Posts by Gustav H.

    guten Tag, ich habe einige Fotos, die beschriftet sind mit "vor dem Angriff auf Sadowa" - und danach auch Fotos einer Zerstörung. Gibt es Angaben über einen solchen Angriff die Pol.Bat. betreffend? Ich danke für jeden HInweis.


    beste grüße von Ursula


    Beiträge mit Ausgangsthema zusammengefügt, Diana

    Hallo Gerard, ja ich weiß, daß Sie mir seinerzeit Dokumente gegeben haben...und überhaupt hat man mir hier im Forum schon sehr weitergeholfen. Nun war ich aber mittlerweile in Rzeszow, fragte nach der Schule - und war erstaunt, daß die ältere Dame sagte, dort sei keine Polizie, sondern SD einquartiert gewesen. Darum fragte ich hier noch einmal nach, da ich etwas verunsichert bin.. Die Unterlagen über Nowak haben mir allerdings nun einige Infos gegeben. Mir ist nun noch die Frage nach Sadowa ungeklärt, - soll ich diese in einem gesonderten Post stellen?


    Beste Grüße

    Ursula

    guten Abend, mein Vater war mit seinem Pol.Bat. 63/64 laut seinen Fotos in der Schule in Rzeszow einquartiert. Ich war in Polen auf seinen Spuren, aber in Rzeszow kannte nur eine Dame die Geschichte der Schule und sie meinte, dort sei die Sicherheitspolizei einquartiert gewesen. Meine Frage: ist etwas bekannt über die Anwesenheit in Rzeszow..

    Danke für jede Antwort...

    Ursula

    .....ich hoffe, daß ich es richtig hochgeladen habe. Ich war bereits an den Orten, die im Melder beschrieben sind.. und vor zwei Jahren in St. Anna die Stazzema. Das Zweite Trauma ist ein empfehlenswerter Film , auf DVD zu kaufen, zu diesem Thema. Es gibt ein Buch von Carlo Gentile über die RFSS16, das ich unbedingt empfehle..


    Ich habe einiges zusammengetragen über RFSS16 - und auch bereits hier im Forum hochgeladen oder kommentiert..


    Mit freundlichem Gruß

    Ursula

    Guten Abend - mit Interesse lese ich mit, da dies auch meinen Vater betrifft, der in der RFSS16 war. . Vor einiger Zeit habe ich bereits die mir vorliegende Ausgabe des Melders hier im Forum hochgeladen. Da es thematisch hierhin passt, wiederhole ich es.


    mit freundlichem Gruß

    UrsulaDer Melder 16.11.44 seite 1.jpgDer Melder 16.11.44 seite 1.jpgDer Melder Seite 3.a.jpgDer Melder Seite 4a.jpgDer Melder Seite 3.a.jpgDer Melder Seite 2 a.jpgDer Melder 16.11.44 seite 1.jpgDer Melder Seite 2 a.jpg

    Hallo und guten Abend... mein Vater war in der Reichsführer SS, 16.Panzergrenadier-Division.. Ich habe im Forum vor einiger Zeit die Kopie des MELDERS vom November 1944 eingestellt. Darin sind alle Orte eingetragen, in denen die Reichsführer SS gekämpft hat. Mein Vater war auch in Carrara... Das Buch von Carlo Gentil über die Verbrechen der Einheit in Italien ist hilfreich - ich war im letzten Jahr in St. Anna die Stazzima..Über das Massaker dort gibt es eine DVD.. Wahrscheinlich ist alles bekannt, was ich hier erwähne.. außerdem haben wir in einem anderen Teil des Forums bereits darüber diskutiert. Wenn ich den Melder usw. noch einmal einstelle soll, dann laßt es mich wissen.

    Beste Grüße von Ursula

    Hallo und guten Abend...ich hatte vor einiger Zeit Fotos vom Polizeibataillon 63 eingestellt - policeman erinnern Sie sich? ... Es gab Fotos aus Belgrad, die Sie auf dem Flohmarkt gefunden hatten und ich sah darauf meinen Vater. Mein Vater war u.a. in Wuppertal stationiert, nähere Angaben über dieses Bataillon finden sich in der Villa ten Hompel in Münster. beste Grüße Ursula

    Guten Morgen - und danke an Fritzjakob für den interessanten link, den ich mit Wißbegierde durchsehe und durchlese.. Ich war im Sommer wieder im Serbischen Raum, den Orten und Städten des deutschen Einsatzgebietes unterwegs und bin immer wieder mehr erstaunt, wie wenig interessiert die Serben an der Aufarbeitung sind. Aber jetzt wird man endlich das völlig verwahrloste Gelände der Lager in Belgrad vor dem völligen Verfall retten. Antworten auf meine Fragen zu diesem neben Italien doch besonders brutalen Partisanenkrieg bekam und bekomme ich stets in diesem Forum - und kann nicht genug dafür danken..


    beste Grüße von Ursula

    Guten Tag und noch einmal Danke für Deine Nachricht Eumex.. Hier wird diese Flak-Ersatz-Abteilung 61 beschrieben http://www.ww2.dk/ground/flak/abt/ers61.html - und in dem Tagebuch des Soldaten steht, daß er von Stralsund nach Wien dann nach eigenen Worten in einem Dorf am Eisernen Tor in Rumänien in der Partisanenbekämpfung eingesetzt war. . Da mein Vater mit seinem Polizeibataillon auch im rumänischen und serbischen Banat und Belgrad war - und ich selber war inn diesem Sommer dort - weiß ich, was Partisanenbekämpfung ist, aber konnte und kann mir dies nicht bei der Flak-Ersatz-Abteilung vorstellen. Da dieser Soldat - Vater einer Freundin - auch von Hinrichtungen sprach dachte ich an das in der Nähe liegende Kladovo.


    Beste Grüße von Ursula

    Guten Tag, die Anfrage ist schon viele Jahre alt - trotzdem möchte ich insofern antworten, daß auch mein Vater in demselben Kriegsgefangenenlager gewesen ist. Mein Vater war bei der RFSS und kam in der Steiermark in britische Gefangenschaft - und von dort nach Italien in eben das oben erwähnte Kriegsgefangenlager.. Ich habe die Briefe, die er von dort geschrieben hat ..


    Freundliche Grüße Ursula

    Guten Tag - und danke Achim...


    Ich will nicht nerven - und habe nur noch die Frage: Kann es denn sein, daß Flak bei der Partisanenbekämpfung - also Nahkampf - eingesetzt wurde?


    beste Grüße aus Bonn... von Ursula

    Guten Abend ,.
    ich habe noch etwas gefunden, das vielleicht eine detaillierte Antwort möglich macht, in welchem Dorf oder Umgebung des Eisernen Tors und warum er dort in der Partisanenbekämpfung war, obwohl bei der Flak-Ersatzabteilung 61. Er war in Brüsterort wie aus Briefen zu ersehen ist.. hatte die Grundausbildung an den Geschützen offenbar schon vorher in Frankreich absolviert und wurde dort dann zum Richtkanonier weiter ausgebildet (was immer das ist). Das habe ich an einer anderen Stelle noch gefunden: "Ich gehörte nunmehr zur Flak-Abteilung 61, eine Neuaufstellung von insgesamt 10 Batterien, die für den Balkan bestimmt waren und in ca. 6 Tagen in Richtung Wien, Budapest, Bukarest in Marsch gesetzt werden sollten. Ich war als Geschützführer innerhalb der 3. Batterie vorgesehen."


    Ist noch eine weitere Hilfe für ich möglich - bitte.


    Beste Grüße Ursula

    Guten Tag und Danke Eumex für die Nachricht - es hilft mir auf jeden 'Fall weiter..
    beste und freundliche Grüße von Ursula .. sei nicht irritiert wegen meines Vornamens, es ist ein Doppelname - und ich habe vergessen, daß ich hier nur mit Ursula unterschreibe..

    Danke Eumex für die Antwort...ich werde noch einmal in den Tagebuchaufzeichnungen nachsehen, ob ich etwas entziffern kann, - dann darf ich mich noch einmal diesbezüglich melden? .. Mein Vater war mit seinem Polizeibataillon auch in der Gegend zur "Partisanenbekämpfung" - könnte es nicht sein, daß Ersatzabteilungen diesen oder anderen Bataillonen zugeteilt waren?


    Gruß von Nura

    hallo Eumex, schön wieder von Dir zu lesen.
    Könnte es sein, daß die Ersatzabteilung aufgeteilt war und einige in Rumänien zur Partisanenbekämpfung eingesetzt waren , denn er hat es selber in seinem Tagebucvh so vermerkt?


    Gruß Ursula

    einen guten Tag wünsche ich, und bitte um Hilfe...


    Im Tagebuch steht folgendes:
    "Wir verließen Königsberg und wurden nach Stralsund
    gebracht, von dort aus brachen wir MItte August 1943 in Richtung Wien
    auf (Schwere Flak-Ersatzabteilung 61). Anfang September 43 landeten wir
    in einem kleinen rumänischen Dorf an der Donau, in der Nähe des
    bekannten "Eisernen Tors". Wir hatten eine sehr schwere Zeit im
    Partisanengebiet und lernten eine Lektion Grausamkeit kennen, wie ich
    sie vorher nicht für möglich gehalten hätte. Anfang Februar 1944 wurde
    ich auf eigenen Wunsch zur Fallschirmtruppe versetzt."


    Meine Frage:Bei der Beschreibung " Nähe des Eisernen Tores und Partisanenbekämpfung " denke ich an Kladovo. Aber es gibt hier sicher Experten, die genauere Infos haben, wo Grausamkeiten passiert sein könnten, von denen der alte Mann auf dem Sterbebett in Gegenwart der Tochter schreiend sprach. Ersatzabteilung - heißt das, daß sie unterschiedlichen Einheiten zugewiesen wurden - und wo außer in der Region um Kladovo gab es Partisanenbekämpfung?


    Beste Grüße von Ursula

    Hallo Ihr beiden...ja, das stimmt, mein Vater wurde meist mit Schmidt genannt oder Herm..Er übrigens auch Tiger gehabt, zumindest in Ungarn. Davon habe ich ihn mit Freunden reden hören. Ich werde mir nun das Buch von Puntigam zulegen - ganz herzlichen Dank für den Tip..


    Für heute die besten Grüße von Ursula

    Guten Abend Eumex...jetzt muß ich lachen - ich war es, die das Buch bei booklooker gekauft hat - knapp zur Hälfte ;) .und nun warte ich gespannt auf die Post. Ich habe mir vor Jahren das Buch bereits einmal ausgeliehen, aber ich bin sicher, daß ich mir heute aufgrund anderen Hintergrunds auch andere Notizen machen würde als damals. Aber das werde ich dann in Kürze feststellen.
    Nun bin ich dann auch frei für das Buch von Puntigam - meine Sammlung dehnt sich aus allen Regalen. Also danke für Deinen Hinweis. "wenn zwei dasselbe tun" bestellt einer das Buch.
    Und Dir auch einen guten Abend, Christian. Da mein Vater in einem Exemplar des Melders angestrichen hat, an welchen Orten er gekämpft hat, ist mir das Buch wichtig, - also nicht, um seinen Namen und darüber die Orte zu finden, da sie mir ja bekannt sind.
    Danke Euch allen...wir lesen uns dann sicher wieder in anderen Rubriken, denn meine Fragen werden einfach nicht weniger ..
    Liebe Grüße von Ursula

    Hallo Helmut,
    ich habe nun einiges über Josef Paul Puntigam nachgelesen. Das Buch ist interessant, aber sehr teuer, da vergriffen. Ich bin aber immer noch auf der Suche nach "im gleichen Schritt und Tritt" - und zwar schon seit etlichen Jahren, das hat derzeit Vorrang..
    Nun zu Deiner Frage: Mein Vater war Panzerkommandant in der 16. Panzer Grenadier Divions RFSS, ging aber zu keinen Kameradschaftstreffen, wie meine Mutter sagt. Er war in Korsika mit der Sturmbrigade und nach der Neuaufstellung in Laibach dann in Italien - vorwiegend an der Front, z.B. Nettuno Anzio, ...in Vergato bekam er das EKII. dann Anfang 45 nach Ungarn und Kriegsende in britische Gefangenschaft in Veit Steiermark ...Kriegsgefangenschaft in Rimini Lager Tarent. Bereits in den 60er Jahren gestorben an einem aus der Verwundung in Unganr stammenden wandernden Splitter, der eine Gehirn-Thrombose verursachte. Ich habe ein paar Fotos aus der Italien-Zeit, vor allem seiner Freunde bzw. Kameraden, von denen keiner überlebt hat. Es gab in Bonn Hans Köhler, Rechtsbeistand, der meinen Vater wiederholt vergeblich zu Kameradschaftstreffen eingeladen hatte.
    Du sagst, daß der Name Uscha Schmidt bei einem Treffen aufgeschrieben wurde?
    Jetzt bin ich gespannt, ob Du einige meiner Daten mit Deinen zusammen bringen kannst..
    Beste Grüße von Ursula

    Guten Abend Christian und Helmut.
    Danke für die Ausführungen über die Unterschiede zwischen Nahkampfspange und Panzerkampfabzeichen - mit diesem Hintergrund erklären sich mir nun auch die beiden links.


    Helmut - jetzt bin ich natürlich sehr interessiert an Deiner Bemerkung, daß mein Vater ;) in dem Buch von Josef Paul Puntigam gelistet ist. Wenn Du Zeit hast, könntest Du mir das etwas Genauer erklären, warum er dort gelistet ist usw..
    In diesem Forum habe ich vor einiger Zeit bereits auf einem Foto eines Polizeibataillons aus Serbien meinen Vater erkannt - ich erfahre hier mehr als über die angeschriebenen Dienststellen..Danke..
    Beste Grüße von Ursula