Posts by babsie

    Hallo Roland
    habe diverse Literatur und Bilder durchgesehen. Im Buch "Seelow 1945" existiert Stand von 1992, eine Auflistung Soldatengräber im Oderbruch. Passend dazu vielleicht
    z.b. Lebus 31 Einzelgräber u. 190 im Massengrab
    Podelzig12 Einzelgräber u. 58 im Massengrab
    Das wäre alles zu dieser Ecke Klessin, was passen könnte oder aber wer sollte die Gräber im März oder April 1945 umgebettet haben, da der Kampfverlauf sich in Richtung Frankfurt/Oder, Müncheberg, Fürstenwalde verschob.
    Auch in Fotos Seelower Höhe 1945 und Seelow TV 1945 nichts passendes dabei.
    Bleibe dran.
    MfG
    Dietrich

    Hallo Roland
    habe dieses Foto jetzt das erste mal gesehen. Deine Vermutungen sind sehr interessant,aber etwas sträubt sich bei mir mit Klessin. Wenn man den VBGO bei den Ausgrabungen in Klessin Schloß gesehen hat, könnte es am Fuße der Höhen aber so sein. Aber warum lege ich einen Friedhof vor einem Hügel im Kampfgebiet an? Ich muß mal meine Unterlagen durchsehen, vielleicht finde ich etwas dazu.
    MfG
    Dietrich

    Hallo alle miteinander
    ZDF-History zeigt die Arbeit und Erfolge der Schlachtfeldforscher und rekonstruiert mit ihrer Hilfe, was vor 71 Jahren bei Klessin, im Oderbruch, Märkisch-Oderland geschah.
    Erstausstrahlung am 08.05.2016 um 23.30 Uhr
    Wiederholungen am 10.05.2016 02.30 Uhr bei ZDF
    am 11.05.2016 16.30 bei ZDF Info
    am 14.05.2016 21.45 Uhr Phoenix
    am 18.05.2016 03.45 Uhr Phoenix
    MfG
    Dietrich

    Hallo Buchsenbert
    mein Vater (Dortmunder) ist lt.WAST, nach seiner Einziehung zur Wehrmacht/Pioniere 1940 dann ab 24.07.1941 bei der 3.Pz.Pi.Btl.19 gelandet. Nach diversen Verwundungen kam er immer wieder nach Holzminden zurück, es gibt von ihm aus Holzminden so gut wie keine Bilder. Es ist mir nur eines erinnerlich, Wache vorm Schloß. So befand er sich z.B. dann wieder ab 21.11.1942 in der Genesenden Kompanie Pi. Ers.und Ausbild. Btl.19, Kriegsstammrolle 3768/43 und ab 06.08.1943 in der Marschkompanie Pz.Pi. u. Ausb.Btl.19, Kriegsstammrolle 3442/43. Ab 1944 keine Einträge im mehr im Wehrstammbuch, wobei aber danach diverse Urkunden der Ordensverleihung bzw. Beförderungen privat vorliegen.Es wäre dann nur eine Zeit bis 25.05.1944 in Holzminden.Bei Bildern (Russland) würde ich gerne dem neuen Buch, zur 19.PD "Am Rande des Niemandslandes" von D.A.Zwart nicht vorgreifen wollen. Empfehlend wert ist auch das Buch "Panzerpionierbataillon 19. von Leonhard Kilian u.a. mit diversen Auflistungen zur Zusammensetzung des Pz Pi.Btl.19. Aber auch das Buch Otto v. Knobelsdorff zur 19.ID bzw.der späteren ist 19. PD. paßt in diesen Konsens.
    MfG
    Dietrich


    Habe von 4/2014-02/2016 auf die WAST Auskunft gewartet. Es läuft ein neuer Antrag über diverse Differenzen. Z.B. 90.L Italien, aber mein Vater war nie in Italien und Wehrstammbuch?

    Hallo alle miteinander
    seit dem 18.04.2016 ist die Kreisstraße zwischen dem Dolgeliner Ortsausgang und dem Lietzener Vorwerk (ca. 2,5 km), wegen des Fundes großer Mengen Kriegsmunition an den Straßenrändern gesperrt. Hintergrund dieser Maßnahme ist die seit etwa 2 Wochen laufende Munitionssuche an den Straßenrändern. Dabei wurde bereits in den Randbereichen so viel gefunden, das jetzt der Landkreis (MOL) aus Sicherheitsgründen für die Kraftfahrer diese Straße bis Mai 2016 sperrte. Diverse Munition/Granaten mußten vor Ort bereits gesprengt werden.
    MfG
    Dietrich


    Überschrift eingefügt; kkn

    Hallo Ulf u. Eumex
    vielen Dank für Eure schnellen Antworten. Auf einen anderen Foto der Serie sind sogar die Büsche vor dem Gebäude (Stabsgebäude) vorhanden. Nun also doch Kasernengebäude Pi. 28 in Brieg. Nochmals vielen Dank.
    MfG
    Dietrich

    Hallo alle miteinander
    Suche Kaserne erneut nach WAST Auskunft!
    Laut WAST wurde mein Vater am 01.03.1940 zum 1. Pi Ers Bat. 213 eingezogen. Ab 23.05.1940 dann 2. Pi.28. aus WK VIII kann es der Standort Brieg, heutiges Brzeg in Polen, bei Breslau sein? Ab 10.12.1940 dann 2.Pi.Btl.102 und ab 24.07.1941 dann 3.Pz Pi Btl.19. die ganzen Einheiten habe ich mir aus dem Lexikon schon rausgezogen.


    1.Foto Kaserne ? als Rekrut, da ohne Auszeichnungen.

    Die anderen Fotos stellen vermutlich die ganze Ausbildungsgruppe bzw. die Stubenbelegung dar. Stelle die restlichen Bilder bei Bedarf gerne auch ein.
    Die Fotoserie wurde bei Foto Küper in Bochum entwickelt, Film oder Auftragsnummer A 839. Ist zwar fast 80 Jahre her,wenn man von etwa 1940 ausgeht, aber vielleicht kann doch jemand helfen.
    MfG
    Dietrich
    Sollte Post nicht passen, könnte jemand dann so nett sein und ihn dann bitte passend verschieben.

    Hallo alle miteinander
    und wieder einmal Oranienburg. Heute (24.02.2016) sollte eine 250 kg Bombe mit chemischen Langzeitzünder entschärft werden. Die Innenstadt kommt zur Ruhe und 12000 Menschen müssen ihre Häuser verlassen. Darunter 7 Kitas, 5 Schulen und ein Krankenhaus. Auf die Bombenentschärfer wartet diesmal eine besondere Herausforderung, denn sie müssen unter Schutzanzügen arbeiten, der Sprengkörper befindet sich in einer Tiefe von 6,5 m und auf kontaminierten Gelände ( jetzt Medizinhersteller Takeda).Dort befinden sich wohl Rückstände aus der Uran Produktion, sowie der Pharmaindustrie aus den Jahren 1939 und 1940.
    MfG
    Dietrich

    Hallo alle miteinander
    wieder einmal Oranienburg. Am 17.02.2016 sind in Oranienburg 16 Granaten mit einem gesamt Gewicht von 22 kg im Malzer Forst gesprengt worden, wobei die Bevölkerung diesmal nicht betroffen war. Bei der Suche nach Weltkriegsmunition sind auf einem Firmengelände (Oranienburg) zusätzlich 6 Bomben entdeckt worden. Am 23. Febr. 2016 soll über die Entschärfung entschieden werden!!!
    MfG
    Dietrich

    Hallo alle miteinander
    die Alte Oder am Manschnower Anger wird derzeit im Rahmen einer vom Landesumweltamt veranlassten Unterhaltungsmaßnahme von Altmunition und Schlamm befreit. In den vergangenen Wochen wurden schon diverse Mengen an Waffen und Schrott aus der Alten Oder geholt.
    MfG
    Dietrich

    Hallo alle miteinander
    die Gedenkstätte auf den Seelower Höhen führt am 05. März 2016 10.00 - 13.00 Uhr den 7. Tag der Heimatchronisten mit folgende Veranstaltung durch.
    1916 - Die Wende im I. WK vor 100 Jahren und ihre Folgen für die Menschen im Oderland.
    Referenten - Herr Dr. Reinhard Schmook und Herr Ralf Gebuhr
    Anmeldungen Bitte bis zum 19.Febr. 2016
    E-Mail - gedenkstaette@kulturmol.de
    Tel. 03346----

    Hallo alle miteinander
    etwas zur Menge der gefundenen und entschärften Bomben, Granaten und der Munitionsresten aus Berlin.
    2015 - 24,8 t Sprengkörper und Munition geborgen und vernichtet.
    2014 - 54 t die gefunden wurden
    Nach Angaben der Polizei wurden in Berlin seit dem Ende des II. WK mehr als 1,8 Millionen Sprengkörper vernichtet. Nach Schätzungen (Senat) liegen aber immer noch weit über 3000 unentdeckte Blindgänger im Boden. Viele davon in der Nähe der Bahnhöfe oder auch des Flughafens Tegel, besonders auch in Oranienburg, die dann bei Bauarbeiten entdeckt werden. Die Bombenentschärfer der Berliner Polizei sind etwa um die 1000 Mal im Jahr unterwegs.
    MfG
    Dietrich

    Hallo Olaf Berg Nielsen
    wir sind seit etwa 14 Jahren, einmal im Jahr, Urlauber in Norre Vorruper, u.a.mit vielen Besuchen von Museen, auch militärischen Museen (z.B.Aalborg, Hanstholm). Aber von diesen Lagern habe ich noch nie etwas dort gesehen bzw. gelesen oder gar gehört. Könntest Du es eingrenzen oder eine genaue Beschreibung zu diesen Informationen liefern, wie wäre es wenn Du die Bilder hier einstellen würdest. Vielen Dank im voraus. Hauptsache ich habe mich nicht zu weit aus dem Fenster gelehnt!
    MfG
    Dietrich

    Hallo Johann Heinrich
    Ich würde gerne deine Aussagen bezüglich der Altersrente in der DDR korrigieren. Wenn ich mich nicht irre, hat mein Alter Herr bei seinen Rentenantrag zwar, wie auch in den Personalbögen der Betriebe, seine Wehrmachts Zugehörigkeit bzw. die Gefangenschaft angeben müssen, aber geholfen hat ihn das wohl nicht. Die Zeiten von RAD, Wehrmacht u. Gefangenschaft wurden nicht mit berechnet. Erst nach der Einheit und der Nachberechnung der Witwenrente bekam meine Mutter die Zeiten auch gutgeschrieben. Ich hoffe nur das ich nichts durcheinander gebracht habe.
    MfG
    Dietrich