Posts by Ove Kronborg

    Ich meine Recherche in die Geschichte der Division suche ich dringend dieser Artikeln veröffentlicht in „Die neue Feuerwehr“ (Mitteilungsblatt Traditionsvereinigung Panzerkorps „Großdeutschland“ und „Brandenburg“-Verbände):


    1) Die neue Feuerwehr 10/1987n s. II-III: Handgranaten flogen hinterher. Mit der „Kampfgruppe Langkeit“ bei Kunersdorf (1945)


    2) Die neue Feuerwehr 6/1989 s. III-IV Das Kriegsende bei der Division Kurmark an der Elbe


    3) Die neue Feuerwehr 2/1983, S. 1 Panzergrenadier-Div. „Kurmark“: „Kurmark“ — die jüngste „GD“-Div. Anfang 1945 bei Frankfurt an der zusammengestellt [/B]


    4) Spaeter, Helmuth in Die neue Feuerwehr 2/1989 Unsere „dritte“ Division. Eine Neu-Aufstellung für „GD“ gegen Kriegsende.


    5) Im Kampfraum ostwärts und westlich der Oder beiderseits Frankfurt. Kampfgruppe Langkeit. Pz.Gren.Div. Kurmark. Aufbau-Gliederung-Einsatz (1945) in Die neue Feuerwehr (Mitteilungsblatt Traditionsvereinigung Panzerkorps „Großdeutschland“ und „Brandenburg“-Verbände) – (1949 ff.)


    Gruss
    Ove Kronborg

    Hallo!


    Kennt jemand etwas von der Geschichte die leichte Artillerieabteilung 505? Nach russischen Quellen stand diese Abteilung am 13. April 1945 einige Kilometer südlich vor Rauschen in Samland und dieselben Quellen bezeichnet es als eine selbstfahrende Abteilung. Kann dass richtig sein?

    Hallo Achim,


    Du schreibst - wen ich richtig informiert bin, löste doch das VGR 551 die 14.PD im Bereich Fluß Venta - Ventoskanal Mitte August 44 ab. Hast Du über diesen Zeitraum noch genauere Angaben? Siehe auch meine Suche über die 14.PD.
    Was möchtest du gern über 551. VDG in diesem Raum wissen?

    Hej René


    Für Meinen verspätete Antwort muss ich mich entschulden.


    Am 15. 4. 1945 war Infanteriebataillon z. b. V. 550 die 551. Volksgrenadierdivision unterlegt. Es ist in Offizierstellenbesetzung nach Stand vom 15. 4. 1945 zu lesen.


    Am 13.4. wurde die Division angegriffen und am 17.4. vollständig zerschlagen. Die Division stand damals in Stellung eintlang Westseite der Poebethen Mühlenfließ wenige Km ost vor Neukuhren in Samland. Die Division wurde eingekesselt dicht West vor Rauschen.


    Reste sind in Richtung Palmnicken abgedrängt und in eine gemisschte Kampfgruppe (551. VGD und 95. ID) kämpften sie sich nach Pillau zurück. Die Kampfgruppe wurde in Verteidigung vor Pillau eingesetzt und danach zu Neutief übersetzt. Reste waren nur noch um 300 Mann.


    Auch von Brüsterort sollen Reste nach Frishe Nehrung evakuiert geworden. Es kann sich nur um gleine Gruppen handeln.

    Auf eine sowjetische Karte über den linken Flügel des deutschen Samland front ist eine deutsche Einheit oder Stab mit Nummer 931 angegeben. Ich kann diese Einheit nicht identifizieren. Ich bitte, um Hilfe für diese Einheit zu identifizieren.

    Files

    • 180445.gif

      (119.14 kB, downloaded 183 times, last: )

    Hallo Christian,


    die Informationen kommen von Namenliste über Offiziere in 551.VGD. Dort sind Namen von 14 Offizieren aufgelistet (Bataillon Führung/Stab, und 4 Kompanien). Der Namenliste liegt in die Archiv von 551. VGD in MA-Freiburg.


    ----


    Hallo Itti,
    ich Danke auch dir. Ich kenne die Informationen.


    Gruß
    Ove

    Das Infanterie-Bataillon z.b.V. 500 (Batl.Führer Major Anton) war in Endschlacht in Samland unter 551. Volksgrenadierdivision (Glt. Verhein) eingesetzt.


    Kennt jemand die Geschichte des Infanterie-Bataillons in April 1945?


    Mit freundlichen Grüßen
    Ove Kronborg

    Hallo Herbert,
    ich habe die Seiten von Pantenius Buch hier. Leider sind mehrere von seinen Informationen mit falsche Quellen angegeben, und deswegen bin ich ein bisschen zurückhaltend, ihm zu zitieren.


    Hallo Itti,
    ich habe großem Interesse für alle Informationen über beide Divisionen (551. VGD und 28. Jäg.Div.)


    Hallo Ralf,
    vielen Dank für den Hinweis an Ferdis Erinnerungen, das ist sehr Interessant für mich.


    Ich danke Euch für alle Informationen.


    Gruss
    Ove

    Kennt jemand etwas von der Geschichte die 28. Jägerdivision 24. April – 8. Mai 1945? Auf der Frisches Nehrung war es damals so:


    Nur Reste deutscher Divisionen gelangten auf die Nehrung. Dort standen die 5. Panzerdivision mit 1 200 Mann, 10 Kampfwagen und 3 Pak. Stärkemäßig folgte die 561. Infanteriedivision mit 600 Mann, aber ohne jedes Geschütz. Die 21. Infanteriedivision brachte 500 Mann, auch ohne Geschütze, zurück. 420 Offiziere und Mannschaften der Division „Großdeutschland“ meldeten sich mit 3 Sturmgeschützen und 4 Feldhaubitzen. Die vermischten Kampfgruppen der 1., 58. und 93. Infan¬teriedivision zählten 350 Mann mit 14 Feldhaubitzen und 7 Pak; die Kampfgruppe der 95. und 551. Infanteriedivision verfügte noch über 300 Mann mit 20 Feldhaubitzen und 2 Pak. Das war alles! Die 95. Infanteriedivision und 551. Volks-Grenadier-Division existierte nicht mehr und wurde in andre Einheiten eingegliedert. Der 551. Volks-Grenadier-Division wurden in der 28. Jäger-Division eingegliedert, und Generalleutnant Siegfried Verhein wurde neuer Divisionskommandeur der 28. Jäger-Division.


    Zurzeit schreibe ich einem Buch über der Geschichte die 551. Volksgrenadierdivision, und Informationen können sehr hilfreich werden.


    Mit freundliche Grü²en
    Ove Kronborg