Posts by Alte61

    Hallo Meatler - ergänzend noch zu Uli´s Beitrag. Die Deutsche Marine- früher Bundes Marine hatten nie Atom-U-Boote .


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Nicoletta - also " dann wäre er nicht von den Russen erschossen wurden " - tut mir leid aber dem war nicht immer so. Alte Sozialdemokraten und auch Kommunisten wurden durch die Russen z.B. in KZs gebracht und sind dort umgekommen. Aber Du schreibst ja das er mit einem Auto unterwegs war. Ja und wenn da einige Russen "ein Auge auf das Auto gewurfen hatten " - es wurden genug Menschen damals schon wegen geringerer Dinge - Uhr, Ring - umgebracht - egal ob Kommunist oder Sozialdemokrat . In den ersten Monaten nach Kriegsende war gerade auch in der SBZ willkür Tür und Tor geöffnet.
    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Nicoletta - auch das Dein Grossvater erst 1943 eingezogen wurde hat erst einmal überhaupt nichts zu sagen. Er kann ja z.B. in einem kriegswichtigen Betrieb gearbeitet haben - so genannte U.K. - Stelle ( unabkömmlich )
    Der " Blaue Schein " war der Wehrpass der 999er in welcher alle Daten des Besitzers eingetragen wurden


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Nicoletta - der Einsatz bei den 999 ern legt nicht zwangsläufig fest das Dein Grossvater " wehrunwürdig " war. So kann er z.B. auch zum Stammpersonal der 999 er gehört haben welches aus ganz " normalen " Soldaten der Wehrmacht bestand.


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Marla - ein ganz einfaches JA - auch die Angehörigen der Marine wurden im Landkampf eingesetzt. Setze Dich doch mal direkt mit meinem Freund Byron in Verbindung. Er ist ein wirklicher Kenner auch der Heeresgruppe E. Wenn Du ihn höflich fragst hilft er Dir bestimmt sehr gerne. Ansonsten musst Du leider auf die Antwort der WASt warten
    So und nun habe ich mich mit Byron " gedoppelt " welche Dir nun schon geantwortet hat :D
    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Jan - da müsstest Du schon mal schreiben wie alt Dein Grossvater 1939 gewesen ist. Ist ja auch durchaus möglich das er schon in Friedenszeiten seinen Dienst in der Wehrmacht gemacht hat d.h. so kann man Deine FRage nicht beantworten


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Marla - die Motorsegler blieben im Besitz der griechischen Eigner und erledigten Transporte für die Wehrmacht. Teils freiwillig aber auch unter Zwang. Der Wehrmacht fehlte ganz einfach sowohl das Material ( Boote ) als aber auch Mannschaften zur Führung dieser Motorsegler also verpflichtete man griechische Bootsbesatzungen


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Sebastian - worauf bezieht sich Deine Frage ob der Mann bei einer Begleitkompanie gewesen ist . Eine Versetzung zu einem Stab konnte viele Ursachen haben Der Mann konnte z.B. als Melder eingesetzt werden oder als Schreiber oder als Wachposten bis hin zum Koch.
    Eine Begleitkompanie würde ich ab Höhe einer Division ansiedeln


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Rolf - also nach meinen Informationen( von einem ehemaligen Angehörigen des Wachregiments ) waren in dem Gebäute sowohl Unterkunft als auch der Peilposten. Entstanden wohl in der Zeit als das MfS die damalige Abteilung F aufbaute - später unter HA III bekannter. Belegung immer mit drei Peilfunkern plus einem Peilpunktleiter im Schichtdienst rund um die Uhr. Ferner einen Raum für die Wache - gestellt vom Wachregiment des MfS. Genau so ein Gebäute soll sich auf den Gosener Wiesen - Kaniswall - zwischen Gosen und Neu Zittau befunden haben. Nähe Erkner - Berlin
    Abendgruß nach NF hier aus Berlin - Achim - Alte61

    Hallo Sebastian - so genau wird man Dir diese Frage auch nicht beantworten können. Warum - es kam darauf an wo der Mann eingesetzt war. So konnter er z.B. eine Gruppe führen aber wenn alle etwas höher stehenden Dienstgrade ( Unterscharführer )vorhanden waren auch einfacher Soldat sein.Ferner gab es die Möglichkeit eine Rotte von vier Mann bei einem Granatwerfer zu befehligen - als Beispiel
    Der Vergleich mit einem Gefreiten/Obergefreiten ist m.M. nach da völlig angebracht.


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Uwe - bei den Fundamenten müsste es sich um die Reste der Antennen für die Peilstation handeln aber da bin ich mir nicht so sicher weil - ist ja schon so lange her - ich die Peilstation immer als freistehend in schwacher Erinnerung habe . Also Station nicht als Mittelpunkt . Wäre wirklich sehr schön mal Deine Skizze zu sehen


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Gebhard - nun vielleicht ungewöhnlich aber was war damals als gewöhnlich zu betrachten :?: Jede Art von Abwechslung war doch da willkommen wenn man mal für ein paar Stunden den ganzen Sch..... rings um vergessen wollte und da war z.B. auch ebend ein Hund eine Abwechslung. Bestellt vielleicht beim nächsten Bauern welcher gerade Welpen hatte. Ferner müsste man dann auch vielleicht wissen ob der Gefreite mit seiner Abteilung nicht in einer " ruhigen " Ecke gelegen hat wo ebend nicht bzw. längere Zeit keine Kampfhandlungen waren. War die Abteilung/ Batterie dann vielleicht auch noch relativ selbständig konnte man durchaus auch " eine ruhige Kugel schieben "


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Sven - es gibt einen Ort I´Etat aber der liegt im Elsass und passt zeitlich von der Enfernung überhaupt nicht wenn ich von den Sturmtagen ausgehe


    Gruß - Achim - Alte61

    Hallo Mathias - ich stimme mit Dir völlig überein aber das Problem besteht ja auch darin das es auch für diese " Objekte " einen Markt gibt und solange dieser besteht, ja es auch Internetseiten mit Anbietern dieser " Sammelstücke " gibt , werden wir sehr wenig daran ändern können.
    Und glaube mir bitte - das Schicksal von Menschen welche hinter dieser Marke stecken - interessiert solche " Sammler " überhaupt nicht


    Gruß - Achim - Alte61