Posts by Roy

    Hallo,


    Nachtrag (siehe oben), da mir nun vorliegend;



    Angaben der erfassten Zeiträume der Einheit aus dem NARA ;


    (NARA T315 Rolle 1581)


    Abt. Ic, 01.01.1942 – 30.06.1942 (24364/3) , Tätigkeitsbericht Nr. 2, # 1

    Abt. Ic, 01.01.1942 – 01.03.1942 (24364/4) , Anlagen zum Tätigkeitsbericht Nr. 2, # 51

    Abt. Ic, 03.03.1942 – 20.04.1942 (24364/5) , Anlagen zum Tätigkeitsbericht Nr. 2, # 238

    Abt. Ic, 19.04.1942 – 05.07.1942 (24364/6) , Anlagen zum Tätigkeitsbericht Nr. 2, # 453

    Abt. Ia, 01.07.1942 – 30.04.1943 (31468/1) , Tätigkeitsbericht, # 709

    Abt. Ia, 02.07.1942 – 30.04.1943 (31468/2) , Anlagen zum Tätigkeitsbericht, # 770




    Gruß

    Roy

    Hallo Peter? ,


    ist nur eine Vermutung - es könnte sich um ein defektes/zerstörtes/verlassenes Schiff an der Französischen Küste ( vielleicht Dünkirchen?) handeln ?

    Die Aufschrift lautet: "Betreten verboten Hafen Kaptin(?)".

    Könnte auch Hafen-Kapitän bedeuten - aber wäre dann doch militärisch absolut unkorrekt geschrieben, da es doch Hafen-Kommandant geschrieben sein müsste ??


    Grüße

    Roy

    Hallo,

    ein "Nebenher"-Fund im "Einwohnerbuch für den Landkreis Mühlhausen i. Th. und angrenzende Gebiete ...1936" ; ( siehe unter: Archivportal Thüringen / Digitale Veröffentlichungen / Adressbücher Thüringer Städte / Link Mühlhausen)

    steht auf Blatt 12 unter Behörden des Landkreises Mühlhausen i. Thür. (u.a.):


    Reichsarbeitsdienst

    Arbeitsgruppe 235, Fritz-Sauckel-Haus. Ruf 3254.

    Abt. 1/235, St. Nikolai 190b, (Feldmeisterstraße). Ruf 2416.

    Meldeamt 102, Am Blobach 1. Ruf 2438.


    Grüße

    Roy

    Hallo,


    eine kleine Zusammenstellung zur H.Pz.Jg.Abt. 512 bzw. Pz.Jg.Abt. 512 von 1945
    durch Funde in mehreren Akten aus dem Russisch-Deutschen Projekt zur Digitalisierung deutscher Dokumente in den Archiven der Russischen Förderation.



    H.Pz.Jg.Abt. 512 in Döllersheim


    Gliederung:


    Stab Pz.Abt.
    3 Pz.Jg.Kpn. Zu je 10 Jagdtiger


    davon;


    1 Pz.Jg.Kp. v.b. Mitte Februar
    1 Pz.Jg.Kp. v.b. Ende Februar
    1 Pz.Jg.Kp. v.b. Anfang März



    Panzerverteilung Januar:


    5 Jagdtiger an Pz.Jg.Ers.Abt.Döllersheim zugewiesen (noch keiner davon abgerollt)


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen, Abt.Org. Nr. 530/45 g.Kdos., H.Qu. OKH., den 06.02.45 Notiz für den Führervortrag am 06.02.45 zu II. (Heerestruppen), sowie aus Anlage 7



    (aus Akte 502 FB 12451)


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Bisherige Panzerverteilung Februar:


    6 Jagdtiger an Pz.Jg.Abt. 512 zugewiesen (0 davon abgerollt)


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen, Abt.Org. Nr. 790/45 g.Kdos., H.Qu. OKH., den 18.2.45 Notiz für den Führervortrag am 18.02.45, Anlage 2



    (aus Akte 504 FB 12451)


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Stand der Aufstellung Jagdtiger-Abteilung 512, Sennelager:


    a) Personal:
    voll


    b) Jagdtiger-Ausstattung:
    1.Kp.: 5 Jagdtiger am 03.03., 12.00Uhr von Linz nach Sennelager abgelaufen. 5 weitere Jagdtiger laufen am 05.03., 12.00Uhr von Linz ab. Pfeiltransport: Transportdauer etwa 3 Tage
    2.Kp.: 3 Jagdtiger im Zeugamt fertig, 5 Jagdtiger im Werk fertig, jedoch ohne Ketten (Alle noch nicht geschossen) 2 Jagdtiger etwa 08.03. im Werk fertig
    3.Kp.: 1 Jagdtiger etwa 08.03. im Werk fertig 6 Jagdtiger etwa 10.03. im Werk fertig
    Die Gefechtsketten für alle Jagdtiger kommen von Fa. August Engels, Velbert / Ruhrgebiet direkt nach Sennelager.


    c) Kfz.:
    Fehl gem. 2. Anlage. (noch nicht zugewiesen) OKW/Chef Heeresstab wird um bevorzugte Einstufung gebeten.



    Panzerverteilung Februar


    6 Jagdtiger für Pz.Jg.Abt.512 zugewiesen (alle 6 abgerollt)


    Kfz.-Fehl Jagdtiger-Abt. 512:


    12 Kräder (Ketten)
    3 m. Kräder
    28 le. gl. Pkw.
    1 Kfz. 15
    2 Kfz. 17
    4 m. gl. Lkw.
    3 J.-Gruppen-Kw.
    7 s. Lkw.
    3 Zgkw. 3 to (7/1)
    1 Sd.Kfz. 100 (3 to Drehkranz)
    2 Zgkw. 18 to (Sd.Kfz. 9)
    1 Zgkw. 18 to (Sd.Kfz. 9/1)


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen, Abt.Org. Nr. 185/45 g.Kdos., H.Qu. OKH., den 05.3.45 Notiz für den Führervortrag am 05.03.45, sowie Anlage 1 und 2


    (aus Akte 507 FB 12451)


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Panzerverteilung bis 10. März


    14 Jagdtiger für Pz.Abt.512 zugewiesen (9 abgerollt)


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen Abt.Org. F 129/45 g.K., H.Qu.OKH., den 10.03.45 Unterlagen für Führervortrag am 10.03.45, Anlage 3



    (aus Akte 508 FB 12451)


    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Jagdtiger-Abt. 512:


    3.Kp. Mit 10 Jagdtigern am 14.03. von Sennelager abtransportiert. Davon 5 Jagdtiger im Raum Gummersdorf eingetroffen und im Einsatz.


    Pz.Lage 25.03.:


    3 einsatzbereit
    2 kurzfr. Instandsetzung.
    5 weitere Jagdtiger im Raum Olpe am 26.03. entladen.


    1.Kp.: mit 10 Jagdtiger zusammen mit Stab, Teilen der Stabs-Kp. Teile der Versorgungs-Kp. Am 19. und 20.03. von Sennelager abtransportiert. Am 26.03. im Raum Olpe eingetroffen. Restteile Stabs-Kp., Vers.-Kp. Und Werkst.Kp. Ohne Vers.- und J.-Dienste 2.Kp. Am 25.03.in Sennelager verlade bereit. Abtransportmeldung liegt noch nicht vor.
    2.Kp.: 5 Jagdtiger in Sennelager eingetroffen. 3 Jagdtiger in St. Valentin ab 27.03. Abtransport bereit. Davon war 1 Jagdtiger durch Bombenangriff am 23.03. leicht beschädigt. Instandsetzung voraussichtlich bis 26.03. durchgeführt.


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen, Abt.Org. Nr. F 396/45 g.K.,H.Qu.OKH., den 26.03.45 Notiz für Führervortrag am 26.03.45.



    (aus Akte 510 FB 12451)


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Aufstellung von Pz.- und Pz.Gren.Einheiten


    2./Jagdtiger-Abt.512 in Sennelager mit 5 Jagdtigern durch OKW zum Einsatz bei OB West freigegeben. 2 weitere Jagdtiger seit 26.03 von St. Valentin in Zuführung nach Sennelager. 1 Jagdtiger in St. Valentin in Instandsetzung bis 31.03.45 .


    Quelle: Der Generalinspekteur der Panzertruppen, Abt.Org. Nr. F 446/45 g.K., H.Qu.OKH., den 31.03.45 Notiz für Führervortrag am 31.03.45.



    (aus Akte 511 FB 12451)



    Gruß Roy


    und Teil 4.
    Sowie ein Blatt mit einer Zeichnung vom 1.OG eines/des Leitturmes. Leider keine weiteren Angaben dazu, ob es irgendwie zu seiner Aussage gehört, ist aber mit in dieser Mischakte abgelegt.



    Gruß
    Roy

    Teil 3...

    Teil 2...

    Hallo,


    ich möchte zu diesem Thema einige interessante (!) Seiten zur A4 und auch A4b eines Oberleutnant Gerhard Siegmund im Anhang einstellen.
    Nach eigener Aussage war G. Siegmund u.a. in Peenemünde mit der Entwicklungsführung der Treibstoffe für die A4 beauftragt. Seine zu Papier gebrachten Aussagen wurden wohl in sowjetischer Gefangenschaft, nach Beendigung des Krieges gemacht.
    Aufgrund der Anzahl an Seiten werden es mehrere Beiträge.
    Ebenfalls in dieser Mischakte macht ein Luftfahrtingenieur Wahlsdorf seine Gefangenenaussage - zu seinem Arbeitsgebiet Strahlschub und zur Fernsteuerung fliegender Bomben (V1 und Fernsteuerbombe "Fritz X"), sowie seiner eigenen Entwicklung eines F-S-Gerätes.
    (Stelle dessen Aussage im entsprechenden Thread noch ein.)


    Gruß
    Roy



    Quelle: germandocsinrussia.org (FB 12480, Akte 234)

    Hallo JOGO,


    hast Du schon im Bundesarchiv (zb. Online-Portal) nachgeschaut ? KLICK
    (Bestandssignatur RH 26-465)



    Gruß Roy

    Hallo,


    im Anhang 3 Blätter zu einem Schriftwechsel zwischen dem Btl.Arzt Sich.Btl. 664 und dem Div.Arzt der 18.Pz.Gren.Div.
    Dabei geht es um eine Bewilligung eines Zahnersatzes für einen Soldaten.
    Begründung: Durch das Fehlen der Zähne ist die Verdauung der Nahrung gefährdet und somit auch die Erhaltung der Dienstfähigkeit.
    Inwieweit stand eigentlich das Sich.Btl.664 mit der 18.Pz.Gren.Div. in Verbindung ? Evtl. kurzzeitig unterstellt ? Im LdW habe ich zu dieser Verbindung noch keinen Hinweis gefunden.


    Quelle: germandocsinrussia.org / FB 12480 / Akte 17



    Gruß
    Roy

    Hallo,


    im Anhang sind 3 Dokumente zur 6. SS-Freiwilligen-Sturmbrigade "Langemarck" eingestellt.
    Das 3. Blatt ist wohl vom "Stab der ukrainischen Partisanen"(?) und betrifft die zwei Dokumente der Sturmbrigade (evtl. gibt dieses Blatt ja etwas interessantes her, Fundort/-art der deutschen Dokumente ?) .
    Vielleicht kann jemand mehr zu diesem russ. Dokument sagen ?



    Quelle: germandocsinrussia.org / FB 12480 / Akte 17



    Gruß
    Roy

    Hallo,


    im Anhang befinden sich Dokumente (9 Blatt) zur Stellenbesetzung der 9. Armee und der angegliederten Dienststellen nach Stand vom 15.05.1944
    Von Interesse dürfte dabei das erste Blatt sein.



    Quelle: germandocsinrussia.org / FB 12480 / Akte 18



    Gruß
    Roy

    Hallo,


    im Anhang eingestellte Dokumente (4 Blatt) sind die Tagesmeldungen aus dem Armee-Haupt-Quartier der 9.Armee vom 24. und 25.06.1944 an das Oberkommando der Heeresgruppe Mitte,
    wobei die Tagesmeldung vom 25.06.44 leider nicht vollständig ist.



    Quelle: germandocsinrussia.org / FB 12480 / Akte 18



    Gruß
    Roy

    Hallo und guten Abend,


    zum Chemnitzer Poststempel (Seite 1) möchte ich widersprechen. Ich erkenne dort eine "9 1928" und dann darunter eine einzelne 7 und 0 oder 8, und darunter eine 4 .
    Zur damaligen Zeit gab es einige diverse Poststempel - Formate.



    Gruß
    Roy

    Hallo,


    vielleicht hilft folgender Hinweis weiter. Wenn auch nicht aus Erfurt, sondern Eisenach stammend.
    "... Eine enorme Aufgabe ergab sich für Eisenach durch die im Thüringer Raum aus dem Westen kommenden, entlassenen Kriegsgefangenen und ehemals Evakuierten, die wieder in ihre Heimat zurück wollten und die, die in umgekehrter Richtung weiterreisen wollten. Nach der Beratung mit der Kommandantur am 23.8.1945 mußten für die 3 westlichen Besatzungszonen je ein entsprechendes Durchgangslager und nach der Besprechung vom 17.10. für alle in der Stadt und den Landkreis zurückkommenden Einwohner und umgesiedelten Neubürger ein "Quarantänelager" eingerichtet werden. (9)
    Nach einem Bericht aus dem "Wallmeyerlager", einem der 4 Lager und eigentlich nur für Personen von und in die amerikanische Zone bestimmt, vom 26.10.1946, waren vom 5.11.1945 bis 30.9.1946 (also nicht einmal ein Jahr) durch dieses Lager gegangen:
    268.533 Personen von West nach Ost davon
    154.349 Kriegsgefangene und
    181.463 Personen von Ost nach West davon
    12.679 Kriegsgefangene. ..."


    (Zitiert aus: Eisenacher Schriften zur Heimatkunde , Heft 42 , Eisenach 1945-1952 , Die Herausbildung neuer örtlicher Machtorgane in der Wartburgstadt Eisenach ; 1989 ; S.22 )


    zur Quellenangabe (9) im Heft steht;
    Aus dem Kreisarchiv, Abt.Stadtarchiv Eisenach, Akten - (12-0021/6) Besprechungen mit der sowjetischen Besatzungsmacht 1945-1947


    Vielleicht war das Lager Kalkreisse in Erfurt auch ein (zeitlich begrenztes) Durchgangs- oder Quarantänelager ?


    Gruß
    Roy


    PS. Das Lager "Siebenborn" in Eisenach war als Durchgangslager (1946) für jene, die in die französisch besetzte Zone wollten.