Posts by Operation Bergahorn

    Hallo Kram und Willkommen im Forum,


    diese von dir genannte These gehoert wohl mit in das Mythenkabinett.


    Es ist halt einfach nicht moeglich zu sagen "was waere gewesen wenn?"
    Ebenso gibt es Ansichten die behaupten,dass wenn die Heeresgruppe Mitte (waehrend des Unternehmens Barbarossa) den weiteren Vormarsch Richtung Moskau nach Hitlers Weisung vom 30 Juli 1941 nicht haette einstellen muessen,
    dass Deutschland den Ostfeldzug gewonnen haette.


    Es handelt sich hier aber auch nur um Vermutungen und Spekulationen!!!
    Dementsprechend kann niemand sagen was genau passiert waere.


    Richtig ist aber dennoch,dass gewisse milit. Entscheidungen den Kriegsverlauf zu Gunsten Deutschlands entscheiden haetten koennen.
    Aber auch da gibt es keine Garantie!


    Gruss Chris

    Hallo,


    10.05.1933
    Grosse Bücherverbrennungen in Berlin und anderen deutschen Staedten.


    10.05.1933
    Die Deutsche Arbeitsfront (DAF) wird gegruendet.


    10.05.1940
    Der Westfeldzug beginnt mit der Operation "Fall Gelb"nach insgesamt 29 maliger Terminverschiebung.


    10.05.1940
    Der brit. Premierminister Neville Chamberlain tritt zurueck.
    Nachvolger wird Winston Churchill.


    10.05.1941
    Rudolf Hess fliegt fuer Friedensverhandlungen nach Schottland.
    Hitler erklaert ihn daraufhin als verrueckt.



    Gruss Chris

    Hallo Holger ,


    es freut mich auch noch einmal von dir in diesem Thread zu hoeren!


    Falls du gut Englisch kannst,dann muss ich dir das Buch " Anzio 1944-The beleaguered Beachhead von Osprey Publishing" empfehlen.
    Der Autor ist der US Amerikaner Steven J Zaloga und seine Arbeit zu dem Thema ist wirklich sehr neutral,objektiv und aufschlussreich geschrieben(sehr ungewohnlich fuer einen Amerikaner,da man meist nur die heroischen Lobenshymnen kennt).


    Dort wird natuerlich auch zu den Truppenstaerken geschrieben( Truppenstaerke darf aber nicht mit der Staerke der tatsaechlich Fechtenden Truppen verwechselt werden),das die Deutschen zeitweise im Raum Anzio insgesamt mehr Soldaten dort
    stationiert hatten,aber fairerweise wird auch gleich dazu erwaehnt das diese Zahlen nur eine Illusion waren.Viele Truppen waren kurz vor der Versetzung an die Ostfront und Fankreich und nicht fuer den Kampfeinsatz in Italien bestimmt.So hielten sich viele Einheiten im Rueckwaertigem Gebiet auf ohne an den Kampfhandlungen teilzunehmen.
    Und ebenso wird aussdruechlichst erwaehnt,wie hoch der Einfluss der Amerikanischen Artillerie gewesen war.


    Am interessantesten fand ich aber das GFM Kesselring einen Brief an GenOb von Mackensen schrieb ,das der gescheiterte Deutsche Angriff nicht seinen Erwartungen entsprach.
    Darauf hin hatte von Mackensen ihm in einem ungewohnt scharfen Ton geantwortet und darauf hingewiesen das wegen der schon vor dem Angriff besprochenen Probleme der Angriff scheiterte!


    Kesselring wollte anscheinend die Warnungen nicht wahrnehmen.
    Deshalb war es wohl auch in seinem Buch dann einfacher die Amerikaner zu loben,statt seine eigenen Fehler zuzugeben.


    Gruss Chris

    Hallo zusammen,


    bevor jetzt weiter auf das Parteiabzeichen an der Wehrmachtsuniform eingegangen wird ( wo ja eigentlich diese Frage nach den ersten 3 Posts schon
    beantwortet war),
    moechte ich noch einmal auf die noch zu klaerende Frage zurueck kommen,
    wie die Regelung des Tragens des normalen Parteiabzeichens (nicht das Goldene Ehrenzeichen/Parteiabzeichen) an der Uniform der Polizei war?


    Hat jemand irgendwelche Inos dazu?


    Gruss Chris

    Hallo,


    05.05.1942
    Durch einen Entsatzangriff gelingt es der Wehrmacht die seit ueber 3 Monaten von sowjet. Truppen eingekesselten deutschen Einheiten in der Stadt Cholm zu befreien.



    05.05.1945
    In Prag startet ein Aufstand der Bevoelkerung gegen die Deutschen Besatzer.


    Gruss Chris

    Hallo Andreas,


    War es üblich das Parteiabzeichen zu tragen? An SA-Uniformen habe ich dies schon gesehen.
    War dies bei Polizei, WH, etc. unüblich?


    Bei der Wehrmacht und den zur Wehrmacht gehoerenden Polzeieinheiten(Felgandarmerie) durfte das Parteiabzeichen nicht getragen werden.
    Sofern jemand aktiv in der Wehrmacht war wurden ihm politsche Aktivitaeten verboten.
    Falls ein Wehrmachtsangehoeriger jedoch vor Diensteintritt Mitglied der NSDAP war,so ruhte diese waehrend seines gesamten Dienstes.(Quelle:Wehrpflichtfibel 1935)


    Allerdings wurde beispieslweise GFM Keitel 1939 das Goldene Ehrenzeichen verliehen das in dem Falle als eine Art Auszeichnung (fuer die Verdienste in der Partei oder dem Staat) zu verstehen ist.
    So durften die hohen Militärs auch dieses an der Uniform tragen.


    Ob bei der Polizei es getragen wurden durfte kann ich dir leider nicht sagen!


    Gruss Chris

    Hallo Astrid,


    Im ersten Bild siehst du einen Unteroffizier der Luftwaffe.Leider ist kein Hinweis zu erkennen das er der Legion Condor anghoert hat.


    Im zweiten Bild siehts du einen RAD (Reichsarbeitsdienst) Angehoerigen.Sein Rang koennte ein Oberstfeldmeister,Oberfeldmeister oder ein Feldmeister sein.
    Das ist schwer zu sagen ,da man die Schulterklappen nicht richtig erkennen kann.
    Ebenso traegt er am linken Oberarm das Dienststellenabzeichen,sowie das Parteiabzeichen am Binder.Auf seiner Uniform ist ausserdem noch das Verwundetenabz.,das SA Sportabzeichen sowie eine Ordenspange inkl. des Eisernen kreuzes zu erkennen.


    Im dritten Bild handelt es sich um einen SA Obersturmfuehrer,welcher ebenfalls das SA Sportabzeichen traegt sowie die Alu Aermeltressen fuer die von 1927 alten Kaempfer der SA .
    Die 138 im Kragenspiegel ist die Nummer des Sturms dem er angehoert.Ebenso kann man aus der Farbe des Kragenspiegels schliessen zu welcher Region der SA er gehoert.
    Da das Foto in Schwarz Weiss ist kann ich das leider nicht genau bestimmen!


    Ich hoffe das dir diese Infos etwas weitergeholfen haben!


    Gruss Chris

    Hallo zusammen,


    Das Denkmal existiert leider nicht mehr.


    ich bedauer es wirklich sehr das zu hoeren!!!


    Im Jahr 2002 war ich auch auf Kreta und da hatte ich mich noch gefragt wer sich um dieses Denkmal kuemmert .Es ist wirklich schade das die Bunderegierung fuer den Erhalt solcher Denkmaeler nichts uebrig hat.


    Ist evtl. eine Wiedererichtung des Denkmals geplant?


    Gruss Chris

    Hallo Thomas,


    auch hier wird deutlich, dass es SS-Angehörige geben hat, die nicht in der Partei waren.


    das ist nicht zu bestreiten wie einige viele Beispiele es beweisen.


    Dennoch koennten diese nicht Parteimitglieder wirklich auf die NSDAP Mitgliederaufnahmesperre zurueckzufuehren sein da wir uns ja mit diesen Auszuegen aus Befehlsblaettern etc. in diesem Zeitraum bewegen.


    Ich werde ebenfalls zu diesem Thema noch weiter recherchieren und nennenswerte Ergebnisse euch auch hier mitteilen sofern diese frei von nur Vermutungen sind!


    Ich moechte aber auch noch einmal kurz das Beispiel Otto Günsche nennen,welcher ebenfalls zuerst Mitglied der SS war und im Jahre 1935 (trotz Mitgliederaufnahmesperre) NSDAP Mitglied wurde.Er war demzufolge fuer einen gewissen Zeitraum ein SS Angehoeriger
    aber kein PG.


    Gruss Chris