Posts by many

    Moin zusammen

    40 Namen fand ich nicht, bzw. die Angaben haben nicht gepasst, also im VdK Unbekannt

    gibt es da ein Gefallenen/Vermissten Datum, Name oder Geb. Jahr.

    Kann ich wirklich davon ausgehen, dass die Identität und der Verbleib (hochgerechnet auf alle Orte Deutschlands)

    aller Gefallenen und Vermissten immer noch soviele Unbekannte (40% !?) beträgt?

    Halte ich für unwahrscheinlich, bei den Erstgrablagen / Totenzettel gibt es hin und wieder auch mal den Vermerk keine VDK Daten gefunden,

    gezählt oder gerechnet habe ich noch nie.


    So aus dem Gefühl sage ich mal, dass es ca. im einstelligen Bereich liegt.



    Gruß many

    Moin zusammen


    15 Jahre Forum der Wehrmacht, ach, eigentlich wollte nie hier her, an was es genau lag keine Ahnung, vielleicht waren die Ansprüche die das FDW stellte, zu hoch.

    Der Anfang war Holprig, jetzt bin ich ich fast 8 Jahre hier im FDW.


    Versuche mich hier solange es geht, ein wenig einzubringen und Unterstütze so gut ich kann.


    Dank an die Verantwortlichen, die das Forum am laufen halten und ganz besonders den

    beiden Betreibern.


    alles dran many

    Feldlazarett 216
    Feldlazarett 216 FPN 11424


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    25.05.1940 Feldlazarett 216 Borsbeke / Belgien 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel . Hermann Strauch* 31.12.1894 3./Inf. Regt. 396 VDK
    Gräberk.
    27.05.1940 Feldlazarett 216 Borsbeke 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel . Gustav Wicke*23.11.1913
    6./Inf. Regt. 348
    VDK
    Gräberk.
    27.05.1940 Feldlazarett 216 Borsbeke / Belgien. 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel
    Erstgrablage: Einzelgrab, Friedhof zu Borsbeke / Belgien hinter der Kirche 2. Reihe von oben. Grab 4. von links, Umbeb. Nach Ehrfrdh. Brüssel- Evere.
    Karl Howind*13.07.1914
    12./Inf. Regt. 396
    VDK
    Gräberk.
    30.05.1940
    Feldlazarett 216
    Gent
    11424
    ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel

    Vinzenz Hoffmann*06.08.1913
    2./Inf. Regt. 348
    VDK
    Gräberk.
    04.06.1940 Feldlazarett 216 Kortemark / Belgien 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Lommel Hans Kohrs*08.03.1918
    1./Inf. Regt. 398
    VDK
    Gräberk.
    05.08.1940 Feldlazarett 216 Coutances / Frankreich 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Orglandes/Manche
    Erstgrablage: Alter Friedhof zu Coutances Ostseite 2. Reihe der Soldatengräber von 1914-1918. 8. Stelle v. rechts.
    Hermann Unger*27.01.1917 1./Pion. Batl. 9 VDK
    Gräberk.
    04.10.1940 Feldlazarett 216 Coutances 11424 ruht auf der Kriegsgräberstätte in Orglandes/Manche
    Erstgrablage: Heldenfriedhof Coutances (Frankr.),
    das 24. Grab. 2. Reihe r. Seite.
    Heinrich Kunze*25.09.1917
    Militärärztl. Akademie Berlin
    Kmmd. Feldlazarett 216
    FPN 11424
    VDK
    Gräberk.

    Moin zusammen


    ich habe hier eine Schematische Darstellung, Kriegsgliederung der 272. Infanterie-Division Stand 1944 nach der Neuaufstellung der 216. Infanterie-Division.


    Laut dieser Darstellung führte die Division zwei Feldlazarette, für mich sehr ungewöhnlich.


    Hat evtl. einer eine andere Kriegsgliederung, Stand 1944 der 272. Infanterie-Division ?


    Gruß many

    Hallo Many,

    Moin Andre

    Moin zusammen



    ich schaue mir das die Tage mal genau an, kann jetzt nicht sagen was ich verarbeitet habe und was nicht.


    Solche Informationen sind immer Interessant und auch gern gesehen, nur das alles durcharbeiten kostet Zeit und Zeit ist knapp,


    man gewinnt ja nicht mal so eben, die Zeit auf dem Rummel.



    Gruß many


    noch ergänzende Angaben zum Verbleib der gesamten Kompanien ab 03.1940.

    Hallo Andre


    Nachtrag:

    woher hast du bzw. kommt das Datum ?


    Gruß many

    Reservelazarett I Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    06.02.1944
    Reservelazarett I Breslau
    Breslau


    Stab/Grenadier-Regiment 287
    96. Infanterie-Division
    Totenzettel

    Reservelazarett I Breslau






    Reservelazarett I Breslau






    Reservelazarett I Breslau





    Reservelazarett II Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    19.08.1941
    Reservelazarett II Breslau
    Breslau Herrnprotsch

    Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie

    VDK
    22.10.1942 Reservelazarett II Breslau Breslau Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie Stab/Kriegslazarett-Abteilung 610 VDK
    23.10.1943 Reservelazarett II Breslau Breslau Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie VDK
    18.09.1944 Reservelazarett II Breslau Breslau Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie 3./Feldersatz-Bataillon 94
    4. Gebirgs-Division
    Totenzettel


    Reservelazarett III Breslau


    Das Res.-Laz III war das Wenzel-Hancke-Krankenhaus, Neudorfstr. 118/120. siehe hier


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    08.11.1941
    Reservelazarett III Breslau
    Breslau

    überführt
    Kein Volksbund
    4./Schützen-Regiment 73
    19. Panzer-Division
    (lt. Gräberkartei)
    22.03.1942 Reservelazarett III Breslau Breslau Wroclaw Tarnogaj - Polen Heeres Bauamt 2 Breslau VDK
    26.05.1943 Reservelazarett III Breslau Breslau (lt. GK.Res.-Laz. III Breslau) Wroclaw - Polen 8./Infanterie-Regiment 126 VDK
    13.05.1944 Reservelazarett III Breslau Breslau (lt. GK.Res.-Laz. III Breslau) Wroclaw - Polen VDK


    Reservelazarett IV Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    26.10.1941
    Reservelazarett IV Breslau
    Breslau
    (lt. Gräberkartei)
    überführt nach Friedhof Köln
    Kein Volksbund
    9./Fallschirmjäger-Regiment 3
    7. Flieger-Division

    22.11.1942 Reservelazarett IV Breslau Breslau (lt GK Rela IV Breslau) Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie VDK


    Reservelazarett V Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    13.01.1941
    Reservelazarett V Breslau
    Breslau

    Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie

    VDK
    18.02.1942
    Reservelazarett V Breslau
    Res. Laz. 5 Blücherchr
    Szprotawa - Polen
    Wehrkreiskommando VIII
    VDK

    Reservelazarett V Breslau





    Reservelazarett V Breslau





    Reservelazarett VI Breslau


    Das Res.-Laz VI war im Gebäude der LVA (Landesversicherungsanstalt) am Franz-Seldte-Platz untergebracht. siehe hier


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    25.06.1941
    Reservelazarett VI Breslau
    Breslau

    überführt nach Friedhof Altötting
    8./Infanterie-Regiment 527
    298. Infanterie-Division
    Totenzettel


    Reservelazarett VII Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    29.03.1942
    Reservelazarett VII Breslau
    Breslau

    überführt nach Friedhof Varensell
    9./Infanterie-Regiment 455
    255. Infanterie-Division
    Totenzettel


    Reservelazarett VIII Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    Reservelazarett VIII Breslau







    Reservelazarett IX Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    19.07.1942
    Reservelazarett IX Breslau
    Breslau
    (lt. GK Uni Klinik Breslau)
    Kriegsgräberstätte Nadolice Wielkie

    VDK
    29.10.1942 Reservelazarett IX Breslau Breslau überführt
    Kein Volksbund
    Bau-Bataillon 146


    Reservelazarett X Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    08.07.1942
    Reservelazarett X Breslau
    Breslau

    überführt
    Kein Volksbund




    Reservelazarett XII Breslau



    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    Reservelazarett XII Breslau







    Reservelazarett XIII Breslau


    Datum Einheit................................. Einsatzort FPN der San. Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle

    Reservelazarett XIII Breslau






    Moin Dieter

    Moin zusammen


    sicher so etwas gab es, dann wenn zusätzlich ein Lazarett (Feldlazarett benötigt wurde)

    Dann wurde auch eine San. Kompanie als Feldlazarett eingesetzt, aber ohne Umbenennung, in Feldlazarett.


    hier ein Zitat aus:

    Tätigkeitsbericht des Div.-Arztes der 161. Inf.-Div. v. 21.06.1941 bis 01.07.1944


    Am 17.06.1941

    trifft von der Armee San. Abt. die San.-Komp. (mot.) 609 ein, die der Division anstelle eines Feldlazaretts zugeteilt wird.

    Die Kompanie ist entsprechend ihrer vorgesehenen Aufgabe ausrüstungsmäßig ergänzt worden.


    Einen


    b) Stationsarzt------------------Stabsarzt Dr. Steinmeyer


    habe ich beim Kriegslazarett 3/581 gefunden, sehr Wahrscheinlich Namensgleichheit.


    Einteilung für Kalisch. Anlagen zum Kriegstagebuch Kriegslazarett 3/581



    IV. Hauptschule--------Innere Station 300 Betten.

    dann

    IV. Hauptschule--------Innere Station 300 Betten.



    Gruß many

    die ja wohl auch ein FeLa betrieben hat

    Moin zusammen


    die 6. Panzer-Division führte kein Feldlazarett mit sich,


    ebenso wie die 20. Panzer-Division, 19. Panzer-Division, 12. Panzer-Division, 7. Panzer-Division

    diese auf die schnelle.


    Anhang:


    Schematische Darstellung Kriegsgliederung 6. Pz. Div. Stand 1942.


    Später im verlauf des Krieges wurden auch die Divisionsfeldlazarett der Infanterie-Divisionen von denen getrennt.


    Gruß many

    Moin zusammen


    hier wurde vermutlich die San.- Einheit verschrieben, auf einer der Gäberkarte bei Ancestry zu Geissler, Michael ist in rot ein vermerk


    „Feldlaz. 293 „


    Feldlazarett 293 passt auch besser zu Orel.



    Gruß many

    Hallo

    deine Informationen sind sehr Interessant, wir haben hier

    schon einige Feldlazarette und San.- Einheiten, aber ein Feldlazarett 57 nicht.



    Kannst du die Entlassungspapiere / Dokumente hier einstelle,


    du kannst den Namen deines Vater ja Schwärzen oder so.



    Gruß many

    10 km südlich von Uspenka ist der gesuchte Ort.

    Moin Stefan

    Moin Uli


    der Ort passt besser, danke für den Hinweis.


    Dann bleibt der Ort der vermutlichen/ der Endgrablage des VDK.


    1 x Kriegsgräberstätte Krasnodar-Apscheronsk (Kaukasusgebiet )


    und 1 x Kriegsgräberstätte in Charkow . (Charkow in der Ukraine )



    Kann das mit dem verlauf der Grenze zusammenhängen ?

    1 x Ukraine 1 x Russland



    Gruß many

    Seyfert, Rudolf Hans

    11./Grenadier-Regiment 687

    336. Infanterie-Division


    Nachname: Seyfert

    Vorname: Rudolf Hans

    Dienstgrad: Unteroffizier

    Geburtsdatum: 31.03.1908

    Geburtsort: Chemnitz

    Todes-/Vermisstendatum: 31.03.1943

    Todes-/Vermisstenort: San.Kp. 1/336 H.V.Pl.Nowo Nicolajewka

    Rudolf Hans Seyfert ist vermutlich als unbekannter Soldat auf die Kriegsgräberstätte Krasnodar-Apscheronsk überführt worden.

    Kriegsgräberstätte Krasnodar-Apscheronsk


    Moin zusammen


    Unklarer Fall:

    San. Kompanie 1/336 war ca. v. 16.02.1943 bis 11.08.1943 in Uspenskaya am Mius eingesetzt.


    Es gibt ein Nicolajewka ca. 50 km südlich Uspenskaya, aber nicht Nowo Nicolajewka. Auch vermutliche Grablage des VDK würden nicht passen.



    Es gibt ein Nowo Nicolajewka (HK Y48 oben) liegt aber weiter westlich, VDK Grablage würde aber auch nicht passen.

    Gruß many

    blieb es bei der Vergabe dieser FPN,

    eben bis zum erwähnten "bitteren" Ende.

    Moin zusammen


    bei dem zweiten Zug blieb es wohl nicht bei der genannten Feldpostnummer


    FPN 13530


    (1.2.1941-11.7.1941) Stab u. 1.-4. Kompanie Landesschützen-Bataillon 843,


    (27.1.1942-14.7.1942) gestrichen,


    (15.7.1942-24.1.1943) Pferde-Erholungsheim der 371. Infanterie-Division,


    (25.1.1943-31.7.1943) gestrichen,


    (24.3.1944-6.11.1944) 8.4.1944 2. Zug Feldlazarett 662, FPN 13530


    25.10.1944 gestrichen.


    Standorte Sanitätseinheiten



    Gruß many

    Sanitäts-Kompanie 416



    Sanitäts-Kompanie 416 FPN 33750


    Datum Einheit.................................… Einsatzort FPN der San.Einheit Grablage Bemerkungen/Einheit der Gefallenen Quelle
    07.11.1944 Sanitäts-Kompanie (mot.) 416 Saarburg-Beurig 33750 Paul Speckmeyer
    200 m nördl. der Strasse Beurig-Irsch Raum Saarburg/Saar. In Höhe des Kaserneneinganges d. Kas. Beurig, Grab No. 24
    4./Grenadier-Regiment 713 ---, Gräberkartei
    09.11.1944 Sanitäts-Kompanie (mot.) 416
    Saarburg-Beurig 33750 200 m nördl. der Strasse Beurig-Irsch Raum Saarburg/Saar. In Höhe des Kaserneneinganges d. Kas. Beurig, Grab No. 25
    Wilhelm Selle ruht auf der Kriegsgräberstätte in Kastel, Ehrenfriedhof.
    7./Grenadier-Regiment 713
    VDK, Gräberkartei
    10.11.1944 Sanitäts-Kompanie (mot.) 416
    Merzig, Krs. Mettlach Bez. Trier
    33750 Heldenfriedhof Merzig, Krs. Mettlach Bez. Trier Feld H5, Grab No. 8
    Adolf Steffen ruht auf der Kriegsgräberstätte in Besch / Besch.
    5./Grenadier-Regiment 73 VDK, Gräberkartei
    11.11.1944 Sanitäts-Kompanie (mot.) 416 Merzig 33750 Heldenfriedhof Merzig, Krs. Mettlach Bez. Trier Feld H5, Grab No. 11
    Goering (Göring) Walter,
    3./Grenadier-Regiment 59
    -, Gräberkartei

    Die Sanitäts-Kompanie (mot.) 416 gehörte zur 416. Infanterie-Division:
    Aufgestellt am 20. Dezember 1941 als Besatzungs-Einheit für Dänemark.
    Im Januar 1943 wurden die Grenadier-Regimenter zur Heeresgruppe Mitte in den Osten verlegt.
    Am 4. Oktober 1944 wurde die Verlegung der Division an die Westfront befohlen, wobei Grenadier-Regiment 714 in Nordjütland verblieb. Das Durchschnittsalter der Soldaten der Division war 38 Jahre. Die Division war zu dieser Zeit teilweise unbeweglich und besaß keinerlei Kampferfahrung. Die Division wurde im Raum Saarburg - Mettlach - Merzig entladen. Am 11. Oktober 1944 Gefechtsstand in Keuchingen bei Mettlach / Saar. Am 9. November 1944 wurden Teile der Division bei Freching und Kerling eingesetzt. Am 17. November 1944 Gefechtsstand in Tünsdorf, am 18. November in Orscholz und am 19. November in Trassem. Am 28. November lag der Divisionsstab in Taben und am 3. Dezember in Taben-Rodt. Am 4. Dezember 1944 hatte die Division nach einem Monat Abwehrkämpfen noch eine Kampfstärke von 2.400 Mann, davon 1.550 Infanteristen. Es folgten schwere Kämpfe um den Westwall und der Rückzug in den Raum Mettlach auf den Orscholzriegel.

    ... Am 1. Mai 1945 wurden die Reste der Division bei Wasserburg von amerikanischen Einheiten zerschlagen.


    Tabelle erstellt Bernhard_63