Posts by Policeman

    Hallo Rolandus,

    nicht dafür.

    Vielleicht noch als Ergänzung. Ehemalige Bataillons-Angehörige brachten Strauch mit dem Einsatz des Bataillons am Asowschen Meer bei Taganrog in Verbindung, was m.M. nach zu deinen Angaben passen würde.

    Liebe Grüße
    Daniel

    Hallo Rolandus

    …, wer kann mir bei dem genannten Major Strauch "über die Straße helfen"???


    Hierbei handelte es sich um Major d.SchP. Hans Strauch, geboren am 05.11.1900 in Nebra.
    In Nachkriegsermittlungen zum Bataillon konnte er zwar namhaft gemacht, aber zeitlich nicht genau eingeordnet werden.

    Liebe Grüße
    Daniel

    Guten Abend Thomas aka Huba (übrigens ein polnischer Nationalheld im Zweiten Weltkrieg)

    Es wurde alles schon gesagt. Für mich hast du Legendenstatus und bist Ehrenpräsident. 8)^^;)
    Dir auf jeden Fall weiterhin viel Freude bei den Recherchen und Ausarbeitungen zur Allg. SS.

    Liebe Grüße & bleib gesund
    Daniel

    Hallo Peter,

    keine Sorge, die Themen sind hier erwünscht, warum auch nicht.

    Die Thematik ZAL/KZ gehört z.B. Stand heute ins Subforum Kriegsverbrechen. Es gibt dazu auch schon einige Threads.

    Für Fragen zur NSDAP müsste man noch ein passendes Subforum finden, z.B. Geschichte.

    Grüsse Daniel

    Hi Felix,

    kurz und knapp, definitiv keine Polizei, sondern Wehrmacht.

    Die Bilder von Izbica, Distrikt Lublin, sind jedenfalls im Winter 1939/40 entstanden. Ich habe ebenfalls beschriftete Teile eines Fotoalbums vorliegen, die die selben Aufnahmen zeigen. Die unbekannte Heeres-Einheit hatte auch die ersten Judentransporte in Izbica in Empfang genommen, höchstwahrscheinlich aus dem Warthegau.

    Grüße
    Daniel

    Hallo Micha, hallo Moni,

    als Hinweis.

    ...
    Das SS-Pol.Regt 6 war zum Vergabezeitpunkt bereits aufgelöst, Karl Venus konnte ihm im April 1943 also nicht mehr angehören.
    ...

    Ich bin mir nicht so sicher, ob das gesamte Polizei-Regiment 6 tatsächlich vor oder bis April 1943 aufgelöst wurde. Denn der Regt.-Kommandeur, angeblich Obstltn. d.SchP. Walter Soosten, führte es bis April 1943. Nach ihm gab es sogar noch einen weiteren Regt.-Kommandeur (Maiwald).
    (Quelle: siehe dazu Klemp, Nicht ermittelt, 3. Auflage, 2022, S.614)

    Noch im September 1943 erhielten einige Angehörige des III./Polizei-Regiment 6 (ehemals Pol.-Batl. 318) Auszeichnungen, darunter der Batl.-Kommandeur, Major d.SchP. Adolf Josten.
    (Quelle: siehe dazu u.a. in BArch RH 7/1773)

    Demnach scheint eine Regiments-Existenz zumindest bis mindestens April 1943 nicht so unrealistisch zu sein.

    Grüße
    Daniel

    Hallo Rolandus

    ...
    Mich würden weiterführende Angaben zu dem o.g. GEORG BETZ interessieren, für m i c h scheint es ungewöhnlich, dass im Januar 1943 noch Offiziere der Schutzpolizei bei den Einsatzgruppen waren???

    Aber vielleicht hilft mir ja jemand weiter, man lernt ja nur dazu!
    ...

    Eine einfache Erklärung dazu.
    Georg Betz diente nachweislich im Reserve-Polizei-Bataillon 3 (Heimatstandort: Berlin), welches bekanntlich bis etwa zur Jahreswende 1942/43 auf die SS-Einsatzgruppen aufgeteilt war. Daher ist der Zeitraum m.E., zumindest in diesem Fall, nicht ungewöhnlich. Er hat defacto bei dem "Mordkommando" gute Arbeit geleistet.

    @Bert/Micha
    Diese Seite im seriösen Deckmantel klaut seit vielen Jahren Informationen eins-zu-eins aus dem Forum der Wehrmacht, natürlich ohne die korrekte Herkunftsquelle anzugeben. Das traurige daran ist aber, dass mittlerweile Fachbücher die Seite zitieren und diese sich dadurch mit fremden Federn schmückt.

    Liebe Grüße
    Daniel

    Hallo Interessierte,

    passend auch hier nochmal der Hinweis, dass Anfang Mai 2024 im käuflich zu erwerbenden Sammelband "Exekutive der Gewalt - Die österreichische Polizei und der Nationalsozialismus" ein Fachbeitrag, Seite 445-469, zum Polizei-Bataillon 256 unter dem Titel: "Vom Küstenschutz zum Judenmord - Der Weg des Polizei-Bataillons 256 von Wien nach Bialystok" erschienen ist.

    Siehe dazu auch hier: RE: Bücher, von unseren Mitgliedern geschrieben

    Wer weitere Hinweise und Anregungen dazu vorliegen hat, kann das zukünftig auch weiterhin hier an dieser Stelle platzieren.

    Grüße
    Daniel

    Hallo Dieter & Marcus,

    als Ergänzung.

    ...
    In Charkow gab es dann insgesamt (mindestens) drei Gendarmerie-Hauptmannschaften.
    Es gab Münchner Verluste in den Hauptmannschaften 1 - 3. Welche von ihnen Westermann geleitet hat, kann ich nicht sagen.
    ...


    Hauptmann d.Gend. Peter Westermann, geboren am 28.06.1903 in Roitza, war Führer der III. Gend.-Hauptmannschaft.

    Liebe Grüsse
    Daniel

    Hallo Forumsmitglieder,

    herzlichen Dank für die Glückwünsche.

    Ich denke, zum Gesamtkomplex und dem Wirken der österreichischen Polizei (SchuPo, Gendarmerie, SD/SiPo, Zollgrenzschutz usw.) im Zweiten Weltkrieg gibt es ohne Zweifel noch ganz, ganz viel Luft nach oben. Wie bereits mehrfach angemerkt war es ein Pilotprojekt. Ein zaghafter erster kleiner Anfang sozusagen. Größer würde ich die Sache gar nicht aufbauschen. Das Gesamtergebnis des Projekts, nur bezogen auf Ausstellung, Doku und Sammelband, war m.E. eher durchwachsen. Ich persönlich fand den Sammelband am gelungensten. Obwohl man aber auch hier durchaus diskutieren kann, ob der Inhalt für den Otto Normalbürger Österreichs (einer möglichen Zielgruppe?) überhaupt verständlich ist. Hier fehlte oft Grundsätzliches, Erklärendes oder Generelles zur Gliederung der Polizei in Österreich, vor allen Dingen bis zum Anschluss 1938, dem dann vollzogenen Anschluss (Stichwort Übergangsphase) und danach.
    Was zukünftig daraus gemacht wird, steht in den Sternen. Wie so oft mangelt es m.M. nach an Geldern, fähigen Fachleuten (besonders bezogen auf Polizeigeschichte!) und "echtem" Interesse. Wer die Möglichkeit hatte, die dazugehörige Doku im ORF III zu sehen, hat sicherlich auch bemerkt, wie diese oberflächlich und gar schlampig (fehlerhaft, da wurde z.B. aus Kurt ein "Karl" Daluege) umgesetzt wurde. Ich fragte mich in Teilen ernsthaft wer da im Fachbeirat sass. :/ Gab es überhaupt einen? Denn im Abspann ist keiner zu lesen.
    Für mich als einer von vielen Mitautoren war es wichtig unterstützend zu helfen, Kontakte zu knüpfen und neue mögliche Quellen zu eruieren.

    Wer weitere Fragen dazu hat, kann sich gern per PN bei mir/uns melden.

    Grüße
    Daniel

    Hallo Forumsmitglieder & sonstige Interessierte,

    vor etwa zwei Wochen war es endlich soweit.

    Der bereits an dieser Stelle ...

    Policeman
    April 3, 2024 at 6:21 PM

    ... angekündigte Sammelband eines Pilotprojekts zur Aufarbeitung der österreichischen Polizeigeschichte ist im Böhlau Verlag erschienen. Der Titel des durchaus gewichtigen Werkes lautet:

    EdG.jpg
    Stelzl-Marx/Kranebitter/Holzinger (Hg.), Exekutive der Gewalt - Die österreichische Polizei und der Nationalsozialismus

    Darin enthalten sind u.a. drei Fachbeiträge von den Forumsmitgliedern Marcus/Lockenheld, Stefan/Wintersocken und meiner Wenigkeit.

    Ein Inhaltsverzeichnis und Leseprobe findet man dazu u.a. hier:
    https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/media/pdf/b7/f…8487_sample.pdf
    https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/detail/index/sArticle/59117

    Weitere Auszüge daraus sind u.a. bei Google Books einzusehen:
    https://books.google.de/books?id=4-kFE…n%20256&f=false

    Grüße
    Daniel

    Lieber Rolandus

    ... ich u.a. den "Skiba" gefunden ... ^^:saint:


    Dieser Fund ist wirklich als sensationell zu bezeichen, zumal er jetzt eindeutig belegt, dass Skiba bei der Polizei-Reiter-Schwadron Griechenland eingesetzt war. Vielen, vielen Dank dafür. :thumbup:8)

    Bei meinem viertägigen Aufenthalt in Auschwitz im letzten Jahr, den ich u.a. auch für Recherchetätigkeiten im Fall Skiba nutzte, bestätigte Dr. Setkiewicz von der wissenschaftlichen Abteilung der Gedenkstätte, dass das hier im Forum gezeigte Skiba-Foto ebenfalls ohne Zweifel in Auschwitz entstand und zwar unmittelbar hinter dem ehemaligen "Haus der Waffen-SS/Deutsches Haus".

    Herzliche Grüße
    Daniel

    Hallo Rolandus

    ... vielen Dank für die Angaben zu Hans Mahner :thumbup:, mit dem habe ich mich bisher noch nicht näher beschäftigt, ...

    Ich aber dafür. ;)
    Durch meine Recherchen zum Polizei-Bataillon 256 bin ich auf ihn gestossen. Hier die kurzbiografischen Eckdaten.

    Mahner, Hans (PV Innsbruck)
    08.02.1908 geboren in Berlin
    verheiratet, zwei Kinder (Stand 01.12.1943)
    01.05.1937 Eintritt in die NSDAP, Mitgliedsnr. 5.919.897
    09.11.1938 befördert zum Hauptmann d.SchP.
    01.05.1940 Führer der 1./Polizei-Ausbildungs-Bataillon Innsbruck
    13.08.1941 Kompaniechef der 2./Polizei-Bataillon 256 (Heimatstandort: Wien) auf den Lofoten
    27.09.1942 als Ia tätig im Stab des Befehlshabers der Ordnungspolizei (BdO) Norwegen
    01.11.1943 zum Major d.SchP. ernannt, Rangdienstalter (RDA) 30.01.1944
    10.04.1944 – 30.12.1944 Kommandeur des I. Polizei-Freiwilligen-Bataillon Griechenland

    Liebe Grüße
    Daniel

    Hallo villon,

    der erwähnte "Obltn. Müller" interessiert mich brennend.

    Gibt es noch weitere Angaben (z.B. Geburtsdatum, Vorname, Fotos etc.) zu ihm?

    Warum frage ich?
    Seit einiger Zeit bin ich ebenfalls auf der Suche nach einem Obltn. Müller. Dieser war bis etwa Sommer 1942 als Zugführer beim Pol.Batl. 256 (Wien) tätig. Von ihm habe ich auch Fotoaufnahmen vorliegen. Aber seine genaue Identität ist bisher leider immernoch vollkommen ungeklärt. Eventuell, da möglicherweise ein Wien-Bezug vorliegt, könnte es sich um die selbe Person handeln. :/

    Grüße
    Daniel

    Hallo Rolf,

    ich würde in diesen Fällen eher von künstlerischer Freiheit ausgehen, nicht von Fehlern. Denn wir reden hier immer noch über ein fiktiven Roman und nicht über ein Fachbuch. Wichtig und richtig ist doch, dass es diese Vorkommnisse gab, an Zahlen und Namen würde ich das deshalb nicht zwangsläufig festmachen. Ausserdem kennen wir die Gesamtintension des Schriftstellers nicht.

    Grüße
    Daniel