Posts by Heeresflieger

    Nabend,


    also, ich habe mal vorsichtig mit dem Finger versucht , ob das Logo Kratzfest ist. Aber ich trau mich nicht da richtig ranzugehen.


    Das Logo ist ohnehin schon beschädigt. (Siehe Foto)


    [Blocked Image: http://img262.imageshack.us/img262/4515/helmlogo.jpg]


    Zur Helmgröße, werde mal versuchen, in wie weit ich da an eine Größe rankomme. Der Lederriemen, also der Kinnriemen ist nicht mehr vorhanden. Nur der (anscheinend mit Nieten gehaltene) Metallring, an dem der Helmeinsatz befestigt wird/wurde ist noch da.


    Ich möchte mich abermals bei euch bedanken, ich lerne jeden Tag dazu!


    Gruß, Chris!

    Hallo Zusammen,


    ich war übers Wochenende nicht zuhause, deswegen melde ich mich erst jetzt. Find ich super, das ihr euch so redlich bemüht, mir bei meiner Frage zu helfen.


    Also, zum Helm. Ich habe ihn wie gesagt geschenkt bekommen. Laut Aussage desjenigen, der ihn mir geschenkt hat, hat er wohl schon jahrelang bei einer älteren Dame "rumgestanden". Sie war wohl froh ihn endlich los zu werden. Das ist alles was ich über den Helm weiß. Ich habe keine Ahnun, ob es sich hierbei um ein Original handelt, oder nicht. Ich freue mich so oder so darüber, ihn zu haben. Es wäre allerdings schön, wenn ich etwas mehr über ihn rausfinden könnte.


    Ich bin also auch weiterhin für eure anregungen und Tipps dankbar.


    Hier mal zwei Fotos vom Helm. Zuerst eine Gesamtansicht:


    [Blocked Image: http://img139.imageshack.us/img139/7375/helmklein.jpg]


    Und ein Foto von der Nummer im Nackenschutz:


    [Blocked Image: http://img89.imageshack.us/img89/2931/nummerklein.jpg]


    Er hat auch nur auf der linken Seite ein Wappen drauf. Auf der rechten Seite befindet sich nichts.


    Vielen Dank, für eure Hilfe, viele Grüße, Chris!

    Hallo Zusammen,


    ich habe heute einen Helm geschenkt bekommen. Soweit ich weiß, handelt es sich hierbei um einen Stahlhelm der Wehrmacht. Er hat auf der linken Seite das Abzeichen mit dem Adler, welches im Lexikon beschrieben wird.


    Auf der Innenseite des Nackenschutzes ist ein fünfstellige Nummer eingestanzt. Sie ist nicht mehr besonders gut zu lesen, aber ich meine die Nummer: 26754 lesen zu können. Kann mir vielleicht jemand sagen um was für eine Nummer es sich hierbei handelt, und ob man anhand dieser Nummer vielleicht ein wenig mehr über diesen Helm herausbekommen kann.


    Vielen Dank im Voraus, viele Grüße, Chris!

    Hallo zusammen,


    wo ich nicht weiterkomme? Nun ich versuche so viel wie möglich über meinen Opa herauszufinden. Da er wie erwähnt vor meiner Geburt gestorben ist, weiß ich eigentlich nichts über ihn. Auch mein Vater konnte mir nicht wirklich weiter helfen, da er selber kaum etwas über ihn weiß. Denn in seiner Jugend, also kurz nach dem Krieg, ist das Thema bekanntlich, nicht gerne angesprochen worden. Ich habe dann eine Anfrage bei der Wast gestellt und habe die oben beschriebenen Informationen erhalten. Darüber habe nicht nur ich mich gefreut, sondern vor allem mein Vater. Anschließend habe ich diesen Eintrag hier im Forum gemacht und ein paar weitere Informationen, wie man ja hier lesen kann erhalten. Danach habe ich eine Anfrage ans Bundesarchiv gestellt, wo ich aber lediglich eine Kopie seiner "NSDAP-Mitgliederkarteikarte" erhalten habe.


    Ich würde aber gerne noch mehr über meinen Opa erfahren. Alleine schon für meinen Vater, der beim lesen der bisherigen Informationen den Tränen nah war, wäre jede weitere Information etwas besonderes.


    Wenn mir also jemand einen Tipp geben kann, wo ich noch Anfragen stellen kann, oder nachschlagen kann, sagt mir bitte bescheid. Egal ob es nur eine Oberflächliche Information zur Einheit ist, oder speziell zu meinem Opa, ich freue mich über alles.


    Vorab schon einmal vielen Dank,


    Gruß Chris!

    Hallo zusammen,


    ich weiß ehrlich gesagt nicht ob das hier wirklich reingehört, aber ich denke schon. Auf meiner Seite www.christian-radtke.de findet ihr einige Bildergalerien. Unter anderem auch von Museen die sich mit dem Thema zweiter Weltkrieg beschäftigen. Auch Bilder vom Tag der offenen Tür in Fritzlar habe ich gemacht.


    Die neuesten Bilder sind allerdings die von Soldatenfriedhöfen in Belgien und den Niederlanden. Ich habe "Margraten" und "Henri Chapelle" besucht, beides Amerikanische Friedhöfe. Das Bild dort hatte mich schon ein wenig umgehauen, die ganzen weißen Kreuze, halt so wie man es aus dem Fernsehen kennt. Anschließend war ich in "Ysselsteyn", dem zweitgrößten Deutschen Soldatenfriedhof im Westlichen Europa aus dem zweiten Weltkrieg. Diese unvorstellbare Größe und diese unzählbare Anzahl von Kreuzen, das war ein doch eher bedrückendes Erlebniss. Man ist vor Ort, kann die Kreuze berühren, aber es doch nicht begreifen.


    [Blocked Image: http://img369.imageshack.us/img369/5483/ysselsteyn144sv0.th.jpg]


    Letztes Wochenende war ich dann in "Lommel", dem größten Deutschen Sodatenfriedhof aus dem zweiten Weltkrieg in Westeuropa. Dort stehen knapp 20.000 Kreuze, die allerdings von beiden Seiten belegt sind. Diese Orte machen einem den Wahnsinn des Krieges erst wirklich begreiflich, finde ich. Auf dem Heimweg war ich dann noch in "Neuville en Condroz", einem Amerikanischen Friedhof. Die Bilder dieser beiden Friedhöfe werden in kürze Folgen.


    Falls jemand Interesse an dem ein oder anderen Bild haben sollte, sagt mir bescheid, dann schicke ich es euch per Mail in Originalgröße. Ich habe nicht alle Bilder eingestellt. Sollte also jemand ein Bild von einem bestimmten Grab suchen, dann könnt ihr euch ebenfalls bei mir melden, ich seh dann nach ob ich ein Foto davon habe.


    Viele Grüße, Christian!

    Hallo nochmal,


    bin echt beeindruckt, wie schnell es hier Antworten gibt.
    Wenn ich überlege, vor 3-4 Tagen wusste ich noch nicht einmal, in welcher Einheit mein Opa war, und jetz kenne ich schon die Aufstellung und das Ende der Einheit.


    An dem Schreiben, welches ich aus Berlin erhalten habe, war eine Kopie eines Antrages auf Entschädigung für Kriegsgefangene. Aus dieser Kopie geht hervor, das mein Opa am 17.04.1945 in Gefangenschaft geraten ist. Wenn ich dann jetzt lese, das die Einheit am 08.05.1945 nach Vernichtung aufgelöst wurde, kann mein Opa ja fast von Glück reden, ein paar Wochen vorher in Gefangenschaft geraten zu sein.


    Ausserdem steht in diesem Schreiben, das sich die Einheit in folgenden Einsatzräumen befunden hat:


    September 1939 Ostpreußen, Polen;
    Dezember 1939 Niederrhein;
    Januar 1940 Eifel;
    Mai 1940 Niedrlande, Flandern;
    Juni 1940 Remis;
    Juli 1940/Mai 1941 Ostpreußen;
    Juni/Dezember 1941 Riga, Leningrad;
    Januar 1942/Februar 1944 Leningrad;
    März/Juni 1944 Narwa;


    Das die 1./K.Na.Abt. 426 ausgerechnet in Königsberg aufgestellt wurde, finde ich auch Interessant, denn mein Opa wurde in Königsberg geboren.


    Vielen Herzlichen Dank, für diese Informationen, ich bin echt begeistert.
    Wünsche noch ein schönes Wochenende, viele Grüße,


    Christian!

    Hallo zusammen,


    ich habe vor ein paar Tagen endlich herausgefunden, in welcher Einheit und welche Funktion mein Opa hatte. Er ist leider 1974 verstorben, so das ich nicht mehr dazu gekommen bin, ihn nach seinen Erlebnissen zu befragen. Denn ich bin erst 1976 geboren. Mein Opa hat nie viel über den Krieg gesprochen, und anscheinend hat in meiner Familie, wie auch in vielen anderen Familien, nie jemand nachgefragt. Auf die nachfragen meines Vaters, hat mein Opa immer nur allgemeine Antworten gegeben, das er in den Niederlanden und in Russland war, zum Beispiel. Aber er hat nie über seine Einheit oder irgendwelche Erlebnisse gesprochen. Da ich nun von der Deutschen Dienststelle in Berlin erfahren habe, das er bei der "1.Kompanie Korps Nachrichten-Abteilung 426" gewesen ist, und wann er laut Befehl an welchem Ort war, würde ich gerne mehr über ihn erfahren.


    Deswegen meine Frage, kann mir Jemand Informationen zu dieser Einheit geben, oder gibt es in diesem Forum gar jemanden der meine Opa gekannt hat?


    Sein Name war "Ernst Rudolf Radtke" , er war meines Wissens nach Stabsgefreiter und diente als Funker.


    Bin für jede Information Dankbar, viele Grüße,


    Christian!