Posts by NicoH

    Hallo Allen


    Am 3.Januar 2022 erschien die 1.Auflage eines Buches in den Niederlande zu der Benutzung niederländische Fischereischiffe durch die Deutschen Streitkräfte während des Zweiten Weltkrieges.( Buchtitel: "Varen voor Vriend en Vijand, Buchautor: J. G. Zonne, ISBN nummer: 9789076905181, Verlag: Zonne Publicaties, auch in normale Buchhandel erhältlich).(im Anhang Vorder und Rückseite des Buches)


    Dieses Buch stellt in tabellarischen Form die Daten allen bekannten niederländische Fischereischiffe im Deutschen Dienste vor . Natürlich waren auch zahlreiche andere Niederländische Schiffe tätig im deutschen Dienste, aber dieses Buch behandelt nur Fischereischiffe.

    Einer der interessantesten Gruppen der Schiffe waren niederländische Schiffe die Dienst taten in die Schiffsverbande der deutschen Luftwaffe. Bekanntlich gibt es den Webseite Luftwaffe-zur-see.de. zu den Lufwaffe (einheiten/Schiffe/Flugzeuge ) zur See. Es fehlen dort leider Informationen und vor allem Bilder.


    Der Buchautor möchte in der Zukunft eine 2., bebilderte Auflage herausgeben und da könnten die Forummitglieder/Besucher mithelfen. Es werden in erster Linie Abbildungen gesucht zu den sogenannten Nebelträger der Luftwaffe. Ich hänge an einen Übersicht der jetzt bekannten Fischereischiffe die als Nebelträger Verwendung fanden. Dort sind die bekannten Schiffe mit ihren deutschen Kennungen aufgelistet.


    Desweiteren werden Bilder gesucht der Besatzungen von Schiffe der Luftwaffe, so dass auch deren Uniformierung dargestellt werden kann. In Kurzem, eigentlich alles zu niederländiche Schiffe in der Luftwaffe , die Uniformierung, Flagge usw.


    Natürlich sind Ergänzungen, Verbesserungen usw. gerne gesehen!

    Mit Dank des Autors im Voraus


    Nico

    PS: Autor hat mir gebeten diesen Aufruf zu verfassen, da er eben nicht so computerfähig ist.

    Hallo Bernhard,


    Deinen Vater war also bevor er zur Division(?) Nibelungen kam in dem Protektorat in Votice/Wotitz bei den dort aufzustellende Jagdpanzerkompanien der W-SS gewesen.

    Dazu hierunter einiges. Du solltest aber bestimmt den Tipps von Eumex nachgehen. Möglich is noch etwas in den dortigen Akten zu finden.

    Aber zu Gerstner in /um Wotitz.

    In dem Nationalarchiv in Prag (also nicht das Militärarchiv) sind die Bestande des Deutsche Staatsministerium in Böhmen-M:ahren aufbewahrt worden. Darin befinden sich zahlreiche Akten die sich befassen mit Jagdpanzerkompanien usw. Es gibt u.a. die monatliche Stärkemeldung des Befehlshaber der W-SS Böhmen-Mähren usw.

    Daneben sind auch Stärkemeldungen zum Fall Scharnhorst für den Monat März vom 1945 erhalten geblieben.


    Ich werde mal kurz die wichtigste Sachen nennen:

    Laut Meldung datiert 7.3.45 (Stichtag 25.2.45) waren die folgenden Jagdpanzereinheiten der WSS in Wotitz und Olbramowicz:

    In Wotitz : die Jagpanzerkompanie Charlemagne, Nederland(für die 34 SS-Div.) und Stocker

    in Olbramowicz die Jagdpanzerkompanien Wallonien, Wiking, Prinz Eugen

    Sowie auch die Jagdpanzerkompanie Ungarn 1 und Ungarn 2 (Ort nicht genannt)


    In der Monatliche Stärkemeldung vom 1.3.45 die gleiche Einheiten.


    In der Scharnhorstmeldung vom 15.3.45 mit Stichtag 10.3.45 : die gleiche Einheiten


    In der Scharnhorstmeldung vom 30.3.45 mit Stichtag den 25.3.45: Die Kompanien: Charlemagne, Nederland, Prinz Eugen, Wallonien, Ungarn 1 Ungarn 2, Einheit Gerstner und Einheit Gehring, sowie die SS-PzJagAbt 16 (in Jankow)

    In der Monatliche Stärkemeldung vm 6.4.45 erscheinen nur die Einheiten: Charlemagne, Nederland, Stocker (in Wotitz) Wallonien, Prinz Eugen (in Olbramowicz) Ungarn 1, Ungarn 2 sowie die SS-PzJagAbt 16 (in Jankow)


    Bemerkenswert ist also die Nennung eines Einheit mit der Name Gerstner. Ich denke mir dass Gerstner den Kompaniechef dieser Einheit Gerstner sein könnte. Die Tatsache dass sowohl einen Jagdpanzerkompanie Prinz Eugen sowie einen Einheit Gerstner genannt worden sind, könnte bedeuten dass Deinen Vater möglich nicht in der Kompanie Prinz Eugen gewesen ist.

    Da er absolut sicherlich vom V.SS Gebirgskorps kam, könnte er möglich sogar zu der 2.Kp/SS-Pz.Jag.Abt.13 gehörig gewesen sein. Diese Kompanie lag am 1.2.45 bei der SS-PzJag(StuGesch) AuE Abt 3 in Aufstellung (Meldung SS-PzJag.abt. 13 vom 1.2.45 an Generalinspekteur der Panzertruppen, siehe Bundesarchiv RH 10/335)

    Daher die Bitte : Wenn Du näheres erfahren sollte aus dem Archive, hoffe ich dass Du möglich mehr Informationen teilen könntest.


    Einen Hinweis habe ich noch für Dich: Du solltest Kontakt aufnehmen mit dem Forumsmitglied RolandP, der in seiner Entwurdchronik der SS-Pz.Jag.Abt. 38 mehrmals den Ostuf Gerstner nennt, und auch immer bereit ist zu helfen.


    Mit den besten Grüssen,

    Nico

    Hallo allen,


    Ich hoffe dass euch mir eine Frage erlaubt.

    Roland schrieb :"in gleichen Transport trafen die in Eile bei der SS-Pz.Jg. Schule Chlum zusammengestellte Pz.Jg.Kp. (mot) unter SS-Ostuf. Jendges ein.

    Die Mannschaften waren meist Niederländer. Die Kompanie war mit 7,5 cm Pak ausgerüstet

    Und weiter:"Die Kämpfe dauerten den ganzen Tag und waren für beide Seiten außerordentlich verlustreich. Die 2.Kompanie SS-Pz.Jg.Abt. 38 (SS-Ostuf. Jendges) wurde„...nahezu völlig aufgerieben.....“ ()


    Meine Frage ist folgendes: dav die Kompanie Jendges nahezu voellig augerieben worden ist, muessten doch auch Soldaten der Kompanie gefallen sein. Ist also etwas bekannt zu Gefallene der Kompanie in Neumarkt??

    Dank in Voraus

    Nico



    Hallo Allen


    Mit diesem Thread möchte ich gerne mal nachfragen nach einige Lehrgänge wozu einige WSS Führer des III.SS.Pz.Korps 1943 geschickt worden sind. In einem Fernschreiben des III SSPzKorps vom 8.7.43 wird angegeben das folgende W-SS Führer nach einige Lehrgänge geschickt worden sind. Ich werde hierunter mal auflisten Lehrgang und die dahin geschickte W-SS Führer


    zu 11. Abt.Fhr Lehrgang (panzer) :SS-Stubaf Massel (SS-StugGeschAbt 5),

    zu 11 Abt Fhr Lehrgang (pzGren) :SS-Stubaf Lohmann (SSPzGren Rgt Norge),SS-Hstuf Halle (SSPzGrRgt Norge),SS Hstuf Breymann (SSPzGrRgt Nederland), SS-Stubaf Geiger (gen Kdo)

    zu 11. Abt Fhr Lehrgang(pzJg): SS-Hstuf Goetsche (gen Kdo)


    Fragen dazu: wo fanden diese Lehrgänge statt, Ist der Zeitraum der Lehrg"nge bekannt?


    Zu 11. Kpfhr Lehrgang (panzer) hstuf Hoffmeister,SS-Hstuf Holtkamp (SSpzGren RGt 5/ denke dass es SSPzRgt 5 heissen soll), SS-Ostuf Schubert (SSpzGren Rgt 11/ich denke dass es SSPzRgt 11 heissen soll)

    zu 11.Kpfhr Lehrgang (PzJg / denke dass es Pzgren heissen sollte): SS-Hstuf Lindvig, SS-Ostuf Reinecke,SS- Ostuf Marstrander (SSPzgren rgt Norge), SS-Ostuf Broberg, SS_Ustuf Norreen (SSPzGr Rgt Danmark), SS-Ostuf Zijlman, SS-Ostuf Feyrer,SS-Ostuf Mehler (SSPzGren Rgt Nederland)

    zu 11.Kpfhr Lehrgang PzJg::SS-Ostuf van der Kuyl(SSPzJagAbt 11)


    Auch hier die Fragen nach Zeitraum, Ort wo der Lehrgang stattfand


    Ich hoffe auf Eure Antworte/Bemerkungen


    Beste Grüsse aus den Niederlande


    Nico

    Hallo Allen


    Hierbei noch eine weitere Frage zu Werdegang des Curt Opolski.

    Vom Bundesarchiv Berlin erhalten einige Informationen zu EInheiten (aus dem Erkennungsmarkenverzeichniisse und Veränderungsmeldungen).

    Diese Informationen werde ich hierunter mal auslisten:


    gemeldet 1939 Flieger Ergänzungs Bataillon 12 , Stendal

    gemeldet 1940 5.staffel/JG 77, Mob nr 69015

    gemeldet 1940 5.staffel/JG 77


    Nun habe ich Fragen zum FLieger-Ergänzungsbataillon 12 Stendal. Im Lexikon der Wehrmacht kann ich nichts finden zu diesem Bataillon. Ich hoffe dass etwas mehr bekannt ist zum Bataillon ( Zweck, Aufstellung, Unterkunft usw) denn ich kann nichts anfangen mit dem Begriff Flieger-Ergänzungsbataillon 12.


    Eine zweite Frage ist entstanden aus weitere Informationen; Opolski ist am 4.9.1936 bei der FLiegerUntersuchungsstelle Kiel II geprüftuntersucht worden zu seiner "Gesundheitliche Tauglichkeit für die Tätigkeit als Flugzeugführer. ". Untersuchender Arzt war Professor Herbst (Robert Herbst??).

    Ergebnis der Untersuchung war MilitÄrdienst :tauglich 1 und Segelflieger : tauglich 1


    Nun habe ich Fragen hierzu: Ist mehr bekannt über den Zweck der FLiegeruntersuchungsstelle Kiel II, , Wo war die Untersuchungstelle, , was bedeutet Tauglich 1? usw


    Hoffe von Euch zu hören


    Beste Grüssen aus den Niederlande


    Nico Heitman

    Hallo Allen


    Noch immer versuche ich mehr Informationen zu finden zu Curt Opolski. Einen Freund hat mir die WAST-sterbekarten, digitalisiert von Ancestry.com , zu Opolski zukommen lassen.

    Nun habe ich noch einige Fragen usw dazu.

    - Dienstgrad nur als Unteroffizier gegeven, nicht als Unteroffizier O.A. Kann dies hinweisen auf ein posthume DIenstgrad Erhöhung?

    - Seine Erkennungsmarke wird gegeben als 7/69015. Kann hieraus mehr zum Einheit abgeleitet werden. Ich sah auf dem FdW dass es manchmal möglich ist hieraus den EInheit abzuleiten (siehe ua Nachforschung Erkennungsmarke Luftwaffe ) .


    Ich hoffe dass es irgendetwas finden lässt zu diesem Nummer.

    Einheit wird gegeven als 5./JJ/Jagdgeschwader 77, also bekannt.


    Beste Grüssen und Dank im Voraus


    Nico

    Hallo Allen


    ich hoffe dass es Euch in dieser von Corona/Covid geprägter Zeit gut geht. Mit diesem Thread möchte ich gerne einige Frage zu einer Gliederung vorlegen.

    Ich lege zuerst die gemeinte Gliederung anbei


    Meine Frage ist einfach: Soll ich diese Gleiderung verstehen wie folgt:

    Stab einesInfanterie Regiment (mot) laut KstN 107 (ist eigentlich Stab Sicherungs Rgt (mot) mit in der Stabskompanie? einen Regimentsnachrichtenzug aus KstN 264, einen Kradmelde/Schutzenzug aus KstN 147(kraftraderkundungszug) und einen Musikzug aus KstN 129 (StabsKp InfRgt (Mot))

    Zeitpunkt der Gliederung ist etwa Februar 1944. .

    Wenn die obengenannt Annahme meinerseits stimmen würde, hätte ich gerne nähere Informationen zur SollStärke gewusst. Ich weiss dass der Kraderkundungs)zug aus Kst N 147 eine Sollstärke hatte von 1 Off, 4 UntOff, 34 Mannschaften, die Sollstärke des Musikzuges war laut Kst N 129 1-27-11.

    Über den Rgt Nachrichtenzug habe ich keine Information vorliegen. Zum Stab gemäss Kst 107 weiss ich nur dass die Sollstärke 4-6-13 betragen haben soll. Allerdings bestand der Rgtstabskompanie dieses Verbandes aus Stabszug, NachrichtenZug,Kraderkiundungszug, Werkstattzug und Musikzug. Auf den bekannten Website von C. Awender https://www.wwiidaybyday.com ist leider bei KStN 107 nur die Gruppe Führer abgebildet. Jeden Auskunft wird ganz herzlich begrüsst.


    Bleibt Gesund und Aktiv

    Nico

    Rgt Stab Februar 1944.jpg

    hallo Lieber Eumex


    Deine Gedanke ist natürlich gut, und es wird dich nicht wundern dass wir dies schon längst gemacht haben. Allerdings konnte den VB nicht helfen und verwies uns an den Friedhof Ysselsteijn. Leider war man auch dort nicht in de Lage uns zu diesem Aspekt zu helfen. zwar liegen den Namen von allen auf Ijsselsteijn beerdiigte Menschen vor, aber oftmals sind Orte wo ein Soldat gefallen ist (oder nach verwundung verstorben ist) nicht genannt.

    Uns leigt sowohl eine Liste vor von Deutschen Soldatengräber in Rotterdam und Den Haag vor,den 2 Orte wo Polizei-einheiten in Mai 1945 stationiert waren, aber auch hier ist leider noch so manches unklar.

    Ich hoffe dass jedoch etwas zusammenkommt an Informationen.


    Besten Dank


    Nico

    hallo Peter


    Dank für Deine Antwordt. Leider ist noch nicht den Einheit der Gefallenen festgestellt worden. Die Polizei in den Niederlande ist mir einigermassen bekannt.

    ich hoffe dass den Einheit bekannt wird, würde dieses Gefecht nach der deutschen Kapitulation in den Niederlande, usw ab 5.5.45 08.00 Uhr, ein wenig aufklären. .

    Möglich können Polizei experten hier Hilfe leisten. Die Zahl der deutsceh Gefallen wird gegeben als 15, 14,24,20 in verschiedene Berichten. Die genannten 6 Gefallenen sind also nur einen Teil der Gefallenen.


    beste grüssen in die Normandie aus den Niederlande


    Nico

    Hallo Allen.


    Ich möchte gerne Eure Hilfe fragen in die Feststellung der Einheit der gefallenen deutsche Polizei-angehörigen am 5.5.45 in Berkel en Rodenrijs.

    Am Samstag den 5.5.45 fand am Nachmittag und Abend einen Gefecht statt zwischen Niederländische widerstandler und Deutsche Truppen. Die deutsche Truppen werden immer als "die Grünen"benannt, eine Sptzname für die Ordnungspolizei (wegen ihre Uniformfarbe).

    Die deutsche Truppen unterstanden den Major der Gendarmerie Scholz, der Kommandeur der Orpo in der Provinz Süd Holland.

    Während dieses gefechtes sind verschiedene Polizei-angehörigen gefallen. Die Zahl der Gefallenen ist nicht ganz klar es sollen aber ungefähr 20 gewesen sein.

    Einige namen sind kurzlich bekannt geworden und die werde ich hierunter wiedergeben:

    Diese Namen werden in eine Kregsopferliste meiner Gemeinde aufgenommen, wie alle gestorbene/Gefallene/Getötete/usw mit einer Beziehung zu meiner Gemeinde. Also entweder geboren in, wohnhaft in, gefallen/getötet, verungluckt in. Alles jedoch nur in Beziehung zu dem Kriege. (beispiel: Ein deutsche Soldat der beim Schwimmen ertrinkt, kommt in der Liste, einen Niederländer der ertrinkt eben nicht).


    Die Namen:


    Taubhorn friedrich 20.11.1904 Gross Hauswalde - 05.05.45, Rev OberWachtmeister der Polizei,, EM:135 – 6/Pol 12 erstbeerdigt in friedhof Westduin/Den Haag


    Schöllhorn, Johann 15.02.1918, Unterbalzheim 05.05.45,Leutnant , zuerst beerdigt auf dem Friedhof Westduin/Den Haag


    Schochter Johann 27.09.1921, Kroatien 05.05.45,Rottwachtmeister der Polizei, EM:1504 Pol Lehr Btl Adlerhorst zuerst beerdigt auf Friedhof Westduin/Den Haag



    Klann Robert 15.10.1911, ???? - 05.05.45,Zugwachtmeister der polizei , EM 3-/IX btl Lutz zuerst beerdigt auf Friedhof westduin/Den Haag


    Gillmann Anton 04.11.1918 . ???? 05.05.45, Zugwachtmeister der Polizei, EM ? beerdigt auf Friedhof Westduin/Den Haag


    Berntgen Johann 07.05.1901, Koln 05.05.45, OberWachtmeister der Polizei, EM 706- 112 Pol Btl beerdigt auf Friedhof/westduin/Den Haag


    nachher sind alle umgebettet nach dem Deutschen Friedhof in Ijsselstein/Provinz limburg.


    Leider sind auf dem Ancestry webseite (noch?) nicht die Karteikarten digitalisiert worden und ist eine Einheitzugehörigkeit noch nicht feststellbar. Daher die Fragen, die eigentlich ganz einfach sind.

    Kennt jemand den Einheit/die Enheiten der gefallenen?.

    Es liegt nahe dass der mögliche Einheit, auch wegen die Tatsache dass alle bekannte Gefallenen zuerst in Den Haag beedigt sein, dort (in Den Haag stationiert war. Dies sind für die ordnungspolizei nur wenige Einheitem, das III.Btl/SSpol Rgt 3 ,eine Pol Nachrichtenkompanie oder Trossteile der PolizeiWaffenSchule III.


    Meiens Erachtens ist der genannte Leutnant JOhann Schöllhorn, der wichtigste Anhaltspunkt in dieser Suche. Wer kann helfen?


    besten Dank im voraus


    Nico

    Hallo Allen


    ich hoffe dass ich Euch einige Fragen vorlegen darf zu der SS-Sturmgeschütz-Batterie Hickfang der SS-Pz.Jag.Abt 54 der 4.SS Frw PzGren Brigade Nederland.


    Als das III(germ). SS-Pz Korps Ende 1943 aus Kroatien heraus an die Oranienbaumer Front verlegte, verlgete auch die SSPzJagAbt 54 mit in diesem Raum. Am 15 Januar 1944 wurde befohlen die SS-StuGesch batterie Hickfang der 10. Luftwaffenfelddivison zu zuführen und unterstellen. Führer dieser Baterrie war der SS-Ostuf Theo Hickfang, geboren am 15.10.1913 in Hannover.


    Die Batterie soll 5 Sturmgeschütze gehabt haben. Am 21.1.44 wurde Ostuf Hickfang als vermisst gemeldet Ich suche alle Angaben zu den Einsatz dieser Batterie bei der 10 Lw Feld Div, also an welche Orte war die batterie im Einsatz, Marschweg der Batterie bis Zuruckführung zu der 4.SS frw pzGren Brigade Nederland, bis wann war die Batterie der 10 LwFeld Div unterstellt, Verluste, Erfolge, Bilder.


    Auch wird einen Bild von Obersturmführer Theo Hickfang gesucht, in kürzem, einfach alles zu dieser Batterie ab dem 15 Januar 1944.


    Beste Grüssen udn Dank im Voraus


    Nico

    Hallo Allen,


    Im Rahmen meiner Untersuchungen in die 34.SS frwGren Div Lst Ndl versuche ich auch den Umfeld dieser Division und den unterstellten Einheiten in etwas mehr Detail zu erforschen. Angesichts der grossen Divisionsabschnitt (etwa 65 km) ist es nicht wunderlich dass viele" Divisionsfremde" Einheiten der Division unterstellt waren. Möglich könnt Euch da ein wenig helfen. In eine Decknamenlist, von der Divisionsnachrichtenführer , am 21. März 1945 veröffentlicht sind folgende Artillerie-Einheiten genannt mit der Deckname (siehe unten) .
    17 - Stab Art Rgt 890 Eisbrecher

    18 - SS-Pol. Art Abt Hermes

    19 - Beobachtungsabt zbV Dampfkessel

    20 - H Art Abt 502 Holzmacher

    53 - II./Art.Rgt 890 Fischbein.


    Im Lexikon der Wehrmacht ist leider nicht allzuviel zu finden zu diesen Einheiten. So wird für Art Rgt 890 gegeben dass dieses Rgt in dem Ruhrkessel untergegangen ist. Allerdings erscheinen in dieser Liste (21.3.45) noch den Stab und der II.Abteilung. Die II.Abt war am 8.5.45 noch der 34.SSFGD Lst ndl unterstellt (stabsbttr, 4-6 bttr). Die h Art Abt 502 it gar nicht zu finden in dem Lexikon, ebenso die Beobachtungsabteilung zbV.

    Ich hoffe dass jemand mir zu diesen Einheiten helfen kann. Ich suche alles in Bezug au diesen Einheiten in dem Rahmen der 34 SSFGD Lst Ndl (also Gliederung, Geschichte, Stellenbesetzung usw)

    Am 5.4.1945 erliess der Divisionsnachrichtenführer der 34.SSFGD Lst Ndl eine neue Decknamenliste und mit Bezug auf Artillerie wurden folgende Einheiten erwähnt:

    A.R. Gr, Paulsmeijer

    H Fest Art Abt 1512 5.45 bij 149 FAD

    H Küst Art Abt 1231

    II./ArtRgt 890 deckname Flusspferd

    1.FschJg Alarm.B. deckname 1./Flusspferd

    2. FschJg Alarm B deckname 2./Flusspferd

    3.Pol Art Abt deckname 3./FLusspferd

    s.Werferbattr 249 deckname 4./Flusspferd

    sFH Btrr deckname Pensionär

    zusatz für II AR 890

    4.btrr Rot

    5.bttr grun

    6 btrr Grau

    Stab Weiss


    Meine Fragen sind einfach. Ist bei Euch irgendetwas bekannt zu den genannten Artillerie-einheiten?. Die H Fest.Art Abt 1512 war am 8.5.45 der 149 Feldausbildungsdivision unterstellt ebenso wie der H.KüstArt Abt 1231.

    Die genannte sFH batterie war eine Divisionseigene Aufstellung und daher in diesen Rahmen nicht wichtig. Allerdings ist jede Information zu der genannte sWerf. battr 249 gerne gesehen.

    Was genau der Buchstabe B bei de 1. und 2. FschJg (Fallschirmjäger?) Alarmeinheiten bedeutet ist mir unbekannt. Wahrscheinlich wird Batterie gemeint.

    In den mir vorliegenden Informationen kommen die beide FschJgAlarma b auch nicht mehr vor.


    Dank im Voraus aus den Niederlande

    Nico

    Hallo allen


    Kleine Frage Wass hat es in MIT die Angabe dass er in Holland war? Ist moglich polizeibatl 67 gemeint . Kann die letzte Zahl nicht einen O fur eine Blutgruppe gewesen sein?

    Dentak als stadt in Holland koennte Den Haag sein.

    Beste Grussen

    Nico

    Hallo Viktor,


    Es kann durchaus so sein dass es in Verlauf des Krieges mehrere Muster eines Kgf Lagers gegeben hat. Allerdings is 'mein'lager schon in 1940 erbaut worden, und ich denke mir dass es vorgesehen war für (vor allem) britische Kriegsgefangenen. Diese Gruppe von Kgf wird wohl nicht so gross/umfangreich gewesen sein als später an der Ostfront. (vergleich einfach den Bevölkerungszahlen Gross-britanien (Mit Kolonien) und die UdSSR damals)

    Dass es ortlich Anpassungen gegeben hat erscheint mir fast sicher, denn überall sind die Gegebenheiten anders. Denke dabei an Umgebung, Boden, usw.


    Daher möchte ich auch den HDv 38/12 mal sehen um nun endgütig diese Sachen zu klären.


    Beste grussen und Dank


    Nico

    Hallo Allen Eumix, Bernhard, Viktor Peter,


    habe nun alles in Ruhe angeschaut und bin begeistert. Die Zeichnung zeigt klar einen Grösse von 500 x 600 meter. Es gibt ein unvollständige Zeichnung des Kgf Lager aus Juli 1945 und mit ein wenig rechnen kam ich dort an einer Grösse von 550 x 650 Meter.


    Allerdings bleibt die Frage wie viel oder wenig dieses Vorschrift aus 1941 abweicht von den HDv 38/12 aus 1939.

    Wie gechrieben wurde mit den Bau 'meines'Lagers angefangen in September 1940 und wird wohl die HDv 38/12 aus 1939 gültigkeit gehabt haben.

    Ich bleib also auf der Suche nach HDv 38/12 (sah dass dieser HDv in Freiburg liegt, komme jedoch auf Grund der Reisebestimmungen in den Niederlande vorerst nich dahin). Sollte jemand doch die HDv 38/12 zur Verfügung stellen können, wären wir sehr Dankbar.


    Mit nochmaligen grossen Dank


    Nico

    Hallo Allen


    Zuerst hoffe ich dass es Euch in diesen schwierigen Zeiten gut geht.


    Nun habe ich einige Fragen: Im Rahmen heimatgeschichtliche Untersuchungen zu 75 Jahresfeier des Ende des Zweiten Weltkrieges versuchen wir auch mehr Informationen zu einem in meinem Heimatsdorf nahe Rotterdam/Niederlande ,gebautes Kriegsgefangenenlager zu sammeln.

    Etwas an Geschichte dazu: Der Bau dieses Lagers began in September 1940 durch deutsche Pioniertruppenteile. Später wurde der Bau fortgesetzt und beender durch eine niederländische Zivilbaufirma unter Aufischt einer Bauleitung.

    Das Gesamtkomplex umfasste etwa 38 Hektaren. Auf dem Gelände des Lagers sind weit über 200 Baracken aufgestellt worden, in lange Reihen. Jede Baracke hatte als Aussenmassen 40 meter Länge, Breite 5 meter, Höhe ???. Wie auf den wenigen bekannte Bilder zu sehen ist, gab es einen Fundament aus Steinen, und darauf aus Holz(bretter) den Rest der Baracke. Ich lege ein Bild anbei.

    Nun ist unsere Frage, ob es möglicherweise Vorschrifte zu Bau eines Kriegsgefangenenlager gibt?. Ich sah dass die Heeresdienstvorschrift 38/12 sich befasst mit den Bau eines Kriegsgefangenenlager.

    Dabei eine weitere Frage ob es Vorschriften gibt zu den Bau einer Baracke.. Ich denke dabe an Zeichnungen, Materialmengen usw..


    Sollte jemand uns mit dem Heeredienstvorschrift 38/12 oder weiterführende Informationen zu Bau eines Kriegsgefangenenlager geb können, werden wir uns freuen


    Mit den besten Grüssen aus den Niederlande und Dank im Voraus


    Nico


    PS auf dem Bildauschnitt ist eine Baracke zu erkennen und am rechten Bildrand einen Wachturm

    Files

    • uitsnede.jpg

      (301.5 kB, downloaded 42 times, last: )