Posts by Widukind

    Hallo Det,


    ich habe heute mit einer Cousine meiner Mutter gesprochen, die Jahrgang 1928 ist. Sie erinnerte sich, dass Valentin Reinhardt nach seiner zweijährigen Ausbildung in Siegen (er war ein Jahr vor seinem Bruder Ludwig eingezogen worden) in Berlin zum Fallschirmspringer ausgebildet wurde. Er kam nicht mit seinen Kameraden nach Kreta, wo die meisten umkamen, sondern wurde in Afrika eingesetzt und kam dort in US-Gefangenschaft.


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang

    Hallo Det,


    da mein Großonkel Ludwig Reinhardt seinen Dienst am 1. Okt. 1938 antrat, war er sehr wahrscheinlich nicht bei der Eingliederung des Sudetenlandes dabei. Ob sein anderthalb Jahre früher geborener Bruder Valentin dort war, müsste ich bei dessen Kindern erfragen.


    Gruß Wolfgang



    Hallo Rolf,


    Reinhard Kluge schreibt 2007 in "Der Holstenhof in Jenfeld. Eine soziale Einrichtung im Wandel der Zeit" auf S. 27 und 28 über das dortige RAD-Lager (1933-1936).


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang

    Hallo Dieter,


    das Foto ist im Album meines Großonkels Ludwig Reinhardt, * Lengers 1917, der meines Wissens im RAD-Lager Alsfeld war.


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang



    Edit:
    Ich hänge mal das dazugehörige Gruppenfoto an.

    Files

    • 96.jpg

      (110.04 kB, downloaded 383 times, last: )
    Quote

    Original von BlackyHEF
    Hallo,


    zufällig bin ich durch eBay auf eine Sterbekarte (Eine Karte mit Bild und einigen Daten des Soldaten) gestossen. Auf diesem steht das der Soldat im Reservelazarett Bad Hersfeld (Hersfeld) gestorben sei.
    Habt Ihr Informationen über das Reservelazarett?
    Der Soldatenfriedhof liegt ca. 500-600 Meter Luftlinie entfernt von mir.


    Freundliche Grüße, Andreas



    Hallo Andreas,


    wie Dr. Hansgeorg Schmidt-Glintzer 1995 in "Mein Heimatland" (Band 36) schreibt ("Meine Tätigkeit als Chef des Reservelazaretts Luisenschule Frührjahr 1945") gab es damals mindestens vier Teillazarette und zwar auch noch in der Nordschule (ab Herbst 1944) und in der Südschule. Leichtverletzte waren im Café Bolender untergebracht.


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang

    Hallo Günther,


    nochmals herzlichen Dank für Deine Hilfe. Leider macht mir der erste Satz besondere Schwierigkeiten, weshalb ich gar nicht gründlich weitergelesen habe:


    Quote

    Original von fuchsi
    "Einer der Kommandanten (seit 1949) war ein polnischer Jude namens Solomon Morel , der den Ruf der Grausamkeit "der Sieger?" Zgoda Arbeitslager in ZwitochBowice, die anderen enthalten StanisBaw Kwiatkowski, Ivan Mordasov und Teofil Hazelmajer"

    ???



    Dann wird es einfacher:


    "Nach den (unvollständigen) offiziellen Angaben starben etwa 1.535 Menschen im Kriegsgefangenenlager Jaworzno zwischen 1945 und 1947 (972 von ihnen an einer Typhus -Epidemie in dem überfüllten Lager), von 6140 Gefangenen, die in diesem Zeitraum in allen Lagern und Gefängnissen in Polen gestorben.


    Inoffizielle Zahlen sind viel höher: Laut der modernen Forschung durch die polnischen Gefängnis-Direktion, starben 6987 Menschen in Jaworzno und seinen Filien als Folge von Mord, Folter, unmenschliche Behandlung, unhygienische Verhältnisse, erschöpfende Arbeit und Hunger,


    viel mehr als in alle anderen polnischen Lager (rund 4.500 starben in dem Lager mit polnischen Feinden Potulice mit der zweitgrößten Zahl an Todesopfern). Die Opfer waren vor allem deutsche Zivilisten und Kriegsgefangene, die keine Angehörigen außerhalb hatten, um ihnen mit Nahrung zu helfen und so starben (viele) an Hunger in den Jahren 1945-1946."



    Bezieht sich der folgende Abschnitt, den ich wieder nicht richtig verstehe, auf alle Lager oder auf ein bestimmtes?


    Quote

    Original von fuchsi"Im Jahr 1998, polnischen und ukrainischen Präsidenten Aleksander Kwasniewski und Kutschma auch ein Denkmal gewidmet "der deutschen, polnischen und ukrainischen Opfer des kommunistischen Terrors, der in der Zentral-Arbeitsinspektorat Camp umgekommen", die auf die zuvor markierten Stelle einer Masse errichtet wurde Grab von 162 Personen in den Wald außerhalb des Lagers."


    Mit besten Grüßen aus Hamburg
    Wolfgang



    Hallo Friederike, hallo Günther,


    herzlichen Dank für Eure Links. Ich werde sie an Wilhelm Kesslers Enkel weiterleiten. Seine Großmutter ist noch fitt und steht im 88. Lebensjahr.


    Über das Lager Jawrzno scheint recht wenig bekannt zu sein. Gibt es Berichte von Überlebenden? Es soll dort gezielte Tötungen gegeben haben?!?


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang



    Hallo Friederike,


    ganz herzlichen Dank für diese umfassende Antwort. Ich bin nur weitläufig mit Wilhelm Kessler verwandt, kenne aber seine Witwe und Nachkommen.


    Ein Formular konnte ich leider nicht sehen, würde es ansonsten an die Witwe weiterreichen.


    Mit besten Grüßen und Wünschen
    Wolfgang

    In Hamburg gibt es - nach Stadtteilen sortiert - Begleitliteratur zu den Stolpersteinen; auch für mein Stadtteil ist bereits ein Buch erschienen. :-)


    Mit besten Grüßen
    Wolfgang

    Quote

    Original von Widukind
    Am 2. Nov. 2010 war ein historischer Tag: Ich konnte eine 84-jährige Frau aus dem Sudetenland bewegen, mir von ihren Erinnerungen an die Jahre 1945/46 zu erzählen. Es schien ihr sogar gutzutun.


    Gibt es ein (seriöses) Archiv für solche Erinnerungen?


    Die von mir befragte Zeitzeugin ist inzwischen leider verstorben.