Posts by hector

    Grüß Dich, Wolfgang,

    eine sehr informative Quelle. Vorallem die Durchscheinbilder vermitteln einen guten Einblick in diesen Ausnahmepanzer.

    Grüße,

    Hector

    Dieter, danke.

    Hast offensichtlich einen militärischen Hintergrund. Danke für die gute Erklärung. An die Bauernhöfe hatte ich nicht gedacht, darin läßt sich ja so manches beaufsichtigt unterbringen.

    Gruß, Hector

    Grüß Dich, Eumex,

    bin militärisch nicht beschlagen, deshalb ist mir nicht klar:

    Unterkunftsräume waren oft sehr kleine Ortschaften, beispielsweise nördlich von Dachau. Dort waren Mannschaften wahrscheinlich in Gastwirtschafts- und Turnsälen untergebracht, Ausbilder wahrscheinlich in Privatquartieren.

    Wie wurde dort Ausbildung betrieben? Kasernenhöfe gab es ja dort nicht. Wo stellte beispielsweise die Panzerjäger-Abt. 5 ihre Waffen ab? (Wahrscheinlich wie im Feld unter Bewachung?)

    Beispielsweise arbeiteten Schuhmacher und Schneider wahrscheinlich unter Einsatzbedingungen?

    Gekocht wurde offensichtlich in Feldküchen, das Brot kam aus Feldbacköfen?

    Gruß, Hector

    Hallo,

    ich meine aber doch, daß einige nach 1965 erschienene Erinnerungen ernstgenommen werden müssen:

    Erich Kempka: "ich habe Adolf Hitler verbrannt" von 1950 und von demselben: "die letzten Tage mit Adolf Hitler" von 1991,

    Traudl Junges Erinnerungen von 2002 (wurden bereits erwähnt) sowie

    Rochus Misch "Der letzte Zeuge" von 2009

    Gruß, Hector

    Guten Morgen Peter,

    vielen Dank für die sehr interessanten Dokumente!

    Zwar kann ich nichts Sachdienliches dazu beitragen, denke aber, daß sich jemand auf Dein Thema melden sollte.

    Interessant finde ich, daß der Kompanieführer der Volkssturmeinheit 3/30/4 dem Säumigen keine Sanktionen angedroht hat.

    Grüße von Hector

    Guten Tag, Johannes Maria,

    Johann Huber berichtet in seinem Buch "so war es wirklich" von einem Phosphorangriff eines sowjetischen Flugzeuges (sogenannter UvD, langsam, aber stark gepanzert) auf einen polnischen Flüchlingstreck in der Nacht vom 15. auf 16. Januar 1945 bei Szysice.

    "...........Langsam kommt in langen Schlieren das giftgrüne Zeug, in der Luft flackernd und brennend, langsam, ganz langsam nach unten. Einer langen Feuerschleppe gleich senkt es sich immer tiefer - und trifft genau auf die fahrenden Pferdefuhrwerke ............."

    Grüße, Hector

    hallo Wolfgang, danke für die Berichtigung.


    Und Herbert, danke auch dafür. Ich suche allerdings deren Erinnerungen an Dachau. Allerdings kann ich mir aber auch vorstellen, daß ein General ungern über Erlebnisse in der Gefangenschaft berichtet hat. Aber zumindest wollte ich nachgefragt haben.


    Grüße, Hector

    Guten Abend an das Forum,

    aus einem in der ARD vor längerer Zeit gesendeten Film hatte ich mir notiert, daß der Geistliche Pater Roth, der im Gefangenenlager eingesetzt war, einen Vortrag vor Generalen gehalten hatte. Diese hatten ihm offensichtlich eine Dankeskarte mit ihren Unterschriften zukommen lassen. Sie schrieben:

    "Herrn Pater Roth, seine dankbaren Zuhörer. Kriegsgefangenenlager Dachau, Juli 1946". An Unterschriften konnte ich erkennen: Walter Warlimont, General der Artillerie, Maximilian Fretter Pico, General der Artillerie, Karl Allmendinger, General der Infanterie, Waldemar Erfurth, General der Infanterie, Wolfgang Martini, General der Luftnachrichtentruppe, Hubert Lang, General der Gebirgstruppe, R. Konrad, General der Gebirgstruppe, R. Heussinger, Generalleutnant. Weitere Unterschriften konnte ich nicht entziffern.

    Dazu interessiert mich, ob jemand vom Forum schon einmal davon gelesen hat, ob Generale in ihren Lebenserinnerungen über ihre Dachauer Zeit geschrieben haben?

    Vielen Dank und Grüße von Hector

    hallo,

    mittlerweile bin ich doch beunruhigt, daß meine hier beim Forum genannte (und nur für Zwecke des Forums bestimmte) Kennung in andere Hände gekommen ist.

    Gruß, Hector

    Guten Morgen Dieter,

    habe heute über email ein Angebot von "Anna" in Verbindung mit diesem Forum erhalten. Nein, Ihr müßt auch nicht entschuldigen. Diese Verknüpfungen machen einem trotzdem schon Sorge.

    Gruß, Hector