Posts by Saxnot

    Hallo,

    zu 1.:

    Er meinte sicher dieses Buch. Eine andere Chronik über die gesamte Division gibt es nicht.


    Ein Verwandter von mir war im SS-PGR 40 der Division. Er war Ungarndeutscher. Wo kam denn dein Verwandter her?

    War er vorher bei einer anderen Einheit oder kam er schon als Rekrut zum SS-Pz.Art.Rgt.18?


    Gruß

    Saxnot

    Hallo Mazze,

    ja, möglicherweise war er einer von den sieben. Sicher ist das aber nicht, da nicht die komplette Kompanie dort war. Weitere Angaben zu den Gefallenen der Kompanie am 7.3.44 konnte ich bisher nicht finden...


    Es gibt auch eine EK-Liste der Kompanie. Von Anfang 1943 bis Mai 1944 ist dein Grossonkel allerdings nicht dabei. Möglich das er das EK II oder sogar das EK I vorher schon hatte. Ich weiß allerdings auch nicht, ob die Liste vollständig ist.


    Gruß

    Saxnot

    Hallo,

    zum 7.3.44 schreibt Manfred Thorn, ehemaliger Angehöriger der 7. Kompanie, u.a.: "Am Nachmittag des 7. März waren unsere Panzermänner im Infanterieeinsatz etwa 40 Meter hinter den Häusern auf der Anhöhe in den Schützenlöchern festgenagelt. Niemand konnte zur Ablösung an sie herankommen, denn die russischen Scharfschützen beherrschten die Höhe. Innerhalb einer Stunde hatten wir sieben Ausfälle durch Kopfschüsse."


    Gruß

    Saxnot

    Hallo Mazze,

    die 7. Kompanie des Panzer-Regiments Leibstandarte war anfangs die 3. Kompanie. Sie wurde mit Panzer IV ausgestattet und verlegte im Juni 1942 an die Ostfront. Die Kompanie kam dort jedoch nicht zum Einsatz sondern verlegte stattdessen bereits am 13. Juli 1942 nach Frankreich. Das von Dir erwähnte Foto sollte also in dieser Zeit entstanden sein. Im Oktober 1942 wurde die Kompanie dann in 7. Kompanie umbenannt. Sie verlegte dann im Anfang Februar1943 an die Ostfront. Am 7.3. erfolgte der Angriff auf Charkow, dabei ist Dein Grossonkel vermutlich gefallen.

    In dem Buch "Chronik der 7. Panzerkompanie" von Ralf Tiemann wird SS-Oscha. Wienke als Zugführer im Anhang genannt.

    Er war also, wie du richtig vermutet hast, Panzerkommandant.


    Viele Grüße

    Saxnot

    .

    Obwohl, so wie ich mich kenne, werd ichs vorher schon kaufen8o....


    Hallo Ingo,

    das würde ich nicht tun, aber Du kannst es wahrscheinlich eh nicht lassen.;)


    Wenn Du das Buch durch hast, würde mich brennend interessieren, ob es Dir gefallen hat!

    Und vor allem, was aus diesem Buch Dich tatsächlich weitergebracht hat und warum.

    Wäre Klasse, wenn Du das gegebenenfalls hier schreiben könntest.


    Viele Grüße

    Danny

    Hallo Obergefreiter,

    es gibt da eigentlich keine Unklarheiten. Kaum eine Panzer-Kompanie ist besser dokumentiert als die 2./SS-Pz.Abt.101 Anfang Juni 1944 in der Normandie.


    Wittmann war der Führer der 2. Kompanie. Sein Panzer war natürlich (100 prozentig) der Chef-Panzer 205. Mit diesem ist er auch auf Bildern beim Marsch in die Normandie zu sehen.

    Dann ist er, wie bereits geschildert wurde, vor dem Gefecht bei Villers-Bocage auf den einsatzbereiten Tiger 222 umgestiegen. Mit dem 205 war er nie (!) im Kampfeinsatz.


    Wenn du trotzdem den Tiger 205 darstellen willst, dieser hatte definitiv rote Nummern mit weißem Rand.

    Weiße Nummern hatten nur die Tiger der Abteilungs-Führung (007, 008, 009), mit Sicherheit der Tiger 007.

    Andere Fotos mit weißen Nummern stammen aus der Ausbildungszeit (April 1944). Die Turmnummern der 2. Kompanie wurden vor dem Einsatz jedoch alle auf rot (mit weißem Rand) geändert.


    Quellen: Schneider, Tiger im Kampf Band 2, Schneider, Tiger in der Normandie, Buch der Truppenkameradschaft SS 101/501, Trojca, Tigers LSSAH


    Gruß


    Saxnot

    Hallo Narriarno,

    die 6. Kompanie vernichtete am 7.6.1944 im Raum Authie 14 "Sherman", 3 SPW und 4 Pak. Sie hat dabei 4 Pz.IV als Totalverlust verloren.

    Bei der Kompanie sind ein Unterführer (sicherlich Helmut Esser) und sechs Mannschaftsdienstgrade gefallen. Außerdem wurden drei Unterführer und sieben Mannschaftsdienstgrade verwundet.

    (Quelle KTB II./SS-Pz.Rgt.12)


    Hallo Werner,

    darf ich fragen wofür du die Namen benötigst?


    Gruß

    Danny

    Hallo Sebastian,

    Ein sehr detailliertes Buch zu den Einsätzen in Ungarn 1945: Soldaten, Kämpfer, Kameraden Band 5b von Wolfgang Vopersal.

    Es handelt sich zwar in erster Linie um die Chronik der 3. SS-Panzer-Division, der Autor berichtet aber recht genau über die Geschehnisse bei allen Einheiten in diesem Bereich.

    Das Kriegstagebuch der Heeresgruppe Süd ist für die betreffende Zeit ebenfalls erhalten. Hier wird das I./SS-Pz.Gren.Rgt. Danmark ebenfalls erwähnt. Ich weiß jetzt auf die Schnelle nicht wie detailliert, aber ich denke da dürfte sich auch einiges finden...


    Gruß

    Danny