Posts by Michael Jörchel

    Hallo Leute,


    mir fällt da vielleicht was ganz interesantes ein,was mir mein Opa mal erzählt hat.
    Als er in Frankreich stationiert war,kam ein Mann in seine Gruppe der vorher im KZ-Sachsenhausen war.Sie durften die erste Zeit nicht mit ihm reden und sollten ihm das Leben schwer machen.Nun war der Mann aber Berliner wie fast alle in der Gruppe und so wurde man sich schnell einig und sie wurden beste Kameraden.Dieser Mann hat dann auch in Russland meinen Opa nach seiner schweren Verwundung in den eigenen Graben zurück geholt.Er hat damit mit sicherheit meinen Opa das Leben gerettet.Mein Opa hat viel über diesen Kameraden gesprochen.Bis zum Kriegsende hat es dieser Mann sogar bis zum Obergefreiten gebracht,obwohl er im KZ war.


    Gruß Micha

    Hallo Rainer,


    so etwas ähnliches habe ich auch mal gelesen.
    Dort stand,als die Offensive auf Stalingrad begann auch gleichzeitig die Offensive in Richtung Kaukasus begann,es gab also keinen Schwerpunkt mehr.Daher wurde der Nachschub,der für eine Offensive gedacht war,auf zwei verteilt.Es mußte also zwangsweise zu engpässen kommen.


    Gruß Micha

    Hallo Miro,


    ich habe das Buch ,,Die Geschichte der 24.Infanterie-Division",von Hans von Tettau und Kurt Versock.Ich habe den zeitraum so ab Juli 1944 bis zum Ende im Mai 1945 in Kurland in Kurland durch geblättert.Leider habe ich nicts über Friedhöfe gefunden.Habe nur etwas über ein Lazarett in ERGLI gelesen,das am 18.8.1944 bei einen russischen Durchbruch von Panzer überrollt und zusammengeschossen wurde.Hoffe es ist eine kleine Hilfe für Dich.


    Gruß Micha

    Hallo,
    habe mir das Buch ,,Mit dem Eliteverband des Heeres Großdeutschland tief in den Weiten Russlands" geholt.Dort hat der Autor sein Kriegstagebuch Tag für Tag nieder geschrieben.Es beginnt im Winter 1941 voe Moskau und endet im Sommer 1943 nach der Operation Zitadelle.


    Autor: Dr. Hans Heinz Rehfeldt
    Titel: Mit dem Eliteverband ,,Großdeutschland"tief in den Weiten Russlands
    Seiten: 375
    Preis: 14,95 Euro
    ISBN 978-3-88189-773-0


    Gruß Micha

    Hallo,
    wenn ich mich nicht irre,waren doch am Anfang des Krieges,die Aufklärungsabteilungen der Inf.Div. auch beritten.Diese Abt. waren also das Auge der Division und zum besetzen wichtiger Punkte,die schnellste Truppe die eine Inf.Div. haben konnte.Also ich finde für die Inf.Div. waren die Reiter damals Gold wert.


    Gruß Micha

    Hallo Roland,
    erstmal Dir und den anderen ein Danke schön für eure schnellen Antworten.
    Ob dieser ,,Jörchel" irgendwie in Verbindung steht mit meiner Familie steht weiß ich wirklich nicht. Mich macht halt die schreibweise stutzig, denn ,,Jörchel" mit ,,ch" gibt es wirklich nicht viel. Das soll nicht heißen, daß alle die so geschrieben werden meine Verwandten sind. Werde jetzt einfach nach forschen, wird aber sehr schwer. Mein Vater lebt nicht mehr und zwei Onkels leben in Westdeutschland und mit deren Hilfe kann ich eh nicht rechnen, das sind komische Kauze.


    Gruß Micha

    Hallo Waffen-SS Spezialisten,
    ich bin hier beim rum stöbern auf dem Namen ,,Jörchel" gestoßen. Weiß jemand mehr über diesen Mann?
    Wie unschwer zu erkennen ist, lautet mein Nachname auch Jörchel. Ich bin ziemlich überrascht, denn dieser Name ist doch relativ selten in Deutschland.


    Gruß Micha



    Hallo Karl,
    das was die 1.Fjg.Div. bei Casino geleistet hat,war doch in Russland eigentlich die Norm,möchte ich einfach behaupten.
    Wenn der Kesselring bei der 20.LW-Felddivision von versagen spricht,finde ich das eigentlich unerhört.Denn der Mann kam von der Luftwaffe und hätte wissen müssen wie es mit der infanteristischen Ausbildung bei den armen Kerlen aussah und das diese Männer keine Fronterfahrung hatten.


    Gruß Micha

    Hallo,
    also für mich ist jede Division die an der Front stand eine Eliteeinheit.Denn jede Division hat doch mehr als genug wohl vorbereitete Stoßtrupp-Unternehmen durchgeführt.Solche Stoßtrupps sind doch in Prinzip auch Kommando-Unternehmen.


    Gruß Micha

    Quote

    Original von cmzander
    Guten Abend Thomas,


    Generaloberst Heinrici wurde vom 20.03.45 bis 28.04.45 OB der Heeresgruppe Weichsel
    (zuvor bei der 1. Panzerarmee in den Karpaten).
    Möglicherweise besteht hier ein Zusammenhang.


    Gruß Christa



    Hallo Christa,
    wie meinst Du das mit Generaloberst Heinrici?
    Ich seh da jetzt keinen Zusammenhang was er mit Thomas seinen Opa zu tun hat.


    Gruß Micha

    Hallo Rainer,
    konnten denn die Befehlshaber die sogenannten Korsettenstangen einbauen? Wenn ich mich nicht irre hat doch der Gröfaz den Rumänen und Italienern eigene Frontabschnitte unter eigenen Armee-Oberkommando zugesagt.
    Gruß Micha

    Hallo Thomas,
    verstehe mich bitte nicht falsch,ich selber will die Rumänen und Italiener nicht schlecht machen,das kann ich nicht und dazu habe ich kein Recht.Ich habe mal eine Doku über Stalingrad gesehen und da hat ein ehemaliger deutscher Soldat indirekt den Rumänen die Schuld an Stalingrad gegeen.In dem er sinngemäß sagte,,die Rumänen sind ja meistens schon beim ersten Schuß weg gelaufen,sie waren nicht standhaft.Genauso wie die Italiener".Also meine Meinung ist das Wirklich nicht.


    Gruß Micha

    Hallo Leute,
    was meint ihr,warum viele ehemahlige Soldaten so eine schlechte Meinung von den Rumänen und Italienern haben und die Spanier und Finnen teil in höchsten Tönen gelobt werden?Ich meine die Tragödie von Stalingrad allein den Rumänen die Schuld zu geben wäre zu einfach.Aber woher kommt das schlechte Bild der rumänischen Armee?Was sagt ihr dazu?


    Gruß Micha

    Hallo Dieter,
    ich kann wirklich nicht viel dabei helfen.Ich kann dir ja mal ein paar Daten von mein Opa geben,vielleicht helfen die ja ein bißchen.Er wurde geboren am 16.9.1921 in Berlin und wurde am 4.2.1941 zur wehrmacht eingezogen.Ich glaube das wird dir nicht weiter helfen.


    Gruß Micha

    Hallo RAD-Fachmänner,
    mein Opa war vor seiner zeit als Soldat beim RAD.Über diese Zeit weiß ich garnichts,er hat sich nie darüber geäußert.Er hat immer nur gesagt,er war beim RAD und wurde danach gleich zur Wehrmacht eingezogen.Nun meine Frage wie kann ich heraus finden in welcher RAD-Einheit er war und wo er stationiert war?


    Gruß Micha