Posts by hennesmeiser

    Hallo Manni,

    daß das Kreuz auf ein Krankenhaus hinweist schließe ich für mich aus. Ich kenne die Bonner Krankenhäuser gut und die auf dem Bild sichtbare Bebauung in Kombination mit dem Platz paßt nicht. Auch nicht rechtsrheinisch oder Richtung Bad Godesberg. Ich kann das leider nicht belegen aber ich bin mir sicher. Wenn überhaupt die damalige Uniklinik. Da muß ich mal schauen ob ich etwas finde ... kann aber dauern.

    Die Idee mit dem Friedhof hat Potenzial. Auch aufgrund der Form des Kreuzes. Da schaue ich auch mal nach.

    Du schreibst, daß Du das Bild mit unterschiedlichen Filtern angeschaut hast. Ich bin leider nicht so firm in puncto Grafikbearbeitung. Könntest Du mir die Bilder bitte per PM schicken. Möglicherweise bekomme ich auch zu dem Geschäft etwas in Erfahrung.

    Wir werden sehen...

    Hallo zusammen,

    ich schrieb anfangs, daß ich glaube den Herrn auf dem Bild zu erkennen, war mir aber unsicher. Aus diesem Grunde erstellte ich diesen Thread und das, ohne Euch nennenswerte Infos zu geben. Ich wollte Fixierungsfehler vermeiden. Ihr habt wirklich gute Impulse geliefert - DAnke!

    Eine letzte Frage habe ich aber noch:

    Könnten die Beiden Köpfe des folgenden Bildes die gleiche Person sein?


    vergleich2.jpg

    Hallo Lucas,

    ich sehe keinen Bezug zum Militär. In den Forumsregeln zu Finden:

    #2: Beiträge

    Das Forum befaßt sich mit der Geschichte der Wehrmacht.

    Wäre es nicht sinnvoller diese Diskussion in einem Medizinforum zu starten?

    Um Deine Frage vorab zu beantworten: Die Indikationen für eine Zirkumzision sind primär in einer Phimose oder Paraphimose zu sehen. Ferner ist es Hygienisch sinnvoll, besonders bei lokalen Infektionsrezidiven. In sofern hat sich daran noch nie etwas geändert.

    Das war mein Beitrag.

    Hallo Nicco,

    ich glaube nicht, daß der Standort bzw. die Unterkünfte gemeint sind. Ich vermute, daß Ingsten wissen möchte wo die "Kanonen" standen.


    Ingsten: Ich glaube das Stadtarchiv in Ratingen könnte Dir weiterhelfen. Dort findest Du sicher auch Angaben zu anderen Stellungen z.B. Volkssturmeinheiten.

    Hallo Chacka,

    den Beschädigungen und dem Biegeverhalten des Materials (beim Loch), der Grundfarbe und den weißen Flecken nach zu urteilen lagerte es trocken und ohne nennenswertes Schwitzwasser bei relativ gleichbleibender Temperatur (Bodenfund ausgeschlossen). Du schreibst, daß es schwer ist. Ich bin ich mir recht sicher, daß es sich um Blei handelt. Kein Zink.

    Ich stimme Thomas zu. Eine Art Warenmarke. Sackplomben sind kleiner und sehen etwas anders aus. Mit dem Ding wurde nichts verplombt. Das scheint mir konstruktiv uunwahrscheinlich. Aber vielleicht war es eine Art Hinweisschild/ Gütesiegel an einer Kiste, um den Inhalt oder dessen Qualität zu beschreiben.

    Hallo Jürgen,

    willkommen hier im Forum.

    Von einer Frostschutzkennzeichnung habe ich zwar noch nie gehört aber es ist für mich nachvollziehbar weil unterschiedliche Frostschutzmittel verwandt wurden, die unterschiedlicher Wartung bedurften. Hast Du eine Quelle für mich, wo ich das Nachlesen kann? (pers. Interesse)

    Hallo Ralf,

    das erkennt man an der Waffenfarbe. Der helle Rand der Schulterklappe ist "bunt". Jede waffengattung hat eine eigene Farbe. Pioniere schwarz, Artillerie rot, Nachrichtentruppen gelb,... Die Infanterie hat weiß. Auf dem (s/w!) Bild ist es grau und kann deshalb in echt nicht weiß sein, weil es auf dem Bild auch weiß wäre. Ferner der Winkel an der Mütze zwischen Korkade und Hoheitszeichen. Er ist ebenfalls in der Waffenfarbe.

    So kann auf Deinem Bild Infanterie und Pioniere sicher ausgeschlossen werden. Alles Andere ist Schätzerei. Wenn Du aber weitere Infos oder Bilder hast oder bekommst, könnte man es vielleicht herausfinden.

    Hallo Ingasten,

    willkommen im Forum. Du solltest bzgl. der gewünschen Region/ Örtlichkeit schon etwas konkreter werden. Es gibt bzw. weltweit Stellungen.

    Ferner möchte ich Dich bitten Satzzeichen zu verwenden. Das macht die Unterscheidung einzelner Sätze erheblich einfacher und es besteht die Chance, verstanden zu werden.

    Hallo Ingo,

    Du hast völlig recht, daß die Diskussion über die Waffenfarbe auf einem Schwarz/Weiß-Bild abkürzen kann und Sollte ... es könnte auch Gelb, Hellblau, Rosa oder sonstwas sein.

    Ich glaube auch nicht an Rot. Ich hatte mal einen Ausweis, der aus Gründen den Fälschungssicherheit Rot mit schwarzer Schrift war. Auf s/w-Kopien war alles scharz weil der Kontrast beider Farben nicht groß war.

    Ich denke nicht, daß wir hier ohne weitere Infos weiter kommen. Das einzige was ich mit Sicherheit sagen kann ist Schwarz und Weiß ausscheiden. Alles Andere ist Schätzerei.

    Hallo Zusammen,

    weil der Rand der Klappe weiß ist

    Für mich sieht er (hell)grau aus. Es wird irgendeine helle Farbe sein aber weiß sehe ich da nicht.

    Bei Vergrößerung kann man den Rand des Kragens (in Waffenfarbe wie der Rand der Schulterklappe) mit dem Hemdkragen ganz gut vergleichen. Der Hemdkragen ist heller. Unterstellend, daß das Hemd weiß ist, kann die Waffenfarbe nicht weiß sein. Folglich wäre es kein Infanterie Regiment.

    Files

    • Unbenannt.jpg

      (102.39 kB, downloaded 34 times, last: )

    Hallo Zusammen,

    folgend ein Fundstück bzgl. der Remilitarisierung des Rheinlandes:


    Titel: Frankreich und die Remilitarisierung des Rheinlandes


    Autor: Helmut-Dieter Giro


    Ort / Jahr: Düsseldorf / 2005


    Thematik: Es geht um die Remilitarisierung des Rheinlandens unter besonderer Berücksichtigung bzw. Darstellung der politischen/ diplomatischen Situation Frankreichs (nicht nur in Bezug auf das Deutsche Reich).

    Es wird die Ausgangssituation allgemein, die Durchführung seitens des deutschen Reiches und die Reaktionen und Optinen Frankreichs beschrieben. Internationale Auswirkungen


    Inhaltsangabe:


    A Einleitung

    1 Problemstellung

    2 Quellen und Literatur

    2.1 Diplomatie und Militär

    2.2 Die öffentliche Meinung
    3 Gliederung der Arbeit


    B Der 7. März 1936 und seine Vorgeschichte

    1 Das Rheinland vor der Remilitarisierung

    1.1 Das Rheinland nach dem Ersten Weltkrieg

    1.2 Die Remilitarisierung war vorhersehbar

    1.3 Die Planungen der französischen Regierung

    1.4 Die Planungen des französischen Militärs

    1.5 Die defensive Einstellung des französischen Militärs

    1.6 Keine konkreten Planungen


    2 Der 7. März 1936

    2.1 Die Vorbereitungen

    2.2 Der Einmarsch

    2.3 Unsicherheit über die Reaktion Frankreichs

    3 Wäre Hitler wirklich zurückgewichen?


    C Frankreich und der 7. März 1936

    1 Das Verhalten der französischen Regierung nach der Remilitarisierung

    1.1 Handlungsmöglichkeiten nach dem Locarno-Vertrag

    1.2 Erste Konferenzen

    1.3 Das Militär besteht auf Mobilmachung

    1.4 Die Beratungen des Militärs

    1.5 Zusammenfassung


    2 Die innenpolitische Situation Frankreichs und die Spaltung der französischen Gesellschaft

    2.1 Keine konsistente Politik in Frankreich

    2.2 Die Folgen der Wirtschaftskrise

    2.3 Die französische Politik in der 1930er Jahren

    2.4 Das Fehlen „großer Staatsmänner“ in Frankreich
    2.5 Die französische Linke

    2.6 Die französische Rechte

    2.7 Das Äthiopien-Problem

    2.8 Der französisch-sowjetische Beistandspakt

    2.9 Keine isolierte Aktion Frankreichs


    3 Die Auswirkungen des französischen Pazifismus

    3.1 Der Pazifismus nach dem Ersten Weltkrieg

    3.2 Der Pazifismus der Lehrer

    3.3 Der Pazifismus der Intellektuellen

    3.4 Die pazifistische Literatur3.5 Pazifismus und Militär

    3.6 Die „Kriegsprofiteure“

    3.7 Der „militante“ Pazifismus

    3.8 Deutschland und der Pazifismus

    3.9 Die öffentliche Meinung und der Pazifismus in Frankreich


    4 Das französische Hitlerbild

    4.1 Das Deutschlandbild in Frankreich

    4.2 Die frankophoben Passagen in „Mein Kampf“

    4.3 War das Buch in Frankreich nicht bekannt?

    4.4 Die Friedenspropaganda Hitlers


    5 Hitler und die französischen Kriegsveteranen.

    5.1 Die Bedeutung der französischen Veteranenverbände

    5.2 Otto Abetz und die Anciens Combattants

    5.3 Die Deutsch-Französische Gesellschaft

    5.4 Die Deutsch-Französischen Monatshefte

    5.5 Die Kriegsveteranen und die Remilitarisierung

    5.6 Hitler als „Frontkämpfer“


    6 Die Haltung der französischen Presse

    6.1 Der Einfluß der Presse auf die öffentliche Meinung

    6.2 Die „Käuflichkeit“ der französischen Presse

    6.3 « Surtout pas de guerre»

    6.4 Die Frage der Anwendung von Sanktionen.

    6.5 Die innenpolitische Polarisierung.

    6.6 Die Forderung nach Einheit

    6.7 Der Vorwurf von Fehlern der Vergangenheit

    6.8 Der französisch-sowjetische Vertrag.

    6.9 Die Kritik an der Regierung Sarraut

    6.10 Handlungsvorschläge der Presse?

    6.10.1 Ruhe und «sang-froid»

    6.10.2 Sicherheit und Pazifismus

    6.10.3 Allianzen

    6.10.4 Völkerbund
    6.11 Zusammenfassung der veröffentlichten Meinung


    D Das Verhalten anderer Länder und die Beratungen im Völkerbund

    1 Wie war die Position Englands?

    1.1 Die englische Interessenlage

    1.2 Der Konfliktstoff zwischen England und Frankreich

    1.3 Die öffentliche Meinung in England

    1.4 Die englische Appeasementpolitik

    1.5 Die Reaktion der englischen Regierung


    2 Die Position anderer Länder

    2.1 Belgien.

    2.2 Polen

    2.3 Die kleine Entente

    2.4 Rußland

    2.5 Italien

    2.6 USA

    2.7 Fazit


    3 Die Beratungen im Völkerbund

    3.1 Die erste Konferenz in Paris

    3.2 Englische Aktivitäten

    3.3 Die Beratungen des Völkerbundsrates in London

    3.4 Das Ergebnis der Beratungen

    3.5 Die Frage der Sanktionen

    3.6 Die „Londoner Erklärung“

    3.7 Die weitere politische Entwicklung


    E Die Folgen der Remilitarisierung

    F Zusammenfassung

    G Verzeichnis der Quellen

    Zeitschriften

    H Literaturverzeichnis

    I Bildnachweis

    J Anhang


    Quelle: Uni Düsseldorf