem Zeitaufwand.


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Paul,

    in den Nachkriegszeiten wurden alle möglichen Behälter mit Schmierfett ( ich nehme an, dass es Schmierfett ist und keine Tierfett) gefüllt und gehortet. Das Zeug war Mangelware. Damit wurden die Naben der alten Leiterwägen und die meist offenen Lager der Dreschmaschinen geschmiert, da wurde schon eine Menge Fett verbraucht. Die Beschriftung "L" hat mit dem Inhalt Fett sicher nichts zu tun!


    Gruß aus dem Bayernland

    hans

    Servus Alumalu,

    vielleicht noch etwas zur Klarstellung wegen der Zugehörigkeit zu den Gebirgsjägern.

    Die EM mit dem Gebirgsjäger Ersatz Btl 100 sagt noch lange nichts aus über seine letzte Einheit. Denn die EM, die ihm als Rekrut verliehen wurde belibt ihm während seiner ganzen Soldatenzeit erhalten, egal in welcher Einheit er dann später diente.

    Auf den einegstellten Fotos ist bis auf das Muli kein Hinweis auf eine Gebirgsjägereinheit zu sehen. Gebirgsjäger hatten auf dem rechten Oberarm das Edelweis aufgenäht und auf der Feldmütze ein Edelweis in Metal auf der Seite.


    Gruß

    Hans

    Servus an die Spezialisten des Lexikons,

    beim Volks Artillerie Korps 408 (VAK 408), heißt es, "Im Februar 1945 stand das Korps bei der 9. Armee im Raum Köln".

    Das kann nicht sein, denn die 9.Armee war immer im Osten und zu dieser Zeit in der neugegründeten Heeresgruppe Weichsel! Das VAK 408 wurde Anfang Februar 1945 im Anschluss der Ardennenoffensive nach Osten verlegt und der 9. Armee in der Heeresgruppe Weichsel unterstellt.

    Quelle: NARA Rollen.


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Kordula und Jan,

    es ist ja erfreulich, dass das Thema VAK 408 und die Kämpfe um Berlin doch so eine Dynamik annahmen.

    Kordula, ich studierte jetzt auch die beiden Inhaltsverzeichnisse des Buches von Hamilton. Aber ich komme auf keinen grünen Zweig. In seiner Auflistung der zur 9. Armee zugehörigen Einheiten (im Inhaltsverzeichnis Bd. 2) taucht weder das LVI. Panzerkorps unter General Weidling noch das zu diesem Panzerkorps gehörende VAK 408 auf. Dies ist auch im LdW so! Wolfgang und andere Quellen, auch NARA, geben die Unterordnungen (9. Armee, LVI. Pz Korps, VAK 408) wieder!

    Deshalb die Frage an Jan, ob in den Ausführungen zur 9. Armee doch das besagte Pz Korps und das VAK 408 auftauchen und behandelt werden!


    Gruß an Euch aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Björn, Timm, Wolfgang und Matthias,

    herzlichen Dank für Eure Beiträge und Hilfe bei der Suche nach Daten des VAK 408 bezüglich meines Vaters. Ihr habt mir sehr weitergeholfen! :thumbsup:


    @ Wolfgang

    Du schreibst, dass das VAK 408 am 14.01.1945 an die Ostfront verlegt wurde. Das LdW gibt an, dass das Korps im Februar 1945

    bei der 9. Armee noch im Raum Köln stand. Was kann nun als gesichert angenommen werden?


    Daraus ergibt sich eine weitere Frage. In der Ardennenschlacht war es bei der 7. Armee. Im Ldw wird im Februar die 9. Armee genannt, was auch richtig ist.

    Nur, war das VAK 408 an der Ostfront (Seelower Höhen, Oder), bis zum endgültigen Einsatz in Berlin selbst, auch der 9. Armee unterstellt?


    Beim Einsatz in Berlin ab 23.4.1945 war es dem LVI. (56.) Panzer Korps unter General Weidling eingegliedert. Hatte das 56. Pz-Korps auch eine übergeordenete Armee? War dies wohl auch noch die 9. Armee?


    Zuletzt noch eine Frage zur Kriegsgefangenschaft bei den Amis. Ist bekannt, in welches Gefangenlager die aus Berlin ausgebrochenen Angehörigen des VAK 408 kamen? Vielleicht ist auch bekannt, wo sie in Gefangenschaft geraten sind?


    Ich würde mich sehr freuen, noch einmal auf Eure geschätzte Hilfe hoffen zu können!:)

    Vielen Dank


    Gruß

    Hans


    Servus werte Forumsteilnehmer,

    mein Vater gelangte über die Sturmgeschütz Ersatz-und Ausbildungs Abteilung 200 in Schweinfurt zum Volks Artillerie Korps 408 (VAK 408), wo er in Berlin bis zum bitteren Ende eingesetzt war. Er kam nicht in russische Gefangenschaft. Die WAST Auskunft sagt jedoch nichts über den Einsatz in Berlin (sh Anhang).

    Nach WAST war das ab Oktober 1944 gebildete VAK in der Ardennenschlacht eingesetzt und gelangte meines Wissens dann zur Verteidigung nach Berlin.

    Und hier gibt es besonders Unklarheiten.

    Laut LdW gehörte das VAK 408 im Februar 1945 zur 9. Armee im Raum Köln. Zum Schluß heißt es , dass diese 9. Armee bei den Seelöwer Höhen zerschlagen wurde und Reste noch in Berlin kämpften.

    Die 9. Armee muss aber in Berlin unter Busse noch existent gewesen sein.

    In dem Buch "Berlin 1945 - Die Zeit vom 16. April bis 2. Mai" wird dann das VAK 408 als Einheit des im März 1945 aufgestellten LVI. (56.) Pz Korps erwähnt. Im LdW ist das VAK unter diesem Korps jedoch nicht aufgeführt.

    Meine Fragen sind nun:

    - Gibt es nähere Angaben zum Einsatz in den Ardennen?

    - Ab wann war das VAK 408 in Berlin? Ist es hier in der 9. Armee geblieben oder gehörte es wirklich zum 56. Pz Korps?

    - Gibt es für den Berlin Einsatz nähere Angaben oder Berichte?

    -Ist bekannt, wo das VAK 408 bei welcher Einheit kapitulierte oder wohin es sich absetzen konnte?


    Ich bin für jede erdenkliche Hilfe dankbar! :)


    Gruß aus dem Bayernland

    Gruß

    Hans

    Servus ZAG,

    Deine Vermutung, dass der Totenkopf auf der Mütze etwas mit der späteren Panzertruppe zu tun haben könnte, ist so nicht richtig. Die Panzertruppe hatte die Totenköpfe auf den Kragenspiegeln. Wenn auf der Mütze, dann war das später die SS. Aber zu dieser Zeit war das noch kein Thema!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus JR,

    Irgendetwas stimmt da nicht. Den Ort "Roalben" gibt es nicht. Es gibt einen, der heißt aber Rodalben und liegt bei Pirmasens.

    Die Gruppe 286 gehört eindeutig zum Arbeitsgau 28 Mainfranken. Der Ort hat aber mit Franken nichts zu tun!


    Nix für ungut! Vielleicht gibt es noch eine Lösung!

    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus liebe Forumsteilnehmer,

    ich steh wieder mal ratlos da mit den Nummern von RAD Abteilungen und Gruppen.

    Wie aus dem Foto ersichtlich, habe ich einen Kanditaten mit der Gruppe 286 ohne Abteilungsnummer. Ich kann leider in den einschlägiugen Abhandlungen nichts finden!

    Dass die Nummer zum Arbeitsgau Mainfranken 28 gehört ist klar. Nur wo war das Lager oder der Standort der RAD Gruppe 286 ????


    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Gruß

    Hans

    Files

    • RAD Foto.jpg

      (365.63 kB, downloaded 30 times, last: )

    Servus werte Forumsgemeinde,

    mir liegt ein Foto eines Mannes vor der im RAD diente.

    Was bedeutet das "K" auf dem Ärmelband? Vielleicht ist es auch ein anderer Buchstabe, es müsste aber ein K sein!

    Danke für Eure Bemühungen im Voraus!

    Gruß

    Hans

    Files

    • RAD 2 zug.jpg

      (97.92 kB, downloaded 102 times, last: )