Posts by jockel55

    Guten Tag,


    ein neues Denkmal für Stalin wurde in Wolgograd (früher Stalingrad) zum 80. Jahrestag des sowjetischen Sieges in der Schlacht von Stalingrad enthüllt.

    Die Bronzebüste des Diktators steht 120 Meter von einem Denkmal für Stalins Opfer entfernt.

    https://meduza.io/en/short/202…m-memorial-to-his-victims


    In mindestens 60 Städten  Rußlands gibt es eine neue Form des Antikriegsprotestes, die sogenannten "Blumenproteste".

    https://www.themoscowtimes.com…ties-across-russia-a80129


    Grüße

    Jockel

    Guten Tag,


    die Stimmung gegen Gauleiter Mutschmann spiegelte sich in einer Scherzfrage wider, die 1943 in Dresden kursierte: "Warum sind wir noch nicht bombardiert worden? - Weil wir mit Mutschmann schon genug gestraft sind."


    Mutschmann ließ in Dresden Splitterschutzgräben und Löschteiche anlegen, versäumte aber weitere Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung. Für sich selbst hatte er mehrere private Luftschutzräume gebaut.


    https://momentum-magazin.de/de…in-deutschland-1940-1945/

    https://www.mdr.de/geschichte/…r-fuerst-sachsen-100.html


    Grüße

    Jockel

    Guten Tag,


    aus der Hessischen Landeszeitung vom 13.5.1941:


    Berlin, 13. Mai. Die Nationalsozialistische Parteikorrespondenz teilt mit:

    Der Führer hat folgende Verfügung erlassen:

    Die bisherige Dienststelle des Stellvertreters des Führers führt von jetzt ab die Bezeichnung Partei-Kanzlei.

    Sie ist mir persönlich unterstellt. Ihr Leiter ist, wie bisher,


    Pg. Reichsleiter Martin Bormann.


    Den 12. Mai 1941.

    gez. Adolf Hitler.


    Grüße

    Jockel

    Guten Tag,


    habe zwei Todesanzeigen von 1944:


    SS-Mann

    Pg. Vorname, Name

    Leutnant und Kompanieführer in einem Inf.Rgt.


    und


    Pg. Vorname, Name

    SS-Obersturmführer und Bataillonsführer in einem SS-Panzer-Grenadier-Regiment


    Grüße

    Jockel

    Kein Wunder, dass die übrigen Goldfasane unter Hitler meist ebenfalls ein feines Leben auf Staatskosten führten.

    Guten Tag,


    Hitler hat seine politischen und militärischen "Eliten" reichlich mit Geschenken und Dotationen beglückt. Nachzulesen z.B. bei "Überschär/Vogel: Dienen und Verdienen Hitlers Geschenke an seine Eliten".


    Eine zu dem Thema passende Überlieferung von Gerhardt Boldt in seinem Buch "Hitler Die letzten zehn Tage in der Reichskanzlei":


    Die Generale Krebs und Burgdorf stritten mit Bormann im Bunker der Reichskanzlei über den Sinn eines weiteren Kampfes für Hitler und den Nationalsozialismus. Burgdorf in großer Erregung:


    "Unsere jungen Offiziere sind mit großem Glauben und Idealismus hinausgezogen. Zu Hunderttausenden sind sie in den Tod gegangen. Aber wofür denn? Für ihr Vaterland, für unsere Größe und Zukunft? Für ein anständiges, sauberes Deutschland?

    In ihrem Herzen ja, aber sonst nein.

    Für euch sind sie gestorben, für euer Wohlleben, für euren Machthunger. Im Glauben an die gute Sache ist die Jugend eines Achtzig-Millionen-Volkes auf den Schlachtfeldern Europas verblutet, sind Millionen unschuldiger Menschen geopfert worden, während ihr, die Führer der Partei, euch am Volksvermögen bereichert habt. Gepraßt habt ihr, ungeheure Reichtümer zusammengerafft, Rittergüter gestohlen, Schlösser gebaut, im Überfluss geschwelgt, das Volk betrogen und unterdrückt. Unsere Ideale, unsere Moral, unseren Glauben, unsere Seele habt ihr in den Schmutz getreten. Der Mensch war für euch nur noch das Werkzeug eurer unersättlichen Machtgier. Unsere jahrhundertealte Kultur, das deutsche Volk habt ihr vernichtet. Das ist eure furchtbare Schuld."


    Grüße

    Jockel

    Guten Tag,


    am 30. Januar 1933 wurde Adolf Hitler von Reichspräsident Paul von Hindenburg zum Reichskanzler ernannt. In der zeitgenössischen Wahrnehmung war dieser Tag keineswegs ein welthistorisches Datum.


    Am Nachmittag des 30. Januar 1933 fanden zwei Veranstaltungen in Berlin statt, die die Reaktion der Berliner Juden auf die Machtübernahme Hitlers verdeutlichen.


    1. Es tagte der Vorstand der jüdischen Gemeinde mit den Leitern der jüdischen Schulen. Es ging um Schulschließungen wegen angeblicher Sparmaßnahmen. In den Wind geschlagen wurde die Warnung: "Wer weiß, ob wir nicht schon bald die jüdischen Schulen brauchen, um die Schüler der öffentlichen Volksschulen aufzufangen." Die Machtübernahme wurde diesem Kreis erst nach Ende der Sitzung bekannt.


    2. Es fand eine Veranstaltung statt, auf der es um die wirtschaftliche Förderung des jüdischen Handwerks ging. Eine Stunde vor der Veranstaltung wurde die Ernennung Hitlers bekannt. Rabbiner Traminer sagte in der Sitzung: "Eine historische Wendung ist eingetreten, Hitler ist Reichskanzler geworden. Alle Unterschiede zwischen Juden sind jetzt sinnlos geworden, wir sind alle in der gleichen Gefahr." Traminer machte mit seiner Rede überhaupt keinen Eindruck und alle Anwesenden hielten das für Schwarzmalerei.

    (Ball-Kaduri: Das Leben der Juden in Deutschland 1933)


    Grüße

    Jockel

    Guten Abend,


    dem deutschen Bundeskanzler Adenauer wurde bei einer CDU-Fraktionssitzung im Sommer 1950 vorgeworfen, in der Frage der Wiederbewaffnung Deutschlands seine Meinung geändert zu haben, worauf Adenauer antwortete:


    "Aber meine Herren, es kann mich doch niemand daran hindern, jeden Tag klüger zu werden."


    Franz Josef Strauß 1949: „Wer noch einmal eine Waffe in die Hand nimmt, dem soll die Hand abfallen.“


    Grüße

    Jockel

    Guten Tag,


    Generalmajor Kurt Eberhard, geb. 12.9.1874, Suizid 8.9.1947 in US-amerikanischer Gefangenschaft.


    Eberhard war Stadtkommandant von Kiew und Beteiligter der Massaker von Babi Jar. Eberhard sicherte den Ablauf des Verbrechens in Zusammenarbeit mit der Einsatzgruppe der SiPo und deren Hilfstruppen, einer Kompanie der Waffen-SS und einem Polizei-Bataillon. Eberhard meldete am 28.9.41 nach Berlin: "Wehrmacht begrüßt Maßnahmen und erbittet radikales Vorgehen."


    https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Eberhard_(General)


    Grüße

    Jockel


    E81C6CB9-5240-47CA-BB0A-B7CFD6DC7DFA.jpg

    Ein Griff zum Roten Telefon und das Sterben hat eine Ende, warum ist der Putin dazu nicht in der Lage .....?

    Guten Abend,


    Ohne einen Erfolg in der Ukraine ist Putin erledigt. Ein Artikel im Tagesspiegel drückt es so aus: "Für Putin ist ein schlechter Krieg besser als Frieden."

    Putin selbst hat betont, daß die Russen leidensfähiger sind als die verweichlichten Westler.

    Abgesehen davon müssen wir auch zur Kenntnis nehmen, dass die USA ebenfalls den Krieg beenden könnten. Ohne deren Unterstützung wäre schnell Schluß.


    Grüße

    Jockel

    Hallo zusammen,


    mir ist nicht klar, welchen Plan unsere Bundesregierung beim völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Rußlands in der Ukraine verfolgt. Ich lese, "die Ukraine darf nicht verlieren "oder auch "die Ukraine muß gewinnen". Was genau bedeutet das? Diese Ziele schließen doch irgendwelche "rote Linien" aus? Je mehr Rußland gewinnt, umso mehr Einsatz der Ukraine-Unterstützer wäre doch demnach gefordert?


    Der Bundeskanzler sehr kryptisch "Rußland darf nicht damit durchkommen, Grenzen in Europa mit Gewalt zu verschieben."


    https://www.bundesregierung.de…mediathek/kanzler-kompakt


    Grüße

    Jockel

    Hallo Sven

    Ich denke das wissen wir hier alle. Die Frage ist, was soll uns das sagen?

    Hallo Sven,


    Du denkst es, aber Du kannst es nicht wissen. Die Schlüsse aus dieser Information kann und soll jeder selbst ziehen. Nach meiner Wahrnehmung haben sich, auch nach fast einem Jahr Krieg, die Standpunkte der Diskutanten nicht verändert.


    Grüße

    Jockel


    Nachtrag zum Unterschied Nordkorea und Serbien:

    https://www.fr.de/politik/belg…dent-moskau-92037469.html


    Guten Tag,


    der verlinkte Artikel vertritt die russische Sicht. Die Originalstimme aus Moskau hört sich so an:


    "Die USA könnten den „Krieg in der Ukraine rasch beenden“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der russischen Nachrichtenagentur Interfax. „Der Präsident der USA kann das sehr schnell tun, indem er, sagen wir, seine Möglichkeiten einsetzt und dem Kiewer Regime faktisch einfach die Anweisungen erteilt“, so Peskow.


    Von wem oder wie könnte Rußland eine Anweisung erhalten, den Krieg zu beenden?


    Grüße

    Jockel

    Das Beispiel von Thilo wird der Termin in Krosno am Fuße der Karpaten 27.8.1941 gewesen sein.


    Nur wie ist Mussolini dahin gekommen?

    Mit dem Zug von Italien über die Alpen, Österreich und weiter bis Krosno.

    Oder ist er über die Alpen nach Krosno geflogen?

    Hallo ZAG,


    für diesen Zeitraum habe ich gefunden:

    Vormittag 25.8.41 Ankunft von Mussolini am Bahnhof Görlitz und Fahrt mit Hitler zur Wolfsschanze

    26.8.41 Besichtigung von Brest-Litowsk

    28.8.41 Flug von Hitler und Mussolini nach Uman zur Besichtigung des italienischen Expeditionskorps (Hauptquartier von Rundstedt)

    (Ullrich:Adolf Hitler)


    Grüße

    Jockel

    Hallo Wirbelwind,


    die Geschichte stimmt insoweit, daß der thüringische Innenminister Frick im Juli 1930 diesen Versuch unternommen hatte, der aber missglückte. Es war aber auch daran gedacht, Hitler zum planmäßigen außerordentlichen Professor für "Organische Gesellschaftslehre und Politik" an der Technischen Hochschule in Braunschweig zu ernennen.


    Grüße

    Jockel

    Es ist nicht nur unsere humanitäre Pflicht, diesen Menschen zu helfen, selbstverständlich auch mit Waffen. Es ist auch notwendig, um einen Diktator, der elementare Vereinbarungen des Völkerrechts mit Füßen tritt, entschieden und geeint entgegen zu treten.

    Guten Morgen,


    ich habe die Hoffnung, daß Herr Putin inzwischen eingesehen hat, daß der "moralisch verrottete und militärisch verweichlichte Westen" ihm entschlossen entgegentritt. Die Chancen sind gestiegen, daß Putin verhandeln muss.


    Grüße

    Jockel

    Hallo Arnd,


    es ging mir um die "kreative" Handhabung des Laufbahnrechts auch schon vor 1933. Hitler hatte überhaupt keine Qualifikation für das Amt.


    Grüße

    Jockel

    Es gab ein Laufbahnrecht für Beamte und da konnten eben "Alte Kämpfer" mit mangelnden Zugangsvoraussetzungen nicht Regierungsrat werden.

    Guten Tag,


    dazu fällt mir ein, daß ein gewisser Adolf Hitler im Februar 1932 in Braunschweig zum Regierungsrat ernannt wurde. Der Haushaltsausschuß des Landtags genehmigte die Einrichtung einer Regierungsratsstelle beim Kultur- und Vermessungsamt. Von dieser neuen Planstelle aus sollte Hitler an die braunschweigische Gesandtschaft in Berlin überwiesen werden.


    Grüße

    Jockel

    "Richtlinien des Kriegseinsatzes der HJ"

    Die kannte ich noch nicht. Sie würden mich interessieren.


    Gruß Karl

    Hallo Karl,


    bei Hardinghaus wird diese Richtlinie nur genannt und noch der "Erlass der Verordnung über die Heranziehung der deutschen Jugend zur Erfüllung von Kriegsaufgaben vom 2.12.42".


    Hier auf Seite 34 und Fußnote 122 wird die Richtlinie vom Juli 42 ebenfalls erwähnt:

    https://www.degruyter.com/docu…515/9783110967951-002/pdf


    und auf Seite 32 Fußnote 115 ist noch:

    Kriegsdienstplan der Hitlerjugend für 1940; veröffentlicht bei Jahnke/Buddrus, Deutsche Jugend, S. 318 ff. Dieser Arbeitsplan ist im April 1940 durch umfangreiche Arbeitsrichtlinien konkretisiert worden, die bis 1942 laufend ergänzt wurden; vgl. ArHJ, 7/40 (Der Kriegseinsatz der Hitler-Jugend, 1.4.1940, nebst Zusatz- und Änderungsbestimmungen).


    Zum "Training für den Kriegseinsatz der HJ" noch diese Ausarbeitung:

    https://www.degruyter.com/docu…515/9783110967951-004/pdf


    Ob es eine Übersicht aller Vorschriften insgesamt gibt?


    Grüße

    Jockel