Posts by THWler

    Hallo Walter,


    besten Dank für deine Abschriften! Der RLB ist nicht mein Bereich, ich fokussiere mich da auf den behördlichen Luftschutz, der RLB kümmerte sich um direkt um die Ausbildung der Bevölkerung (nicht, dass du dir umsonst Arbeit machst) :thumbsup:


    Die TN-Daten sind tolle Ergänzungen, ich habe aus einigen Jahrgängen ganze Listen und Karten der Ortsgruppen und Landesgruppen, aber seit der Kriegszeit wurde das sehr dünn...


    Beste Grüße

    THWler

    Hallo zusammen,


    ergänzend zu 4. noch eine weitere Schriftprobe, wo ich Ähnlichkeiten beim ersten Buchstaben zum "P" sehe, aber nicht weiterkomme...

    SX-4.001406_1.jpg

    "Wiederherstellen der Fähre über den Po bei Piacenza"


    Danke für eure Hilfe

    THWler

    Moin,

    ich glaube auch das heißt Michaelsen.

    Gruß,

    JR

    Hallo ihr Beiden,


    jetzt wo ihr es mir sagt, kommt mir das auch sofort so vor... Wenn die damaligen Zeitgenossen so undeutlich schrieben, spielt einem das Gehirn gerne einen Streich!

    Michaelsen nehmen wir als gesetzt. :thumbup:


    Fängt gut an

    VG
    THWler

    Hallo zusammen,


    ich beschäftige mich gerade mit einer Fotoserie (August bis September 1942, Gebiet Lettland, Estland, Russland) und kann leider nicht alles lesen. Solltet ihr Verbesserungsvorschläge für meine Interpretationen haben, bin ich natürlich auch dankbar:


    1: Gruppenbild

    Feldw. Schwarzer

    Hpt. Feldw. Schober

    Feldw. Encke

    Feldw. Urchacken

    Unbenannt-1.jpg


    2: Ausbildungsdienst

    Gelände-Übung

    Kurinkowa

    Unbenannt-2.jpg


    3. Baustelle mit Fundamentarbeiten

    ??? Pleskau II

    Unbenannt-3.jpg


    4. Sägewerk

    Fuhenka

    Unbenannt-4.jpg


    Danke für eure Hilfe :thumbsup:

    VG
    THWler

    Hallo,


    kurze Anmerkung von meiner Seite.


    Das vermeintliche LSW-Foto kann problemlos auch den SHD (o) zeigen, da die Uniform identisch war und die Kragenspiegel (dessen Schrift man auf dem Foto nicht erkennt) bis auf die Buchstaben identisch waren. Da aus dem ortsfesten SHD 1942 die LS-Pol. wurde, ist dieser Zusammenhang durchaus plausibel. Das würde bedeuten, dass er von 1940/1941 dem SHD in Straßburg angehört hätte (dazu würden auch nächtliche Einsätze während Luftangriffen passen), dann in die Luftschutzpolizei kam und 1944 wie beschrieben zur Verstärkung der Polizeieinheiten im Osten versetzt wurde (dazu passt dann das Bild in Polizeiuniform). Der genannte 18. Juli 1944 könnten diesen Übergang von der Dienstverpflichtung (Luftschutz) zu einem wehrähnlichen Verhältnis in der Ordnungspolizei als Eintritt in die deutsche Wehrmacht interpretiert werden und nicht den Beginn, sondern das Ende der Zeit in der Luftschutzpolizei bedeuten.


    Grüße

    THWler

    Hallo zusammen,


    im Rahmen eines Lots habe ich bei einer Auktion diverse Fotos gekauft (vor allem natürlich TN), es ist aber auch eine größere Serie mit Fotos dabei, auf denen mir nicht bekannte Einheiten zu sehen sind.

    Es handelt sich offensichtlich um eine feldmäßige Ausbildung, es werden keine Hoheitszeichen getragen, der Schnitt der Uniform ist mir nicht bekannt, Ausrüstung ist teilweise Wehrmacht. Auf einem Bild wird eine Stahlhelm Ausgabe aus den späten 1930ern gelesen.

    Aus diesem Kontext heraus wäre das erste was mir einfällt mögliche Volksdeutsche aus der tschechischen Wehrmacht o.Ä., die dann in Kürze in die Wehrmacht übernommen werden sollen.


    Sicherlich kann mich aber hier jemand aufschlauen! :thumbsup:


    VG
    THWler

    Moin many,


    das Erste ist leicht, es handelt sich beim Ia um den ersten Generalstabsoffizier der Einheit. Es wurde beschrieben, wo welche Teileinheiten zu diesem Zeitpunkt stationiert waren.


    Beim Zweiten könnte es sich um folgendes handeln: H.Dv. 208/8 Packordnung der Sanitätsausrüstung Satz b (Zug Sanitätskompanie)


    VG
    THWler

    Hallo Thomas,


    vollkommen richtig, die Technischen Kompanien Hochbau entstanden aus den (großen) Heeresbaudienststellen und wurden als Techn. Kp. (Hb) in die Truppen übernommen. Später wurden sie in die Technischen Bataillone übernommen, aber auch wieder eine eigenständige Einheiten aufgestellt.


    VG
    THWler

    Hallo Dennis,


    ich muss den lieben Peter etwas korrigieren. Luftschutz ist richtig, allerdings nicht Luftschutzpolizei.


    Man kann die grüne Armbinde am linken Unterarm mit der Aufschrift "Sicherheits- und Hilfsdienst" gut erkennen. Anhand der Schulterstücke handelt es sich um einen SHD-Gruppenführer. Die Trageweise der Armbinde am Unterarm und des Tätigkeitsabzeichens auf dem Oberarm kann man den Zeitpunkt

    auf die Spanne zwischen 01.08.1941 und 01.06.1942 eingrenzen.

    Das Tätigkeitsabzeichen hat eine farbige Unterlage und einen gotischen Buchstaben (F, I, V, G, bzw. den Äskulapstab). Aufgrund der Form gehe ich vom "F" auf rotem Untergrund aus, was für den Feuerlösch- und Entgiftungsdienst steht. Es passt also sehr gut, dass er was mit der Feuerwehr zutun hatte! Aufgrund seines Alters von 53 Jahren und der Unterführerstellung war er vor bzw. parallel zum SHD schon lange in der Freiwilligen Feuerwehr aktiv und wurde zum Kriegsdienst im SHD beordert.

    Die Verleihung des KVK ohne (und später auch mit) Schwerter war im Luftschutz üblich.


    Beste Grüße

    THWler

    Liebe FdW-Freunde,


    da hier die tollsten und unglaublichsten Dinge erforscht oder gefunden werden, versuche ich einmal mein Glück.


    Ich habe einige Verordnungsblätter der Technischen Nothilfe, bin aber im Rahmen einer Recherche für das THW gerade auf der Suche nach drei bestimmten Ausgaben.

    Ich suche das Verordngungsblatt der Technischen Nothilfe vom 01.10.1935, 20.04.1936 und 01.10.1936.


    Falls ihr zufällig auch noch weitere habt, bin ich natürlich auch nicht uninteressiert! 8)


    Beste Grüße

    THWler

    Hallo zusammen,


    Interessant finde ich den Umstand, dass Herr F. laut FAZ am Ende des Tages wegen eines MG-Laufs und zweier Patronen verurteilt wurde.


    Der Panzer war nachweislich ein Museumsstück, bei der Flak war man sich noch nicht sicher. Als Resümee aus der Fülle dieser Sammlung bleibt wenig über, was die Verhältnismäßigkeit der beteiligten Behörden rechtfertigt. Nur so lässt sich auch dieser "Deal" erklären.


    Es bleibt zu hoffen, dass die Gegenstände in deutschen Museen landen und nicht höchstbietend veräußert werden und in Privatsammlungen landen.


    Vg

    THWler

    Hallo J.H.,


    Das kann ich auf die schnelle beantworten, zum Führerdolch wurde ein silber/aluminium farbendes Portepee wie bei der Luftwaffe getragen. Die Tragevorrichtung gab es in zwei Varianten: aus Leder (schwarz und braun) und gewebter Borte (schwarz (Waffenfarbe TN) und aluminium). Für höhere Führer gab es hier gold statt silber, inklusive der Beschläge. Auf Wunsch kann ich dir noch mehr Infos dazu geben.


    VG

    THWler

    Hallo zusammen,


    ich stimme Uwe zu, mit dem Huey verbindet man viele Erinnerungen... Der Hubschrauberaußenlasten-Lehrgang beim LTH 10 wird mir immer in Erinnerung bleiben und der direkte "Kontakt" mit dem Luftfahrzeug.

    Die von Rainer angesprochene Transall fehlt uns hier auch, auch wenn im örtlichen Museum schon eine steht (die Nora auch) und letzte Woche eine Trall zu Besuch war... Am Tag der Bundeswehr 2018 beim LTG 62 konnte man im Formationsflug Airbus A400M, Transall C-160 und Noratlas sehen.


    Ich finde es schön, wenn einige militärische Gerätschaften vielen Menschen so positiv in Erinnerung bleiben (es gibt ja auch Negativbeispiele, wie den Starfighter).


    Grüße

    THWler

    Files

    • Formation.jpg

      (59.03 kB, downloaded 55 times, last: )