Posts by THWler

    Liebe FdW-Freunde,


    liegen jemanden die folgenden KStN vor (bevor ich über Selke Kopien in Freiburg aus dem Bestand RL 2-III/587 anfordere)? Besonders von Interesse sind (da aus dem SHD entstanden), die 7911 und 7912.

    7908 Reichsanstalt der Lw. für Luftschutz

    7911 Luftschutz-Regimentsstab

    7912 Luftschutz-Abteilung (mot) der Lw.

    7917 Stab einer Nebelabteilung der Lw.

    7918 Nebelkompanie der Lw.

    7919 Luftschutz-Gerätelager

    7922 Stab einer Luftschutz-Abteilung z.b.V.

    7923 Luftschutz-Kompanie z.b.V.

    7930 Sprengkommando der Lw. A und B


    Liegen jemanden noch mehr Hinweise zu weiteren, nicht genannten, KStN aus diesem Themenkomplex vor? Z.B. 7909 ff., 7913 ff., 7290 f. Interessant könnten zu den SHD-Abteilungen noch die Friedensstärkenachweisungen im Bestand RL 2-III/560 sein.


    VG & Dank
    THWler

    Liebe Foristen,


    die motorisierten Einheiten des Sicherheits- und Hilfsdienstes gingen im März 1942 als Luftschutzdienstabteilungen der Luftwaffe in die Wehrmacht über (der verbleibende Teil des SHD wurde zur Luftschutzpolizei).


    Dadurch wurden die Effekten gegen reguläre Luftwaffen-Abzeichen getauscht (Die Bekleidung entsprach bereits den Fliegern). Was ich bisher aber nicht gefunden habe, ist die Waffenfarbe dieser Einheiten. Unterstellt waren sie in der Heimat den Abschnittskommandos der Luftgaukommandos bzw. im Feldeinsatz den AOK/AK. Ich habe im Hinterkopf, dass Sie die Waffenfarbe der Flak (tiefrot) bekommen haben...


    Dank und Gruß

    THWler

    Hallo zusammen,


    kurze Anmerkung zum Schild. Die 3 in 1938 ist recht tief runtergezogen... Besteht nicht die Möglichkeit, hier auch das FlakRgt 202 zu haben?


    VG
    THWler

    Hallo Suchende,


    bei dem Komplex müsste es sich auch um eine Kathedrale oder Kloster handeln. Interessant der viereckige Glockenturm, der oben rund mit Runddach ist (sehr prägnant), Aufgrund des Namens möglicherweise im ehemaligen Generalgouvernement zu finden?


    VG
    THWler

    Hallo Blackman,


    ich transkribiere:

    Orden u.(nd) Ehrenzeichen

    Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse

    mit Schwertern

    verliehen am 20.4.42

    durch den stellv. kom.

    General und Befehls-

    haber im Wehrkreis VI

    O.U. (Ortsunterkunft) 15.5.42

    ?umwehr

    Oberleutnant und Battr.(Batterie) Chef

    [Stempel der Dienststelle Feldpostnummer 05642 B = 1. Batterie Heeres-Flak-Artillerie-Abteilung 284]


    Auszeichnungen

    Datum Art der Auszeichnung

    13.8.42 Ostmedaille

    7.4.44 Kraftfahrbewährungsabzeichen in Bronze

    [gleiche Einheit wie zuvor]


    VG
    THWler

    Hallo Viktor,


    ohne jetzt Experte im Bereich der HiWis zu sein, trägt keiner der Genannten eine deutsche Uniform mit Hoheitsabzeichen.


    Der genannte Dolmetscher scheint eine deutsche Uniform ohne Abzeichen zu tragen. Die genannten Gefangenen (die Hinteren habe ich nicht direkt erspäht) scheinen Uniformen ohne Abzeichen zu tragen (mglw. aber auch noch die russische), der angesprochene Zivilarbeiter mit Schiebermütze trägt zivil. Für mich ist das eine runde Sache, genau wie beschrieben...


    Dass der Dolmetscher eine Dienstverpflichtung eingegangen ist, scheint mir in jedem Fall wahrscheinlich. Bei Kriegsgefangenen ist das m.E. nicht notwendig, um diese zum Dienst heranzuziehen (allerdings ist das auch nicht mein Fachgebiet). Ich wollte nur eben bei der Transkription helfen.


    VG

    THWler

    Hallo,


    Auf der Rückseite steht:


    [Die Baukolonne 222

    Aufgenommen am 1.10.41 in Rußland,

    Ihrem Oberleutnant Becker zur Erinnerung gewidmet von

    Mentznery?

    Hauptmann u.(nd) Komp.(anie)f.(ührer)


    Ganz unten von links sitzend der 2. Unser ukrain.(isch)-

    deutscher Dolmetscher, der 5. Ein russ.(ischer) Zivilarbeiter (Schlosser),

    Ganz rechts aussen neben Wunderlich der mit der Sportmütze,

    ein russ. (ischer) Gefangener, auch Autoschlosser. Ganz hinten etwa in Höhe

    Der Wagenplane sind noch 2 russ.(ische) Gefangene zu erkennen, neben

    Wolf und hinter Hartmann.]


    Damit ist alles klar, denke ich.


    Vg

    THWler

    Hallo Hans, hallo Dieter,


    im weitesten Sinne stimmen die Pioniere, allerdings sind wir hier schon bei den neu geschaffenen Technischen Truppen (die vor dem "T" über dem Taktischen Zeichen jenes der Pioniere verwendeten).


    Das Foto muss nach 1. Juni 1941 entstanden sein, als die restlichen Feldeinheiten der Technischen Nothilfe (TN) mit ihren wehrpflichtigen Nothelfern ins Heer als Technische Truppen wechselten. In diesem Fall handelt es sich um den Stab der motorisierten Technischen Abteilung (TA) VII mit der Feldpostnummer 25001 (ab 1942/1943 25001 A), entstanden aus der TN-Abteilung VII (Stab, 1.-5. Kp.) der TN-Einsatzgruppe Frankreich. Diese war dem AOK 7 unterstellt. Nach der Übernahme blieb die Einheit TA VII (weiter mit Stab, 1.-4. Kp. sowie Ergänzungskompanie) in Nordfrankreich (Auftrag: Beseitigung der Lähmung von elektrischen Kraft- und Industrieanlagen in Rüstungsbetrieben in Nordfrankreich) u.a. in Bonneville, Bernay, Louviers, Ablon, Pont de Ouilly und Dives sur Mer.

    Mitte 1943 nahm die Einheit dann als Teil der Heeresgruppe Mitte am Russlandfeldzug teil. Zum Jahreswechsel 1943/1944 folgte die Umbenennung in das Technische Bataillon 15 (alle Technischen Abteilungen wurden umbenannt, es gab nur noch TB).


    Bei dem Fahrzeug handelt es sich vermutlich um einen Morris-Commercial PU. Dieser Typ wurde als Beutefahrzeug auch in den anderen TN-EG im Westfeldzug benutzt. Die Einheiten waren chronisch schlecht mit Fahrzeugen versorgt und bedienten sich reichhaltig an den Stränden von Dünkirchen.


    Kurze Ergänzung zum Eiffelturm. Ich bin der Meinung, es handelt sich hier um ein TN-TKZ, das sich die Einheit in Frankreich gegeben hat. Ich kenne dies aus der TN-EG Nord mit eigenen TKZ Heinzelmännchen (Herkunft Köln), Schleuse (Einsatz an den Kanälen im Norden Frankreichs/Belgiens) sowie ein Segelschiff (konnte ich noch keiner Einheit zuordnen). Der Eiffelturm passt also m.E. gut als TKZ zur TN-EG Frankreich; es bleibt aber bisher eine Mutmaßung.


    Ich würde mich sehr freuen, hier weitere Bilder zu sehen und kann sicherlich auch dazu dann etwas sagen. Gibt es weitere Informationen über die Einheit und Zeitraum des Bildes?


    VG
    THWler

    Hallo Anne,


    der "Blitz" ist ziemlich wahrscheinlich ein Opel Blitz (LKW mit 1-3,5t Nutzlast).


    VG
    THWler

    Hi Willi,


    Short reminder: please consider our rules here: every posting has to start and end with greetings (as Hi and regards).

    Regarding the WASt letters you need to delete the names of their staff and whatever you don't want to share.


    Cheers

    THWler


    Hallo Willi,


    Kurze Erinnerung: jeder Beitrag muss entsprechend unserer Regeln mit einem Gruß starten und enden.

    In den WASt Auskünften musst du die Namen der Mitarbeiter unkenntlich machen und was du sonst nicht veröffentlichen möchtest.


    Grüße

    THWler

    Hallo Ingo,


    Das soll wohl für das Geheimes Schwarzes SS Offiziers (C)Korps stehen, die "Einheit", die Harald sucht.

    Sagt mir allerdings überhaupt gar nichts... Vielleicht kann er etwas Licht in die Sache bringen, wann dieser 60. Geburtstag des Onkels war (vor, oder nach 45). Möglicherweise war dies nur ein Zusammenschluss ehemaliger Kameraden...


    Vg

    THWler

    Hallo Dieter,


    soweit ich weiß ist Zink nicht lebensmittelecht. Säuren der Speisen bilden mit Zink giftige Zinksalze.


    Ein weiterer Ansatz wäre die recht weiche Oberflächenbeschaffenheit von Zink, also ein mögliches Ablösen der Beschichtung bei mechanischer Beanspruchung, z.B. durch Rühren. Ich kann mich erinnern, dass vor 20 Jahren aus diesem Grund alle Feldküchen mit Aluminiumtanks (auf Edelstahl) umgerüstet oder ausgesondert wurden...


    Ich halte aber in diesem Fall ersteres für wahrscheinlicher, habe für deinen speziellen Fall aber keine weiteren Quellen.


    VG
    THWler

    Hallo zusammen,


    kurzer Beitrag aus dem familiären Kontext:

    Mein Uropa war, wie viele in meiner Familie, begeisterter Jäger und bis Kriegsbeginn hauptberuflich Revierjäger. Er wurde zu den Kraftfahrparktruppen eingezogen und starb 1943 in Gomel (Weißrussland).

    Im Brief des Hauptmanns und Führers seiner Einheit (Kraftfahrpart (Ost) 623) an die frische Witwe, meine Uroma, beschreibt sein Chef, dass sich mein Uropa so darauf gefreut hatte beim in Kürze anstehenden Heimaturlaub "seinen Drilling mitzunehmen, um auch hier das Waidwerk, an dem er offensichtlich sehr hing, auszuüben."

    Es scheint also kein Problem gewesen zu sein, auch im Kriege der Jagd nachzugehen. Inwiefern er dazu extra Wehrmachtsjagdscheine, o.Ä. bedurfte oder besaß, ist mir nicht bekannt.


    VG
    THWler

    Files

    • PB300053.jpg

      (385.96 kB, downloaded 23 times, last: )

    Hallo Thomas,


    Da waren und sind wir uns auch alle einig, dass es beides RAD-Lkw sind (aufgrund der Türwappen und der glänzenden Farbe).


    Es war eher die Feststellung, dass keiner etwas zu einem Bergbau-Kontext beim RAD wusste. Ich habe dann nur ergänzt, was es Technische Einheiten gewesen wären, hätte ich dazu mehr sagen können. :)


    Vg

    THWler

    Hallo Augustdieter,


    Mit dem RAD kenne ich mich wenig aus. Ich habe beispielsweise aber Büssing LKW des RAD in meiner "Burglöwe" Sammlung, wo mir das Tür-Wappen in Erinnerung geblieben ist.


    Auch zu Bergbau-Einheiten habe ich einiges. Allerdings dann Technische Kompanien Bergbau, Technisches Bataillon Bergbau oder Wehrwirtschaftliches Bergbau Bataillon...


    VG

    THWler