Posts by NicoH

    Hallo Dirk,


    In Koblenz letten 1910 2 Familien van Opgemerkt,beide in der Schlossstrasse, zuerst Hendrik van Ophemert MIT seiner Frau Martha Schwenke, und Carl van Ophemert. Ob dies der Sohn Carl Hendrik van Ophemert,geboren 1882 war,Weiss ich nicht. Es waere interessant die Geburtsurkunde von Hendrik Richard Karl van Ophemert zu finden.

    Wiederum Dank.

    Nico

    Johan Heinrich


    die in INVENIO genannte Rosina van Ophemert (eigentlich Rosina Elisabeth van Ophemert) geboren am 13.01.1879 in Rotterdam, ist die ältere Schwester von Hendrik van Ophemert (1885) der spätere Künstler, und damit eine Tante von Pieter van Ophemert.

    Werde mich mal schlau machen zu ihr.


    Beste Grüssen und Dank


    Nico Heitman

    Dirk, Sven, Thilo, Johan Heinrich


    Ich möchte euch allen ganz herzlich danken. Es ist also eindeutig klargestellt worden dass PJK van Ophemert immer Niederländer war. Dank auch für die Informationen zu (Zeitraum des) Todesdatum und Todesort.

    Wie ich schon schrieb hatte ich mich geirrt und Carl Hendrik an Ophemert als Vater van PJK van Ophemert genannt, obschon ich es gewusst habe, dass Hendrik van Ophemert seinen(PJK') Vater war. Dank auch für die Angabe zur Augenblinker, ein schönes Detail.

    Es ist anzunehmen dass er noch immer als SS-Ustuf in der SSFE Brig 101 war, als er gefallen ist.

    Der Carl Hendrik van Ophemert, genannt in die Verlustlisten des WK1 is einer der ziemlich viele Niederländer in dieser Liste.

    Mit nochmaligen Dank aus den Niederlande

    Nico Heitman

    Sven, Tulp und JH,


    Ich Lese gerade eure Reaktionen zu meine Frage und danke euch gans herzlich.Zuerst muss ich einen Fehler berichtigen : den genannten Carl Hendrik van Ophemert war der Bruder von dem Vater von Pieter van Ophemert. Dank fur die Angaben zu Vater Hendrik. Die Frage der Nationalitaet ist schwierig, laut Ndl gesetz von 1892 hatte Fraulein Wiedemann nach der Heirat gleich wie ihren Mann die Ndl Nationalitat gehabt. Pieter geboren 1919 kann natuerlich selbst die Deutsche Staatsbuergerschaft angenommen haben. Da ich nicht Wisse in welches Alter man dass in Deutschland tun konnte ,erst nach 18 Oder 21 Jahre nehme ich vorerst mal An dass er bis 1937 Ndler war. Lasse mich jedoch gerne belehren.

    PS hitte enschuldige den Fehler, ich und smartphone und deutsch ist nicht immer eine gelungene Kombination.

    Beste gruessen und nochmaligen Dank

    Nico

    Hallo Allen


    Ich suche alle mögliche Angaben zu den SS-Ustuf Pieter van Ophemert, geboren am 19.06.1919 in Dresden als Sohn der 1882 in Rotterdam/Niederlande geborene Carl Hendrik van Ophemert. Der Vater Carl Hendrik van Ophemert war während des 1.Weltkrieges anscheinend in Dienst der Preussische Armee.

    Sohn Pieter, also 1919 in Dresden geboren trat am 31.01.1944 in der WSS ein(in Sennheim???) , und wurde dort am 30.1.45 zu SS-Ustuf der Reserve befördert. Er war Arzt und war seit 1943 verheiratet (Quelle SSO Akte Dr. Pieter van Ophemert). Laut dieser SSO-Akte war er auch in den Jahre 1937/1938 in der Arbeitsdienst. Er war anscheinend Arzt in SS-Feldersatzbataillon 1 (ab Wann) und später als Arzt in der SS-Feldersatzbrigade 501, zumindest im Beitrag von RolandP bis Ende März 1945 dort genannt.

    Jede Information is wichtig, zB welcher Nationalität hatte er (war er Niederländer oder Deutscher?). Welche Dienststellung hatte er inne nach März 1945, usw usw.


    Schon dank im Voraus


    Nico Heitman

    Hallo an allen,


    Ich suche nach allen Angaben zu der I.Abteilung des ArtillerieRegimentes 66 dass 1940 der 30 InfanterieDivision unterstellt war. Teile der Abteilung waren in Sommer/Herbst 1940 in Bleiswijk (1.bttr), in Bergschenhoek (3.bttr).

    Es werden gesucht alle Angaben zu dieser Abteilung in meinem Geburtsort, also Zeitraum, Kommandeure, Bilder der (männer der ) Abteilung in Bleiswijk und Bergschenhoek 1940, usw, usw


    Mit den herzlichsten Grüssen und Dank im Voraus


    Nico

    Hallo an Allen,


    Nächstes Jahr 2020 ist es 75 Jahre her dass den Zweiten Weltkrieg beendet worden ist. Im Rahmen der bevorstehende Gedenkzeit läufen in den Niederlande viele Untersuchungen an, so auch im mein Wohnort.


    Für meinen Wohnort heisst es Information zu sammeln zu Deutsche Truppen welche in meinem Dorf und in die Nachbardörfer stationiert waren. In Sommer/Herbst 1943 lagen in Bleiswijk u.a. die 12.kp/grenadier regiment 767 der neuaufgestellte 376 Inf Div , Auch lag dort die 4.Kp/Aufklärungsabteilung 376. In Bergschenhoek lagen die 3.Kp/Aufkl.Abt 476 sowie die 7.kp/Gren Rgt 673/376 Inf Div.

    Es werden gesucht alle Informationen zu diesen Einheiten in Bleiswijk und Bergschenhoek, am liebsten natürlich Bilder der Einheiten in Bleiswijk und/oder Bergschenhoek.

    ich hoffe dass vieles gefunden werden kann und danke schon im Voraus.


    Mit den herzlichsten Grüssen


    Nico

    Hallo Jan


    Ist Dir bekannt ob es Veröffentlichungen gibt zu der SS- PzAbt 11, die diese Panzerabteilung 11 ab der Aufstellung bis zum Ende behandeln. War nicht einmal die Rede von einen Abteilungschronik?


    Besten Dank


    Nico

    Hallo Alle,


    ich möchte gerne einige Fragen vorlegen zu dieser Luftsperrabteilung 201 in dem Jahre 1945. Zuerst möchte ich einen Zitat aus der Deutsche Zeitung von 19.Februar 1945 wiedergeben.

    Das Zitat:


    In den Reihen der Helfer und Helferinnen bei der Luftwaffe, die ihren Einsatz zur Abwehr der feindlichen Terrorangriffe leisten, stehen seit einiger Zeit auch niederländische Jungen und Mädel, die sich freiwillig gemeldet haben. Die Ergebnisse der in den niederländischen Großstädten eröffneten Meldestellen des HJ-Kriegseinsatzkommandos zeigen, dass die Jugend sich mehr und mehr für die Verständigung zwischen dem niederländischen und dem deutschen Volke einsetzt; so meldeten sich in Amsterdam in den letzten zwei Monaten bereits 1000 Freiwillige, und zur Zeit fahren sogar wöchentlich zwei Transporte zu einer vier- bis fünfwöchigen Ausbildung ins Reich.

    Dann erfolgt der Einsatz bei der Heimatflak, an den Scheinwerfern und Horchgeräten, als Bodenpersonal, in Wirtschaftsbetrieben, in Bekleidungskammern oder als Sanitätshelfer. Begeistert und voll guten Mutes reisen sie ab.

    Die Jungen sind meistens noch zu Junge zur Dienstnahme bei der SS, aber wollen doch mitkämpfen. Sie wollen nicht länger herum sitzen und abwarten.

    Die Mädchen werden zusammen mit germanischen weiblichen Freiwilligen aus Litauen, Lettland und Estland in Lagern ausgebildet.

    Ihr Einsatz, des in geschlossenen niederländischen Verbänden erfolgt, ist der gleiche wie bei den Jungen.

    Nach zehn Monaten können sich die Helfer und Helferinnen über eine Verlängerung des Dienstverbandes bis zu zwei Jahren entscheiden.

    Auf Grund der Leistungen können sie nach Austritt in Deutschland einen Beruf erlernen.

    Für besondere Bewährung wird das “Kriegsleistungsabzeichen der europäischen Jugend” in vier Klassen erteilt. Die Niederlande können stolz sein auf diese Jugend, die sich mit allen Kräften für die germanische Sache und die Zukunft ihres Volkes einsetzt. K. v. Rd.”


    Nun ist durch Forschung her vorgekommen dass Niederländische Jungen in der 1,2,3,4,und 5 Bttr der Luftsperrabteilung 201 in März-Mai l 1945 Dienst taten. Allerdings ist noch viel unklar., so fehlen Angaben zu dem Dienst (Was machten die Ndl Jungen in der Abteilung) , Angaben zu Einsatzorte, Gliederung der Abteilung. Eine interessant Zeile in dem Zitat sagt aus über "Geschlossene niederländischen Verbänden ". War die Luftsperr-Abteilung 201 so einen "geschlossenen niederländischen Verband"?.

    Auch werden Angaben gesucht zu die Mädchen und ihre Dienst (welche Einheiten,welchen Art von Dienst, usw usw).

    Als dritter Punkt ist das genannte "Kriegsleistungsabzeichen der europäischen Jugend in 4 Klassen"interessant. Ich suche Angaben zu diesem Abzeichen. Wurde es je eingeführt,? Aussehen usw??


    Schon Dank im Voraus


    Nico Heitman

    Guten Nachmittag,

    ich finde es bemerkenswert dass unter Graz das SS-PanzerGrenadier Ausbildungs und Ersatzbataillon 11 nicht erscheint. Zwar erscheint bie Feldbach eine Kp (welche?) und die Gen.Kp des SSPzGren AuE Btls 11, aber den Rest des Btl wird nicht genannt. War es zu dem Zeitpunkt der Aufstellung nicht (mehr) in Graz??.

    ferner fallen aus dem Bereich WSS die SS-Unterführerschule in St Veit( Aussenstelle der SS-UFS LAibach??) und die SS-Jagdbatterie des Sondereinsatzkommando K auf..

    Jedenfall dank für dieses äussert interessantes Dokument.


    Beste grüssen


    Nico

    Roland


    Dank für die schnelle Reaktion. Deine Angabe zeigen einmal mehr dass man Niederländer in fast jeden Einheit der damalige deutsche Streitkräfte/Organizationen findet.

    Schade dass zi Smit nichts weiteres bekannt ist. Er ist unwahrscheinlich dass er dort im Verband des SS-Ers Btl Westland war. Er war vermutlich in einen anderen WSS Einheit dort.


    Zur Ergänzung: es waren auch schon Niederländer in SSFSjBtl bei Drvar einsatz.


    beste Grüssen


    Nico

    Roland


    eine Ergänzung zu Jean Witkamp, gefallen am 9.2.45 in Grabow.: Richtiger Name ist Johannes Witkamp, geboren am 3.1.1913 in Haarlem/Niederlande. Dienstgrad SS-Unterstürmführer. Laut Deutsche Dienststelle (WASt) war er im SS-Jagdverband Nordwest.(WSS am 10.8.40, später Befehlshaber der Sciherheitspolizei in den Niederlande, SS-Ustuf am 10.08.1940)

    Bemerkenswert finde ich die genannte Erkennungsmarke (wenn ich EKM richtig verstanden hat). Ich würde einen SS-EKM erwartet haben.


    Es gibt noch weitere Niederländer die nahe Schwedt gefallen sind, aus entweder dem SS-FSJ Btl 500/600 oder aus dem SS-Jagdverband Nordwest (zB Jan Steuter aus dem 2./SSFSJ Btl 500/600, )

    Dazu eine Frage sind in der von Dir genannten Liste noch weiter Niederländer genannt worden? Ich suche den Einheit von H. Smit, geboren 02.10.1918, gefallen am 10.2.45 in Schwedt als SS-Sturmmann).


    Dank im Voraus


    Nico

    Hallo Allen


    @J.H. Dank für die Pressemeldung, worin die Beförderung und versetzung zur PC Chemnitz bekanntgegeben worden ist. Auch ist klar das er schon 1941 als Kraftfahroffizier tätig war/wurde.


    @ T Peinhopf: habe Ihnen direkt einen Mail geschickt, jedenfalls schon Danke schön.


    Mit den besten Grüssen und Dank an Allen.


    Nico

    Meine Damen/Herrn,


    Ich suche mehr informationen zu den SS-Hauptsturmführer Heribert Peinhopf, geboren am 08.03.1907 in ????.
    Ab den 3 Juli 1944 war er als TFK II in dem Stabe des SS-Grenadier-Regiment 1 Landstorm Nederland tätig. Er blieb in der Nachfolgereinheiten(die SSFrwGren Brigs Lst NDl und die 34.SS-Freiw Gren Div LSt Ndl) bis zum Kriegsende.
    Gesucht werden Informationen zu ihm, wie Geburtsort, Stellungen bevor er in die Landstorm Nederland kam. Da er allerdings nicht erscheint in der Führerliste von Moore kann es ich durchaus um einen Polizei-Offizier handeln.


    Jedenfalls schon Dank im Voraus


    MfG


    Nico

    Hallo Alle


    Zur Zeit versuche ich einen Bild/oder mehrere Bilder von Heinrich Christian Prause zu finden zwecks Vergleichung mit andere Bilder. HC Prause, geboren am 11 juni 1920 in Breslau war beruflich Gerichts assessor. Ab April 1940 bis Dezember 1942 war er in der 12.Bttr des ArtillerieRegimentes 298. Danach kam er nach der 12 OA Lehrgang , in dem Grenadier ErsatzBtl 84. An Juni 1943 in dem Sicherungsregiment 610 kam er ab Januar 1944 innerhalb der 10.LuftwaffenfeldDivision zum Einsatz. Ab 15.2.44 bis 1.6.44 war er als Leutnant der reserve Batterieführer der 4. Bttr/SS-Art.Rgt 54. Juni 1944 bis dezember 1944 war er in dem SS-Art.Ausbund Ers.Rgt bevor er zur sSSArt.Abt 504 kam. Seit 1.8.44 war er mit dem Dienstgrad eines SS-Untersturmführer der Reserve in die Waffen-SS übernommem worden. Am 30.1.45 wurde er befördert zu SS-Ostuf der Res (und auch Oberleutnant der reserve).
    Ich such also Bilder von ihm. Hoffentlich könnt Ihr mich ein wenig helfen.
    Mit den besten Grüssen aus den Niederlande


    Nico

    Roland


    das Halbbataillon der Polizei in Rotterdam waren die 2. und 3. Kompanie des reservePolizeibataillon 42. Die 2./RPB 42 war stationiert in der Jan Kruijffstraat 4, und die 3./RPB42 war in der Bruijnstraat 61 untergebracht, , beides in Rotterdam.
    Der Rest des RPB 42 war in Arnheim in der Sachsen-Weimar Kaserne untergebracht.


    Am 24.4.1941 zogen die 2 und 3./RPB 42 nach Arnheim und wurde ersetzt in Roterdam durch die 4.Kp/ReservePolizei Bataillon 68, (aus Assen kommend), und eine weitere Kompanie des RPB 68. Beide Kompanien zogen am 10.7.1941 nach Amsterdam, zu dem RPB 68, dass inwischen dahin verlegt hatte.


    In Assen lag das Res Pol btl 68 In der Emmakaserne.


    MfG


    Nico :thumbsup: