Posts by Albert64

    Hallo,


    Das zweite ist meiner Meinung nach ein Torpedoboot, wahrscheinlich von den Italienern,


    Hierbei dürfte es sich um ein italienischer Zerstörer der Dardo-Klasse handeln. Diese Zerstörertyp wurde auch Freccia-Klasse genannt. Die Buchstabenkompination SA könnte die "Saetta" sein. Der Zerstörer sang am 3. Februar 1943 durch Minentreffer vor Tunesien.


    Gruß

    Lothar

    Hallo,


    die 30. Infanterie-Division wurde doch mehr im nordöstlichen Teil des Kessel eingesetzt. Meine Meinung nach passt Szafronkowa, also der erste Fund, besser.


    Ich nehme meine Aussage zum ersten Szafronkowa zurück. Bernhard dürfte mit seinem zweiten Ssafronkowa recht haben. Hier dürfte der Schnittpunkt zwischen der 290 ID. und der 30. ID sein.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Ludwig,


    im Anhang ein Kartenausschnitt von Szofronkowa.


    Gruß

    Lothar


    OK, Bernhard war schneller. Die ehemalige Ortschaft liegt rund 25 km östlich von Demjansk. Die Ortschaft scheint nicht mehr zu existieren.

    Hallo zusammen,


    leider kann ich nur die Aussage von Thilo bestätigen. In den zur Verfügung stehenden Berichten ist zu lesen "Bernd Rosemeyers Leiche wurde zuerst im Hause der SS in Frankfurt am Main aufgebahrt, wo seine Kameraden....."
    und etwas weiter: "Der Sarg wurde sodann in einem Sonderwagen nach Berlin überführt und in der Kapelle des Dahlemer Waldfriedhofes feierlich aufgebahrt, wo SS-Führer die Totenwache hielten."


    Keine Adresse vom "Haus der SS" zu finden.


    Etwas noch, gehört aber nicht zum Thema "Haus der SS", ist aber im Bericht auch zu lesen: "Der 3. Sturm der SS-Motorstandarte 4 Bremen und der NSKK-Motorlehrsturm Berlin werden mit Genehmigung des Führers künftig den Namen "Bernd Rosemeyer" tragen."


    Gruß

    Lothar


    Hallo zusammen,


    Bernd Rosemeyer ist ja ein Anhaltspunkt in Sache Sport. Da werde ich mal unseren Sporthistoriker fragen, ob er weitere Infos zu Bernd Rosemeyer und seine Aufbewahrung hat. Sprich; ich und der Sporthistoriker werden mal die Sportzeitungen durchblättern und nach Infos schauen. Ich werde mich anschließend, ob positiv oder negativ, melden.


    Gruß

    Lothar

    Hallo MartinaS,


    der Dienstgrad ist hier "Schütze". Das Bild ist vermutlich am Anfang seiner Wehrzeit entstanden. Einen vollständigen militärischen Lebenslauf kannst Du hier erfragen. Im Bundesarchiv sind die Unterlagen der ehemaligen Soldaten der Wehrmacht erfasst. Eine Antwort dauert zwar etwas ist aber aufschlußreich. Die Auskunft ist kostenpflichtig, aber erschwinglich.


    Ehem. WASt, jetzt Bundesarchiv: https://www.dd-wast.de/de/startseite.html bzw. https://www.bundesarchiv.de/DE…berlin-reinickendorf.html.


    Kleine Anmerkung: Denk bitte an Gruß- und Abschlusswort. Bei mir in dieser Post fett geschrieben. Wir sind hier nicht im Chat.


    Gruß

    Lothar

    Hallo MartinaS,


    irgendwie ist der erste Beitrag weg ?(


    Also nochmal, recht herzlich willkommen im Forum :)


    Die Zahl auf dem Schulterstück gibt die Einheit an. Hier im Fall das Infanterie-Regiment 133. Hier: Infanterieregiment 133


    Der Großonkel trägt hier noch den Waffenrock als Anzug für Ausgang und Parade. Auch als "Sarrasani-Anzug" genannt.

    Auf dem Bild als einfacher Mannschaftsdienstgrad, also Schütze.


    Gruß

    Lothar

    Hallo Karl,


    das Segelschulschiff "Gorch Fock" wurde im Juni 1933 in Kiel in Dienst gestellt. Dürfte das Prospekt ab Juni 1933 heraus gegeben worden sein.


    Gruß

    Lothar

    Hallo zusammen,


    ich bin auf der Suche nach der NARA-Rolle 3738. Es handelt sich dabei um die 19. Vorposten-Flottille. Ich benötige vor allem den Zeitraum Juni 1942. Hat jemand diese Rolle?


    Gruß

    Lothar

    Hallo zusammen,


    in meinen letzten Namibia-Urlaub habe ich mir dort das Buch "Auf verlorenem Posten. Deutsch-Südwestafrika im ersten Weltkrieg" mitgebracht. In diesem Buch werden die Kampfhandlungen und Gefechte der "Schutztruppe" gegen die zahlenmäßig überlegenen Einheiten der Südafrikanischen Union wie auch die Erhebung der Rehobother Baster und der Kampf um Naulila beschrieben. Obwohl der Krieg in Deutsch-Südwestafrika rund 9 Monate dauerte ist hier eine Fülle von Informationen vorhanden wo keine langeweile beim Lesen aufkommt.


    Das Buch hat rund 360 Seiten, ca. 120 Bilder sowie rund 25 Karten und gekostet hat es 310 Namibiadollar, rund 20 €


    In meine Augen ein sehr interessantes Buch zur Geschichte Deutsch-Südwestafrika, informativ und nicht langweilig.:thumbsup:


    Als nächstes werde ich die Buchreihe "Der 1. Weltkrieg in Deutsch-Südwestafrika" durchlesen. Eine Serie aus acht Bücher. Bin gespannt :)


    Gruß

    Lothar

    Hallo Horst,


    jetzt wird es schwierig :)


    kürzlich auf eine Schiffsnummer der Kriegsmarine gestoßen, die ich bisher nicht kannte, und zwar "TK"


    woher kommt die Meinung, das es sich hier um eine Nummer/Namen eines Schiffe der Kriegsmarine handelt?


    Es ist mit Sicherheit auch kein "Torpedobootkreuzer" oder sonstiges zurückzuführen. Ich denke eher, hier handelt es sich um eine Flagge einer Reederei. Bin mir aber nicht 100% sicher. Sicher bin ich mir aber, das es sich hier nicht um ein Schiffsname handelt: Und wen doch, Asche auf mein Haupt :)


    Gruß

    Lothar