Posts by DokuWH

    Servus an die Spezialisten des Lexikons,

    beim Volks Artillerie Korps 408 (VAK 408), heißt es, "Im Februar 1945 stand das Korps bei der 9. Armee im Raum Köln".

    Das kann nicht sein, denn die 9.Armee war immer im Osten und zu dieser Zeit in der neugegründeten Heeresgruppe Weichsel! Das VAK 408 wurde Anfang Februar 1945 im Anschluss der Ardennenoffensive nach Osten verlegt und der 9. Armee in der Heeresgruppe Weichsel unterstellt.

    Quelle: NARA Rollen.


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Kordula und Jan,

    es ist ja erfreulich, dass das Thema VAK 408 und die Kämpfe um Berlin doch so eine Dynamik annahmen.

    Kordula, ich studierte jetzt auch die beiden Inhaltsverzeichnisse des Buches von Hamilton. Aber ich komme auf keinen grünen Zweig. In seiner Auflistung der zur 9. Armee zugehörigen Einheiten (im Inhaltsverzeichnis Bd. 2) taucht weder das LVI. Panzerkorps unter General Weidling noch das zu diesem Panzerkorps gehörende VAK 408 auf. Dies ist auch im LdW so! Wolfgang und andere Quellen, auch NARA, geben die Unterordnungen (9. Armee, LVI. Pz Korps, VAK 408) wieder!

    Deshalb die Frage an Jan, ob in den Ausführungen zur 9. Armee doch das besagte Pz Korps und das VAK 408 auftauchen und behandelt werden!


    Gruß an Euch aus dem Bayernland

    Hans

    Servus Björn, Timm, Wolfgang und Matthias,

    herzlichen Dank für Eure Beiträge und Hilfe bei der Suche nach Daten des VAK 408 bezüglich meines Vaters. Ihr habt mir sehr weitergeholfen! :thumbsup:


    @ Wolfgang

    Du schreibst, dass das VAK 408 am 14.01.1945 an die Ostfront verlegt wurde. Das LdW gibt an, dass das Korps im Februar 1945

    bei der 9. Armee noch im Raum Köln stand. Was kann nun als gesichert angenommen werden?


    Daraus ergibt sich eine weitere Frage. In der Ardennenschlacht war es bei der 7. Armee. Im Ldw wird im Februar die 9. Armee genannt, was auch richtig ist.

    Nur, war das VAK 408 an der Ostfront (Seelower Höhen, Oder), bis zum endgültigen Einsatz in Berlin selbst, auch der 9. Armee unterstellt?


    Beim Einsatz in Berlin ab 23.4.1945 war es dem LVI. (56.) Panzer Korps unter General Weidling eingegliedert. Hatte das 56. Pz-Korps auch eine übergeordenete Armee? War dies wohl auch noch die 9. Armee?


    Zuletzt noch eine Frage zur Kriegsgefangenschaft bei den Amis. Ist bekannt, in welches Gefangenlager die aus Berlin ausgebrochenen Angehörigen des VAK 408 kamen? Vielleicht ist auch bekannt, wo sie in Gefangenschaft geraten sind?


    Ich würde mich sehr freuen, noch einmal auf Eure geschätzte Hilfe hoffen zu können!:)

    Vielen Dank


    Gruß

    Hans


    Servus werte Forumsteilnehmer,

    mein Vater gelangte über die Sturmgeschütz Ersatz-und Ausbildungs Abteilung 200 in Schweinfurt zum Volks Artillerie Korps 408 (VAK 408), wo er in Berlin bis zum bitteren Ende eingesetzt war. Er kam nicht in russische Gefangenschaft. Die WAST Auskunft sagt jedoch nichts über den Einsatz in Berlin (sh Anhang).

    Nach WAST war das ab Oktober 1944 gebildete VAK in der Ardennenschlacht eingesetzt und gelangte meines Wissens dann zur Verteidigung nach Berlin.

    Und hier gibt es besonders Unklarheiten.

    Laut LdW gehörte das VAK 408 im Februar 1945 zur 9. Armee im Raum Köln. Zum Schluß heißt es , dass diese 9. Armee bei den Seelöwer Höhen zerschlagen wurde und Reste noch in Berlin kämpften.

    Die 9. Armee muss aber in Berlin unter Busse noch existent gewesen sein.

    In dem Buch "Berlin 1945 - Die Zeit vom 16. April bis 2. Mai" wird dann das VAK 408 als Einheit des im März 1945 aufgestellten LVI. (56.) Pz Korps erwähnt. Im LdW ist das VAK unter diesem Korps jedoch nicht aufgeführt.

    Meine Fragen sind nun:

    - Gibt es nähere Angaben zum Einsatz in den Ardennen?

    - Ab wann war das VAK 408 in Berlin? Ist es hier in der 9. Armee geblieben oder gehörte es wirklich zum 56. Pz Korps?

    - Gibt es für den Berlin Einsatz nähere Angaben oder Berichte?

    -Ist bekannt, wo das VAK 408 bei welcher Einheit kapitulierte oder wohin es sich absetzen konnte?


    Ich bin für jede erdenkliche Hilfe dankbar! :)


    Gruß aus dem Bayernland

    Gruß

    Hans

    Servus ZAG,

    Deine Vermutung, dass der Totenkopf auf der Mütze etwas mit der späteren Panzertruppe zu tun haben könnte, ist so nicht richtig. Die Panzertruppe hatte die Totenköpfe auf den Kragenspiegeln. Wenn auf der Mütze, dann war das später die SS. Aber zu dieser Zeit war das noch kein Thema!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus JR,

    Irgendetwas stimmt da nicht. Den Ort "Roalben" gibt es nicht. Es gibt einen, der heißt aber Rodalben und liegt bei Pirmasens.

    Die Gruppe 286 gehört eindeutig zum Arbeitsgau 28 Mainfranken. Der Ort hat aber mit Franken nichts zu tun!


    Nix für ungut! Vielleicht gibt es noch eine Lösung!

    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus liebe Forumsteilnehmer,

    ich steh wieder mal ratlos da mit den Nummern von RAD Abteilungen und Gruppen.

    Wie aus dem Foto ersichtlich, habe ich einen Kanditaten mit der Gruppe 286 ohne Abteilungsnummer. Ich kann leider in den einschlägiugen Abhandlungen nichts finden!

    Dass die Nummer zum Arbeitsgau Mainfranken 28 gehört ist klar. Nur wo war das Lager oder der Standort der RAD Gruppe 286 ????


    Vielen Dank für Eure Hilfe!


    Gruß

    Hans

    Files

    • RAD Foto.jpg

      (365.63 kB, downloaded 29 times, last: )

    Servus werte Forumsgemeinde,

    mir liegt ein Foto eines Mannes vor der im RAD diente.

    Was bedeutet das "K" auf dem Ärmelband? Vielleicht ist es auch ein anderer Buchstabe, es müsste aber ein K sein!

    Danke für Eure Bemühungen im Voraus!

    Gruß

    Hans

    Files

    • RAD 2 zug.jpg

      (97.92 kB, downloaded 99 times, last: )

    Servus Andreas,

    es gibt hier im Forum ein Thema " Truppenkennzeichen - Materialsammlung" unter dem Oberthema "Zur Geschichte der wehrmacht". Da kannst Du die Frage zu der "9" auf dem LKW nochmals einstellen!

    Hier sind die Spezialisten für die Zeichen unterwegs!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus in die Runde,

    anbei ein Foto, auf dem das Krad 2 Kreuze auf dem Beiwagen zeigt. Da es bei dem Foto um die Beerdigung von Gefallenen geht, kann ich mir vorstellen, dass dies das Bestattungskommando eines Wehrmachtsgräberoffiziers (WGO) ist. Hatten diese Kommandos ein eigenes TKZ mit den 2 Kreuzen??


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus,

    anbei ein TKZ auf einem Kotflügel, das mir unbekannt ist. Nach dem Flügel zu urteilen, müsste es was mit der Luftwaffe zu tun haben!

    Wer kann etwas über das Zeichen sagen?

    Vielen Dank im Voraus!


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus,

    ich fand da im Internet ein Foto von Soldatengräbern, deren Grabzeichen aber nicht zu entziffern sind. Das ist jedoch häufig so.

    Aber auf der Rückseite steht der Satz: "Gräber von Soldaten, die etwas auf dem Kerbholz hatten".

    So, jetzt kann man spekulieren. Nach Umgangssprache heißt "etwas auf dem Kerbholz haben", dass die Person etwas angestellt hat, etwas Unerlaubtes gemacht hat, mit den Gesetz in Kopnflikt gekommen ist. Bei Soldaten kann das nur sein, dass sie gegen die Dienstvorschriften der Wehrmacht verstoßen haben.

    Im schlimmsten Falle wurde das bekanntermaßen mit dem Tod bestraft.

    Können wir jetzt daraus schließen, dass diese Soldaten durch die Todesstrafe ums Leben kamen?

    Wenn das so war, dann ist der Grabschmuck auf 2 Gräbern doch ungewöhnlich! Von Wehrmachtsseite war das sicherlich nicht zulässig!

    Leider weiß ich nicht, wo die Gräber waren und wie die Toten hießen!


    Was ist eure Meinung dazu?


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans

    Servus werte Forumsteilnehmer,

    ich bin dabei die Militärgeschichte eines Verwandten zu ergründen.

    Er war Feldwebel der Luftwaffe. Auf der Uniform aus dem Jahr 1942 sind die mir unbekannten Bandschnallen zu sehen.

    Welche Orden oder Ereignisse repräsentieren diese Schnallen?

    Vielen Dank für Eure Bemühungen im Voraus!


    Gruß aus dem Bayernland und einen Guten Rutsch in 2019 :thumbsup:

    Hans

    Files

    Servus Stefan,

    dieser Ausgehanzug zeigt am Ärmelende aufgenähte Streifen. Diese hellen Streifen waren in den Waffenfarben gehalten, z.B. weiß für die Infanterie.

    Die Streifen brachten der Uniform auch den Namen "Sarasanni Anzug" ein. Im Laufe des Krieges wurden die Streifen dann abgeschafft! Auch deswegen zeugt das Foto von einer frühen Zeit in der Wehrmacht.


    Gruß aus dem Bayernland

    Hans