Posts by Atlantis

    Hallo Erich Schmitt,


    könntest Du bitte noch nähere Angaben zu Art, Umfang und Inhalt dieses Werkes mitteilen?

    Ich denke, das wird hier einige Foristen interessieren.

    Ich kenne zum Thema bisher nur den18seitigen Text von Chen "Das Steinlager Allendorf" in der Zeitschrift des hessischen Geschichtsvereins.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Mr. Felix,


    anbei ein paar wenige Daten zu Trautmann:



    Richard Erich Trautmann (geb. 9.12.1915 in Berlin-Zehlendorf)

    SS-Nr. 199 830

    00.05.1934 SS Mann in der 1. Kompanie LSSAH

    00.09.1941 SS Untersturmführer in der 3. Kompanie Totenkopf-Infanterie-Regiment 3

    00.02.1943 SS Obersturmführer in der 1. SS Panzergrenadier-Regiment 6


    Er hat also bei seinem Tode nicht in der 1. SS Panzerdivision "LSSAH" gedient, sondern in der 3. SS Panzerdivision "Totenkopf"


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo ,


    möglicherweise bedeutet "MTW-Gerät" ein Wurfrahmen 40 (28cm Springwurfkörper/32cm Flammwurfkörper) der Nebeltruppe auf Sd.Kfz 251?

    Dabei wurden je 3 Packkisten pro Wagenseite anmontiert.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Georg,


    das Lager Hochsteingasse in Graz ist nie ein HJ-Lager gewesen!

    Das Lager Hochsteingasse Nr. 37-39 wurde 1939 von der Familie Nestor errichtet u dem RAD auf 10 Jahre verpachtet.

    Die 6 Wohnbaracken u 2 Wirtschaftsbaracken waren auf Betonsockeln errichtet und 1945 noch in gutem Zustand. Es waren keine (!!)genormten RAD-Baracken. Sie hatten unterschiedliche Ausmasse zwischen 162 qm und 375 qm.

    Nach Kriegsende von den Briten für DPs beschlagnahmt, wurde es im November 45 an die UNRRA übergeben.

    Von 1948 bis 1960(!!) war das Lager mit "volksdeutschen" Familien( aus Jugoslawien?) belegt, bis diese "wohnraumversorgt" werden konnten.


    Quelle: Bouvier/Valentinitsch: Graz 1945; Hist. Jahrbuch der Stadt Graz Band 25, Seite 242f.


    Auch im Netz finden sich Berichte zum Lager.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Johannes,


    zur Aufkl.Kp bzw AA 580 gibt es ein ein Memoirenbuch von Otto Henning:"Als Panzerschütze beim Afrika Korps 1941-1943, Flechsig Verlag 2006.

    Auf Seite 27-207 werden seine Erlebnisse bei der 580 geschildert.

    Seite 56: Rommel landet bei der Kompanie 580! Eines Nachmittags im Mai 42 kreiste ein Fieseler Storch über unserem Standort... Heraus kletterte GenOb Rommel mit verstaubten schwarzen Schaftstiefeln..... Das Buch hat sehr viele Fotos und nennt viele Namen. Auch von Rommels Landung gibts 3 Fotos.


    Beste Grüsse

    Ingo


    PS: Wenn Du mir den Namen nennen magst, schaue ich nach, ob dieser im Buch ist.

    Hallo Michael,


    nach Jörgs Weckruf hab ich selbst fix im Tessin Bd.4 nachgeschaut (warum nicht gleich so=O:sleeping:...8o) und muss zerknirscht einräumen, dass es wohl eine I./Flak-Sturm-Regt.20 gab:)


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo gk1379,


    das kann schon stimmen oder auch ein "Tippfehler" sein....Immerhin wurde die Urkunde im "fremden" Lazarett ausgefüllt und nicht im "heimischen" Regt:/

    Im Buch von Koch: Geschichte der Flakartillerie, Seite 481, ist bei Regt 20 das "Sturm" mit einem (?) versehen.

    Auch im LdW konnt ich nix finden;(


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Michael,


    m.W. gab es kein Flak-SturmRegt.20, dagegen ein Flak-SturmRegt. 2.

    Im Frühjahr(?) 1944 wurde die I./Flak-Regt.20 in das Flak-SturmRegt.2(!!) eingegliedert.


    Beste Grüsse

    Ingo


    PS: Es gibt hier im FdW einen ausführlichen Thread zu "Flaksturmregimenter".

    Hallo zusammen,

    m.E. nach kann die Diskussion um die Farbe abgekürzt werden.

    Nummern auf den Schulterklappen wurden von Regimentern und selbständigen Bataillonen/Abteilungen getragen. Kein selbst. Batl. hatte 6 oder gar 9 Kompanien/Batterien.

    Also bleiben "nur" Regimenter übrig. Wenn "weiß" ausscheidet, bleibt eigentlich nur "rot", ergo Artillerie übrig:/....


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Thilo,


    bei Spiegelbergs Beförderungsauflistung gibts wohl einen "Dreher" zwischen 1937/1940: Der Oberfeldarzt steht höher als der Oberstabsarzt.

    Die Daten lauten:

    OFA = 1.10.1937(5)

    OberstA = 1.10.1940(1)

    GenA = 1.9.1944(2)


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Schorschi,


    wenn die Angabe "Stalingrad" stimmt, vermute ich, dass Forner Angehöriger der Allgemeinen SS war und während des Krieges als Soldat in einer WEHRMACHTSeinheit gedient hat.

    Aber solange wir keine belastbaren Fakten haben, stochern wir alle nur im Nebel....


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo,


    laut Auktionshaus soll er zuletzt Oberbootsmann gewesen sein.

    Wenn ich den obigen Eintrag im Soldbuch richtig lese, wurde er mit Wirkung vom 20.4.45 zum Oberbootsmann befördert.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Sven,


    wenn mich nicht alles täuscht, bringt Lebeks Enkelin(?) in diesen Tagen den militärischen Nachlass in Worms zur Auktion.

    Zum DKiG von Lebek findet sich einiges im Netz, darunter Farbaufnahmen.


    Beste Grüsse

    Ingo