Posts by mark v.

    Hallo,


    Siehe dieses Link über SS-Pol.Rgt.10: http://www.forum-der-wehrmacht.de/index.php/Thread/7818
    und zum Todesort finden: volksbund.de/graebersuche.html


    SS-Pol.Rgt.10 kam am 12.7.1944 nach Gorizia. III./SS-Pol.Rgt.10 war zwei Tage später nach Vipava verlegt. Btl.Stab und 10.Kp. waren in Vipava, 11.Kp. in Ajdovscina und 9.Kp. in Udine. Der Bataillons Kdr. war Hptm.d.SchP. Heldwig (oder Hellwig?). Am 26.7.44 kam das Battailon zu seinem ersten Einsatz gegen die Partisanen und erlitt schwere Verluste bei Predmeja.


    Gruss
    Marko


    Link blau eingefärbt, Diana


    Hallo Gerard,


    Pol.Rgt.Bozen war nicht im Bereich der HSSPF Alpenland eingesetz, sondern beim HSSPF OZAK. Für die Sicherung der KZ Loibl-Süd waren von Sommer 1943 bis zum Ende der Krieg die Polizei.Sich.Kp.Alpenland und die 3.SS-Kp.Mauthausen beuaftragt. In der Nähe der KZ Loibl waren in Tržič/Neumarktl Tle.SS-Pol.Rgt.19 (bis 1944), Tle.SS-Pol.Rgt.28 (1944-1945) und in Ferlach Tle.SS-Pol.Rgt.13 (1944-1945) stationiert.


    MfG
    Marko

    Hallo,


    Leider ist dieses Befehl f.d.Einrichtung d.Bandenkapmpfschule Schule (mit Anlagen) das einzige Dokument über diese Schule im Archiv Slowenien.


    re Einsatzgruppe Schumacher:
    Nach einem Dokument von Org.Stab f.d. Slowenische Landeswehr von 5.7.44 hat der Beauftagte d. HSSPF Alpenland die Bildung von 2 Gruppen aus dem SLLW Stoßbataillone befohlen:
    Einsatzgruppe Schumacher aus Stoßbataillone I., III. und IV. in St.Veith b.Stittich (Hptm.d.SchP. Wilhelm Schumacher)
    Einsatzgruppe Rupnik aus Stoßbataillon II. in Rakek (Hptm.d.SLLW Vuk Rupnik).
    Hptm.Schumacher war zugleich auch Schul- und Verbindungsoffizier im Stossbataillon IV.


    Wilhelm Schumacher ist die richtige Person. Das ist ein Fehler aus slowenische Literatur.


    Link: Nachfolger von Hptm.d.Schp.Schumacher?


    Grusse
    Marko

    Hallo Daniel,


    Beim Ortschaft Gradišče geht es um Gradišče v Tuhinju (nicht Gradišče pri Lukovici).


    Ich habe einige Photos die vermutlich bei diesen Aktionen gennomen sind. Wie es sieht (https://forum.axishistory.com/…hp?f=50&t=115164&start=15) stammen diese aus einem Album des Res.Pol.Btl.10. Leider sind detailierte Info zu diesem Aktion sehr sparsam. Nach einem Meldung der Wehrmacht Stab Süd unterstützte am 8.7.42 2 Züge 2./Ldsch.Btl.510 den Einsatz der BdO Alpenand bei Kraxen (Krašnja). Nach einem Partisanenbericht waren die Ortschaften am 8.7. Früh von WH, Polizei und SS Einheiten besetzt, die mänliche Bewohner erschossen und die andere Bewohner vertrieben. Am nächten Tag, 9.7.1942, nochmals eine Sühnemassnahme, diesmal für die am 5.7.42 3 gefallenen Gendarmen. 51 Mäner waren in Potok erschossen.

    Die Partisaneneinhet, ein teil der Kokrški odred, war sehr aktiv in diesem Gebiet von Mai bis Juli 1942, z.B.: zwei Pkw. waren am 5.7. und 7.7.42 aus Hinterhalt angegriffen mit 6 gefallenen (von Gendm. bei Potok und Pol.Btl.10 bei Kavran), darunter 2 Offiziere. BdO Alpenland unternimmt unter anderem auch eine großere Unternehmen 18.-19.6.42 auf Velika Planina (Pol.Btl.181, Pol.Btl.93 (Tle.) und vielleicht noch Pol.Btl.10).

    KTB Pol.Btl.93 hat noch einige Daten: Pol.Btl.10 übernimmt am 18.6.42 der Nordteil der Kreiss Stein vom Pol.Btl.93 und auch z.B. erwähnt die Teilnahme des Btls. in Vernichtung der Ortschaft Hrastnik am 19.7.42 (im Vergleich zum Koreno und Gradišče). Vielleicht war die Rolle des Pol.Btl.93 in die beiden Ortschaften nur als Unterstützung für die Pol.Btl.10.


    Grüsse
    Marko

    Files

    • kamnik.jpg

      (198.88 kB, downloaded 57 times, last: )

    Hi Gerard,

    This is probably the same person. An NCO from the I./14, who deserted to the partisans in 1945, mentioned a certain Sekretar Mainke [sic] as the deputy intendant of I./SS-Pol.Rgt.14. Btl.Intendant was Oberinsp.Fick. Btl.Kdr. Majord.SchP.Hassler.

    Res.Pol.Btl.2 was in autumn 1942 sent back from Russia to Posen and then Berlin. In early 1943 it was then transferred to Marseille and eventually became I./14. In August SS-Pol.Rgt.14 arrived in Croatia first around Fruska gora and after the Italian surrender ordered to move via Karlovac to the Adriatic coast. It only managed to get to Ogulin, where it was encircled by the partisans and suffered heavy losses. Once relieved it participated in Op.Wolkenbruch (Provinz Laibach) in October 1943. It remained in the Provinz Laibach until late November, then moved to Untersteiermark. I. and III./14 were sent back to Provinz Laibach in late January 1944. HQ of I./SS-Pol.Rgt.14 was until February 1945 stationed in Novo mesto (Rudolfswerth), its companies were together with Slowenische Landeswehr units mostly deployed in the city's defense and along the road to Brežice (Rann). The battalion was reinforced with 13.Pol.Pz.Kp., Gesch.Bttr. SS-Pol.Rgt.14, Pz.Jag.Kp. SS-Pol.Rgt.14. According to partisan intel the garrison had around 900 Germans and 1100 Slovenians in late 1944.

    I hope someone can help you with the transcriptions.


    Gruße
    Marko

    Hallo fritzjakob,


    Laut Stefano Di Giusto, Operationszone Adriatisches Küstenland, war Debrings Nachfolger, als Kdr.III./15, von Sommer 1944 Hptm./Major d.SchP. Gerhard Schwerdtfeger und dann in 1945 Hptm.d.SchP. Egon Daluege.


    Gruß
    Marko

    Charlie,


    hier habe ich noch eine Bescheinigung für die Teilnahme an einem Lehrgang an der "Bandenkampfschule" vom 07.01. bis zum 28.02.1945. Weiß jemand, wo sich diese Bandenkampfschule befand? Kann jemand die Unterschrift des SS-Sturmbannführers und Majors der Schutzpolizei entziffern?


    Das is die Bandenkampfschule Sittich, die am 20.8.44 in Kloster Sittich / Stična eingerichtet war. Bis 22.1.45 war der Führer Hptm.d.SchP. Schumacher. Keine Ahnung über seinem Nachfolger.


    Noch etwa Info über SS-Pol.Rgt.28: www.forum-der-wehrmacht.de/ind…755-SS-Polizeiregiment-28

    Marko


    Link blau eingefärbt, Diana

    Hallo Charlie,


    Noch etwas über den Einsatz am 17.5.1944. Aus einem halbmonatlichen Bericht von part. IX.Korps (30.5.1944) waren am 17.35.1944 in einem Kampf mit Partisanen (III.Bataillon France Preseren Brigade) bei Martinj Vrh/Martinsberg 3 Deutsche gefallen und mehrere verwundet, dannach mussten sich die Deutschen nach Železniki (Eisnern) zuruckziehen.


    Martinj vrh


    MfG
    Marko

    Tom,

    Nach dem Bericht von II.Stoß-Bataillon d.Slow.Landesw. (5.4.1945) hat dieses Bataillon in der Nacht 3./4.4. die Verbindung mit die Gruppe Dahm bei Mrzla Rupa hergestellt. II.Stoß-Btl. stiess aus Richtung Predmeia.


    Grüße...

    Hallo Stoffel


    Leider ist es sehr wenig Info über das Regimentseinsatz in Slowenien. Wie schon gesagt auf die erste Seite dieser Thema, teilnahm das Regiment von 19.3. bis 6.4.45 in Unternehmen Winterende und Frühlingserwachen (siehe die Karte). Am 23.3.1945 war es in Rovte (W von Skofja Loka) und stoß nach SW über das Blegos-massiv. Am 3.4. war es in Mrzla Rupa (W von Idrija). Danach über Vrhnika in neues Einsatzraum in Südslowenien - Kocevje/Gotschee. Da stoßt SS-Pol.Rgt.17 ins Gebiet von Kocevski Rog, wo entwickelt sich bis zum Ende April ziemlich schwere Kämpfe. Dann der Rückzug bis Ljubljana. Kämpfe um Ljubljana bis zum 8.5.45. Rückzug über Loiblpass und die letzte kämpfe für die Übergang über den Drau bei Ferlach. Die ersten Maitagen waren in Kärnten sehr hektisch, weil die Kärnten von Briten und Jugoslawen besetz war. Für mehr Info über die letzte Kämpfe in Mai 1945 siehe Florian Thomas Rulitz: Die Tragödie von Bleiburg und Viktring.

    Noch ein paar Ofizziernamen von April 1945:
    II./SS-Pol.Rgt.17 (Major d.SchP.Debring)
    6.Kp. Lt.d.SchP. Hennefeld
    7.Kp. Hptm.d.SchP.Lachner
    8.Kp. Hptm.d.SchP. Erwin Adis


    MfG
    Marko

    Files

    • pr.jpg

      (247.96 kB, downloaded 62 times, last: )

    Hallo Dieter,


    Leider ist mein Deutsch zu schwach.

    Unfortunately there isn't much documents on the German personell assigned to the Slowenische Landeswehr (SLLW).
    In November 1943 Führungsstab für Bandenbekämpfung in Laibach formed the Organisationsstab (later renamed Aufbaustab) which was tasked with the duties as stated in the order quoted by Markus. This HQ was supposed to be a liasons HQ between FBB and Slovenian Organisationstab, but as it seems, the latter was from the start subordinated to the former. Eventually in 1944 the Slovenian Organisationstab became Organisationsabteilung within Aufbaustab. From January 1945 onwards Aufbaustab is in correspondance simply referred to as "Beauftragte d.HSSPF i.WKXVIII" or "HSSPF i.WKXVIII, Slowenische Landeswehr".

    Commanders:
    Hptm.d.SchP. Wilhelm Schumacher: 26.10.1943 - 25.03.1944
    Oberstlt.d.SchP. Hermann Balke: 25.03.1944 - 21.10.1944
    Major d.SchP. Hermann Dahm: 21.10.1944 - 18.03.1945
    Major d.Gend. dr. Otto Dippelhofer: 18.03.1945 - 00.05.1945

    HSSPF i.WKXVIII issued the following guidelines (order Nr.2/1944, 15.5.1944):
    [..]VI. Tasks of training officers:
    Training officers are directly subordinated to me, they are responsible for progress of training in all [SLLW] groups. Up to 15th every month all senior traning officers from each group must report on the status and their experiences to the Aufbaustab. Period for training of each individual is set for 6 weeks /not counting operations/. In this period units must be trained in all necessary knowledge, not in the sense of formal training, but rather in every detail of mountain warfare against bandits. Along with training officers, Slovenian unit commanders are also responsible for training of each formation. Senior training officer of each unit must report to the Aufbaustab if the training doesn't proceed satisfacturally or in accordance with given directives.
    As a rule training officers aren't superior to the commanders of Slovenian units /only to equal or lower rank commanders/. In operations where Slovenian units aren't subordinated to German units, Slovenian officers retain their command and take full responsability. If training units are sent into action, their training personall accompanies them, but doesn't take over command. It only advises and observes if unit preformes as it was trained. On acquired experiences it must report per official line of command. If a Slovenian officer leading a unit makes a decision contrary to the agreement of training officer, the trainig officer must warn the unit commander. Slovenian officer still takes the final decision but also takes full resposability for it. Only to prevent a defeat can training officer intervene in the command of Slovenian officer. He must report these cases and reasons for his intervention.[..] (AS1877, f.18/I).

    But on the other hand - SLLW units were subordinated to FBB - to German units where those were present or to FBB plenipointaries, who were mostly senior training officers assigned by the Organisationsstab to train SLLW units. For example Hptm.d.SchP. Schumacher issued the following on 22.11.1943:

    [..]Hauptmann Köhl wird ab sofort mit der Gesamtaufsicht in der Bunkerlinie um Laibach und über das Wasserwerk nördlich Bunker 20 beuaftragt. Ihm stehen 16 deutsche Unterführer, 5 slow. Offiziere und 400 slow.Männer zur Verfügung. Hauptmann Köhl ist dafür verantwortlich, dass die Sicherung der Stadt Laibach gewahrleistet ist. [...] Hauptmann v.Kamptz wird ab sofort mit der Gesamtaufsicht in dem Sicherungsgebiet im Raum Rakek - Borovnica - Plešivica - Dobrova - Polhov Gradec - St.Jošt - Rovte - Logatec - Planina mit Sitz in Oberlaibach beauftragt.[..] (AS 1877, f.291/I).


    As per order for the formation of Schützgebiet Laibach in August 1944, its commander Oberst Griese, had the following under his command: SS-Pol.Rgt.14 (- II.Btl.) and SLLW. These units formed several groups: Stab v.Kamptz, Einsatzgruppe Schumacher, Einsatzgruppe Rupnik, I./SS-Pol.Rgt.14 and III./SS-Pol.Rgt.14, plus the Ljubljana garrison. (see map bellow). This remained unchanged up to February 1945, when I./SS-Pol.Rgt.25 and III./SS-Pol.Rgt.19 replaced SS-Pol.Rgt.14. Additional reinforcements arrived in April 1945.


    Gruß
    Marko

    Files

    • sd.jpg

      (111.79 kB, downloaded 19 times, last: )

    Hallo Dieter


    In eine Beförderungsliste (http://web.archive.org/web/201…el/promotionlists1943.pdf) steht folgendes:


    Aus Anlaß des Gedenktages der Gefallenen der Bewegung ernenne ich a) zu SS-Hauptsturmführern und Hauptleute der Schutzpolizei die SS-Obersturmführern und Oberleutnante der Schutzpolizei: [...]13.) Paul Mankowski (SS-Nr.351267), SS-Ostuf. u. Oblt.d.SchP.; Slowenische Landeswehr, Heimatdienststelle PV Koblenz; RDA: 9.11.1944.


    18.09.1944: Der Oberleutnant d.Sch. Paul Mankowski, Kommando der Schutzpolizei hat Befehl, sich bei HSSPF, Führungsstab in Veldes zu melden und führt am 18.9.1944 eine Dienstreiße mit der Reichsbahn nach Veldes. Zweck der Reiße: Dienstantritt. (Kommando der Schutzpolizei Koblenz, Marschbefehl, 18.9.44; Arhiv Slowenien AS1669, f.171).


    Mankowski war in September 1944 ernannt zum Kdr. Stampettabrücke, Sicherungsabschnitt III, Provinz Laibach.


    Grüße....

    Hi Roland,


    Nice find. Some more on the Lithuanians in SS-Pol.Rgt.19. During the battles in February 1945 Slovene partisans captured three policemen from the regiment. One, Andruschka, was a Lithuanian from Kowno. According to the interrogation report he was in October 1943 mobilized into Arbeitsdienst and sent to Pommern, where he remained until August 1944. He was then transferred to Polizeiwaffenschule Dresden. There he trained with 400 Lithuanians who were in December 1944 sent to SS-Pol.Rgt.19.


    I also found another partisan interrogation report of a Lituanian policeman (Tranaites) from SS-Pol.Rgt.10. In March 1942 he was mobilized in Schutzmannschaft-Btl.255 in Kowno. The battalion was deployed for railway security at Mogilew, Stari Bihov, Polotsk, Starobina. In July 1944 the unit was sent to Polizeiwafenschule Dresden. There were also Croatians and other nationalities present at the school. In October the Lithuanians formed the 9.Kp. which was sent to Triest and then Gorizia. In Gorizia the company was split into three parts of 50 men, each assigned to different battalion of SS-Pol.Rgt.10. Once assigned to the individual company the Lituanians were split into groups of 3-4 men, apparently to prevent them from communicating with each other. Also they were assigned only with sentry duties.


    Marko