Posts by Atlantis

    Hallo Manu,


    bei einer "81. NachschubKOMPANIE" denke ich eher an die 8. kleine Kraftwagenkolonne (8. kl. KW. Kol.).

    Eine kleine Kol trug 30 Tonnen (idR 10× Dreitonner Lkws).

    Im Jan 43 war alle NachschubLKw der SS Leibstandarte in der "Nachschub-Kompanie LSSAH", Chef: SS Hstuf. Stamp vereint (1.-10. kl. Kol à 30 to/ 11.-14. gr. Kol à 60 to / 15.-19. gr. Betriebstoff Kol à 50 cbm).


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Heiko,


    es wäre extrem hilfreich, wenn diese Gebührniskarte hier (von mir aus auch anonymisiert) eingestellt würde.

    Als was war der Vater tätig? Soldat, Beamter, Lokomotivführer, Angestellter im Reichsdienst...??

    Die Frage nach dem Aussteller klärt dann wohl.

    Auf Gebührniskarten sind alle relevanten Angaben (zB.Gehaltsklasse, Besoldungsgruppe, ,Lohn-Abzüge, Abgaben, Nettolohn etc) für das Monatseinkommen aufgelistet.


    Beste Grüsse

    atlantis


    PS: Wenn ich mich nicht irre, waren "Gebührnisskarten" schon mehrfach Thema hier im FdW.

    Hallo,


    in der offiziellen Stellenbesetzung des Heeres mit Stand Oktober 1938 (mit bereitsbis zum 3.1.39 bekannten Ergänzungen) finden sich alle derim obigen Link benannten 8 Offiziere. Der Link hat nur die "Amtliche Stellenbesetzung des Heeres 1938"(Geheimsache) abgeschrieben.

    Aus der Tatsache, dass die Abt.49 in DIESER Auflistung 1938 benannt ist, folgt, dass sie bereits spätestens im Herbst 1938 aufgestellt wurde.


    Beste Grüsse

    Ingo


    PS: Ein Blick in Band 1 der Divisionsgeschichte der 4. Panzerdivision, zeigt, dass die PzAbw.Abt 49 bereits ab 1.8.38 mit Stammpersonal der PzAbwAbt. 38 und österr. Inf.KanonenAbt. 1 aufgestellt wurde. Erst im November 38 treffen die neue Truppenteile in den neuen Standorten ein. Mitte November rückten die ersten Rekruten ein.

    Hallo Erik,


    "SS-Gru.F." bedeutet schon landläufig den Dienstgrad eines SS Gruppenführers, wie es Edu beschrieb.

    Zwar ist "Gruppenführer" auch eine militärische Dienststellung (Führer einer Infanteriegruppe von 8 bis 14 Soldaten, meist im Rang eines Unteroffiziers), aber die durch den Präfix "SS" ist wohl der Rang des SS Gruf.( so die offizielle Abkürzung), als Generalleutnant der Waffen -SS gemeint.

    Es gab auch unter den sogenannten "ausländischen Freiwilligen" höhere Offiziere (z.B. bei den Lettischen und Ungarischen SS-Verbänden) die über SS- Gruppenführer, bzw. z.T. über Waffen-Gruppenführer verfügten.


    Hilfreich wäre, wenn Du uns den genaueren Kontext der obigen Abkürzung (Soldbuch, Dokumente etc.) mitteilen könntest.


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Georg,


    ein kurzer Blick in das - diesem Forum angeschlossene - Lexikon der Wehrmacht hilft schon weiter:;):D


    Nienburg, Wehrkreis X

    Ersatztruppenteile

    SS-Panzer-Grenadier-Ausbildungs- und Ersatz-Bataillon 12

    SS-Panzer-Grenadier-Ausbildungs- und Ersatz-Bataillon 23

    Grenadier-Ersatz-Regiment 269

    Pionier-Ersatz-Bataillon 30

    Sanitäts-Staffel

    Marine-Sanitätsschule

    Heeresfachschule (V.)


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Johanna,


    das ist eine Uniform der "Reichsfinanzverwaltung"( hier Zoll-Dienst).

    Der Beamte hat - wenn ich das s/w Bild richtig deute - den Dienstgrad eines "Zollbetriebsassistenten" bzw. "Hilfszollbetriebsassisstenten"(wenn auf der Schulterklappe eine grüne Bandschlaufe liegt(?).


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo zusammen,


    @ Stefan: "nix Panzer".

    Die 17./InfRegt Großdtld verfügte über:

    1 Panzerspähzug (4 x Sd.Kfz 222)

    1 KradschützenZug ( 3 Gruppen zu je 3 Beiwagenkrädern BMW 750ccm)

    1 sMG Zug (Beiwagenkräder)

    1 leichter GranatwerferTrupp (5cm) (Beiwagenkräder).

    Wenn G. Schönberger beim Regiment GD war, wird er angesichts des extremen Winterwetters im Dez. 1941 nicht im PzSpähwagen oder gar im Beiwagenkrad die ca 180 km von Tula nach Moskau aufgeklärt haben!?


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Stefan,


    das damalige "verstärkte InfanterieREGIMENT Großdeutschland" war aber im Nov./Dez. 1941 nicht in der Nähe von Moskau eingesetzt, sondern bei Tula, cs. 180 km südwestlich von Moskau.

    Es gab noch kein KradschützenBatl "GD", nur eine 17./(Kradsch.)/ InfRegt "Großdeutschland".

    Die InfanterieDIVISION(mot) "Großdtld" wurde erst mit Befehl vom 1.4.1942 aufgestellt. Dabei wurden KStN und KAN erst am 20.6.1942 endgültig festgesetzt.

    Deshalb wäre es möglich, dass Georg Schönberger nicht "16km vor Moskau" war oder bei einer anderen Einheit eingesetzt war?


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo J.G.

    guckst Du hier. Das Thema war schon Gegenstand im FdW.

    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Tom,


    wie bereits gesagt, sind nach meiner Auffassung auf dem Bild nur Polizisten zu sehen. Diese Art der Kragenspiegel wurden weder von der Reichswehr, noch vom Heer der (neuen) Wehrmacht getragen.


    Beste Grüße

    Ingo

    HALLO Tom,


    für mich tragen alle abgebildeten Personen die dunkelblaue Uniform der Preussischen Schutzpolizei der Weimarer Republik. Diese wurde von 1920 bis (allerspätestens 1935/36(?)) getragen(Unsere Experten werden es genau wissen).

    Mit der Umgliederung zur Ordnungspolizei wurde dann ab 1936 die grüne Polizeiuniform getragen.


    GRUSS

    Ingo

    Hallo Tom,


    bitte schau einmal hier nach:

    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Stephan,


    hier der „After Action Report” der 5th Armored Division vom 11. April 1945.

    Leider enthält der Bericht keine Detail-Angaben zu gegnerischen (deutschen) Truppenteilen. Aber bis auf die 2 Abwehrgefechte in Westerbeck und Wagenhoff, gab es wohl kaum noch deutschen Widerstand. Auch die Zahl von 1.721 deutschen Gefangenen spricht für sich.


    On 11 April, CCA (Brig Gen Eugene A. Regnier) and CCR (Col. Glen W. Anderson), resumed their attacks.

    Orders were received from XIII Corps to the effect that one (1) task force be sent to objective 44, the town at WITTINGEN, for the purpose of blocking an enemy threat on the XIII.Corps cavalry line.


    CCR split into two task forces, one married infantry - tank company to form the 10th tank Bn Lt.Col. William A. Hamberg, and the other two married infantry - tank companies composing the force of the 47th Armd Inf Bn (Lt.Col. Howard E. Boyer).


    The 10th Tank Bn was to move north from GIFHORN via WESENDORF - KNESEBECK and the 47th Armd Inf Bn east on a route EHRA - BOITZENHAGEN. The combat command R started its move to GIFHORN at 0625, and upon arriving at the town a halt was called in order to split the 10th Tank Bn and the 47th Amrd Inf Bn for their respective routes.


    The attack was resumed at 1040. The 47th Armd Inf Bn under Lt.Col. Howard E Boyer, first met heavy opposition at WESTERBECK. This consisted of an elaborately prepared road block supported by infantry and two (2) SP guns. The resistance was reduced after almost a two hour delay, and the 47th continued its advance to LESSIEN.


    At 1400, Lt.Col. Boyer resumed the push toward EHRA, but his column was halted for more than an hour by an electrically controlled mine field. After the road had been cleared through the mines, the force moved north to BOITZENHAGEN, east to RADENBECK - GADDEN - STEDT - JUBAR - TUDELSEN - STOCKHEIM, and arrived at the town of ROHRBERG at 2100.


    In the meantime the 10tk Tank Bn, moving north from GIFHORN, had run into a strongly defended position at WAGENHOFF. Enemy infantry, armed with bazookas and supported by assault guns, stubbornly gave ground and it was not until 1530 that the tank battalion was able to continue its advance. Shortly thereafter the column was again heavily engaged at WESENDORF. Resistance was so great alone this route that the CCR commander stated that it would be impossible to reach the combat command's objective without employment of the entire combat command on a concentrated front. The Division Commander authorized CCR to regroup its forces on the eastern route.


    At 2000, the 10th Tank Bn was moving to rejoin the 47th Armd Inf Bn via the route GIFHORN - EHRA - BOITZENHAGEN and thence to OHRDORF where it secured for the night.


    CCA had captured and cleared PEINE by daylight on 11 April and secured the bridge over the WESER - ELBE Canal east of the city. Reconnaissance units were then sent north from PEINE to contact CCR in the vicinity of GIFHORN. After this contact had been made at 1030, CCA jumped off and against light resistance and an advance of seventy (70) was made.


    The route used by CCA was north from PEINE to EHRA, then east at BARWEDEL to BERGFELD - AHNEBECK - BOCKWITZ - GERMANAN - KUSSEY - KOLTZE - KAKERBECK - NEUENDORF - to PORITZ, arriving in the latter town at 2200 where an assembly was made. Enemy resistance was light throughout the day; road blocks or a few scattered tanks offered the main impedence to CCAs advance.


    The Division CP 22d Armd Engr Bn (Lt.Col. Fred E. Ressegieu) and CCB (Col. John T. Cole) (Minus the 15th Armd Inf Bn, left guarding the HAMELN bridge), moved to LESSIEN and went into bivouac for the night. At 2000, Troop "B", 85th Cav Rcn Sq Mecs ( Maj. George C. Benjamin) was relieved from attachment to CCB, attached to CCA and ordered to report to KLOT'ZE at once.


    At 2040, orders were received from XIII Corps for the Division to continue the attack east on 12 April and attempt to seize and secure bridges over the Elbe River in the Corps zone. If bridges were found destroyed, reconnaissance was to be made for bridge sites, and the Division was then to prepare for further advance to the east on Corps order. Clearance was received for the movement of Div Tn and the 85th Cav Rcn Sq Mecs, and the move was ordered for 13 April to the vicinity of EHRA.


    Enemy loses for 11 April were as follows: personnel, killed, no estimate made,

    PWs, seventeen hundred twenty one (1721),


    material captured or destroyed:


    One (1) Mark V tank,

    eight (8) vehicles miscellaneous (Part of a wagon kitchen supply train),

    fifteen (15) railroad cars loaded with miscellaneous material,

    one (1) flat car loaded with Mark IV tanks,

    one (1) flat car loaded with half tracks,

    seven (7) railroad cars loaded with 88mm and/or 75mm ammo,

    one (1) flat car of 88mm guns

    and more than two hundred (200) miscellaneous railroad cars overrun.


    Quelle: 5AD online!


    Beste Grüße

    Ingo







    Hallo Stephan,


    Peine wurde wohl am frühen Morgen des 11.(?).April kampflos von der Kampfgruppe R der 5th. US Armored Division in RIchtung Osten ohne jeglichen Widerstand durchfahren. In der Gegend standen eigentlich nur noch deutsche Spliitergruppen.


    In Abbensen, nordwestlich von Peine, standen an am 11. April einige Jagdpanther der II./Panzer-Lehrregiment 130 unter dem Kommando von Feldwebel Feuerpfeil. Mittag fuhr eine kleine Panzerkolonne der Waffen SS (Div.Wiking?) durch Abbensen in Richtung Uetze.


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo zusammen,


    laut Befehl des OKL sollte Anfang April 1945 (unter anderem) auch das gesamte Personal des Schlachtgeschwaders 103 aus Faßberg an die SS Panzer-Brigade Westfalen abgegeben werden.

    Weiß jemand, ob überhaupt noch Luftwaffensoldaten im Rahmen der SS Brigade Westfalen zum Kampfeinsatz kamen?.


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Pirmasens,


    ich kenne in dem Zusammenhang nur das Wort Prassnik (russ. Praznik= Fest oder Feiertag). Im übertragenen Sinn wurde es zB von deutschen Kriegsgefangenen in Russland als "Festessen", "Völlerei" oder "Schwelgen in den Lebensmittelvorräten" bezeichnet.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Mike,


    meines Wissen fanden überhaupt keine "Truppen"-Einflüge statt. Soldaten hatte die 6. Armee genug. Es kam zu einzelnen Einflügen von Fachpersonal u einigen "unbelehrbaren" Urlaubsrückkehrern (wie zB Oltn. W. Wüster).

    Menschen waren "tote Last"; wichtig war Nahrung, Nahrung, Betriebsstoff u Munition!!!

    Die 6. Armee forderte zuerst 750 to/Tag! Später wurden 500 to/Tag als Minimum gesehen. Dafür hätten täglich(!!)375 Ju 52 à2 to tatsächlich im Kessel landen MÜSSEN(!!).

    Bei Winterwetter lag die durchschnittl. Einsatzbereitschaft der Transporter bei 30-35%. Somit hätten für den 500 to Transport 1050 Ju 52 da sein müssen. Im ganzen Reich gabs aber nur ca. 750 Ju 52!!

    Und selbst WENN 1050 Ju existiert hätten, wäre es unmöglich gewesen, alle diese auf dem EINZIGEN verfügbaren Absprung-Flugplatz Tazinskaja abzustellen, beladen u zu warten!!

    Nach einer Besprechung am 23.11.42 wurden 350 to/Tag als das ABSOLUTE LEBENSMINIMUM angesetzt.

    Selbst diese Menge ist nicht an einem EINZIGEN der 70 Versorgungstage (am allerbesten Tag , 19.12.42, wurden 290 to eingeflogen) in Stalingrad eingetroffen!!.

    Durchschnittlich wurden pro Tag nur "jämmerliche " 88,6 to eingeflogen, obwohl alle Besatzungen u das Bodenpersonal Übermenschliches leistete!!!

    Um 1648 cbm Treibstoff, 1122 to Munition, 2149 to Verpflegung u.ä. einzufliegen und 24910 Verwundete auszufliegen, gingen 488 Transportflugzeuge verloren mit 1000 Toten an Flugzeugbesatzungen!!!

    Diese Zahlen beantworten wohl die Frage nach grösseren Truppeneinflügen.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo zusammen,


    der Pantenius ist nicht ursprünglich im Weltbildverlag erschienen, sondern 2002 im renommierten Fachverlag Mittler & Sohn!

    Zur Januar -Offensive im Südteil ist Heinz Magenheimer "Abwehrschlacht an der Weichsel (nur 168 Seiten) ein guter Überblick.

    U. Saft geht in seinem letzten Buch "Krieg um Osten", auf ca 40 Seiten u vielen Karten auf die Baranow-Offensive ein.


    Beste Grüsse

    Ingo