Posts by AviaB.33

    Moien,

    etwa ein Dutzend bei NSGr. 2. Interessant ist die Tatsache, das für diese Flüge die Ju 87 gegen Hs 126 ausgetauscht wurde. Wahrscheinlich wegen der besseren Beobachtungsmöglichkeit für den BF-Schützen. Zeitraum ist Juli / August 1944. Den Ort kann ich schwer entziffern (Baranowitze??) Bei der NAGr. 13 als Anmerkkung "Augenaufklärung".

    h.

    Moien,

    in einem Wehrpass eines Ari-Beobachters einer Beobachtungsabteilung (Hs126) wird eine Heeresflieger-Stamm Abt. in Schloß Reichberg bei Berlin genannt.

    Was war das für eine Einheit? Vergleichbar mit einer E. u. A. Abt.?

    h.

    Moien,

    zu Beginn des Russlandfeldzuges wurde vor "Sabotage-Patronen" im Kaliber 7,92mm Mauser (Standardpatrone der Wehrmacht) gewarnt.

    Diese sollten beim Abfeuern explodieren, es wurden auch Hinweise auf gefälschte Bodenstempel gegeben. Ein entsprechender Artikel ware mal vor über 45 Jahren in einer der ersten Ausgaben "Waffen Revue". Inwieweit das Anfertigen von solchen Patronen Sinn ergibt, erschließt sich mir nicht ganz.

    h.

    Moien,

    in mehreren mir vorliegenden Flugbüchern der NSGr. 2, NAGr. 13, NSGr. 7 sind "Polizeiflüge" dokumentiert. Die Flüge dauerten i.d.R. zwischen 60 und 90 Minuten. Was verbirgt sich hinter diesem Begriff? Weiterhin werden Flüge zu Überwachung zurück gehender russischer Zivilbevölkerung aufgeführt und diese als "Sonderflüge" bezeichnet.

    Eingesetzte Maschinen waren Hs 126, Fw 189 und Bf 109.

    h.

    Moien,

    mit Rothenburg o.d.Tauber verbinde ich auch eher einen früheren bzw. späteren Absturz einer Lancaster so wie Uwe das geschildert hat. Ich hatte mal eine Karte der KMRD aus der Gegend, in der alle Fundstellen hinsichtlich allierter Abstürze verzeichnet sind. Allerdings, wo hab ich das Ding? Von dem"frühen" Absturz habe ich mal vor ca. 30 Jahren Fotos gesehen, die stammten aus dem Nachlass eines Lw-Feuerwerkers.

    h.

    Moien Bea,

    die römische XII ist der LG Wiesbaden, das änderte sich zwar mal gegen Kriegsende. Die B 18 bildete auf 2-mot aus, BF macht da schon einen gewissen Sinn. Anfrage bei der WASt oder aktueller BA gestellt? Welchen Dienstgrad hatte Dein Vater? Der Einsatz bei der HG ist wiederum ein Beispiel, das "überflüssiges" fliegende Personal bzw. Bodenpersonal zu Bodenkampfeinheiten versetzt wurden.

    h.

    Moien,

    der Luftgau XII hatte seinen Kommandositz in Wiesbaden, "meine" Stadt gehörte mit dem Flughafen dazu. Später auch Fliegerhorste im besetzten Frankreich. Transportkolonnen gehören zum Nachschub, hier wurde alles transportiert was die Luftwaffe und insbesondere die fliegenden Verbände an Nachschub benötigten. (Treibstoff, Verpflegung, Munition, Bekleidung etc. etc.)

    h.

    Moien,

    könnte der Grund für das Einführen des Baretts bei den Falli die Tatsache gewesen sein, das die britischen Paras und fir frz. Fallschirm-Husaren ein gleichfarbens Barett tragen? Wie ist das eigentlich bei den Italiener? Wenn ich mich nicht irre, tragen die Fallschirmjäger der Carabineri ebenfalls ein solches?

    h.

    Moien,

    ZGS und Wehrmacht sind zwei verschiedene Dinge! Aber das Bajonett wurden schon ab Soldat getragen mit der Trodel in Kompagniefarbe.

    Beim ZGS gab es neben dem Zolldolch ebenfalls das Bajonett wenn im Krieg eine Langwaffe geführt wurde.

    Im Krieg wurden gediente Reservisten der älteren Jahrgänge u.a. zur Dienstleistung beim ZGS heran gezogen. War normal, da es nicht genügend "gelernte" Beamte gab. Auf den Schluterstücken ist die grüne Schlaufe zu erkennen, Hinweis auf einen Rang mit "Betriebs" davor.

    Beim Zoll der Bundesrepublik war die höchste Amtsbezeicnung im mD der ZBI, Zollbetriebsinspektor, vergleichbar einem Hauptmeister der Polizei. Nach Umnennung heißt es jetzt Zollamtsinspektor. HIer also eine vollkommen andere Bedeutung.

    h.