Posts by many

    Sanitäts-Kompanie Luftwaffen-Feld-Division 9, FPN 51462 bis 03.1944

    1. Sanitäts-Kompanie 9 (L), FPN 38244 ab 03.44 bis 06.1944

    2. Sanitäts-Kompanie 9 (L), FPN 44336 ab.03.44 bis 07.1944

    Sanitäts-Zug Luftwaffen-Feld-Division 9, FPN 52333 bis 03.1944

    Kranken-Kraftwagen-Kompanie 9 (L), FPN 41427 ab 03.44 bis 07.1944


    Feldlazarett 9 (L.)


    Datum Einheit Einsatzort FPN der
    San.Einheit
    Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    05.05.1943
    Feldlazarett 9 (L.)
    Laz. Ropscha

    Sammelfriedhof in Sologubowka verzeichnet.
    VDK
    02.06.1943
    Feldlazarett 9 (L.)
    H.V.Pl. Djatlizy
    Sammelfriedhof in Sologubowka verzeichnet
    VDK
    17.06.1943 Feldlazarett 9 (L.) Ropscha Sammelfriedhof in Sologubowka verzeichnet VDK

    Moin zusammen

    was soll`s, wir machen weiter und weiter und weiter...


    Thomas genau, so machen wir das...


    Ich hab mich schon darin festgelesen. Man bekommt einen sehr guten Einblick in den Alltag, aber auch den alltäglichen Wahnsinn der Männer und Frauen in den Einheiten.



    Bernhard, das hört sich gut an.


    Ich habe da einen Ort auf der Karte,

    sehr Wahrscheinlich den Ort des Transportunglück vom Feldlazarett 9,

    nur etwas anders geschrieben.



    Gruß many

    Guten Abend zusammen,


    Meine Beiträge:



    Kriegstagebuch Armee Sanitäts-Abteilung 582



    Kriegstagebuch der Sanitäts-Kompanie717 bzw. 817

    vom 15.03.1941 bis 30.06.1944



    bitte gestattet mir, dass ich Kontakt mit euch aufnehme.


    Da ich schon ein paar Monde hier tätig bin, habe ich sehr großes Verständnis, dass Beiträge auch überlesen werden können und dadurch keine Antwort/Rückmeldung erfolgt.


    Obgleich ich auf ein über gebührliches Dankeschön oder auf Lobgesänge keinen Wert lege, finde ich es trotzdem schade, dass eine Rückmeldung aus blieb. Zumal es sich, auch um ein wichtiges Thema der Ortsfindung und möglicher Klärung von Kriegsschicksalen handelt. Und die frage eines weiteren einstellen solcher Beiträge, sicher erleichtern würde.



    Gruß many

    Mion Bernhard

    Mion zusammen



    ja , Luftwaffen



    Luftwaffen-Feld-Division 9,

    nur ich habe kein Feldlazarett in meinen Unterlagen,



    nur San. Komp. u. eine Kr. Kw. Komp.



    Sanitäts-Kompanie Luftwaffen-Feld-Division 9,

    1. Sanitäts-Kompanie 9 (L),

    2. Sanitäts-Kompanie 9 (L),

    Sanitäts-Zug Luftwaffen-Feld-Division 9,

    Kranken-Kraftwagen-Kompanie 9 (L),





    Gruß many

    Feldlazarett 9 FPN 22906

    9. Infanterie-Division

    9. Volksgrenadier-Division


    Feldlazarett 9 FPN 22906


    Datum Einheit....................... Einsatzort........................ FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    14.07.1941 Feldlazarett 9 Starokonstantinow 22906 Kriegsgräberstätte Potelitsch VDK
    15.07.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Starokonstantinow 22906 vermutlich Kriegsgräberstätte Potylicz / Potelitsch Erstgrablage
    26.07.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Pogrebischtsche 22906 Pogrebischtsche/Winniza-Ukraine
    VDK

    30.07.1941

    Feldlazarett (mot.) 9

    Progebischtsche

    22906

    Pogrebischtsche / Winniza - Ukraine

    VDK

    13.08.1941 Feldlazarett 9 Potok 22906 Sammelfriedhof in Kiew -Sammelfriedhof VDK

    14.08.1941

    Feldlazarett 9

    Potok

    22906

    Sammelfriedhof in Kiew verzeichnet.

    VDK

    15.08.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Potok 22906 nicht geborgen Sammelfriedhof in Kiew
    verzeichnet.
    VDK
    16.08.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Potok 22906 Sammelfriedhof in Kiew
    verzeichnet.
    VDK
    16.08.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Potok 22906 Sammelfriedhof in Kiew -Sammelfriedhof 9./Artillerie-Regiment 9
    9. Infanterie-Division
    Erstgrablage
    20.08.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Potok 22906 nicht geborgen Sammelfriedhof in Kiew
    verzeichnet.
    VDK

    21.09.1941

    Feldlazarett (mot.) 9

    in Kabeljatschok

    22906

    Sammelfriedhof in Kirowograd

    VDK

    06.12.1941 Feldlazarett (mot.) 9 Petrowskaja 22906 Kriegsgräberstätte in Charkow.
    VDK

    22.12.1941

    Feldlazarett (mot.) 9

    Petrowskaja/Donez

    22906

    Kriegsgräberstätte in Charkow.

    VDK

    09.02.1942 Feldlazarett 9 Artemowsk 22906 Artemowsk hinter der Gorki Schule - Ukraine VDK
    18.02.1942 Feldlazarett 9 Artemowsk 22906 Artemowsk hinter der Gorki Schule - Ukraine VDK
    24.02.1942 Feldlazarett 9 Artemowsk 22906 Artemowsk hinter der Gorki Schule - Ukraine VDK
    25.02.1942 Feldlazarett 9 Artemowsk 22906 Artemowsk hinter der Gorki Schule - Ukraine VDK

    22.03.1942

    Feldlazarett (mot.) 9

    in Artemowsk

    22906

    Artemowsk – Ukraine

    VDK

    05.06.1942 Feldlazarett (mot.) 9 Artemowsk 22906 Artemowsk-Ukraine VDK
    10.07.1942 Feldlazarett (mot.) 9 in Artemowsk 22906 Artemowsk-Ukraine
    VDK
    16.07.1942 Feldlazarett 9 in Artemowsk 22906 Artemowsk-Ukraine VDK
    05.09.1942 Feldlazarett 9 Krymskaja 22906 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    13.09.1942 Feldlazarett 9 Krymskaja 22906 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    14.09.1942 Feldlazarett 9 Krymskaja 22906 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    10.11.1942 Feldlazarett (mot.) 9 Krymskaja 22906 Sammelfriedhof in Krasnodar-Apscheronsk verzeichnet. VDK

    29.01.1942

    Feldlazarett (mot.) 9 in Artemowsk 22906 Artemowsk-Ukraine

    Erstgrablage

    30.01.1942

    Feldlazarett (mot.) 9 in Artemowsk 22906 Artemowsk-Ukraine

    Erstgrablage

    25.04.1943 Feldlazarett (mot.) 9 Starotitarowskaja Taman-Halbinsel 22906 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk. VDK
    26.04.1943 Feldlazarett 9 Ropscha 22906 nicht geborgen in
    Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh verzeichnet
    Falscher Eintrag gehört zur 9. Lw. Feld-Div.
    Erstgrablage
    27.05.1943 Feldlazarett 9
    Ropscha 22906 nicht geborgen in
    Sologubowka-St.Petersburg - Sammelfrdh verzeichnet
    Falscher Eintrag gehört zur 9. Lw. Feld-Div. Erstgrablage
    15.06.1943 Feldlazarett 9 Starotitarowskaja 22906 Kriegsgräberstätte in Krasnodar-Apscheronsk VDK
    01.09.1943 Feldlazarett 9 Starotitarowskaja 250
    Betten bzw.Lagerstätten
    22906 V. Armeekorps
    Standorte der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17. (T312R750)
    15 09 1943 Feldlazarett 9 Siehe Anhang
    22906 Standorte der Div Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17
    Vom 15 09 1943 Absetzbewegung

    T312R750
    26.09.1943 Feldlazarett 9 Siehe Anhang 22906 Standorte u. San.-Lage der Div.-San. Truppen der Sanitätseinheiten beim Armeearzt AOK 17.
    vom 26.09.1943, bei Beziehen der kleinen Gotenstellung.
    T312R750
    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9 Siehe auch hier KTB der
    San-Komp. 717/817

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen

    26.09.1943 Feldlazarett (mot.) 9

    vermutlich Kriegsgräberstätte

    Sewastopol - Gontscharnoje

    Feldlazarett 9, eigene gefallene

    Eisenbahnstrecke Kertsch-Barkorowo

    Erstgrablagen


    1. Sanitäts-Kompanie 349 FPN 22084 ab 12.1943 bis 02.1945

    2. Sanitäts-Kompanie 349 FPN 57894 ab 12.1943 bis 02.1945

    Sanitäts-Kompanie 349 FPN 19534 ab 09.1944

    Kranken-Kraftwagen-Zug 349 FPN 21822 ab 11.1942 bis 11.1944

    Kranken-Kraftwagen-Kompanie 349 FPN 21822 ab 09.1944 bis 02.1945

    349. Infanterie-Division


    1. Sanitäts-Kompanie 349 FPN 22084


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle


    2. Sanitäts-Kompanie 349 FPN 57894


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle


    Sanitäts-Kompanie 349 FPN 19534


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    28.01.1944 Sanitäts-Kompanie 349 Radenau Kriegsgräberstätte in Cernjachovsk VDK
    17.10.1944 Sanitäts-Kompanie 349 Insterwalde 19534 Kriegsgräberstätte in Cernjachovsk VDK
    29.10.1944 Sanitäts-Kompanie 349 H.V.Pl. Radenau 19534 Kriegsgräberstätte in Cernjachovsk VDK


    erstellt v.Michael Jörchel

    Sanitäts-Kompanie 348 FPN 40760 ab 09.1942

    Kranken-Kraftwagen-Zug 348 FPN 44684 ab 11.1942 bis 11.1944

    348. Infanterie-Division


    Sanitäts-Kompanie 348 FPN 40760


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle


    erstellt v.Michael Jörchel

    Anlage z. 31.12.44 ----------------------------------------------------------------------------------------42


    Armee-San.-Abt. 582 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- O.U., den 31.12.1944


    Kommandeur


    K a m e r a d e n !


    Ein schweres Jahr liegt hinter uns. Alle Abteilungsangehörige waren starken Belastungsproben ausgesetzt. Mag es sich hier um die Einsätze in den Pripjet-Sümpfen, um die Absetzbewergungen in diesem Gebiet, um die Einsätze in und um Warschau, um den Abtransport der Verwundeten und Kranken aus dem eingeschlossenen Brest,

    die Durchbruchsversuche des Gegners am Narew handeln, überall da, wo Angehörige der Armee-San.-Abt. 582 eingesetzt waren, ist mit größtem Eifer und äußerster Pflichterfüllung geschafft worden, Durch Euern Einsatz konte vielen Soldaten die Gesundheit erhalten und das Leben gerettet werden. Ich bin deshalb stolz auf meine Abteilung!


    In stolzer Trauer gedenken wir der Gefallenen, Verwundeten und Vermißten. Von den Einheiten der Abteilung sind im Jahre 1944


    gefallen:-------------------------------------------------------------------------------- im Dienst verstorben:

    1 Offizier ------------------------------------------------------------------------------- 3 Offiziere und Beamte

    2 Uffz. u.-------------------------------------------------------------------------------- 1 Uffz. und

    17 Mannschaften--------------------------------------------------------------------- 2 Mannschaften


    verwundet wurden:------------------------------------------------------------------- vermisst sind:

    4 Offiziere und Beamte-------------------------------------------------------------- 13 Mannschaften.

    5 Uffz. und 32 Mannschaften


    Ihr Einsatz wird uns neuer Ansporn und Verpflichtung sein. Den Angehörigen gilt unser tiefstes Mitgefühl und unsere Fürsorge,

    den heute noch Kranken gilt mein besonderer Gruß und Wunsch auf baldige Genesung.


    Die Leistungen der San.-Truppen sind durch die Verleihung des Deutschen Kreuzes in Silber an unsern verehrten Armeearzt, Herrn Generalstabsarzt Dr. Oehlmann

    besonders anerkannt und gewürdigt worden. In der Abteilung selbst wurden an Auszeichnungen verliegen:


    ---------------------------------------------------- 41 EK 2. Klasse

    in Bronze 84------------------------------------ 17 KVK 1. Klasse mit Schwertern

    in Silber 94 --------------------------------------320 KVK 2. Klasse mit Schwestern

    in Gold 20--------------------------------------- 5 Verdienstauszeichnungen für deutsches Rahmenpersonal in landeseigenen Verbänden. 20 in Bronze und 4 Tapferkeitsauszeichnungen


    Kameraden, ein neues Jahr liegt vor uns. Ich weiss und erwarte, dass Ihr auch weiter Eure Pflicht tun werdet. Die Aufgaben sind noch Zahlreicher geworden.

    Die seelischen Belastungen haben sich besonderts bei den Angehörigen der luftbedrohten Gebiete durch Verlust von Leben, Hab und Gut noch vermehrt.

    Aber dennoch weiss ich, dass Ihr Eure Pflicht tun werdet, damit das kommende Jahr das Jahr der grossen Schicksalswende werde,

    und wir in Ihm das siegreiche Ende eines Krieges erleben mögen.

    In diesem Sinne grüsse ich alle Abteilungsangehörigen zum Jahresende und danke für die geleistete Arbeit.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Anlage 4 --------------------------60


    ------------------------------------------------------------------Gefechts u. Verpflegungsstärken des Stabes Armee-San.-Abt. (mot.) 582




    Tag: Offz.: Beamte: Uffz.: Mannsch.: Stabsh.:
    01.10.44 8 2 12 33 12
    11.10.44 8 2 10 34 10
    21.10.44 7 2 11 32 10
    01.11.44 7 2 11 31 10
    11.11.44 9 2 11 31 10
    21.11.44 9 2 11 27 10
    01.12.44 8 2 10 26 9
    11.12.44 8 2 9 27 10
    21.12.44 8 2 9 27 10

    -------------------------------------------------------------------------------------------------47

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Anlage 2----------------------------

    Armee-San.-Abt.582


    ----------------------------------------------------------------------------------Gefahrende Kilometer vom 1.7. - 30.9.44--------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Einheit Oktober November Dezember
    Armee-San.Abt.582/Stab 4768 km 3222 km 3523 km
    San.Komp. 2/582 2400 km 2574 km 2859 km
    San.Komp. 500 1148 km 551 km 443 km
    Feldlaz. 2/582 1356 km 1235 km 1786 km
    Feldlaz. 4/582
    1790 km
    1854 km 2600 km
    Feldlaz. 6/582 960 km 750 km 930 km
    Feldlaz. 5 800 km 8400 km 5400 km
    Feldlaz. 7 3106 km 3135 km 2352 km
    Feldlaz. 31 4730 km ---- ---
    Feldlaz. 102 380 km 1986 km 1430 km
    Feldlaz. 129 2335 km 2036 km 620 km
    Feldlaz. 134 3095 km 1767 km 1264 km
    Feldlaz. 186 107 km 118 km 710 km
    Feldlaz. 239 314 km 1317 km 1120 km
    Feldlaz. 251 100 km 160 km 450 km
    Feldlaz. 292 943 km 180 km 265 km
    Feldlaz. 650 1600 km 500 km 572 km
    Feldlaz. 672 240 km 352 km ---
    Feldlaz. 774 3048 km
    2593 km 2017 km
    Feldlaz. 745 --- --- 282 km
    Kr.Kw.-Zg.3/582 9524 km
    5435 km 4115 km
    Kr.Kw.-Zg.6/582 10670 km 1975 km 1823 km
    ges. 53 414 km
    ges. 40 140 km
    ges. 34 561 km

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Anlage 2. Kriegstagebuch

    Nr. 1-- 43


    Armee-Sanitäts-Abteilung 582---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- O.U., den 6. Januar 1945


    ----------------------------------------------------------------------------Gesamtdurchgang an Verwundeten und

    ---------------------------------------------------------------------------- Kranken in der Zeit vom 1.10.-31.12.44


    ---------------------------Z u g a n g--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- A b g a n g------------------------------------------------------------


    Bestand/war marsch-Bestand fähig bleibt
    transportfähig sitz.
    -------liegend-------
    nicht trsp. fähig
    dienstf. zur Truppe
    in and. S-Ein.-richtg. gestorben
    8179
    8678
    891 12395
    10640
    416 5466 17615 762




    ------------------------------------------------------------------Anzahl der transportierten Verwundeten und Kranken: Sitzend/Liegend


    Datum Einheit Sitzend Liegend
    Oktober Kr.Kw.Zg. 3/582 847 1127
    Oktober Kr.Kw.Zg. 6/582 521 2107
    November Kr.Kw.Zg. 3/582 1260 1410
    November Kr.Kw.Zg. 6/582 162 450
    Dezember Kr.Kw.Zg. 3/582 1055 850
    Dezember Kr.Kw.Zg. 6/582 119 348
    ges. 3964
    ges. 6252

    Armee-Feldlazarett 661 FPN 15116


    Datum Einheit.................................... Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    17.08.1941 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Szepetowka 15116 Sammelfriedhof in Kiew verzeichnet Erstgrablage
    17.09.1941 Armee-Feldlazarett 661 Szepetowka 15116 Sammelfriedhof in Kiew verzeichnet Erstgrablage
    17.10.1942 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Prochladnyj 15116 Prochladnyj - Russland VDK
    26.10.1942 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Prochladnyj 15116 Prochladnyj - Russland VDK
    27.10.1942 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Prochladnyj 15116 Prochladnyj - Russland VDK
    20.11.1942 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Prochladnyj 15116 Prochladnyj - Russland VDK
    14.01.1943 Armee-Feldlazarett 661
    Woroschilowsk, Ukraine 15116
    Altschewsk - Ukraine
    VDK
    05.11.1943 Armee-Feldlazarett 661 bei Odessa 15116 Kriegsgräberstätte in Kirowograd verzeichnet. VDK
    17.11.1943 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 in Odessa
    15116 Kriegsgrab bei Odessa - Ukraine Quelle VDK
    04.01.1944 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Odessa 15116 Odessa - Ukraine VDK
    15.02.1944 Armee-Feldlazarett 661 Im laz. Odessa 15116 Odessa - Ukraine VDK
    26.03.1944 Armee-Feldlazarett (mot.) 661
    Odessa 15116
    Odessa - Ukraine VDK
    02.05.1944 Armee-Feldlazarett 661
    Kecskemet - Ungrn 15116
    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs.
    Quelle VDK
    09.05.1944 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 Kecskemet 15116 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs. Erstgrablage
    10.05.1944 Armee-Feldlazarett 661 Kecskemet 15116 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Budaörs. Erstgrablage
    05.03.1945 Armee-Feldlazarett (mot.) 661 15116 Sammelfriedhof in Brno verzeichnet. VDK

    Reservelazarett I Radom


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    06.02.1944 Res.Lz.I Radom Radom ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pulawy. VDK
    12.07.1944 Res.Lz.I Radom Radom ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pulawy. VDK


    Reservelazarett II Radom


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    27.06.1941 Res.Krgslaz. Radom Radom ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pulawy. VDK
    07.04.1942 Res.Lz. Radom Radom Sammelfriedhof in Pulawy verzeichnet. VDK
    31.10.1942 Res.Lz.II Radom Radom ruht auf der Kriegsgräberstätte in Pulawy. VDK
    17.01.1944 Res.Lz.II Radom Radom Kriegsgräberstätte in Pulawy
    Erstgrablage
    29.01.1944 Res.Lz.II Radom Radom Kriegsgräberstätte in Pulawy. Erstgrablage
    31.01.1944 Res.Lz.II Radom Radom Kriegsgräberstätte in Pulawy
    Erstgrablage


    Reservelazarett III Radom


    Datum Einheit Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle







    Soldau

    25.12.44

    Stabsarzt Dr. Pieper, Chefarzt des Feldlazaretts 745(S) reist am 6.1.45 zu einer Besprechung in Lazarettangelegenheiten auf Befehl des Armeearztes nach Posen.

    Sonst ruhiger Verlauf des 1. Weihnachtstages.


    Soldau

    26.12.44

    Durch Abrücken des SS-Lazarettes in Schröttersburg wird die San.-Komp. 500 zwecks Übernahme nach Schröttersburg verlegt. Ein Kommando verbleibt in Dobrzyn.

    San.-Komp. 500 meldet, dass anstelle Oberarzt (Z) Dr. Bittner der Oberarzt (Z) Dr. Hoppe in Marsch gesetzt wurde zur 35. I.D. zwecks Vertretung eines Zahnarztes.

    Stabsarzt Dr. Reichl trifft mit seiner Operationsgruppe in Soldau ein und löst Stabsarzt Dr. Mackh ab, welcher in Urlaub fährt.

    Stabsarzt Dr. Burke, Feldlazarett 292 wird zur Vertretung des Truppenarztes zum Sturmbataillon AOK 2 nach Mielau kommandiert.


    Soldau

    27.12.44

    Keine Besonderheiten. Normaler Dienstbetrieb.


    Soldau

    28.12.44

    Scharfschiessen mit Gewehr, M.G. und Panzerfaust des gesamten Stabspersonals.

    Kommandeur besichtigt zusammen mit dem Beratenden Pharmakologen, Oberarzt Dr. Hindemith die Feldlazarette 672 in Strasburg und 186 in Lautenburg.

    Feldlazarett 672 hat eine Belegungsfähigkeit von 270 Betten, ist erweiterungsfähig auf 350 Betten. Z.Zt. belegt mit 161 Verwundeten und Kranken. Das Lazarett ist in einem grossen Schulhaus, 3 Baracken und einem kleinen Verwaltungsgebäude untergebracht und macht einen guten Eindruck. Waffenkammer ohne Beanstandung. Entlausung durch Nissen-Anhänger. Gut ausgebaute Entlausung-und Duschanlage. Auffallend viel Erkrankte an Hepatitis epidemica. Luftschutzanlage im Ausbau. Umbauung der Baracken wird befohlen.

    Feldlazarett 186 in Lautenburg. Belegungsfähigkeit 380-400 Betten. Z.Zt. belegt mit 85 Verwundeten und Kranken. Das Lazarett ist in einem Schulhaus und 3 Baracken gut untergebracht. Nebengebäude, insbesondere E.-Anlage etwas dürftig, jedoch ausreichend und zweckmässig eingerichtet.

    Waffen: o.B.

    Der Armeearzt, Generalstabsarzt Dr. Oehlmann meldet zum 30.12.44 seinen Besuch in Soldau an.


    Soldau

    29.12.44

    Der Armeearzt, Herr Generalstabsarzt Dr. Oehlmann trifft morgen früh um 9 Uhr in Mielau ein, nach kurzem Aufenthalt gegen 9,45 Uhr Ankunft in Soldau.

    Feldlazarett 292 in Gollub meldet Aufnahmebereitschaft für 130 Betten für Innere und 60 Betten für chirurgische Fälle.

    Laufende Erweiterung, sobald wieder Gebäude zugewiesen werden.

    Stabsarzt Dr. Wimmer wird mit sofortiger Wirkung zum Feldlazarett 4/582 versetzt. Seine Kommandierung zum Armee Geräte Park 665 bleibt bestehen.

    San.-Uffz. Cremerius, Feldlazarett 239 wird mit Wirkung vom 1.1.1945 zum Unterarzt befördert.

    San.-Uffz. Dr. Schbäfer, Feldlazarett 102 wird mit Wirkung vom 1.1.1945 zum Unterarzt befördert.

    San.-Komp. 500 hat das bisherige SS-Lazarett in Schröttersburg mit einer Belegung von 219 Verwundeten und Kranken (darunter 84 in der Hautstation) als Ortslazarett übernommen.

    Aufnahmefähigkeit für 380 Betten.


    Soldau

    30.12.44

    Herr Generalstabsarzt Dr. Oehlmann trifft erst um 10,30 Uhr beim Feldlazarett 774 in Soldau infolge eines Motorschadens ein. Nach kurzer Begrüssung durch den Abteilungskommandeur wird das Lazarett eingehend besichtigt. Keine Beanstandungen. Nach gemeinschaftlichem Mittagessen im Kasino des Feldlazaretts und Besichtigung der Krankensammelstelle, sowie eine Besprechung mit dem Kommandeur und Beratenden Ärzten, soweit diese anwesend sind, fährt der Armeearzt gegen 16,00 Uhr wieder nach Mielau ab, wo er noch eine Besprechung vornehmen will.

    Stabsarzt Dr. Füchtenbusch, San.-Komp.2/582 wird nach Untersuchung durch den Beratenden Internisten der Armee, Oberfeldarzt Prof. Dr. Bogendörfer als U 49 beurteilt und vom Armeearzt für den zivilen Sektor vorgesehen.

    Feldlazarett 292 in Gollub ist aufnahmebereit und erhält zunächst durch K.T.A.581 Leichtverwundete und Kranke zugewiesen. Nacht Anruf, dass Heeresgruppenarzt Mitt Soldau morgen früh besichtigt.


    Soldau

    31.12.44

    Lt. fernmdl. Mitteilung des Armeearztes wird der Besuch und die Besichtigung durch den Herrn Heeresgruppenarzt auf den 2. - 5. Januar verschoben.

    Feldlazarett 292 erhält den Befehl zur Einrichtung einer Strafgefangenenstation. Die Station soll 100 Betten oder Lagerstätten fassen. Sie wird in einem ehemaligen polnischen Hotel untergebracht.

    Die nach Praschnitz abgestellte Chirurgengruppe des Feldlazaretts 292 tritt am 4.1.45 wieder zurück.

    In einem Abteilungsbefehl, ( siehe Anlage ! ) spricht der Kommandeur allen Offz., Beamten, Uffz. und Mannschaften der Abteilung seinen Dank und seine Anerkennung für die im verflossenen Jahre geleistete Arbeit aus.



    Oberfeldarzt und Kommandeur

    Zichenau

    18.12.44

    Weitere Befehle zwecks Ausbildung der Versorgungstruppen.

    Die II. Staffel erhält Befehl zum Quartiermachen für die I. Staffel in Soldau.

    Unterarzt Dr. Schnitzler, Feldlazarett 251 wird im Austausch gegen Stabsarzt Dr. Voit zur Heeres-Artillerie-Abt. versetzt.

    Ass.- Arzt (Z) Dr. Götze, Feldlazarett 134 wird im Austausch gegen Ass.-Arzt(Z) Dr. Bethmann zur San.-Komp.1./5 Jäg.Div. versetzt und gleichzeitig zur Kr. Laz. Abt. 581 kommandiert.

    Der Abteilung werden für die Weihnachtszeit 56 Urlauberplatzkarten zugewiesen.


    Soldau

    19.12.44

    Die I. Staffel des Stabes der Armee San.-Abt.582 verlegt morgens nach Soldau, trifft dort gegen 13 Uhr ein und bezieht neue Ortsunterkunft.

    Die Geschäftsräume sind gut.

    Die Mannschafts-unterkünfte bedürfen noch der Erweiterung. Stabsarzt Dr. Kerwien ( V.G.D.542 ) wird zur Armee San.-Abt.582 kommandiert

    und zunächst bei Feldlazarett 7 eingesetzt.

    Einrichtung der neuen Unterkunft, besonders der Geschäftsräume, damit der Dienstbetrieb möglichst bald wieder voll aufgenommen werden kann.


    Soldau

    20.12.44

    Weitere Einrichtung der Quartiere. Gegen Mittag ist die Einrichtung beendet. Laufender Dienstbetrieb ohne Besonderheiten.

    Gemäss Befehl Armeearzt 2 wird der Ass.-Arzt Dr. Bradtmöller Feldlazarett 129 zum Feldlazarett 650 in Zichenau kommandiert.

    Er soll dort lediglich fachärztlich ambulatorisch tätig sein.


    Soldau

    21.12.44

    Der Kommandeur der Armee San.-Abt.582, Oberfeldarzt Dr. Sohn ist heute 2 Jahre A.S.A.-Kommandeur. Es gehen ihm von allen unterstellten Einheiten Glückwünsche zu, in denen besonders der Wunsch zum Ausdruck kommt, dass der Kommandeur noch lange die Abteilung führen möge. Besonders hat sich der Kommandeur über ein persönliches Handschreiben des Armeearztes; Generalstabsarzt Dr. Oehlmann gefreut, in welchem ihm die besondere Anerkennung für die geleistete Arbeit zum Ausdruck gebracht wird.

    Die Kommandierung des Stabsarztes Dr. Kerwien (V.G.D.542) zum Feldlazarett 7 wird aufgehoben. Stabsarzt Dr. Kerwien wird zum Feldlazarett 2/582 kommandiert.

    Oberarzt Dr. Ferstl, Feldlazarett 4/582 wird mit sofortiger Wirkung zum Feldlazarett 6/582 zwecks Einrichtung einer orthopädischen Station kommandiert.


    Soldau

    22.12.44

    Normaler Dienstbetrieb. Weitere Schwierigkeiten mit den Quartieren. Die Hauptgeschäftszimmer sollen wieder freigemacht werden,

    da diese von der Stadtverwaltung unter verkehrten! Voraussetzungen zugeteilt wurden.

    Nachts kommt noch ein fernmdl. Anruf der Armee, dass die 7,5% Kürzung durchzuführen ist. Die Leute sind zum Einsatztruppenteil in Marsch zu setzen.

    Sie sollen als Infanteristen ausgebildet werden.


    Soldau

    23.12.44

    Keine Besonderheiten. Normaler Dienstbetrieb.


    Soldau

    24.12.44

    Dienstlich keine Besonderheiten.

    Für die Angehörigen des Stabes findet um 17,00 Uhr im Kindergarten der N.S.V. eine kurze, aber schöne Weihnachtsfeier statt, auf der alle Angehörigen trotz des 6. Kriegsjahres reichlich bescheert wurden und auf der immer wieder die Überzeugung zum Ausdruck kam, dass der Krieg im nächsten Jahr eine siegreiche Wendung nehmen werde.

    Anschliessend besucht der Komandeur mit Adjutant die Weihnachtsfeier des Feldlazaretts 774, welche einen würdigen Verlauf nimmt.

    Zichenau

    12.12.44

    In der letzten Nacht Fliegerbesuch mit vereinzelten Bombenabwürfen. Dabei fielen einige in das Lazarettgelände. Es entstand aber nur Fensterscheibenschaden.

    Stabsarzt Dr. Brackmann, Feldlazarett 672 wird zum Feldlazarett 650 kommandiert. Die Kommandierung von Stabsarzt Dr. Bottermann,

    San.-Komp. 500 wird mit dem Eintreffen von Stabsarzt Dr. Brackmann aufgehoben.

    Gem. Befehl der Transportleitstelle Zichenau sind von den San.-Einheiten in Zichenau 10 Lkw zur Alarmeinheit I abzustellen. Dabei fällt auf,

    dass von den 11 abzustellenden 10 von San-Einheiten zu stellen sind.

    Bei der Abteilung treffen 35 Ersatzmannschaften älterer Jahrgänge ein. Darunter befinden sich keine Fachkräfte, da diese schon in Ortelsburg

    von der Heeresgruppe herausgenommen worden sind.

    Bei den Feldlazaretten und San.-Kp. treffen laufend Feldunterärzte ein, die bei den Lazaretten praktisch ausgebildet werden sollen.


    Zichenau

    13.12.44

    Zu den Lehrgängen in der Panzernah-Bandenbekämpfung werden nach Aufhebung der Kommandierung des Oberstabsarztes Dr. Nocke, Feldlazarett 4/582

    und Oberstabsarzt Dr. Lange, Feldlazarett 6/582, kommandiert; Oberarzt (Z) Dr. Trampe-Kieslich, Feldlazarett 6/582 und Stabsarzt Dr. Meinhold, Feldlazarett 6/582.

    Stabsarzt Dr. Rieckenbrauck, Feldlazarett 6/582 und Stabarzt Dr. Disselhoff, Feldlazarett 2/582 werden mit Wirkung vom 15.12. zur Kr.Trsp.Abt.581 kommandiert.

    Oberzahlmeister Arndt meldet sich heute als zum Feldlazarett 650 versetzt. Er wird gegen Oberzahlmeister Thoden, Feldlazarett 630 ausgetauscht,

    der zum A.V.A. 580 versetzt wird.


    Zichenau

    14.12.44

    Feldlazarett 129, Thorn meldet Aufnahmebereitschaft für 250 Betten.

    Stabsarzt Dr. Haas meldet sich als zur Abteilung als Komp.-Chef San.-Komp. 2/582 zurückversetzt.

    Oberstabsarzt Dr. Bormann, Ia des Armeearztes will morgen zwischen 9-10 Uhr hier vorbeikommen.

    Während der Abwesenheit von Stabsarzt Dr. Henrich wird durch Armeearzt ein Hilfsarzt als Ersatz gestellt.

    Die Kommandierung des Stabsartes Dr. Schüring zur Armee San.-Abt.582 wird gem. Verfg. Armeearzt 2 nicht wirksam.

    Von der Abteilung werden 2 Zahnärtze zwecks Kommandierung zu den San.-Komp. der Div. namhaft gemacht.

    1.) Oberarzt Dr. Lefknecht, Feldlazarett 650. 2.) Oberarzt Dr. Bittner, San.-Komp. 500.


    Zichenau

    15.12.44

    Am Dienstag, den 19.12.44 findet beim O.Qu. ein Vortrag des Beratenden Chirurgen Oberstabsarzt Prof. Dr. Kraas statt.

    Oberstabsarzt Dr. Borgmann trifft morgen bei der Abteilung ein und bespricht mit dem Kommandeur die augenblickliche Lage, sowie alle dringenden schwebenden Fragen.

    Das Kommando zur Erkundung des Raumes Hohensalza- Mogilna- Warthbrüggen- Kutno- Schröttersburg kehrt heute zurück.

    Das Ortslazarett der San.-Komp. der 7. I.D. teilt Verlegung für heute mit.

    Gemäss Befehl Armeearzt 2 sind alle Verwundeten und Kranken bis auf die Nichttransportfähigen und diejenigen, welche in 14 Tagen wieder dienstfähig werden, abzutransportieren.


    Zichenau

    16.12.44

    Der Kommandeur fährt heute früh zwecks Einweisung in seinem Aufgabenbereich als Kommandeur des Versorgungsbezirks Soldau nach Striegenau zu Korück, Generalleutnant Agricols Stabsarzt Dr. Haas, Komp.-Chef, San.-Komp. 2/582 wird mit der Vertretung von Oberstabsarzt Dr. Borgmann, Ia des Armeearztes 2 beauftragt.

    Heute erfolgt seit langer Zeit wiedr eine Zuweisung von Urlauberplatzkarten.

    Der Gauarbeitsdienstarzt macht dem Kommandeut einen Besuch und bittet um Unterstützung bei eventuellen besonderen Ereignissen.

    Feldlazarett 251 meldet Aufnahme bereitschaft für eine Baracke. Eine zweite wird auf 20 Räume mit 40 Betten aufnahmebereit.

    Auf Befehl Armeearzt 2 wird die Chirurgengruppe Stabsarzt Dr. Kössler in Zichenau bei Feldlazarett 650 eingesetzt. Die Gruppe des Beratenden Chirurgen Stabsarzt Dr. Reichl wird dadurch für andere Aufgaben frei.


    Zichenau

    17.12.44

    In Zichenau findet morgens eine Alarmübung statt. Zur Alarmeinheit II werden 1 San.-Offz., 1 Uffz. und 7 Mann abgestellt. Die Alarmübung ist gegen 11,30 Uhr beendet.

    Abends erhält die I. Staffel den Befehl nach Soldau zu verlegen. Vollzugsmeldung an Armeearzt 2 bis 20.12.44.

    Stabsarzt Dr. Kössler meldet sich beim Kommandeur.