Posts by Albert64

    Hallo Arnd,


    es könnte sein das der Kragenspiegel weiß eingefasst ist und somit vermutlich Unteroffizier. Im Bildtext zum Bild im erwähnten Buch ist er "..... aus dem Mannschaftsstand im Kreise seiner Kameraden".


    Ich wollte nur das wiedergeben was im Buch steht.


    Er hat das Infanteriesturmabzeichen.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Arnd,


    das Bild bekam mir bekannt vor und musste gleich mal in meiner Literatur nachschauen. Auch im Buch "Illustrierte Geschichte des zweiten Weltkrieges" von Christian Zentner aus dem Jahre 1983 ist das Bild auf Seite 201 abgebildet. Hier die Beschreibung zum Bild:


    "Ein Ritterkreuzträger aus dem Mannschaftsstand im Kreise seiner Kameraden"


    Leider auch kein Namen noch eine Bildquelle. Wird aber im zuge des Russland-Feldzuges in Verbindung gebracht.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Ortwin,


    auch nach dem recht holprigen Einstieg von meiner Seite ein recht herzliches Willkommen im Forum.


    Meine Meinung nach ist auf dem Bild ein Geschütz 8,8 cm SK L/45 zu sehen. Im allgemeinen hatten die Vorpostenboote als Hauptbewaffnung auf der Back eine 8,8 cm stehen.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Tom,


    ich stehe Eumex bei. Das k.k. Landwehr Infanterie Regiment „Teschen“ Nr. 31 kommt nicht in Betracht. Die Tschechoslowakei entstammt erst nach dem 1. Weltkrieg aus dem Kaiser- und Königreich Österreich-Ungarn. Wen der Soldat 1904 geboren wurde, dürfte er nach 1920 zum Militär eingezogen worden sein. Somit dürfte er in der tschechischen Armee gedient haben.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Urengelin,


    perfekt. Weitere Quellen solltest Du bei der DRK Suchdienst abfragen. Da dein Urgroßvater in Gefangenschaft geriet, dürfte eine Gefangenenakte existieren. Die russischen Archive haben ihre Gefangenenakten auch dem DRK Suchdienst übergeben. Die haben vielleicht eine Akten deines Urgroßvaters.


    Hier einfach mal anfragen: https://www.drk-suchdienst.de/de


    Sie sind in russischer Sprache, dürfte heute aber kein Problem darstellen.


    Auch vielleicht hier mal anfragen. Wen ich das richtig verstehe, dürfte im Standesamt 1 in Berlin eine Todeserklärung existieren.


    Auch hier mal anfragen: https://www.berlin.de/labo/bue…e/standesamt-i-in-berlin/


    Vielleicht hast Du Glück und die Informationen bringen etwas weiter.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Urengelin,


    Du schreibst das Du Informationen von der ehemaligen WASt bekommen hast. Zu diesen Informationen sollte ein Schreiben mit den militärischen Werdegang deines Urgroßvaters sein. In diesen Schreiben sind eigentlich alle Einheiten in den dein Urgroßvater war, aufgeführt. Vielleicht solltest Du auch die Todeserklärung hier einstellen. Alle Informationen die Du anzubieten hast, sind hilfreich. Dein Urgroßvater könnte im Laufe des Krieges mehrmals versetzt worden sein. Ich lese auch die Flak-Ersatz-Abteilung 64 in Kassel.


    Gruß

    Lothar

    Hallo zusammen,


    also ich bleibe immer noch bei meiner Meinung: Entweder U 96 selbst oder ein Boot der 9. U-Flottille. Darunter ist natürlich auch U 409 und U 407 :)


    Gruß

    Lothar

    Hallo Heiko,


    ich hatte meinen Beitrag 141 korrekiert. Der Gedanke im ersten Beitrag war, das man sich nicht auf Pola einschießen sollte und für mich erst einmal U 96 selbst oder ein weiteres Boot der 9. U-Flottille in Frage kommt.


    Ich hatte aber anschließend mein Beitrag komplett geändert und das geschrieben was Du anschließend bestätigt hast.


    Mittlererweile muß ich Pam recht geben das es nicht U 407 sein kann. U 407 hatte den "Sägefisch" in Schwarz, auf den Bild ist er in Weiß.


    U 409 hatte auch ein "Sägefisch", gehörte der 9. Flottille an und hatte das Wappen in weiß.


    https://uboot-recherche.de/en/U409-3266


    Aber im Originalbild ist ein diagonaler Streifen in weiß am Turm aufgemalt. Passt also auch nicht 100% zu U 409


    Gruß

    Lothar

    Hallo zusammen,


    U 407 könnte hinkommen. Das Boot gehörte der 9. U-Flottille an und wurde im November 1942 bei seiner 2. Feindfahrt in das Mittelmeer entsand und dort der 29. U-Flottille unterstellt.


    Laut Högel ist dort unter U 407 auf der Seite 102 zu lesen:


    " Nach der Einfahrt ins Mittelmeer wurde dies geändert, es blieb der Sägefisch und das Wappen von Danzig. Mützenabzeichen wurde der Sägefisch"


    Das Boot hatte als Wappen den Spruch "Los gehts" am Turm.


    U 407 "Los gehts"

    U 407 "Sägefisch"


    Gruß

    Lothar

    Hallo zusammen,


    weder die Angabe U 96 noch die Angabe U 453 bzw. die Angabe "läuft in Pola ein" stimmt.


    U 96 hatte als Bootswappen unter dem Kommando von Heinrich Lehmann-Willenbrock den Sägefisch. Als Lehmann-Willenbrock ab Mai 1942 das Kommando über die 9. U-Flottille übernahm, nahm er das Wappen "Sägefisch" als Flottillen-Abzeichen mit. U 96 gehörte später der 7. Flottille an und war nie in Pola.


    U 453 gehörte der 7. U-Flottille an und später der 29. U-Flottille. Die 29. U-Flottille hatte einen Stützpunkt in Pola aber U 453 hatte definitiv nicht das Wappen "Sägefisch".


    Gruß

    Lothar