Posts by Rudi90

    Und nun auch hier die Daten:


    EKM:


    - 199 - 4/97
    - 1247 - Stammkp.Pi.Ers.14


    Truppenteile:


    lt. Meldung vom 22.10.1940 Gen.komp.A/Bau-Ers.-Btl.8
    22.03.1943 Marschkomp./Pi.-Ers.-Btl.14
    10.08.1943 Pi.-Btl. 243


    Kriegsgefangenschaft:


    31.07.1944 in Avranches/Normandie in amerikanische Kgf.
    09.05.1946 Entlassung

    Und nun konnte mir meine Postfrau endlich die ersehnten Antworten bringen :)


    Erkennungsmarke:


    -371-1./Inf.Ers.Btl.54
    -684-1./(St.) I.E.B. (mot) 30


    Truppenteile:


    lt. Meldung vom 10.04.1940 1./ Inf.-Ers.-Btl. 54 Glogau
    20.08.1940 2./Inf.-Rgt. 54
    10.11.1941 10./Inf.-Rgt. 51
    10.02.1942 Genesendenkompanie Inf.-Ers.-Btl. 51
    09.03.1942 3./Inf.-Ers.-Btl. (mot.) 51
    10.01.1943 Gren.-Ers.-und Ausbildungs-Btl.30
    14.01.1943 2./Gren.-Ausbildungs-Btl. (mot.) 30
    24.02.1943 5.Marschkomp./Gren.-Ausbildungs-Btl. 30
    26.03.1943 7./Pz.-Gren-Rgt 304
    07.08.1943 Pz.-Gren.-Ers.-Btl. 2
    01.02.1944 Genkomp/Pz-Gren-Ers-u.Ausbildungs-Btl.2


    Verwundungen und Lazarettaufenthalte:


    10.11.1941 bei Tichwin verwundet
    - Infanteie-Geschosssplitter linke Schulter-

    11.11.1941 Feldlazarett 20 Budugoschtsch
    am 26.11.1941 verlegt mit Ju


    27.11.1941 leichtes Kriegslazarett 4/608 Riga
    - Brustdurchschuss links Infanteriegeschosssplitter


    22.12.1941 Res.lazarett Elbingerode/Harz


    07.07.1943 bei Kaschara verwundet
    - Infanteriegeschosssplitter linke Brust


    09.07.1943 Res.lazarett XIII Breslau
    - Lungensteckschuss und Granatsplitter linkes Schulterblatt


    18.07.1943 Res.lazarett Jauer


    24.08.1943 Res.lazarett Krummhübel
    - Granatsplitter Steckschuss linke Brust mit
    Lungenverletzung


    Kriegsgefangenschaft:


    19.12.1949 aus östlichem Gewahrsam im Lager Groenfelde entlassen


    Dienstgrade:

    Gefreiter
    01.08.1943 Obergefreiter



    Falls jemand zu den Einheiten oder über ihn selbst Infos hat, bitte melden.
    Danke
    LG Martin

    Hallo zusammen.


    Vor einiger Zeit erzählte mir meine Großmutter wieder, dass sie als kleines Kind (nach dem Krieg) das Mutterkreuz ihrer Mutter (6 Kinder bis 1940) in einer kleinen Schatulle fand. Danach hat sie es nie wieder gesehen. Womöglich wurde es "beseitigt".


    Deshalb meine Frage: Mich interessiert, wo es noch Unterlagen über die MK-Verleihungen geben könnte. Sei es ein Antrag oder andere Verleihungsunterlagen. Hat vielleicht schon einer Erfahrungen mit Archiven gemacht und konnte Dokumente von Familienangehörigen darüber erhalten?
    Beim Sächsischen Staatsarchiv, sowie beim Bundesarchiv sind leider keine Daten vorhanden ;(


    Hat noch jemand eine Idee, woin ich mich wenden könnte?


    Danke!
    LG Martin

    Hallo Dieter.
    Das Tätigkeitsabzeichen auf dem ersten Foto ist das eines


    Geräteverwalters für Flugzeuggerät.


    Der OFw auf dem zweiten Bild trägt die Schützenschnur der Luftwaffe mit einer Eichel,
    das KVK II.Klase,
    und wmgl die DA IV und III.


    LG Martin

    Hallo hochi.


    Mein Urgroßvater war ebenfalls in der Flak-Ersatz-Abteilung 38.


    http://www.forum-der-wehrmacht…11155&hilight=erhard+pohl


    Falls du Interesse an der Regimentschronik hast, sag Bescheid.
    Mich würden weiterhin die erwähnten Fotos und der Name deines Großvaters interessieren. Vllt waren sie ja Kameraden.


    Ich weiß von einem Mitglied aus einem anderen Forum, dass nochmind. 2 ehemalige Angehörige aus Linz in Österreich leben.


    LG Martin

    Hallo zusammen.


    Weiterhin wurde nach dem polenfeldzug auch der Leibriemen bei Offizieren abgeschafft. Wann dies auch genau bei der Polizei geschah weiß ich nicht 100%ig. Es dauerte ja auch immer einige Zeit bis gewisse Sachen umgesetzt wurden. Ich würde das Foto deshalb frühestens mit 1940 datieren.


    MfG Martin

    Hallo zusammen.
    Ich wollte euch heut mal ein paar Fotos (von über 20) zeigen. Vielleicht kann mir ja jemand was zu dem Offizier auf dem letzten Bild sagen?
    Es dürfte sich um das IR 33 handeln. Die Fotos wurde alle samt in Frankreich aufgenommen.


    MfG Martin

    Hallo.
    Bist du dir bei dem Geburtsdatum sicher?
    Kann er auch später geboren sein?
    Hier beim VdK ist ein Albert Philippi, der in Russland gefallen ist. Er ist aber erst in den 20ern geboren. Vielleicht hilfts ja trotzdem


    http://www.volksbund.de/graebersuche/content_ergebnis.asp



    Um die genauen Geburtsdaten zu kennen, würde ich mich an deiner Stelle an das zuständige Standesamt wenden und die Geburtsurkunde anfordern. Dann hast du Gewissheit.
    Danach kannst du ja bei der WASt und dem DRK-Suchdienst anfragen.


    www.dd-wast.de


    www.drk-suchdienst.org


    MfG Martin

    Hallo.
    Das erste könnte MÖRSER heißen. Es ist nicht die sauberste Schrift.
    Unter drunter steht FRANKR.(frankreich)
    Links steht April 1941 und Karl


    PS.: Sind das Brustadler am Schiffchen???


    MfG Martin

    Ich glaube trotzdem dass es sich um Fedor von Bock handeln könnte. Bei Wikipedia sieht er zwar anders aus, aber schau mal das Bild an:


    Ich meine Ähnlichkeiten zu erkennen - auch wenn der scan nicht der beste ist :rolleyes:

    Files

    Hallo zusammen.


    Also 2 Plätze links neben Hitler(von uns aus gesehen) sitzt Heinrich Himmler(schon alleine wegen der Kragenspiegel!)
    Neben Hitler meine ich sitzt auch der Generalfeldmarschall Fedor von Bock.


    MfG Martin


    ist das vorn rechts Genfeld Keitel? Hat leichte Ähnlichkeit(?)


    PS.: Wenn die Aufnahme nach dem polenfeldzug entstanden sein sollte, kommen an hohen beteiligten Offiziere ja nur die Genfeldm. von Bock, v.Küchler, von Runstedt,von Kluge, Blaskowitz,von Reichenau und Wilhelm List in Frage, da sie ja "aktiv " an diesem Feldzug beteiligt waren. Dazu kommen natürlich noch Funktionäre....

    Hallo Norris.
    Dein Großvater dürfte in der 1.Batterie der Schweren Artillerie-Abteilung 557 gewesen sein.


    Aufgestellt am 15. Dezember 1942 in Lansberg als Heerestruppe in Afrika und dort teilweise als II./Artillerie-Regiment 33 der 15. Panzergrenadier-Division unterstellt. In Italien wieder Heerestruppe und auf vier Batterien verstärkt: drei Batterien 17-cm Kanonen in Mörser-Lafetten und eine Batterie 21-cm Mörser 18.
    Ersatztruppenteil war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 53.


    Kommandeure:
    26. Juni 1942 Major Albers


    Das Artillerie-Regiment (motorisiert) 33 wurde am 1. Juli 1943 auf Sizilien, in Italien, erneut aufgestellt. Das Regiment entstand dabei durch die Umbenennung vom Artillerie-Regiment Sizilien. Dazu wurden noch die schwere Artillerie-Abteilung 557 als II. Abteilung und die II. Abteilung vom Artillerie-Regiment 53 als IV. Abteilung eingegliedert. Nach der Aufstellung wurde das Regiment der 15. Panzer-Grenadier-Division unterstellt. Im Winter 1943/44 wurde die II. Abteilung als schwere Artillerie-Abteilung 557 wieder selbständig. Dafür wurde die IV. zur neuen II. Abteilung vom Regiment umbenannt.
    Für die Ersatzgestellung vom Regiment war die Artillerie-Ersatz-Abteilung 33 zuständig.


    Regimentskommandeure:
    Oberst Herbert Loch Aufstellung - 12. Oktober 1937
    Oberst Wilhelm Berlin 12. Oktober 1937 - 30. September 1939 (wurde Arko 101)
    Oberst Franz Rossi 30. September 1939 - 19. März 1941
    Oberst Max Eichstädt 10. März 1941 - 16. April 1941 (gefallen bei der Überfahrt im Mittelmeer)
    Oberstleutnant Eduard Crasemann (1941)


    Neuaufstellung:
    Oberst Karl Theodor Simon 1. Juli 1943 - (1944)




    laut LdW.


    MfG Martin

    Hallo zusammen.
    Nachdem ich nun heute wieder Post vom Volksbund bekommen habe, mache ich mich mal wieder auf die Suche nach der Nadel im Heuhaufen :D


    Hat vllt jemand Material des I.R.53? Mich interessieren vorallem Fotos,die Regimentschronik(nicht das vom LdW,was schöngestaltetes :] ), etc.
    Mein Urgroßonkel Friedrich Lissau war in der 5. Kompanie Gefreiter
    EKM: -98-5./I.R.53
    Er fiel bei den Kämpfen an und um die Schelde/Scheldebrücke am 22.05.1940


    "...Von hier aus griff das Regiment die Schelde an. Im schweren Feuer bleibt das Regiment allerdings am Flußufer liegen. Auch am 21. Mai scheiterte das Überschreiten des Kanals und am 22. Mai konnten nur geringe Fortschritte erzielt werden. ..." (Quelle: LdW)


    Vielen Dank für eure Antworten.


    MfG Martin

    Hallo zusammen.
    Heute hatte ich endlich wieder Post im Kasten. Neuigkeiten des Volksbundes.
    Hier mal das Neuste:


    Gefreiter Friedrich Lissau


    EKM: -98- 5./I.R.53


    Er fiel am 22.05.1940 in der 5./I.R.53 in Ruyen und wurde erst in Deynze und dann Lommel begraben.




    MfG Martin

    Hallo Arnold.


    Leider nein. Auf der Rückseite ist bei keinem der Bilder ein Stempel vorhanden. Was aber zu finden ist, sind laufende Nummern. Das spricht ja letzten endes dann doch dafür, dass diese dann verkauft wurden oder? Von einem professionellen Fotographen oder Kriegsberichterstatter(?).


    MfG Martin

    Also die Dieppe - Fotos sind im Motiv 11x8cm groß(also ohne den Rand). Es sieht so aus, dass alle von einer Kamera gemacht wurden, da Farbtöne und Randform stimmig sind.


    Die Heimatbilder sind alle 8x5,5cm. Manchmal taucht aber auch mal ein kleineres oder größeres Bid mit auf. Hier sind fast alle Fotos einheitlich, ab und zu mal eins mit glattem Rand.


    Wann man jetz mal von der Größe ausgeht, scheint die Dieppe-Serie im nachhinein von wo anders bezogen und eingeklebt wurden sein.

    diese Frage habe ich mir auch schon gestellt, und eigentlich habe ich nur eine Erklärung dafür: Dass sie dem Album hinzugefügt wurden, nachdem der Soldat schon nicht mehr bei der Ausbildungseinheit war, denn die wurde später umbenannt.


    das vermutete ich anfangs auch, dass sie vllt später hinzu kamen ,
    aber:
    2 Seiten vorher steht beispielsweise:
    "Französischer Beutepanzer"...."Erstes Baden im Kanal"..."Am Strand, bevor die Briten landeten".... und sogar "Erste Gefangene".
    Nach dieser Seite("Album1") sind aber keine Beschriftungen mehr zu finden....
    Über die Ausbildung in Oschatz sind die 2 kleineren Fotoalben.Wohin sie später kamen, weiß ich noch nicht. In Russland müssen sie gewesen sein. Ein Freund des Besitzers fiel am 23.2.1942 in der Schlacht bei Masury(?).


    Von einem Veteranen aus Oschatz weiß ich, dass er später nach Fürstenfeldbruck kam. Wohin aber die genaue Einheit des Vaters meines Nachbarn kam weiß ich auch nicht ;( Über den Flugplatz, den Kasernenkomplex, das gesamte Waldgebiet um Hangar und Flugplatz habe ich einiges an Material.


    MfG Martin

    Hallo weers,
    an deiner Stelle hätte ich auch erstmal an meinen Bildern gezweifelt.
    Ich kannte diese Seite nicht und war selbst ganz überrascht,als ich die gleichen Fotos da wieder fand.


    Was mich nur noch verwundert, warum gerade diese Fotos überhaupt nicht beschriftet sind, alle anderen in diesem Album aber schon.... ?(


    Nochmals recht herzlichen Dank an alle


    MfG Martin