Posts by BDF-Suchdienst

    Guten Tag, Ilno,


    "Gestorben ist er erst 1964 in Bad Breisig am Rhein".

    Gustav Vogel , Oberstleutnant a D. ist am 24. Juni 1965 verstorben.


    Auch erscheint mir die Aussage " er übernahm im Jahre 1940 die Leitung der Fallschirmschule Braunschweig" nicht in Einklang mit dem Hinweis
    seiner Verwendung in der SS und der Aussage "Feldwebel 01.10.1940 " zu bringen!

    Sind hier vielleicht Personalangaben verwechselt worden?

    "Gustav Vogel: er gehörte zu jenen Offizieren des Regiments "General Göring" , die schon im Jahr 1936 freiwillig zur Fallschirmtruppe gingen".

    M.E. entfallen die Aussagen der SS - Laufbahn.


    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Ulrich,


    in der o.a. Quelle gibt es weitere Hinweise zur Kampfgruppe Jenkel, die wohl bis zum 04.01.1945 bestand und dann in I. FschArt Rg 12 umbenannt wurde.

    Jenkel stellt u. a. fest:

    Das artilleristische Personal meiner Kampfgruppe wurde nach und nach - ohne eine besondere Personalverfügung - herausgezogen und durch den ARKO der Artillerie des II. Fsch Koprps zugeführt. (Bliss , S. 88) - daher wohl auch keine Meldung bei der WASt.

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Guten Tag, Ulrich,

    die Reste der bei den Rückzugskämpfen zwischen PARIS und MONS zerschlagenen I./ FschArt Rgt 4 und II./ FschArt Rgt 2 - jetzt Kampfgruppe Jenkel - verfügten am 17.09.1944 im Raum ZYFFLICH über 5 leichte Feldhaubitzen, 1 schwere Feldhaubitze und eine 100 mm Kanone. Personelle Stärke ca. 300 FschArt , Reichsarbeitsdienst und eine Marine - Kp. (ca. 600 Mann).

    s. "Achtung ....Einschlag" von Heinz Bliss 1987, S. 40 ff.

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Simi,

    hier noch etwas Ergänzendes zu EUMEX.


    Das "Fallschirm - Pionier - Bataillon 21 zbV Hermann Göring" war im Februar bis März 1945 in der Festung GRAUDENZ eingesetzt.

    Januar 1945: ostwärts GRAUDENZ, Raum STRASBERG, , südlich BRIESEN

    Februar 45 HOHENKIRCHEN, Raum GRAUDENZ und GATSCH,

    bis März 45 Flugplatz und Stadt GRAUDENZ, Festung "CORBIERE".


    Aus der 3. Kompanie sind folgende Namen bekannt:

    Feldwebel Gahrig. Günter (1918) vermißt Januar 1945 bei DANZIG

    Feldwebel Körner, August (1918)

    Feldwebel Osten, Heinz (1920) vermißt Februar 1945 Ostpreußen

    Feldwebel Supernek, Helmut vermißt Januar 1945 GRAUDENZ

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Looking,


    die Fallschirm Panzer Division 1 "Hermann Göring" (HG) lag am 23. April 1945 im Bereitstellungsraum OBERKRAINA - DOBERSCHAU und begann die Kampfhandlungen in BAUTZEN morgens am 24.04.1945 zusammen mit der "PzGren Div BRANDENBURG", der 20. Panzerdivision und Teilen der "10. SS - Div Frundsberg". Nach zwei Tagen war die Stadt befreit.


    Glück ab

    Steffen

    Hallo Chris,


    hier etwas zur Fallschirm Offizier Schule


    Fallschirm Offz Schule 2

    An der Schule wurden Truppenoffiziere ( Lt – Hptm) und Wehrmachtsbeamte bis zum Rang eines OTL in der Fallschirmjäger – Taktik ausgebildet., um als KpFhr und ZgFhr eingesetzt zu werden.Die Schule wurde in den Raum BERLIN verlegt und soll bei EBERSWALDE eingesetzt und völlig aufgerieben worden sein.

    Teile der Offz wurden in GARDELEGEN in ein neu aufgestelltes Btl abgestellt.
    Hierzu Mössinger 1987:

    Zum 20. April 1945 wurde diese Schule in Stärke von 4 Ausbildungskompanien mit Volkssturm und Hitlerjugend und völlig unzulänglich bewaffnet im Abschnitt BERNAU gegen sowj. Panzerverbände eingesetzt und wurde in kurzer Zeit völlig aufgerieben.

    Mössinger erlitt hierbei seine 8 Verwundung, sein Kommandeur Oberst N o s t e r fand hier den Tod.

    Oberst N o s t e r , Kdr FschOffz Schule 2, BERNAU bei Berlin

    StO: Fliegerhorst SAILZWEDEL / Februar Verlegung nach BERNAU bei BERLIN

    Adju: Maj M ö s s i n g e r

    Gliederung: 4. Ausb Kp

    Hallo Fronti,

    da ich gerade die Verluste der Luftnachrichten- Abteilung 41 auf KRETA bearbeitet habe, meine Feststellung:

    gesamte Verluste: 18

    AbtStab: 5

    1. Kp: 2 (OGefr Ehrhardt, von 2./ Fsch San Abt und Fw Lampe)

    2. Kp: 10 (davon 3 MIA), davon 5 Mann eingesezt im Nachr Zug Sturm Rgt , OLt Götsche

    Kolonne: 1 (Grosch, Heinrich ObJg, MIA)

    Hast Du hierzu ggf. Ergänzungen. Es sind m.E. alle in Ancestry erfasst.

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Jan,

    vielleicht hier die Antwort, warum es ein FschJg Regiment z.b.V. (Schacht) gab.

    "Im Sommer des Jahres 1944 begann das Kdo der SS-Jagdverbände Vorstellungen von dem Einsatz von Sabotagetrupps zu entwickeln, die mit Fallschirmen / Lastenseglern an Objekte transportiert werden sollten. Dagegen wurde von der LW - Führung Einspruch erhoben. Im Okt / Nov 1944 fiel der Entschluß, ein FschJg Rgt für diese Spezialaufgabe aufzustellen.

    Im Dezember 1944 erfolgte der Aufstellungsbefehl für dieses Rgt , das zunächst die Bezeichnung FJR (z.b.V.) führte.Es bestand aus 3 Btl, den Rgt-Einheiten und zwei Fliegenden Gruppen , die aus dem LLGeschwader 1 kamen.

    Das I. Btl wurde aus dem "Sonderverband Skorzeni " herausgelöst, in dessen Rahmen es an der ARDENNEN - Offensive teilgenommen hatte.

    Im II. Btl wurden die springenden Teile der Division "Brandenburg" zusammengefasst, die eine Übernahme zu den SS-Jagdverbänden abgelehnt hatten.

    Das III. Btl wurde neu aufgestellt, wobei nur ausgebildete Springer zum Einsatz kamen.

    Der mit der Führung des Rgt´s beauftragte Major i.G. Schacht (Eule) hatte in der Auswahl der Freiwilligen völlig freie Hand. Das Rgt unterstand zunächst dem KG d.FschJg Erg- Einheiten und -schulen , den Einsartz hatte sich H. Göring vorbehalten.Aufstellungsort war der TrÜbPlatz DRAMBURG / Hinterpommern. Schon während der Aufstellung wurden die Fliegenden Gruppen abgezogen und für die Vers von BUDAPEST eingesetzt. Die Einsatzbereitschaft des Rgt wurde Ende Januar 1945 gemeldet.

    Am 30. Januar wurde das Rgt "Schacht" alarmiert und unmittelbar der Heeresgruppe Mitte ust. Am 01.Febr erhielt das Rgt den Befehl, von NEUWEDELL antretend die Stadt WOLDENBERG zu nehmen und damit die Vers der bis KÜSTRIN durchgestossenen sowj PzKräfte zu unterbinden. Dazu wurde dem Rgt eine schwere SS-Pz Abt (Königstiger), eine Aufkl- und eine Flak-Abt unterstellt. Der Angriff begann am 02. Febr.80 - 90 russ. Pz wurden vernichtet. In REGENTHIN hatte das II. Btl sehr hohe Führerverluste. Nach diesem Angriff wurde das Rgt dem XIV. SS-Pz Korps ust. Bis Mitte Febr diente das Rgt unterdem Namen "Kampfgruppe Schacht" als Feuerwehr im Bereich des XIV. SS-Pz Korps.Am 25. Febr wurde es als Reserve herausgelöst und nach DRAMBURG verlegt. Inzwischen wurde die 9. FschJgDiv aufgestellt. Das "Rgt Schacht" wurde als FschJg Rgt 25 zugeteilt. Die Btl wurden von den Oberleutnanten Kania, Hörl und Skau geführt.

    Die weitere Geschichte dann im Rahmen der 9. FschJg Div - bis STRAUSBERG und BERLIN."

    GLÜCK AB

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Jan,

    Mai 1940 wurde Putzier in Vertretung mit der Führung der 7. Flieger-Division (Fallschirmjäger) beauftragt, deren bisheriger Kommandeur, Generalleutnant Kurt Student, wegen einer Verwundung ausgefallen war. Am 1. Januar 1941 wurde Putzier zum Generalleutnant befördert. Am 21. Januar 1941 gab er die Division an Generalleutnant Wilhelm Süssmann ab und wurde Kommandeur des Luftgau-Kommandos I in Königsberg. s.Wikipedia

    Gen Maj Walther führte bis zum 12.10.1944 eine Kampfgruppe in den NL und wurde später Kommandeur der Fsch PzGren Div "HG".

    Gen Lt Sturm = letzte Verwendung in der Fallschirmtruppe = stv Kdr Flieger Division 7, letzte Verwendung in der LW : Kommandeur der Erdkampfschulen der Luftwaffe (12.03.44)


    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Guten Tag, Alexander,


    Im Frühjahr 1944 wird im Raum TROYES das "FschJg Ers u. Ausb Rgt 2" mit 3 Btl aufgestellt, (ca. 2.400 Mann), bildet dort nur kurze Zeit aus und verlegt im Sommer 1944 nach Deutschland in die Standorte QUEDLINBURG und HALBERSTADT.

    Zusatz: Dez 1944 liegen I./ + II./ Btl in WITTSTOCK, III./ in BRANDENBURG

    7. Kompanie gegörte zum II. Btl.


    jetzt wäre interessant, ab wann die 3. / Fsch Aufkl Abt 12 interessant ist.

    KpChefs der 3. Kp:

    # Hptm / Lt Horst Müller -Wieland + 17.06.1944 Grablage ORGLANDES

    # Hptm / Lt Terjung + 31.07.1944 Grablage MARIGNY


    Hinweise zu diesen Einheiten erhälst Du im Archiv des Bund Deutscher Fallschirmjäger e. V. im BA - MA Freiburg.


    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.



    Guten Abend,

    um aufzuzeigen, zu welchen FschJg Einheiten z. B. Männer aus dem ErsatzBtl (FlErs Btl XVII) versetzt wurden , hier nur die Angaben der noch gesuchten , von denen wir die Erkennungsmarken kennen.

    Angermayr FschmPzJagd Btl 53 LA 653 EM: Flg.Ers.Btl 17/ 1302

    Dick FschmPzJagd Btl 53 LA 437 EM: Flg.Ers.Btl XVII / 4495

    Felske FschJg Genes.Btl Quedlinburg LA 517 EM: Flg.Ers.Btl XVII / 4453
    Grüner 5./ FschPzJgd Btl 53 LA 437 EM: Flg.Ers.Btl 17/ 9976

    Wahsner 11./ FJR 5 LA 186 EM : Flg.Ers.Btl 17/ 1302

    Das FschPzJagdBtl 53 wurde Anfang 1945 in Berlin aufgestellt. Einsatz später im ODER - Raum , Panzervernichtung.


    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.







    Hallo Rem51,


    da habe ich andere Informationen:

    Im Februar 1944 trifft die Luftlande- / LehrAbteilung XIII. FlgKorps aus Italien kommend, als Stamm des neuen FschJgRgt 9 in TROYES bei MELUN ein.

    Außerdem wird im Frühjahr 1944 im Raum TROYES das Fschjg Ersatz- u. Ausbildungs Regiemnt 2 mit drei Btl´n aufgestellt. , verlegt im Sommer 1944 bereits nach Deutschland.


    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Guten Tag, MIchi

    ich schließe nicht aus, dass es sich bei dieser Feldpostnummer um die Aufkl Kp der 5. Fsch Jg Div handelt.

    Fsch Aufkl Kompanie / 5. Fsch Jg Div MOB HptListen Nr. 63 864 A Kp – Chef: Lt B i c k e n r i e d e

    Denn diese führte das "A" abweichend von der Normalregelung ( s. Flocki) hinter der FPNr.

    Diese Kp taucht auch nicht in der offiziellen Kriegsgliederung der Division auf und hat somit keine eigenständige Feldpostnummer.

    Da der DivKdr jedoch nicht auf eigene Erkundungskräfte verzichten wollte, wurde diese Kp divisionsintern aufgestellt.Daher die FPNr. des Divisionsstabes.

    Glück ab

    Steffen

    S.L.R.

    Hallo Det,

    in Gollas Buch "Die deutsche Fallschirmruppe 1936- 1941" ist der "Fall Grün" ( Bestzung des SUDETENLANDES) auf den Seiten 42.ff dargestellt.

    Vorbereitungen zum Einsatz der 7. Fliegerdivision (Tarnbezeichnung)

    -1./ FschJgRgt 1

    -Fsch Inf Btl

    -Luftlande-Btl "General Göring"
    -Inf Rgt 16

    -SA -Standarte <Feldherrnhalle>

    -SanKp

    --PiZug

    -LuftNachrKp

    -Aufkl Staffel

    -5 Gruppen Transportflugzeuge(Kampfgeschwader z.b.V. 1 und Teile Kampfgruppe z:b.V. 9)

    insgesamt 265 Ju52

    -das Schlachtgeschwader 100

    -1 Jagdgeschwader

    s. S. 44 o.a.O.

    Glück Ab

    Steffen

    S.L.R.