Posts by natu02

    Tag zusammen,


    Quote

    Scheiss

    das trifft es haargenau, obwohl ich mich normalerweise solcher Wörter nicht bediene.


    Daß es davon noch so viel im Boden gibt, ist schon schlimm genug, aber daß man das auch noch vom Acker schleppen muß, grenzt schon an eine gewisse Naivität und Ahnungslosigkeit.


    Munitionsfunde sind im übrigen anzeigepflichtig! Nicht gewußt?


    Grüße

    N'Abend zusammen,


    hmm, beim Sütterlin ein u ohne Überstrich, das wäre mir neu, zumindest neuer als ein von der Norm abweichendes e. Ich bleibe beim e und damit Belgien, zumal ich weiß, daß sich der Themenstarter mit Kämpfen in Belgien beschäftigt ;)


    Vielleicht kann er die Vorderseite des Fotos zeigen und das Rätsel damit lösen?


    Grüße

    Guten Abend zusammen,


    das Einverständnis des Anfragenden vorausgesetzt, sind wir jetzt nach hier umgezogen.


    Auch ich kann gerne beim Entziffern der alten Briefe behilflich sein.


    Grüße

    Guten Tag zusammen,


    ich denke eher, daß es Belg. (Belgien) heißt, denn für Bulgarien würde der u-Überstrich fehlen.


    Beste Grüße

    Guten Tag zusammen,


    Tom, Dein Post und mein Durchfegen in diesem Thread haben sich zeitlich überschnitten. Daher bitte nicht wundern, daß sämtliche nicht zum Inhalt/zur Fragestellung gehörenden Posts verschwunden sind.


    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, daß die Polizeispezialisten in unseren Forum weiterhin durchaus Interesse am Fortbestehen des Threads und weiteren Fotos haben.


    Grüße

    Guten Morgen zusammen,


    nachfolgend die gewünschten Ergänzungen:


    Gefechtsmeldung

    Beim Angriff auf Pereschtschapino

    Vierlings-Zug II. SS „P“ unterstellt.

    Mit gutem Erfolg wurde feindlich Erdziele

    bekämpft. Bei der Bekämpfung einer

    russischen Pak bekam Gesch. Schwanke

    einen Volltreffer durch eine Pz. Spr.

    Granate. Geschütz ist weiter einsatzb.

    Ausfall: Menschen und Fahrzeug, Waffe

    keine



    Frühmeldung


    Um 1 h wurden 2 8,8 cm Geschütze m/2

    8 ...pkw, 1 Ford V8 Munifahrzeug

    und 1 Pkw Kfz 15 unter Führung

    von SS Ustuf. Lebsanft nach Krassnograd

    in Marsch gesetzt.

    Batterie SS "D" unterstellt

    Einsatzbereit: 3 8,8 cm Geschütze

    2 2 cm Geschütze


    SS Obersturmführer und Batterieführer


    Eines der Fahrzeuge kann ich leider nicht lesen.


    Beste Grüße

    Hallo, Athene,


    Quote

    Auf der Karteikarte ist noch eine Abkürzung, die ich nicht verstehe:

    k.n.z.

    Weiß jemand die Bedeutung?

    um das zu entschlüsseln, wäre es gut zu wissen, in welchem Zusammenhang diese Abkürzung verwendet wurde. Wäre es möglich, den entsprechenden Ausschnitt aus der Karteikarte einzustellen?


    Grüße

    Hallo, Daniel,


    Quote

    Was steht da sonst noch drauf? Ortsangaben zu sehen?

    ja, sind zu sehen bzw. zu lesen, und zwar Ryazanskaya (bei Krasnodar) und Samurski - beides mit Kaukasus betitelt.


    Ich werde jetzt einige Deiner Beiträge zusammenfügen. Ferner bitte ich Dich, auf die Grußformeln in unserem Forum zu achten.


    Grüße

    Hallo, Harald,


    Quote

    Allerdings weiß ich nicht wie der Beitrag/ neues Thema dort hin kommt.

    ist hiermit geschehen; Dein Buchtipp hängt jetzt im entsprechenden Thread.


    Grüße

    Moin zusammen,


    wann genau war denn der Fliegerangriff, am 08.07. um die Mittagszeit? Ist das so richtig? Ist bekannt, wie lange sich dieser Fliegerangriff hinzog?


    Geht man davon aus, daß die Angaben auf den Gräberkarteikarten korrekt sind, dann sind die Soldaten (zumindest die meisten davon) im Urlauberzug verstorben/gefallen. Bei allen wird lediglich als Todestag der 09.07. angegeben.


    Bei anderen Gräberkarteikarten sind Zeitangaben aufgeführt, und zwar 09.07. zwischen 1 und 2 Uhr nachts.


    Auch der Güterbahnhof Köln Gereon scheint betroffen gewesen zu sein, denn auch hier gab es mindestens ein Opfer.


    Kann man davon ausgehen, daß der Fliegerangriff ausschließlich den Bahnhöfen und Gleisanlagen galt?


    Beste Grüße

    Guten Tag, Florian,


    Quote

    - Kann vielleicht jemand die ehemalige Lage des Ehrenhain in "Bialo-Kreniza, Staatsgut, nördlich Kremianez" identifizieren oder einen Tipp für die Recherche geben?

    ehrlich gesagt verstehe ich Deine Frage nicht. Wenn doch der Volksbund aus diesem ehemaligen Ehrenhain bereits umgebettet hat, dann ist doch diese Lage bekannt und Du könntest sie beim Volksbund erfragen. Oder geht es Dir um Fotos aus der Zeit von 1943, die diesen ehemaligen Friedhof zeigen?


    Grüße

    Guten Morgen zusammen,


    Dieter, Köln-Nippes dürfte gesetzt sein. Zahlreiche Gräberkarteikarten tragen am 09.07.1943 den Hinweis "Fliegerangriff auf Urlauberzug", dazu kommen Straßennamen wie Ewaldistraße, Maastricher Straße, Hartwigstraße sowie Res.Laz. Köln Hohenlind, Res.Laz. Köln Nippes.


    Da die getöteten Soldaten aus sämtlichen Waffengattungen stammten und sehr zahlreich waren, könnte es sich schon um einen reinen Urlauberzug gehandelt haben.


    Beste Grüße

    Guten Morgen zusammen,


    bei dem "ominösen" Splitter handelt es sich um einen Weichteilstecksplitter, der sich im rechten Oberarm befand.


    Hier der Text komplett:


    Am 5.12.44 Granatspl. Verl. re. Schulter

    und Nase. T. A. T. erhalten.

    6.12.44 übernommen

    A. Z.: gut

    Lokalbefund: Kleine Splitter Einschußwunde

    über der re. Schulter (O'Arm)

    nicht tastbar. Keine Komplikationen.

    Vorl. Diagnose: Weichteilsteckspl. re. O'Arm.

    Behandlung: Wundspaltung, Entfernung des

    Splitters. Drainage.

    Dr. Stöckle

    7.12.44 Befehlsgemäß nach rückwärts verlegt

    Stabsarzt: Abt. Arzt


    Beste Grüße

    Guten Morgen,


    im Adreßverzeichnis von 1949 läßt sich ein Werner Cyron (kfm. Angestellter) in Potsdam, Leipziger Str. 56a finden.


    Peter, ist bekannt, welchen Beruf der Paßinhaber hatte?


    jostdieter, daß das "n" in diesem Paß unterschiedlich geschrieben wurde, liegt daran, daß der Schreiber beim Vornamen Sütterlin verwendete und beim Nachnamen lateinische Buchstaben.


    Beste Grüße