Posts by Atlantis

    Hallo Karl,


    ich maße mir nicht an zu entscheiden, ob der dreibändige Schneider "nahezu umfassend" ist. Nach meinem persönlichen Eindruck kommt er diesem Begriff sehr nahe.

    Ich kenne "Tiger in de Normandie" leider nicht. Ich vermute, dass dort die Tigerverwendung in der Normandie quer durch alle Einheiten" abgehandelt wird.

    Im Schneider Bd.1+2 geht es um die Darstellung der Geschichte jeder einzelnen TigerAbteilung, der selbstständigen Kompanien und der schweren Kompanien der SS Panzerregimenter 1,2,3, und "Großdeutschland", im Rahmen der jeweiligen Einheit..

    Im Band 3 hat das Kapitel 5 Taktik einen Umfang von ca.124 DIN A 4 Seiten (Allg. Aufgaben im Kampf, Gefechtsarten, Führung, Zusammenwirken mit anderen Waffen, Logistik, Feindl. Waffenwirkung, Bergung u Abschub, Instandsetzung, Verwendung der TigerAbteilungen, Propaganda) S. 314-436.


    Beste Grüße

    Ingo

    Guten Tag KylieHard,


    was ist der tiefere Sinn des substanzlosen und unverständlichen Einzeilers:/:?:

    Die Teilnehmer dieses Thread wären dankbar, wenn hier möglichst sachbezogene Informationen gepostet würden.

    "Abweichende" Meinungen über Franco sind gerne willkommen, wenn sie inhaltlich fundiert dargelegt werden.


    Gruß

    Atlantis

    Hallo Holger,


    der "Stimpel" ist ein dreibändiges Werk von Professor Dr. Hans Martin Stimpel: "Die deutsche Fallschirmtruppe 1936(bzw.1942)-1945", welches vor ca. 15-20 Jahren im Mittler Verlag erschienen ist. Der hier einschlägige Band ist relativ leicht online und idR auch nicht zu teuer zu kaufen.


    Das Buch von R. Zimburg ist zurzeit leider beim Verlag vergriffen. Es wird vom Österreichischen Milizverlag, Salzburg im Herbst 2020 in 2. Auflage wieder erscheinen.


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Dennis,


    da können wir leider nur raten:/.

    Solche Versetzungen kamen durchaus vor. Vor allem wenn in Stäben Fachkenntnisse oder spezielle Ausbildungen und Fähigkeiten - dauernd oder vorübergehend - fehlten. Dabei gab es eine grosse Bandbreite von Tätigkeiten von z.B. Kraftfahrern, Zeichnern, Übersetzern, Technikern aller Art, Verwaltungspersonal usw. usw. ...


    Weißt Du, welchen Zivilberuf Dein Großvater ausgeübt hat?


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo,

    die im Jentz Bd.2 abgedruckten Zahlen für die PzKw VI Tiger I und Tiger II weichen z.T. erheblich von denen der Ûbersichten in Müller-Hillebrand: "Das Heer 1939-45", Band 3 Seite 271, Monats-Anlagen: Bestand/Verluste/Fertigung/ ab:/.


    Das Zahlenmaterial hat der GenLtn(Bw) Müller-Hillebrand den, vom Heereswaffenamt monatlich herausgegebenen Heften "Überblick über den Rüstungsstand des Heeres" entnommen.

    Die Quellen von Jentz kenne ich leider nicht. Er schreibt in seinem Band 2 stets nur "nach Originalmeldungen ermittelt"...


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Uwe,


    das "dreibändige Werk" ist von Oberst (Bw)a.D. Wolfgang Schneider, erschienen im Verlag W. Schneider Uelzen, bzw. J.J. Fedorowicz Publishing Winnipeg, Canada, 2000-2010.


    Bd.1 = Einsatzgeschichten der sPzAbt Heer, 484 Seiten


    Bd.2 = Einsatzgeschichten der sPzAbt Waffen SS und sonstige Kompanien, 444 Seiten.

    Auf Seite 430-433 finden sich detaillierte monatliche Fertigungs- u Auslieferungszahlen, mit den Fahrgestellnummern und den empfangenden Truppenteil und Datum des Eintreffens beim Frontverband.

    Zusammen mit den Einsatzgeschichten in Bd.1+2 lassen sich die gemäss Eingangsfrage gewünschten Fahrzeugbestände relativ einfach berechnen.


    Bd.3 = Aufstellung u Gliederung der schweren PzAbteilungen, Aufgabenverteilung im Verband, frühe Erfahrungen/ Ausbildung: Personal+Material/Bedienung, Technischer Dienst, Bedienanteile der Besatzung/Einsatz u E-Transport/ Taktik, 506 Seiten


    Ich kenne z.Zt kein ausführlicheres und besseres Werk über den "Tiger".


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Holger,


    mit "obigem Regiment" meinst Du sicher das Fsch.Jg.Regt. 1:/?

    An welcher Art von Hinweisen bist Du den interessiert: zum persönlichen Schicksal und/oder der Einheitengeschichte?


    Einen Überblick zum Einsatz des Regts im Winter 1942/43 findet sich im Stimpel:"Die dt. Fallschirmtruppe 1942-45, Einsätze im Osten und Westen, Seite 70-88.

    Eine detaillierte Schilderung des damaligen "Alltags" an der winterlichen Front (allerdings hauptsächlich des I./Fsch.Jg.Regt 1) findet sich in R. Zimburg:"Kriegserlebnisse eines Fallschirmjägers 1941-45",Seite 47-115 mit sehr vielen Fotos und Karten etc.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo Dieter,

    die Farbe Weiß für die 1. Staffel "passt".(2. St.= rot; 3.St.= gelb).

    Die Liste führt ua "weisse 26" auf.

    Da die Erg.J.Gr. Süd 1942/43 einen Bestand von bis zu 66 Bf 109 E, F und G aufwies, könnte die 1. Staffel durchaus 26 Maschinen gehabt haben.

    Das "E" könnte evtl. bedeuten: "Einsatz", "Exzerzieren", "Evolutionieren"???


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo,

    mit Befehl des Kdos der Waffen SS (Ia TgbNr.85/40 gKds. vom 13.8.40 bzw OKH HRüst/BdE AHA Ia/IV Nr. 15.512/40 geh. vom 28.8.40) wurde die verstärkte Standarte zur Brigade vergrössert.

    Das ArtRgt LSSAH wurde gebildet aus:

    I./Abteilung (lFH)

    1.Batt = versetzt von VT-Div

    2.Batt = ehem. 12.Batt

    3.Batt = ehem. 10.Batt

    II./Abteilung (gemischt)

    4.Batt (sFH) = ehem. 11.Batt.

    5.Batt (sFH) = versetzt von VT-Div

    6. Batt (8,8cm Flak) = von SS Art.E.Rgt.


    Gruss und gute Nacht

    Ingo

    Hallo PreussensGlanz,

    mit Wirkung vom 1.6.39 wurde ca 2000 Infanteristen der SS Standarten LAH, Deutschland u Germania in Jüterbog das erste AR der SS VT aufgestellt. Die ArtKolonnen wurden aus Soldaten des SS Btl "N" gebildet.Das AR wurde zunächst mit 3 le Abt 10,5cm aufgestellt, eine weitere, schwere Abt sollte später aufgestellt werden.

    Nach dem Angriff auf Polen wurde in München-Freimann eine IV.(leichten) Abt für die LSSAH aufgestellt, die am 17.4.40 in Rheine der LAH unterstellt wurde.

    Man sieht also, dass die Planungen 1939/40 erst auf "nur" Abteilungen und keine ArtRegimenter gerichtet waren.


    Beste Grüsse

    Ingo


    PS: Hat die gleichlautende Anfrage im AHF noch keine Antwort ergeben?

    Hallo Hoss,

    wenn ich den Text im Heinz Austermann:"Von Eben Emael bis Edewechter Damm, Fallschirmjägerpioniere", Seite 127-43 richtig lese, wurde in Afrika , bzw Tunesien das "Korps-Fallschirm-Pionier- Batallion des XI. Fliegerkorps" eingesetzt. Demnach hast Du Recht mit Deiner Vermutung.


    Nach Kreta in Dessau-Kochstedt aufgestellt, übernahm am 10.5.42 Hptm Witzig das KorpsBatl. Die 2. Kp unter Oltn Tietjen, wurde im Juli 42 zur Brigade Ramcke in die Katarra-Senke verlegt.

    Das restliche Batl (ohne 2.Kp) sollte im Okt. 42 der Brigade Ramcke unterstellt werden.

    Aufgrund der alliierten Landungen in Nordafrika wurden die 3 Kpn nach Bizerta/Tunesien verlegt.

    Austermann beschreibt ausführlich den Einsatz des Btls.


    Der Verweis auf das FschPiBtl.11 ist demnach unrichtig.Das Btl 11 wurde erst Anfang Febr 45 in Güstrow unter Führung von Oltn v. Albert aufgestellt.

    Es sollte der 11. FschJgDiv. unterstellt werden, deren Aufstellung zusammen mit der 10. Fsch.Jg.Div. ab Mitte Februar 45 im Raum Groningen-Oldenburg geplant war.

    Ab Ende März sollten dann diese beiden Div. im kroatischen Grenzraum bzw in der Steiermark aufgestellt werden.

    Letzlich wurde nur die 10. Fsch.Jg.Div aufgestellt, da für die 11.Div im Raum Linz weder genügend Personal noch Material vorhanden war.

    Das bereits existierende Batl 11 wurde dann im Rahmen des II. FschKorps der Brigade "Gericke" bzw. später der 21.Fsch.Jg.Div. unterstellt.


    Beste Grüsse

    Ingo



    Hallo Dennis,


    Fliegerabwehr-(Fla-)Btl. (mot.) 958

    Aufstellung Ende 1943 in Fontainebleau bei Paris zu 3 Kpn. (Freter S. 761)

    Btl.Kdr = Hptm. Pfitzner (Freter S. 844)

    1./958 = Oltn. Arnold

    2./958 = Oltn. Ponsel

    3./958 = Oltn. Gordziel; HauptFw. Paulig

    ausführlicher Bericht Oltn. Gordziel (S. 844/845) über das Kompanieschicksal bis Frühjahr 44.


    Februar 1944 = Verlegung 3./958 nach Belley/Südfrankreich zur Partisanenbekämpfung bis zum Frühjahr


    Juli/August 1944 = Ganzes Btl. 958 im Raum Clermont.Ferrand-Limoges (S. 859) Hier schwere Partisanenkämpfe. Ganzes Batl. wird überrolt. Reste geraten in Kriegsgefangenschaft.Ausführlicher Bericht Oltn. Gordziel (S. 859-861).

    Die 3./958 entkommt mit 37 Mann und geht über Mainz-Gonsenheim im Okt. 44 zur Neuaufstellung nach Wackernheim.

    (Freter S. 971) weiteres Schicksal der 3./958 in Wackerheim.


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Dennis,


    beide Bände des Freter stehen links neben mir in einem der Regale.

    Wenn ich mich recht erinnere, stehen da - neben Fakten zur Aufstellung, auch die Kompaniechefs etc.


    Ich muss noch einmal genauer nachsehen...


    Beste Grüße

    Ingo

    Hallo Jörg,


    auch ich halte diese Auflistung für mängelbehaft und "mit der heißen Nadel gestrickt".

    Michael P. Vollert, 82jähriger Ex-Berufsoffizier der BW, sollte doch eigentlich als promovierter Historiker eine verlässlichere Auflistung erstellen können:/?

    Nachfolgend nur einige Anmerkungen:


    Bei "SA-Division" fällt mir auch als Erklärung nur die Div."Feldherrnhalle"ein.

    Es wurden auch nicht 21 LwFeldDiv ins Heer übernommen, sondern die kläglichen Trümmer von 18-19 Div. die zudem von den 200.000 Mann ca. 90.000 Mann Verluste aufwiesen.

    Lw- u Marine-Flakhelfer wurden erst ab 1943 zum Dienst herangezogen.

    Im Frühjahr 1945 gab es 3 Marine-Infanterie-Divisionen.

    Bei der Luftwaffe fehlen 8-10 Fallschirmjäger-Divisionen.


    Beste Grüsse

    Ingo

    Hallo "PreußensGlanz",


    in R. Lehmanns LSSAH Divisionsgeschichte Band 1 findet sich auf Seite 216-218 die komplette Gliederung und Führerstellenbesetzung der "verstärkten LSSAH".

    Neben den 3 Bataillonen I./-III./vLSSAH wurde die IV./ Artillerieabteilung(10.-12.Batterie) unter Stubaf Staudinger geführt.

    Alle Batt. führen die l.FH 10,5cm.


    Beste Grüsse

    Ingo