Posts by OG_Michael

    Hallo Thomas ||,


    was habe ich denn hier angerichtet ?

    Geht ja zu wie an der Front hier. Und der erste Revisionist bereits gefallen.

    Gott sei Dank war es kein Kamerad.


    Das war nun wirklich nicht meine Absicht.

    Aber Du hattest Recht... Das Ding geht an die Wand ||


    Bevor hier alles "Die Bach runtergeht"...

    Noch eine Frage:

    Was bitte ist ein Weissbuch ?


    Schluck.


    Wo bitte kommen nun diese Revisionisten her ?




    Gruß

    Michael

    Hallo,


    dann möchte ich hiermit meinen Antrag auf Schließung meines Beitrages zurücknehmen.


    Diesen Beitrag von Herrn Schultze-Rhonhof über die Vorgeschichte des WK 2 kenne ich übrigens auch.

    "Der Krieg der viele Väter hatte". Ich war damals Fasziniert davon. Auch schien mir vieles Plausibel.

    Schade ist eben nur, das man nicht alles Nachprüfen kann.


    Mal am Rande dieser Diskussion gefragt:

    Welchen Ruf hat denn dieser Bundeswehrgeneral A.D. ?


    Gruß

    Michael

    Hallo HuBa,


    wieso geht denn diese "Ding" Gnadenlos durch die Wand.


    Ich denke das ist doch ein Thema aus der Geschichte.

    Es macht mich eben nur Nachdenklich wenn hier auf einen Angriffskrieg gezielt wird.

    Mich machten eben nur die Aussage dieses Kriegsteilnehmers stutzig.

    Darf man denn nicht alles Kritisch hinterfragen ?




    Gruß Michael

    Hallo,


    habe es gefunden:

    "Endstation Moskau"

    Tagebuch eines Front-Arztes.

    Von Heinrich Haape

    Erschienen im Motorbuch Verlag.

    ISBN 3-87943-733-5


    Dort steht auf Seite 11


    Zitat

    "Innerhalb des Bruchteils einer Sekunde wird die 3000 Kilometer lange Front lebendig. Die Hölle ist los, und Geschichte wird gemacht.

    Geschütze alle Kaliber feuern in direktem Beschuß auf die russischen Befestigungen..."

    Und weiter...

    "Die Russen, keineswegs besonders überrascht, schießen sofort zurück."

    Zitat-Ende



    Wohlbemerkt ich beabsichtige hier keine Provokation.

    Ich erhoffe mit eben "nur" eventuelles Hintergrundwissen anderer.



    Gruß

    Michael

    Hallo Thomas,


    sorry...

    Wusste nicht das diese These so ein Heißes Eisen ist...

    War nicht meine Absicht. Ich werde nochmal meine Bücher sichten, und dann auch die Quelle angeben.

    Wollte nicht Provozieren, und hatte auch keine böse Absicht !!!


    Seht das ganze, vorerst, als erledigt an.


    Tut mir Leid.



    Gruß

    Michael

    Hallo,


    Danke an alle !

    Könntest Du bitte noch Unterschrift und Dienstrgad/Stellung für mich entziffern ?

    Die Unterschrift in der ersten Zeile...

    Lese ich das richtig als Reimann ?



    Gruß

    Michael

    Hallo,


    könnte mir bitte jemand die Sütterlin-Schrift auf dem Blatt Bescheinigungen entziffern ?

    Ich bekomme es nicht hin.


    Noch eine Frage zu den Einträgen der Einsätze.

    Dort sind jeweils Sturm.- als auch Nahkampf-Tage eingetragen.

    Seltsamer Weise an identischen Tagen. Was bitte war hierfür der Grund?

    Bzw. was ist der Unterschied zwischen Sturm.- und Nahkampftag ?

    Hatten beide Arten unterschiedliche Gewichtung ?


    Danke.




    Gruß

    Michael

    Moin moin,


    mein Großvater hat son Ding auch noch in unserem Garten vergraben.

    Stammte aus einem Mörser-Beschuß der Amis aus Ottweiler in Richtung Wiebelskirchen, nachdem Panzersperren entdeckt wurden.

    Nach den Überlieferungen ist mir noch vage bekannt wo denn dieser Blindgänger liegt.

    Angeblich unter unserem Betonierten Gartenpfad, in ca. 1m Tiefe,

    Meint Ihr ich soll hier den Kampfmittelräumdienst informieren ?



    Danke.



    Gruß

    Michael

    Moin moin,


    ich versuche mir gerade die Sinnhaftigkeit der Operation Zitadelle zu erklären.


    Meine Frage an die Strategen in diesem Forum:

    Wie bereits bekannt hat ja der Chef, in dieser Angelegenheit, alles auf eine Karte gesetzt.

    Wenn ich mir den damaligen Kursker Bogen betrachte, so ist dieser ja nur ein Bruchteil der damaligen Front.


    Warum denn eine Schlacht an diesem Bogen ?

    Was versprach sich denn die Wehrmacht hiervon ?

    Und warum wurde hier wirklich verzweifelt Material und andere Resourcen geopfert ?

    War denn die "Bergradigung" dieses Bogens wirklich so wichtig ?

    Stalingrad war ja gerade vorbei und nun wieder sowas... ?


    Danke.


    Gruß

    Michael