Posts by Hummel

    Hallo Roland !
    Ja, Roland, das hast Du richtig verstanden.
    Wenn das 12.Inf. Reg.379 nicht in Aunay sous Auneau stationiert war,
    müße er in einer anderen Einheit gewesen sein und ist später zu dieser Einheit nach Karelien versetzt worden.
    Ich tu mich schwer mit den Einheiten, darum Entschuldigung, wenn ich mich nicht korrekt ausdrücke.
    Herzlichen Dank und Gruß Hummel.

    Hallo Dieter und Roland !
    Herzlichen Dank für Eure Beiträge.

    Da ich auf den militärischen Werdegang von der Wast montelang warten muß, versuche ich schneller das zu erfahren, was ich wissen möchte.
    Auf der Karteikarte beim VdK stehen meistens mehr Angabe als in der Gräbersuche online.
    Die Angaben der Einheit 12.Kp.Inf.Reg. 378, daß er am 11.04.1942 im Krankenhaus Wehrmannabschnitt Gegend Karelien verstorben ist, sowie die Erstbestattung in Tantsajoki, stehen in der Datenbank des VdK.

    Wir müssen wissen, ob er mit seiner Einheit in Aunay sous Auneau / Frankreich war.
    Vielleicht kam er erst nach der Versetzung aus Frankreich in die Einheit 12.Kp.Inf Reg.378 ? Dann müßte die Einheit April 1942 in der Gegend von Karelien gewesen sein ?
    Aber welche Einheit war dann 1941 in Aunay sous Auneau ?
    Gruß Hummel.

    Hallo, na dann wolln wir mal übersetzen:

    L. (lieber) Johannes, erhielt eben Deine Karte welche Du an
    Adam geschrieben hast da selbiger aber nicht mehr in
    Fulda ist, so nehme ich mir die Freiheit es Dir
    mitzuteilen. Adam ist in Ulm an der Donau mithin
    kann er nicht zu dem fraglichen Feste kommen.
    Gustel ist auch verreist und meine Wenigkeit ist
    auch von Dienstag bis Samstag in Schloß Adolfs??t.
    In Erwartung, daß Ihr noch gesund und munter seid
    grüßt freundlichst
    Maria und Wilhelm.

    Beim Namen des Schloßes ist die Endung nicht genau zu entziffern.

    Gruß Hummel.

    Ja, Jane, das ist wirklich ein Zufall. In der Nr. 69 sind keine weiteren Teilnehmer im Tel. Buch eingetragen.
    Mir bringt bei den Suchen meistens der Zufall Glück und das wünsch Dir auch
    Inge.
    NS Ich hatte schon probiert bei Kölln anzurufen, war aber keiner anwesend.
    Vor kurzem rief Frau Kölln bei mir an, weil meine Nr. auf ihrem display war.
    Sie wartet jetzt aud Deinen Anruf.

    Hallo Jane !
    Die Claudinstr. gab und gibt es nicht in Hamburg.
    Wie auch schon geschrieben gibt es die Claudiusstr. in Hamburg- Wandsbek.

    Tel.Buch:
    Kurt Kölln
    Claudiusstr. 69
    22043 Hamburg
    Tel. 040 68 15 75

    Vielleicht weiß er noch was ?

    Anruf bei der Bundeswehr.
    Ab Hauptfeldwebel (Marine?) kann privat gewohnt werden.
    Die Marinestützpunkte waren und sind alle in der Nähe des Hafens und nicht in Wandsbek.

    Wegen "Sonderkommando 7" würde ich bei der Wast Referat V/1 (Marine) nachhaken.
    Viele Grüße Hummel.

    Hallo Crazyf und Björn !

    Herzlichen Dank für Eure Antworten.
    Inzwischen habe ich Antwort bekommen. Die U-Boote können ausgeschlossen werden.
    Karl Adolf Mehringer muß sich etwas länger in Kirkenes aufgehalten haben. Das Kriegskind, seine Tochter, wurde am 5.6.1945 geboren.
    Sein Aufenthalt in Kirkenes war, nach Angaben der Familie von Mitte - Ende 1944.
    Es ist schwierig, weil in Kirkenes so viele verschieden Einheiten waren.
    Die Familie kann auch nichts über die Größe des Schiffes aussagen u. die Mutter des Kriegskindes ist bereits verstorben.
    Daß er mit einem Schiff dort war, ist sicher. Aber mit welchem ???
    In jedem Hafen gibt es doch ein Hafenamt. Wenn Schiffe einlaufen, müssen sie sich beim Hafenmeister melden. Vielleicht war es damals auch so u. es gibt darüber in einem Archiv in Kirkenes noch Nachweise.

    Gruß Hummel.

    Liebe Forumsteilnehmer!
    Gesucht wird Karl Adolf Mehringer, geb.02.11.1924.Gefr., auf seinem linken Aermel der Uniform ist ein Blitz zu sehen.
    10/1944 war er mit einem Schiff in Kirkenes/Norwegen.
    Wer weiß, welche Marineeinheiten oder Schiffe sich zu dieser Zeit in Kirkenes aufhielten ?
    Im Dezember 2007 Anfragen an Wast und DRK Suchdienst, bis heute keine Antwort
    Dank und Gruß
    Hummel

    Hallo Klaus !
    Du verwöhnst mich 8o ! Hatte mit einer FPN gerechnet.
    Da werde ich mich einmal ans Sortieren machen u. hoffe mit etwas Erfolg.
    Im Internet habe ich die Tel. Nr. vom Oberst a.D. gefunden. Gestern habe ich ihn nicht erreicht. Heute Morgen hat er mich angerufen.
    Er wird mir die Zeitschrift zuschicken.
    Anscheinend liegen dort nicht alle FPN für ihre Einheiten vor. Damit können wir dann wieder aushelfen.
    Klaus, nochmal ein großes Dankeschschön!
    Gruß Hummel.

    Hallo daflocki, danke !
    Die Tel.Nr. von dem netten Herrn aus Niederbayern habe ich gefunden. Leider ist er nicht anzutreffen. Werde später nochmals versuchen.

    Hallo Klaus!
    Tscha, wenn ich die Einheit genau wüßte. Die möchte ich gerne wissen samt FPN für die VBL.
    Ich spekuliere:
    Hans war von Mitte -Ende 1943 (Tochter geb.17.3.1944) in Rochefort du Gard. Er soll im August 1944 iin der Umgebung von Saint Tropez. gefallen sein.
    Zu diesen Angaben passen würde: die
    2. FschJgDiv, von Rochefort du Gard über Südfrankreich im Raum BREST eingesetzt.
    Klaus, wenn Du es anders siehst ? Mit den Einheiten tue ich mich sehr schwer. Bin froh über jeder Hilfe u. sage Dir Danlke.
    Gruß Hummel.

    Hallo,
    gesucht wird Hans, geb.1919 -1921 in Köln oder Hamburg. Mitte 1943 war er anscheinend für einige Monate (Schulung ?) in Rochefort du Gard.
    Gewohnt haben sollen die Soldaten in einem Kirchengebäude. Er könnte nach Umfragen bei Einheimischen bei den Fallschirmspringern gewesen sein u. soll im August 1944 in der Umgebung von Saint Tropez gefallen sein.
    Vom Bund der Fallschirmjäger bekam ich für Rochefort du Gard diese Einheiten genannt:
    Die 1. Fallschirmjäger Division war Mitte 1943 um AVIGNON gruppiert.
    Das I. Bataillon des Fallschirmjäger Regiment 2 lag mit seinen Teilen vom Mai 1943 bis 26.07.1943 im Raum ROCHEFORT DU GARD.
    Teile der fallschirmjäger waren zuvor im AFRIKA - Einsatz . Sowohl "Brigade Ramcke" im Afrika - Korps als auch Einsatz TUNESIEN.

    In Ihrer Zeitschrift sollte ein Aufruf nach "Hans" erscheinen. Das war Ende Jan.2008. Ich hatte nicht mehr mit einer Antwort gerechnet u. bekam gestern diese mail:

    in unserer Zeitschrift " Der deutsche Fallschirmjäger " , Ausgabe 2 / April 2008 , erschien die Suchanzeige nach " Hans..." - allerdings bisher ohne Reaktion.
    Ich weiß, dass in ROCHEFORT im Juni 1943 Fallschirmjäger der 1. FschJgDiv lagen, jedoch ist die Einheit / der Verband bzw. die FPNr. nicht zu identifizieren. Es handelt sich wahrscheinlich um Männer der 1. FJDiv , die im Juli 1943 nach SIZILIEN bzw. ITALIEN verlegt wurden , oder aber im Rahmen der 2. FschJgDiv über Südfrankreich im Raum BREST eingesetzt waren.

    Sollten konkrete Aussagen folgen, informiere ich Sie gerne.
    Mit Grüßen aus Niederbayern und GLÜCK AB.
    Oberst a. D.

    Kann jemand die FPN zu diesen Einheiten sagen ?

    Besitzt jemand zufällig die Zeitschrift vom Bund der Fallschirmjäger Ausgabe 2/ April 2008 und könnte den Aufruf hier einsetzen oder mir schicken?
    Hab schon gegoogelt, aber nicht gefunden.
    Dank für Eure Hilfe !
    Gruß Hummel.

    Priwet Kirill !

    Aus Russland habe ich die Seiten der Liste mit den Kriegsgefangenenlager mitgebracht. Du hast geschrieben, daß diese Seiten aus einem Buch sind.
    Ist es das Buch " Die Haftorte der Wehrmachtskriegsgefangenen um Hoheitsgebiet der ehemaligen Sowjetunion(1941 - 1956), ISBN 5 - 94381 - 135-4 oder ein neues Buch ?
    Nach telefonischer Rückfrage bei den "Sächsischen Gedenkstätten" soll das Buch bis November 2008 herausgegeben werden und beim DRK Suchdienst in München zu kaufen sein.
    Beim DRK Suchdienst habe ich noch bei Herrn Dr. Kalcyk nachgefragt.
    Die Übersetzung ist in Arbeit, aber er konnte nicht sagen, wielange diese Arbeit dauern wird. Sie werden auf ihren Internetseiten bekannt geben, wann es das Buch in deutsch zu kaufen gibt.
    Gruß Hummel.

    Priwet Kirill !
    Das sind für die nächste Reise doch gute Nachrichten.
    Ich habe gedacht, daß Intourist ein staatliches Reiseunternehmen ist, habe aber auch nicht weiter nachgefragt.
    Dann wird sicherlich das Hotel mit Intourist zusammen arbeiten und die schieben sich gegenseitig die Kunden zu. Vielleicht ist die Geschichte mit dem neuen § auch eine Behauptung des Hotels. Da werde ich nachfragen und Dir Bescheid geben.
    Der Tourismus bringt Devisen, deswegen habe ich mich sehr über die Auskunft des Hotels gewundert. Das kann dann nur Geschäftsintersse sein.

    @ Landser
    Herr Wendler macht die Russlandreise schon über 30 Jahre. Er spricht russisch und hat durch die vielen Jahre sehr viele Freunde in Russland, so daß er sehr gut Deine Reise zusammenstellen wird, wenn Du ihm sagst, was Du vor hast.
    Wie es mit dem VdK abläuft, habe ich keine Ahnung. Habe aber vor längerer Zeit gelesen, daß eine deutsche Familie auch ihren Anghörigen aus Russland überführen konnte. Es war nicht einfach, aber mit Hartnäckigkeit haben sie es beim VdK geschafft.
    Ich denke, es ist wie bei den anderen Dienststellen Wast und DRK, wenn sie merken, Du läßt nicht locker und bist mit Ernst bei der Sache, bekommst Du auch was Du gebrauchst. So war die Erfahrung bei meiner Suche. u. auch bei denen ich jetzt Hilfe leiste. Nur Beharrlichkeit führt zum Ziel
    Gruß Hummel.

    Hallo Landser !

    Meinen Vater habe ich im August 2006 auf dem Friedhof in Russland besucht. Es hat mir sehr gut getan, daß ich Abschied nehmen konnte u. jetzt weiß, wohin ich an ihn denken kann.

    Damals habe ich mir mehrere Kostenvoranschläge von Reisebüros für Russlandreisen besorgt.
    Ein besonderer Spezialist für Individualreisen ist

    http://www.veto-travel.de/UberVetoTravel/index.htm.

    Er organisiert auch Reisen für den VdK.

    Noch etwas zu den Hotelkosten.
    Mein Hotel kostete vor Ort 44 Euro mit Frühstück. Beim Reisebüro habe ich 73 Euro bezahlt, weil nach Recherche 2 weitere Reisebüros an den Kosten beteiligt waren u. zwar das Reisebüro des Hotels und das russische Reisebüro Intourist.
    2007 wollte ich wieder nach Russland fahren. Um das Hotel preiswerter zu bekommen, wollten meine inzwischen russischen Freunde das Hotel mit der Kopie meines Reisepasses für mich buchen.
    Es war nicht mehr möglich, weil es ab 1.1.2007 ein neues Gesetz gab, daß Touristen keine Hotelzimmer mehr privat buchen können, sondern nur über Intourist.
    Du hast mehr Sicherheit, wenn Du Dir über ein Reisebüro Deine Reise zusammen stellen läßt.
    Überführungskosten.
    In Belgien wurde ein Soldat mit EKM aus Wien gefunden. Die Tochter in Wien wurde ausfindig gemacht und wollte ihren Vater gerne im Familiengrab mit beisetzen.
    Beteiligt VdK und nicht ohne Bestattungsunternehmer. Kosten 10 000 Euro mit Überführung usw.
    Soviel Geld hatte sie nicht und so wurde er mit alle Ehren auf einem Kriegsgräberfriedhof in Deutschland, wenn ich richtig erinnere Hürtgenwald beigesetzt.
    Viel Glück für Dein Vorhaben wünscht Dir
    Hummel.

    Hallo Joachim!

    In dem Lied "Auf der Heide..." wird nur die Liebste, nämlich die Erika besungen.
    http://www.ingeb.org/Lieder/aufderhe.html

    Das Lied ist von Herms Niel, der damals viele Lieder fürs Militär geschrieben hat u. ich könnte mir vorstellen, daß einige davon heute nicht mehr gesungen werden dürfen.
    Hab eine ganze Weile gegoogelt, um eine Liste mit heute verbotenen Liedern zu finden. Kein Erfolg.
    Viele Lieder, die damals gesungen wurden, sind weit vor dem Krieg entstanden und erzählen von Helden, Kämpfen und Siegen fürs Vaterland. Warum sollten die Lieder verboten sein, die viel älter sind als das 3. Reich.
    Mich würde die Liste schon interessieren, Vielleicht finde ich sie noch einmal.
    Gruß Hummel.