Posts by Rudi90

    Abend zusammen,


    zwei verschlungene Buchstaben würde ich eher ausschließen, denn in dieser Form ist mir keine Einheitsbezeichnung bekannt.


    Ich tendiere in die Richtung, dass das obere eine Zahl (6) und das untere ein Symbol, womöglich die "Schlange der Veterinäre" (wie auch immer man die nennt:-) ) darstellt. Auf der vom Betrachter aus rechten Seite sieht es auch so aus, dass die "Schlange" gestickt, die Zahl eine Metallauflage ist.
    Dazu würden aber die Paspelierungen nicht unbedingt passen.....


    Vielleicht hat jemand eine bessere Idee?


    Gruß
    Martin

    Hallo,


    dein Großvater schein ein einfacher Soldat einer Maschinengewehreinheit gewesen zu sein. Das Band im Knopfloch ist das des Eisernen Kreuzes II. Klasse von 1914.


    Zur näheren Einheitsbestimmung kann ich dir leider nicht weiterhelfen. Die Uniformen des Ersten Weltkrieges sind leider nicht mein Spezialgebiet :rolleyes:


    Gruß
    Martin

    Abend Thomas,


    die Überlieferungsbildung ist von Person zu Person schwankend. Man kann Glück haben, dass personengebundenes Schriftgut (Stammrollen etc.) den Krieg überstanden haben. Besonders schwer traf z.B. der Luftangriff auf Potsdam im April 45 das Schriftgut der preußischen Armee.
    Ich persönlich konnte Kopien der Gebührnisunterlagen und Gefangenschaftsunterlagen erhalten. Man muss immer gezielt nachfragen:-) "Können Sie mir eine Kopie davon oder davon .... zuschicken?" :P
    rößtenteils werden die Werdegänge aus den vorhandenen Sekundärquellen und Fachliteratur erstellt.
    Teilweise, gerade wenn es sich um Gefallene handelt, besteht die Möglichkeit, dass persönliche Gegenstände, die die Angehörigen nicht mehr erreicht haben, bei der WASt verwahrt sind. Auch der Volksbund, der bei Ausgrabungen auf solche Sachen stößt leitet diese Dinge an die WASt weiter.


    Genaues zu den Beständen kann man auch der WASt-Homepage entnehmen.


    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen?



    Gruß
    Martin

    Guten Abend zusammen,


    zu den Auszeichnungen des Oberleutnants lässt sich noch folgendes hinzufügen:


    Die Feldspange unter der Frontflugspange ist die der Medaille zur Erinnerung an den 1. Oktober 1938 (Anschluss des Sudetenlandes) mit der Auflage "Prager Burg" (der rechteckige "Balken").
    Außer dem EK I und II und dem Beobachterabzeichen trägt er auch noch das goldene HJ Ehrenzeichen.


    Hast du schon einen Suchantrag bei der WASt ( www.dd-wast.de) gestellt? Der kann jedoch bis zu 14 Monate dauern.


    Da er Offizier war, schreib doch mal das Bundesarchiv, Abt. Militärarchiv in Freiburg i.Br. an. Dort sind die Personalakten der Offze überliefert (www.bundesarchiv.de).


    Schönen Abend noch.


    Gruß
    Martin

    Hallo Miglanz,


    wie Rudolf schon schrieb, war in den Verleihungsbestimmungen die Trageweise der jeweiligen Auszeichnung vorgeschrieben,
    d.h. konkret am Beispiel des KVKs II. Klasse:
    "Kriegsverdienstkreuz II:
    (...) Bänder an der kleinen Ordensschnalle. Das Band des KVKII hinter dem EKII von 1914, jedoch vor den Schwerterorden sowie sonstigen Verdienst- und Ehrenkreuzen des Weltkrieges. (...) Außer an der kleinen Ordensschnalle darf das Band des KVK getragen werden: (...) am Rock bzw. an der Feldbluse im zweiten Knopfloch von oben (...) "


    Also: Der Soldat konnte sich nun entscheiden, wie er die geregelten Tragebestimmungen für sich selber nutzt, spirch ob er das die Auszeichnung als Ordensband im Knopfloch, an der kleinen bzw. großen Ordensspange oder einfach gar nicht anlegt.


    Gruß Martin


    Edit: Rechtschreibung :rolleyes:

    Abend Steffen,
    auf deiner neuen Aufnahme erkennt man deutlicht, dass die "Kokrade" nicht rund ist.links und rechts unten kleine Ausbuchtungen. Es hat die Form des Totenkopfes.
    Gruß Martin

    Abend!
    Doch, doch, da ist was ;) Ich habs dir mal markiert. Wenn man genau hin sieht, erkennt man den Totenkopf des KavRgt5. Er ist über der Kokarde angebracht, die er größtenteils verdeckt!


    Gruß
    Martin

    Files

    • Forum.jpg

      (10.78 kB, downloaded 361 times, last: )

    Hallo zusammen,
    bei dem Foto das deinen Opa mit einem Kameraden zeigt, trägt der rechte Herr eindeutig das Traditionsabzeichen des Kavallerieregiments 5 zwischen Kokarde und Hoheitsadler. Bei deinem Großvater sieht es aus wie der Totenkopf des Braunschweigischen IR 17.


    Gruß
    Maritn



    Grafiken angehängt AD

    Files

    • KR5.jpg

      (15.77 kB, downloaded 477 times, last: )
    • IR17.jpg

      (15.53 kB, downloaded 474 times, last: )

    Abend zusammen,


    wenn ich mir das Bild als s/w-Foto ansehe, meine ich, könnten es auch "nur" drei anstatt 4 Auszeichnungen sein. Dann wäre vom Bandaufbau her
    1. KVK mit Schwertern
    2.Ostmedaille
    3. ggf. DA oder SudMed oder Schutzwall-Ehrenzeichen
    plausibel.


    Hast du seinen kompletten militärischen Werdegang? Dann ließen sich evtl. einige Auszeichnungen ausschließen.


    Schönen Abend noch.


    Gruß Martin

    Files

    • IMG_5181.jpg

      (36.15 kB, downloaded 267 times, last: )

    Abend Zugsführer,


    das Abzeichen links oben ist das Ehrenkreuz für Frontkämpfer,
    darunter das Parteiabzeichen der NSDAP und rechts oben eine Knopflochminiatur des Kriegsverdienstkreuzes. Für die anderen Abzeichen müssen leider bessere, schärfere Bilder her:-)


    Gruß Martin

    Hallo,
    bei dem neu eingestellten Foto erkenn man einen Gefreiten des Heeres (Winkel am linken Oberarm teilweise erkenntlich). Auf Grund der hellen Paspelierung würde ich auf Infanterie tippen.
    Im Knopfloch trägt er das Band zum EK II (Eisernes Kreuz II. Klasse) und der Ostmedaille, an der Brust das ISA (Infanterie-Sturmabzeichen) (ob silber oder bronze richtet sich nach mot. oder unmot. Einheit) und das VWA (Verwundetenabzeichen) schwarz.


    Zu dem Gruppenfoto:
    Der Herr in der Mitte trägt die gelbe Armbinde "Deutsche Wehrmacht".
    Kann es sich vielleicht um ein Familienfoto handeln?!? Ich meine, dass sich die Herren doch einige gemeinsame Züge haben. Das würde auch die differenzierten "Truppenteile" erklären.


    Gruß
    Martin



    Edit: Rechtschreibung, Erläuterung

    Guten Abend,


    Bei dem Offizier (4.v.l.) handelt es womöglich sogar um einen Oberleutnant bzw. Hauptmann. Ich meine auf den Schulterstücken 1, wenn nicht sogar 2 Sterne zu erkennen. An seiner Brusttasche trägt er das Eiserne Kreuz 1. Klasse des Ersten Weltkrieges (man beachte die Form!).
    Sein Rock ist auch noch ein älterer (Reichwehr), mit neuen Hoheitsabzeichen ausgestattet.
    Der Herr rechts außen scheint auch noch ein (Zivil-)Abzeichen im Revers zu tragen. Vielleicht kannst du diesen Ausschnitt (und den Offizier) als besseren Scan einstellen?


    LG Martin

    Hallo,


    vielleicht weißt du das schon: auf dem Foto hat er die Feldspangen zum EKII (1914), sowie dem Ehrenkreuz für Frontkämpfer (1934).
    Vielleicht hilft dir das etwas?!


    Du könntest es auch mal beim Bundesarchiv-Abteilung Militärarchiv (Freiburg i.Br.) probieren. Vielleicht haben sie dort etwas über ihn
    (Normalerweise nur über Offz.-Dienstgrade u. denen Gleichgestellte)


    Gruß
    Martin

    Hallo zusammen,


    so viele Auszeichnungen dürften ja nicht in Frage kommen. Um ein Waffenabzeichen handelt es sich nicht. Somit bleiben lediglich die Freikorps- und Sportabzeichen. Ehrenzeichen des Ersten Weltkrieges und der Freikorps dürften wegfallen. Das DRA/DRL ist von der inneren Form her anders. Das Schwerathleten-Abzeichen ist flacher, die Meisterschafts- und Leistungsabzeichen DRL/NSRL ohne Kranz. SA-Wehr- und das Motorsportabzeichen fallen ebenso weg. So bleiben übrig: das Deutsche Reiterabzeichen und das Deutsche Fahrerabzeichen.


    Das einzige was nicht zum Reiterabzeichen passt, ist das untere Kranzende. Vielleicht liegt es auch am Foto.


    Vielleicht könntest du den Ausschnitt einzeln einscannen und einstellen?


    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    erst einmal vielen vielen Dank für eure Ausführungen. Damit komme ich auf jeden Fall schon einmal weiter. Dann könnte die Erzählung der Tochter mit den Partisanenkämpfen wohl stimmen. Sie erzählte auch etwas von einem Zeitungsartikel, dass ihm ein "besonderes Abzeichen" verliehen wurde. Leider konnte sie diesen bis jetz noch nicht finden. Womöglich war damit das Bandenkampfabzeichen gemeint?!? Aber das ist erst einmal nur Spekulation.
    Auch dass er mit einigen Kameraden von der restlichen Truppe abgetrennt wurde könnte theoretisch auf Partisanen zurück gehen.
    Leider ist sonst nichts weiter erhalten geblieben. Höchstwahrscheinlich werde ich noch eine Anfrage an das Bundesarchiv-Militärarchiv stellen, auch wenn dort hauptsächlich nur Unterlagen über Offz. vorhanden sind.


    @ Johann Heinrich.
    Also er hatte sich 1940 freiwillig zur Wehrmacht gemeldet und fing dort als einfacher Schütze an. Sein letzter Dienstgrad war, wie bereits erwähnt Uffz.


    Nochmals vielen Dank


    Gruß
    Martin