Posts by fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    in Triest war u.a. das III./ SS Polizeiregiment 15 stationiert. Ab August 1943 wurde das gesamte Regiment nach Norditalien verlegt. Im Forum gibt es einige Beiträge.

    Ich darf den Anfragenden auch auf das Buch "Globocnik`s men in Italy, 1943 - 45; Abteilung R und die SS - Wachmannschaften in der OZAK", geschrieben von Tommaso Chiussi.,hier Mitglied, und Stefano Di Giusto.

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    in der Zeitung noviglas fand ich einen Beitrag über die jährliche Gedenkveranstaltung. Link: https://www.noviglas.eu/komen-…bletnico-poziga-izgnanstv

    Hier die deutsche Übersetzung:

    "Auch in diesem Jahr wurde in Branik und Komen an den 77. Jahrestag der Verbrennung des Dorfes und des Exils der Bevölkerung gedacht. Nach dem Partisanenangriff in Dovec am 2. Februar 1944, der den Besatzungsmächten viele Verluste verursachte, verbrannten die Deutschen am 15. Februar 1944 Komen, Branik, Divče, Jablanac, Mali dol und Tomačevica und brachten die Einheimischen nach Bayern. Jeder, der den Krieg überlebte, kehrte am Ende des Krieges in seine Heimatstadt zurück. Aufgrund der Maßnahmen gegen die Pandemie haben die Organisatoren die Gedenkfeier in diesem Jahr in sehr reduzierter Form abgehalten. Diese wurden von ehemaligen Exilanten und ihren Verwandten besucht."

    noviglas ist eine Zeitung der Slowenen in Italien.

    Mit feundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Abend Darko, danke für diese Erläuterungen. Einiges werden wir wohl nie erfahren, es gab ja nur einen Überlebenden. Vielleicht erfahren wir noch einiges, wenn slowenische Archive geöffnet werden.

    In dem Buch "Karstjäger" gibt es einige Bilder. Der Link führt zu dem Buch, rechts kann man dann die Bilder anklicken und kommt zur Seite mit Bildern von Comeno.

    https://www.booklooker.de/B%C3…44bf0o5geuqocsnsdrme0u0bc


    Noch einen schönen Abend

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    in seinem Post vom 13.10.2017 hat unser Mitglied Roland geschrieben:" Der italienische Kapitän Antonio Constantini, der die Kolonne geleitet hat, hat die aussichtslose Lage erkannt und angeordnet, die Autoblinde umzudrehen. Auf der schmalen Straße hätte das sogar in ruhigen Zeiten lange gedauert. Während des Angriffes hat das aber genau so viel Zeit in Anspruch genommen, dass Stjenka und einige Kämpfer die Absicht des Feindes erkannt haben. Ivo Žigon aus Komen hat mit seinem Flugzeugmaschinengewehr die beiden Radblinden durchlocht. Stjenka hat dem Bert Grgula den Minenwerfer genommen und mit der ersten Mine die Tür und mit der zweiten die Mitte getroffen. Die Autoblinde war somit unbrauchbar. Beim Versuch, diese umzudrehen, haben sie dabei noch den LKW vorne in den Graben geschoben." Das war eine Übersetzung aus dem Slowenischen.

    Dass dann Italiener, die sich ergeben wollten, von Deutschen in den Rücken geschossen werden, hat mich doch etwas seltsam berührt. Das Warum verstehe ich nicht. Sind ähnliche Fälle bekannt?

    Mit nachdenklichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    ein weiteres Fundstück, diesmal aus dem taz - Archiv: https://taz.de/!1313636/

    Der Artikel befasst sich zwar hauptsächlich mit der Karstwehr und ihrem Kommandeur, der Überfall in Komen und die Zerstörung der Dörfer wird ebenfalls erwähnt. Eine Einheit der Karstwehr war auch als erste am Ort des Überfalls.

    Unser Mitglied neretva hat auch von einem Gespräch mit dem Untersturmführer Kühbandner berichtet.

    Ein Bild von Brand mit Kühbandner aus AHF: https://forum.axishistory.com/…lit=Hans+Brand&start=8340. Man muss etwas scrollen, zum 30. August 2020.

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob






    Guten Tag zusammen,

    vielen Dank an Darko für die erfolgreiche Recherche. Jetzt ein anderes Thema: in seinem Beitrag vom 25. Mai 2020 hat Johann Heinrich zwei Aktenzeichen zu Fass Bodo genannt. Ich habe mich im Bundesarchiv registriert und versucht, da "dranzukommen", ohne Erfolg. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, die Sachen zu lesen, muss man das Ganze in Auftrag geben, einen Rechercheantrag stellen oder kann man es nur vor Ort einsehen? Über Hilfe freue ich mich.

    Grüsse fritzjakob

    Guten Tag zusammen, hallo Darko,

    vielen Dank für den informativen Beitrag über Kübler. Am meisten musste die einheimische Bevölkerung unter einem solchen Befehl leiden. Als Sühnemaßnahme wurden 6 Dörfer, u.a. Komen und Branik teilweise zerstört, die Bevölkerung nach Deutschland verschleppt. Unser Mitglied neretva hat in einem Beitrag einiges zu dieser Maßnahme geschrieben. Etwas zurückscrollen, 04.02.2020! Ich bin sicher, jeder von uns hat schon vieles über den Kriegsverlauf auf dem Balkan gelesen,

    ich persönlich finde, es ging auf keinem Kriegsschauplatz im 2. Weltkrieg brutaler zu als im ehemaligen Jugoslawien, von beiden Seiten!

    Dazu noch die Ereignisse nach Kriegsende.

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,


    im Schöningh Verlag erscheint das Buch "die deutsche Ordnungspolizei im westlichen Europa....". Der Link führt zu einer Leseprobe, die sich mit den Ereignissen bei Comeno befasst:

    https://www.schoeningh.de/view…783657701698/BP000041.xml

    Die Fußnote (5) weist auf eine Akte über Bodo Fass hin. Bedeutet BA = Bundesarchiv?

    Und könnte ich diese Akte so weiteres einsehen? Über einen Tipp wäre ich dankbar.


    Grüsse

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    die diesjährige Gedenkveranstaltung fand am 02.02.2020 vor dem Denkmal am Ort des Überfalls statt. Hauptredner war der Geschichtsprofessor Samo Pahor aus Triest. Sein Vortrag war auf slowenisch, die Wörter SS-Polizei und Ordnungspolizei habe ich herausgehört. Später hat er auch Angela Merkel erwähnt. Es ging wohl um Ereignisse, die bis in die Gegenwart reichen.

    Die Polizisten waren Angehörige des III./ 15. SS Polizeiregiments, stationiert in Triest. Kommandeur war Major Faß, der bei dem Gefecht gefallen ist.

    Vielleicht haben unsere slowenischen Mitglieder Darko und Neretva die Zeit, uns inhaltlich etwas aus der Rede zu übermitteln?

    Auch vier Grundschüler aus der Anton-Sibelja-Grundschule haben einige Sätze gesprochen. Anton Sibelja war der Kommandeur der Partisanen.

    Auf YouTube war ein Film zu sehen. Hier der Link:

    https://www.youtube.com/watch?v=Xsq0UHvQ0cY

    In einer slowenischen Zeitung gab es auch einen Bericht. Chrome hat ihn übersetzt.

    https://www.primorske.si/primo…li-so-se-do-zadnjega-diha

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen, hallo Neretva,

    ich habe die eindrucksvollen Schilderungen über die Zeit Deiner Familie in der Deportation mit Interesse gelesen, war sehr betroffen. Über die Kämpfe im damaligen Slowenien und den angrenzenden Gebieten kann man sich ja auch umfassend informieren. Da müsste man einen eigenen Thread eröffnen. Auch der von Dir erwähnte Pfarrer Kos wird des Öfteren genannt. Die Bevölkerung musste am meisten leiden.

    Möge uns der Friede in Europa noch lange erhalten bleiben!

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    in der Kolonne waren 2 gepanzerte Mannschaftswagen-Fiat 665 NM protetto (geschützt). Die Fahrzeuge waren ursprünglich für den Einsatz in Afrika geplant, dort kamen sie aber nie an. Der Bau von 300 Einheiten war vorgesehen, 110 wurden letztlich gebaut.

    Sie wurden dann u.a. auf dem Balkan zur Partisanenbekämpfung eingesetzt. Zwei Links:

    https://de.topwar.ru/81450-bro…5nm-protetto-italiya.html

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Fiat_665NM_protetto

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob



    Guten Tag,

    morgen Abend, Sonntag 18.08., um 23.45 Uhr im ZDF. Ein Bericht über Hans Kammler, Architekt, SS General und Geheimwaffenchef.

    Er war verantwortlich für alle KZ-Bauten. Er starb am 9. Mai 1945 durch Suizid. Dies wurde 2014 bezweifelt. Er habe sich 1945 den US Geheimdiensten angedient.

    Mit freundlichen Grüßen

    fritzjakob

    Guten Tag zusammen,

    in Nord-und Ostsee liegen immer noch 300000 Tonnen Munition und chemische Kampfstoffe aus dem 2. Weltkrieg, laut Bericht des Bundesforschungsinstituts für Ländliche Räume, Wald und Fischerei.

    Allein in einem Versenkungsgebiet vor den Toren Kiels 35000 Tonnen Seeminen und Torpedos.

    Heute in einem Pressebericht gelesen.

    Gruß fritzjakob