Posts by askanier

    Hallo Hari Bo,


    ich denke du solltest bei deinen Forschungen erstmal eingrenzen nach:


    - Mitgliedschaft in der Allgemeinen SS
    - Mitgliedschaft in der Waffen SS


    Zum Zeitpunkt 1936 gab es noch keine Waffen SS. Zu diesem Zeitpunkt war die Person wohl Mitglied der Allg. SS.


    1939 Unterscharführer, 1942 Oberscharführer , 1942 Untersturmführer, 1944 Obersturmführer, das passt durchaus, auch wenn dabei z. B. der Rang Sturmführer übersprungen wurde.


    Viele Grüße Frank

    Hallo Chris,


    das mit den Kriegsverlusten zum WK 1 ist grundsätzlich richtig. Es betrifft jedoch überwiegend die Bestände des "Preussischen Hereresarchiv".


    Das Marinearchiv ist in sehr großen Teilen ohne Verluste durch den WK 2 gekommen.


    Noch ein Hinweis. Wenn du bei der WAST und / oder beim Bundesarchiv in Freiburg Anfragen stellst, bitte grundsätzlich um Kopien aller vorliegenden Dokumente.
    Sonst könnte es passieren, dass du nur einen militärischen Werdegang in Kurzform erhältst und sich daraus ergebende Fragen nur durch weitere Dokumente klären lassen.
    Also - alles abfordern - auch wenn das ein paar Euronen mehr kostet.


    Viele Grüße Frank

    Hallo Maverick,


    zu Archivunterlagen der Kaiserlichen Marine sieht es gar nicht so schlecht aus.


    Bei der DD - WAST liegt ein Großteil der Bestände, welche du über die bereits in deinem anderen Post erhaltenen Hinweise abfragen kannst
    siehe auch hier: https://www.dd-wast.de/de/unterlagen/marinearchiv.html


    Weitere Bestände befinden sich im Bundesarchiv - Zweigstelle Freiburg - hier sind dies die Bestände RM 8.
    siehe hier: https://www.bundesarchiv.de/bu…bteilung_ma/index.html.de


    Viele Grüße Frank

    Hallo Waltraut,


    soweit ich das hier im Forum mitbekommen habe ist Uwe (alias Schwarzer Mai ) bei uns im Forum einer der Spezialisten im
    Bereich schwerer Artillerie. Vielleicht schreibst du ihm mal eine PN, da er wohl nicht mehr so oft hier im Forum angemeldet ist.


    Viele Grüße und viel Erfolg bei deiner Suche.


    Frank

    Hallo Maja,


    auch einer meiner Großonkel ist als Angehöriger der Leibstandarte in Charkow gefallen. Er liegt heute auf dem großen Sammelfriedhof in Charkow.
    Die Erstbestattung der Gefallenen der Leibstandarte aus den Schlachten um Charkow erfolgte (soweit ich Kenntnis habe) im Gorkipark in Charkow.
    Wann die Umbettung auf den Sammelfriedhof erfolgte kann ich leider nicht sagen.


    Da dein Großonkel beim Volksbund gelistet ist solltest du unbedingt dort anrufen und nach allen vorhandenen Informationen fragen. Die Nummer findet man auf der Seite vom Volksbund
    Besonders nach Erkennungsmarke, Kompanie, Eintritt in die Leibstandarte usw. Einfach alles abfragen. Die Damen beim Volksbund sind sehr hilfsbereit.


    Die Schlacht um Charkow ist sehr gut dokumentiert und es gibt auch etliche Bücher zu diesem Thema. Welches Buch für dich interessant sein könnte, sollten wir
    ermitteln, wenn du weitere Infos zur Kompanie deines Großonkels bekommen hast. Bitte melde dich dann wieder hier.


    Viele Grüße Frank

    Guten Morgen,


    @ Waltraut - du hast Recht - ein bayr. Fußart. Bat. 27 gab es nicht. Mir sind nur die bayr. Fußart. Bat mit den Nummern 9, 10, 22, 23, 28, und 43 bekannt.
    Hier gab es wohl entweder einen Schreibfehler in der Stammrolle (kam gar nicht so selten vor) oder ein "Übersetzungsfehler" von Gemi.


    In Summe - ohne die von uns nun schon mehrfach erbetene Einstellung des Originaltextes stochern wir hier munter weiter im Nebel.
    Dazu habe ich weder Lust noch Zeit. Der "Ball" liegt nun bei Gemi, mal sehen wie weit sein Interesse geht.


    Viele Grüße Frank

    Hallo zusammen,


    @ Thilo -soweit schon ganz gut. Wie schon oben von mir vermutet, beruht der Eintrag in der Stammrolle wohl auf
    einem Antrag für Versorgungsleistungen, welcher nach meiner Meinung im letzten Satz so gedeutet werden könnte.


    Erhielt durch Zahlung für R.Tg. Arbeitszulagen gr.Tag 3 M.-36 M. am 27.4. für den Wirtschaftsbote nach Grafenwöhr 3.bayr. Fußa. Regt. Am 13.10.19 eine Natl z.3.bayr. Fußa. Rgt.1 Rek.Bl, 1 Res. Rek. Buchausz.; 1 Fehlbl. Am 29.01.1920 an das 3.b.Fußart. Regt. gesandt


    Ich lese das so:
    Erhielt durch Zahlung für Reisetage Arbeitszulagen per Tag 3 - 36 Mark für den Botendienst als Wirtschaftsbote nach Grafenwöhr.


    Am 13.10.19 eine Natl ??? (wohl Nachfrage) zum 3.bayr. Fußa. Rgt.,


    1 Rekruten Blatt,1 Reserve Rekruten Buchauszug mit einem Fehlblatt , am 29.01.1920 an das 3. bayr. Fußart. Regiment gesandt.


    Da es bei diesem Eintrag um eine Geldleistung geht, denke ich, der Abwicklungsstab des 3. bayr. Fußart. Regiments hat hier bei einer
    Wirtschaftsstelle ( am 13.10.19) eine Abfrage bzgl. des Soldaten gestellt.
    Abwicklungsstab deshalb, weil 1920 kein bayr. Regiment aus der Zeit des WK 1 mehr existierte.


    6.Ausb.Kurs f.Vers.Abt. beim E./1.Fuße Rgts.in Mainz - kann Kurs für Versorgungsabteilung bedeuten.


    Ich denke es bedeutet 6. Ausbildungskurs für Versehrten - Abteilung. Warum ? Weil es zu den Lazaretteintragungen und nachfolgender
    Verwendung - Priesterseminar- bzw. Wirtschaftsbote passt. Der Mann war offensichtlich nicht mehr kriegsverwendungsfähig.


    Viele Grüße Frank


    Edit: Tippfehler beseitigt

    Hallo Lukas,


    nachdem du nun schon die Spezialisten im WK 1 Forum - milex.de - befragt hast und auch entsprechende Antworten und Hinweise bekommen hast
    glaube ich, wir werden dir hier auch nicht wesentlich weiter helfen können.


    Dennoch möchte ich dir zwei Hinweise gebe. Schau mal in die Verlustlisten (falls noch nicht geschehen). siehe hier:http://des.genealogy.net/eingabe-verlustlisten/search/index
    Ist der dort eingetragene Hermann Damrow dein Urgroßvater ? Kann ich leider nicht prüfen. Dazu braucht man das vollständige Geburtsdatum.


    Zu einer möglichen Kriegsgefangenschaft kannst du auf dieser Seite suchen. (bitte Suche nach Person eingeben)
    https://grandeguerre.icrc.org/en/Camps


    Ansonsten habe ich leider auch keine weiteren Möglichkeiten dir zu helfen. Im Falle einer Verwundung gäbe es sicher einen Eintrag im so genannten "Krankenbuchlager".
    Diese Unterlagen sind jedoch derzeit nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Vielleicht versuchst du es in 2 - 3 Jahren nochmal. Ansprechpartner wäre dann wieder die WAST in Berlin.
    Dort lagern die Akten des Krankenbuchlagers derzeit.


    Viele Grüße Frank

    Hallo Gemi,


    wenn dein Text so in den Stammrollen steht werden wir auch nichts weiter dazu finden.


    Somit gilt meine Vermutung - Nachweis für Antrag auf mögliche Versorgungsleistungen - weiter.
    Sofern es sich bei der Person um einen Verwandten handelt, könntest du beim örtlichen Rentenamt (o. ä.)
    versuchen herauszufinden, ob eine Kriegsversehrtenrente beantragt bzw. gezahlt wurde.


    Viele Grüße Frank

    Hallo Kordula,


    danke für das "Verschieben" und vor allem für die Leerstellen im Text.
    Vereinfacht das Lesen erheblich.


    Wünsche dir eine schöne Woche.


    Viele Grüße Frank

    Hallo Gemi,


    vielleicht solltest du einen Moderator bitten deine Anfrage in eine geeignete Rubrik zu stellen. (z.B. SONSTIGES)
    Mit dem Thema Eisenbahn hat deine Frage ganz sicher nichts zu tun.


    IR 75 und Eumex haben dir ja schon einige gute Hinweise gegeben. Damit wir hier noch besser vorankommen wäre es aus meiner Sicht sinnvoll,
    wenn du uns das Original - Dokument als Scan einstellst. In deinem Text sind doch recht viele "Übersetzungsfehler".
    Beispiel: Fußn.Btls.27 - was soll das sein ??? Dürfte nach meiner Ansicht Fußa. heissen.


    In Summe scheint es sich bei dem dir vorliegenden Dokument um den Nachweis von Verletzung und Lazarettaufenthalt eines Soldaten handeln, welcher wohl
    beim 3. bay. Fußart. Regiment diente - dorthin wurde das Dokument mit Datum 29.01.1920 - also nach dem Krieg gesendet.
    Wahrscheinlich benötigte der Soldat diesen Nachweis für einen Antrag auf Versorgungsleistungen (Versehrtenrente o. ä.)


    Viele Grüße Frank

    Hallo Eumex,


    ich bin mir nicht mehr sicher, ob die NVA - Uniformen separate Knöpfe zum Befestigen der Lampe hatten.
    Denke die Lampe wurde einfach an den "normalen" Knöpfen der üblichen Knopfleiten befestigt.


    Auf dem Bild 1975 von Rudolf kann man nun auch bei der BW - Lampe gut die Laschen zum Anknöpfen erkennen.
    Also sind BW und NVA Lampe ziemlich baugleich. Kein Wunder - man hatte ja auf beiden Seiten das Vorbild der "Wehrmachtslampe".


    Viele Grüße Frank

    Hallo zusammen,


    beim Foto der "BW - Signallampe" von Rudolf musste ich schmunzeln. In fast gleicher Bauweise wurden solche Signaltaschenlampen
    in der DDR verwendet. (NVA, Kampfgruppen, Feuerwehr, Zivilverteidigung etc.) War wohl auch ein Nachbau der Wehrmachtsausführung.


    Die DDR Lampe hatten verschiebbare Scheiben in ROT, BLAU und GRÜN. Zudem war oben an der Rückseite noch eine Lederlasche angebracht
    mit der die Lampe an einem Knopf der Uniform befestigt werden konnte. Der Drehknopf zum Anschalten hatte zwei Positionen. An- bzw. Aus und dazu
    noch in einer weiteren Position die Funktion als "Taster". Man konnte somit auch "Morsesignale" mit der Lampe abgeben.


    Leider musste ich mein Exemplar vor Jahren entsorgen. Hatte vergessen die leere Flachbatterie zu entnehmen. Diese lief komplett aus - das war dann das Ende der Lampe.


    Viele Grüße Frank

    Hallo zusammen,


    @ Kordula - grundsätzlich finde ich deine Idee zu ZAG`s Frage ein eigenes Thema zu eröffnen sinnvoll.
    Wenn du dazu meine Post zusammenfassen und einfügen möchtest - bitte gern.


    Vielleicht könnte man das Thema " Tipps und Hilfen zur Suche nach Gefallenen des 1. Welkrieges" nennen.


    Allerdings ist dieser Themenbereich so vielschichtig und umfassend, dass ich denke, wir würden damit das Haupthema "Forum der Wehrmacht" doch arg verwässern.


    Wenn ein solches Thema jedoch eine breite Zustimmung hier im Forum findet, bin ich gern bereit mich in diesem Themenbereich einzubringen.
    Der 1. Weltkrieg ist seit Jahren Hauptbereich meines Interesses. In diesem Sinne.


    Viele Grüße


    Frank

    Hallo ZAG,


    das mit den fehlenden Personendaten ist in Verlustmeldungen aus den ersten Kriegsmonaten nicht ungewöhnlich.
    Da gab es Meldungen ohne Vornamen oder nur die Einheit, oder nur der Name und und und......
    Man hatte offensichtlich völlig versäumt ein solches Meldesystem für Verluste schon in Friedenszeiten zu organisieren.


    Eine Suchmöglichkeit für dich wäre das Absuchen aller Kriegerdenkmale in der betreffenden Gegend.
    Möglicherweise findet sich auf einem dieser Denkmale das Datum und dazu ein Name.
    Wird natürlich ziemlich zeitaufwändig werden - trotzdem viel Erfolg.


    Ich vermute du meinst mit "aus meiner Gegend" den Bereich Mainfranken - richtig ???


    Dann also Bayrische Verlustlisten aus dem WK 1 - diese findest du hier:
    http://des.genealogy.net/searc…&value02=Bayern&order=asc


    Du kannst dort nach Herkunftsorten aus deiner Gegend suchen. Allerdings wird die Suche mit dem Todesdatum 7.9.1914 dich nicht zum Ziel bringen.
    Zwischen Todesdatum und Eintrag / Datum der Verlustliste vergingen nicht selten einige Wochen. In den ersten Kriegsmonaten war diese Zeitspanne
    sogar häufig noch deutlich länger.


    Wünsche euch einen schönen Abend


    Frank

    Hallo Uli,


    was genau suchst du den an Daten ???


    Zu manchen Einheiten können wir dir vielleicht " zu Fuss" helfen, ohne das du dich durch Archive quälen musst.
    Ich meine damit Regimentschroniken und ähnliches. Bei speziellen Personendaten wird es ggf. etwas schwieriger- aber "Versuch macht kluch". ;)


    Viele Grüße Frank

    Guten Morgen Waltraut,


    danke für deine Beurteilung. Hatte gesehen, dass du angemeldet bist und gehofft, das du dich meldest.


    Den Ort habe ich auch nicht gefunden. Hab es mit Anfangsbuchstaben C, Z und sogar K versucht.
    Aber leider keine Funde bei Google Maps.


    Vielleicht wurde der Ort im WK 1 vollständig zerstört und nicht wieder aufgebaut. Oder er ging in einem anderen Ortsname auf.
    Da werden wohl nur Originalkarten aus der Zeit des WK 1 helfen können.


    Viele Grüße


    Frank


    Nachtrag: Der Ort heisst : Zonnebeke (zumindest heute) und liegt in der Nähe von Passchendaele.
    siehe hier: http://www.greatwar.co.uk/ypre…um-passchendaele-1917.htm


    Nochmals viele Grüße