Posts by NicoH

    Hallo an allen,


    Ich suche nach allen Angaben zu der I.Abteilung des ArtillerieRegimentes 66 dass 1940 der 30 InfanterieDivision unterstellt war. Teile der Abteilung waren in Sommer/Herbst 1940 in Bleiswijk (1.bttr), in Bergschenhoek (3.bttr).

    Es werden gesucht alle Angaben zu dieser Abteilung in meinem Geburtsort, also Zeitraum, Kommandeure, Bilder der (männer der ) Abteilung in Bleiswijk und Bergschenhoek 1940, usw, usw


    Mit den herzlichsten Grüssen und Dank im Voraus


    Nico

    Hallo an Allen,


    Nächstes Jahr 2020 ist es 75 Jahre her dass den Zweiten Weltkrieg beendet worden ist. Im Rahmen der bevorstehende Gedenkzeit läufen in den Niederlande viele Untersuchungen an, so auch im mein Wohnort.


    Für meinen Wohnort heisst es Information zu sammeln zu Deutsche Truppen welche in meinem Dorf und in die Nachbardörfer stationiert waren. In Sommer/Herbst 1943 lagen in Bleiswijk u.a. die 12.kp/grenadier regiment 767 der neuaufgestellte 376 Inf Div , Auch lag dort die 4.Kp/Aufklärungsabteilung 376. In Bergschenhoek lagen die 3.Kp/Aufkl.Abt 476 sowie die 7.kp/Gren Rgt 673/376 Inf Div.

    Es werden gesucht alle Informationen zu diesen Einheiten in Bleiswijk und Bergschenhoek, am liebsten natürlich Bilder der Einheiten in Bleiswijk und/oder Bergschenhoek.

    ich hoffe dass vieles gefunden werden kann und danke schon im Voraus.


    Mit den herzlichsten Grüssen


    Nico

    Hallo Jan


    Ist Dir bekannt ob es Veröffentlichungen gibt zu der SS- PzAbt 11, die diese Panzerabteilung 11 ab der Aufstellung bis zum Ende behandeln. War nicht einmal die Rede von einen Abteilungschronik?


    Besten Dank


    Nico

    Hallo Alle,


    ich möchte gerne einige Fragen vorlegen zu dieser Luftsperrabteilung 201 in dem Jahre 1945. Zuerst möchte ich einen Zitat aus der Deutsche Zeitung von 19.Februar 1945 wiedergeben.

    Das Zitat:


    In den Reihen der Helfer und Helferinnen bei der Luftwaffe, die ihren Einsatz zur Abwehr der feindlichen Terrorangriffe leisten, stehen seit einiger Zeit auch niederländische Jungen und Mädel, die sich freiwillig gemeldet haben. Die Ergebnisse der in den niederländischen Großstädten eröffneten Meldestellen des HJ-Kriegseinsatzkommandos zeigen, dass die Jugend sich mehr und mehr für die Verständigung zwischen dem niederländischen und dem deutschen Volke einsetzt; so meldeten sich in Amsterdam in den letzten zwei Monaten bereits 1000 Freiwillige, und zur Zeit fahren sogar wöchentlich zwei Transporte zu einer vier- bis fünfwöchigen Ausbildung ins Reich.

    Dann erfolgt der Einsatz bei der Heimatflak, an den Scheinwerfern und Horchgeräten, als Bodenpersonal, in Wirtschaftsbetrieben, in Bekleidungskammern oder als Sanitätshelfer. Begeistert und voll guten Mutes reisen sie ab.

    Die Jungen sind meistens noch zu Junge zur Dienstnahme bei der SS, aber wollen doch mitkämpfen. Sie wollen nicht länger herum sitzen und abwarten.

    Die Mädchen werden zusammen mit germanischen weiblichen Freiwilligen aus Litauen, Lettland und Estland in Lagern ausgebildet.

    Ihr Einsatz, des in geschlossenen niederländischen Verbänden erfolgt, ist der gleiche wie bei den Jungen.

    Nach zehn Monaten können sich die Helfer und Helferinnen über eine Verlängerung des Dienstverbandes bis zu zwei Jahren entscheiden.

    Auf Grund der Leistungen können sie nach Austritt in Deutschland einen Beruf erlernen.

    Für besondere Bewährung wird das “Kriegsleistungsabzeichen der europäischen Jugend” in vier Klassen erteilt. Die Niederlande können stolz sein auf diese Jugend, die sich mit allen Kräften für die germanische Sache und die Zukunft ihres Volkes einsetzt. K. v. Rd.”


    Nun ist durch Forschung her vorgekommen dass Niederländische Jungen in der 1,2,3,4,und 5 Bttr der Luftsperrabteilung 201 in März-Mai l 1945 Dienst taten. Allerdings ist noch viel unklar., so fehlen Angaben zu dem Dienst (Was machten die Ndl Jungen in der Abteilung) , Angaben zu Einsatzorte, Gliederung der Abteilung. Eine interessant Zeile in dem Zitat sagt aus über "Geschlossene niederländischen Verbänden ". War die Luftsperr-Abteilung 201 so einen "geschlossenen niederländischen Verband"?.

    Auch werden Angaben gesucht zu die Mädchen und ihre Dienst (welche Einheiten,welchen Art von Dienst, usw usw).

    Als dritter Punkt ist das genannte "Kriegsleistungsabzeichen der europäischen Jugend in 4 Klassen"interessant. Ich suche Angaben zu diesem Abzeichen. Wurde es je eingeführt,? Aussehen usw??


    Schon Dank im Voraus


    Nico Heitman

    Guten Nachmittag,

    ich finde es bemerkenswert dass unter Graz das SS-PanzerGrenadier Ausbildungs und Ersatzbataillon 11 nicht erscheint. Zwar erscheint bie Feldbach eine Kp (welche?) und die Gen.Kp des SSPzGren AuE Btls 11, aber den Rest des Btl wird nicht genannt. War es zu dem Zeitpunkt der Aufstellung nicht (mehr) in Graz??.

    ferner fallen aus dem Bereich WSS die SS-Unterführerschule in St Veit( Aussenstelle der SS-UFS LAibach??) und die SS-Jagdbatterie des Sondereinsatzkommando K auf..

    Jedenfall dank für dieses äussert interessantes Dokument.


    Beste grüssen


    Nico

    Roland


    Dank für die schnelle Reaktion. Deine Angabe zeigen einmal mehr dass man Niederländer in fast jeden Einheit der damalige deutsche Streitkräfte/Organizationen findet.

    Schade dass zi Smit nichts weiteres bekannt ist. Er ist unwahrscheinlich dass er dort im Verband des SS-Ers Btl Westland war. Er war vermutlich in einen anderen WSS Einheit dort.


    Zur Ergänzung: es waren auch schon Niederländer in SSFSjBtl bei Drvar einsatz.


    beste Grüssen


    Nico

    Roland


    eine Ergänzung zu Jean Witkamp, gefallen am 9.2.45 in Grabow.: Richtiger Name ist Johannes Witkamp, geboren am 3.1.1913 in Haarlem/Niederlande. Dienstgrad SS-Unterstürmführer. Laut Deutsche Dienststelle (WASt) war er im SS-Jagdverband Nordwest.(WSS am 10.8.40, später Befehlshaber der Sciherheitspolizei in den Niederlande, SS-Ustuf am 10.08.1940)

    Bemerkenswert finde ich die genannte Erkennungsmarke (wenn ich EKM richtig verstanden hat). Ich würde einen SS-EKM erwartet haben.


    Es gibt noch weitere Niederländer die nahe Schwedt gefallen sind, aus entweder dem SS-FSJ Btl 500/600 oder aus dem SS-Jagdverband Nordwest (zB Jan Steuter aus dem 2./SSFSJ Btl 500/600, )

    Dazu eine Frage sind in der von Dir genannten Liste noch weiter Niederländer genannt worden? Ich suche den Einheit von H. Smit, geboren 02.10.1918, gefallen am 10.2.45 in Schwedt als SS-Sturmmann).


    Dank im Voraus


    Nico

    Hallo Allen


    @J.H. Dank für die Pressemeldung, worin die Beförderung und versetzung zur PC Chemnitz bekanntgegeben worden ist. Auch ist klar das er schon 1941 als Kraftfahroffizier tätig war/wurde.


    @ T Peinhopf: habe Ihnen direkt einen Mail geschickt, jedenfalls schon Danke schön.


    Mit den besten Grüssen und Dank an Allen.


    Nico

    Meine Damen/Herrn,


    Ich suche mehr informationen zu den SS-Hauptsturmführer Heribert Peinhopf, geboren am 08.03.1907 in ????.
    Ab den 3 Juli 1944 war er als TFK II in dem Stabe des SS-Grenadier-Regiment 1 Landstorm Nederland tätig. Er blieb in der Nachfolgereinheiten(die SSFrwGren Brigs Lst NDl und die 34.SS-Freiw Gren Div LSt Ndl) bis zum Kriegsende.
    Gesucht werden Informationen zu ihm, wie Geburtsort, Stellungen bevor er in die Landstorm Nederland kam. Da er allerdings nicht erscheint in der Führerliste von Moore kann es ich durchaus um einen Polizei-Offizier handeln.


    Jedenfalls schon Dank im Voraus


    MfG


    Nico

    Hallo Alle


    Zur Zeit versuche ich einen Bild/oder mehrere Bilder von Heinrich Christian Prause zu finden zwecks Vergleichung mit andere Bilder. HC Prause, geboren am 11 juni 1920 in Breslau war beruflich Gerichts assessor. Ab April 1940 bis Dezember 1942 war er in der 12.Bttr des ArtillerieRegimentes 298. Danach kam er nach der 12 OA Lehrgang , in dem Grenadier ErsatzBtl 84. An Juni 1943 in dem Sicherungsregiment 610 kam er ab Januar 1944 innerhalb der 10.LuftwaffenfeldDivision zum Einsatz. Ab 15.2.44 bis 1.6.44 war er als Leutnant der reserve Batterieführer der 4. Bttr/SS-Art.Rgt 54. Juni 1944 bis dezember 1944 war er in dem SS-Art.Ausbund Ers.Rgt bevor er zur sSSArt.Abt 504 kam. Seit 1.8.44 war er mit dem Dienstgrad eines SS-Untersturmführer der Reserve in die Waffen-SS übernommem worden. Am 30.1.45 wurde er befördert zu SS-Ostuf der Res (und auch Oberleutnant der reserve).
    Ich such also Bilder von ihm. Hoffentlich könnt Ihr mich ein wenig helfen.
    Mit den besten Grüssen aus den Niederlande


    Nico

    Roland


    das Halbbataillon der Polizei in Rotterdam waren die 2. und 3. Kompanie des reservePolizeibataillon 42. Die 2./RPB 42 war stationiert in der Jan Kruijffstraat 4, und die 3./RPB42 war in der Bruijnstraat 61 untergebracht, , beides in Rotterdam.
    Der Rest des RPB 42 war in Arnheim in der Sachsen-Weimar Kaserne untergebracht.


    Am 24.4.1941 zogen die 2 und 3./RPB 42 nach Arnheim und wurde ersetzt in Roterdam durch die 4.Kp/ReservePolizei Bataillon 68, (aus Assen kommend), und eine weitere Kompanie des RPB 68. Beide Kompanien zogen am 10.7.1941 nach Amsterdam, zu dem RPB 68, dass inwischen dahin verlegt hatte.


    In Assen lag das Res Pol btl 68 In der Emmakaserne.


    MfG


    Nico :thumbsup:

    Richard


    Du schreibst mehrmals dass Wilhelm Brinkmann, die 9.Kp des SS GrenadierRegiment Landstorm Nederland geführt hat in september 1944 nahe Elst.


    Laut Stellenbesetzungsliste der LSN (liegen vor bis 25.08.44) war ab Mai 1944 der SS-Hstuf Josef Hesse Kpchef der 9./LSN.
    Brinkmann war zwar Kpchef der 9.kp, allerdings nur bis 01.10.1943.


    MfG


    Nico

    Hallo Alle,


    es ging mir nicht ob die WASt die richtige Stelle ist um nach zufragen. Ich meinte nur dass die WAST die erst Anschrift um nach Gefallenen zu fragen, ohne die andere Möglichkeiten nieder zu spielen wollen.
    Da Dessekberger laut Berichte De Sipo Dienststelle in Rotterdam erschossen worden ist und auch von den Deutschengefundern worden war, erschien es mehr oder weniger logisch dass möglicherweise die WASt etwas zu ihm berichten könnte. Da er auch nicht erscheint bei der Volksbund und auch nicht in Umbettungsberichte von deutschen Soldaten bestattet in Rotterdam und Umgebung (nach dem Kriege vielfach zu Soldatenfriedhof Ijsselstein) sind so manche Spekulationen möglich.Zum Beispiel: Er wurde noch während des Krieges aus Rotterdam, nach Deutschland transportiert.?. Auch könnte unter Umstände Desselberger gar nicht seinen NAmengewesen sein, und wurde in den Bericht der SiPo Rotterdam, seinen Falschname benutzt(Hiergegen spricht dass laut Liste von am diesen Tage gefallene bezw verstorbene Soldaten keiner in Rotterdam starb).
    Es bleibt also ein schwieriger Fall.


    Nochmalig Dank


    Nico

    Hallo,


    Zur Zeit werden umfangreiche Untersuchungen ausgeführt zu Erschiessungen in den Niederlande während des Zweiten Weltkriges, durch allen beteiligten Seiten.


    In diesem Aufruf werden alle Informationen gesucht zu Oberwachtmeister Der Polizei DIETRICH DESSELBERGER.
    Er wurde am 9. März 1945 in Rotterdam erschossen von angeblich 2 T'äter, und in Antwort darauf wurden am 12.03.1945 20 Todeskandidaten in Rotterdam erschossen. Es geht hier um die Suche nach weitere Einzelheiten zu Dietrich Desselberger, denn obschon eine Reihe Dokumenten vorliegt von u.a. den BEfehlshaber der Sicherheitspolizei in Rotterdam, fehlen noch immer genaue Angaben zu Desselberge, zB wann und wo wurde er geboren, war er verheiretet usw usw.
    Ich hoffe dass Informationen gefunden werden können und danke allen schon im voraus


    Nico

    Hallo Richard und alle


    Vielleicht überflüssig folgende Informationen:


    Redecker = Hauptmann der Schupo friedrich redecker
    Werner Hahn= Hautpmann der Schupo, was zuvor Zugfüher, später Kpchef an der PWSIII


    Kupczyk,Edmund= Hauptman der Schupo, NAchrichtenoffizier und Kpchef an der PWSIIII


    Rietenbach= Oberleutnant der Schupo, Adjudant der PWSIII


    Lopenz, Hauptmann der Schupo, Ia der PWS III


    Munchberg, Hauptmann der Schupo, Kraftfahroffizier der PWSIII


    beste grüsse


    Nico