Posts by cabron

    ...Möglicherweise hat das der Opa gemacht und das Geld wurde durch den Kauf von Zusatzleistungen (Tabak, Alkohol,...) halt knapp...

    Hallo!


    Vorab: Ich habe keine Ahnung von der Materie.


    Allerdings liest sich der Brief von oben für mich eher so, daß es darum geht, wegen dem knappen Geld in der HEIMAT den Briefverkehr ZU dem Großvater kostengünstig zu gestalten.


    Ich vermute, daß offizielle Kriegsgefangenen-Briefe kostenlos waren (aber evt. lange dauerten).

    Es scheint so, daß der Großvater alternativ auch unter einer zivilen, "teuren" Adresse erreichbar war.


    Wie gesagt, ich habe keine Ahnung, aber von der Lesart her hat der Großvater nicht alles "versoffen und verraucht" und es scheint ihm nicht um SEIN knappes Geld gegangen zu sein.

    Oder mußte er evt. eine Art Nachnahme-Gebühr entrichten, wenn der Brief an "seine zivile" Adresse kam?


    MfG

    ...auf die Schnelle fand ich dies...

    Hallo !


    Ach so...

    Ich dachte, Du hast einen konkreten Spiegel Artikel in der Hinterhand, aus dem dieses "Episödchen" stammt und der ansonsten die Situation und das Geschehen damals umreißt.


    Manchmal gibt es dort ja wirklich interessante, mehrteilige Artikel - ich hoffte, daß Du gerade so etwas gelesen hattest und damit parat hast.


    MfG

    ...Selbst Presseorgane wie der SPIEGEL berichteten darüber. Eva Braun sei dem Adolf untreu gewesen; sie habe zeitweise ein Verhältnis mit dem Fegelein gehabt und deswegen weinte sie bitterlich, als Fegelein trotz ihrer Bitten beim "Führer" erschossen wurde...

    Hallo!

    Seitdem ich "Der Untergang" gesehen habe, interessiert mich auch diese Zeit ein bißchen.

    Von daher: Kannst Du bitte einen Link zu dem Spiegel Artikel einstellen?

    MfG

    Hallo !


    Es ist zwar unklar, von wann bis wann der Großvater wo war, aber oben auf dem einen Bild ist ja unstrittig die 3./Pz.AA.4 zu sehen (das Eichenblatt gab es aus dem Kopf heraus bis etwa Mitte Dezember 1940, dann den "gelben Mercedesstern" und irgendwann später wieder das Eichenblatt).


    Jedenfalls gibt es zufällig von der 3./Pz.AA.4 ein recht "nettes" und bekanntes (Propaganda-)Bild vom August 1941 im Einzugsbereich von Leningrad, siehe zB hier...

    https://i.pinimg.com/originals…75ed8b787d8e63ced727d.jpg

    ...was an sich schon "nice to have" ist, aber es auch nicht völlig abwegig erscheint, daß links im Bild der Großvater des Threaderstellers sein könnte.

    Ok, ok - so etwas ist eigentlich immer "Blödsinn", aber hier stimmt die Einheit und vom Typ her ist es nicht total aus der Luft gegriffen. Ich wollte es nicht unterschlagen.

    (Im übrigen ist dieser Schilderwald ohnehin ganz nett, weil man ihn recht gut lokalisieren kann und es gefühlt 1000 Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven, Zeiten und mit den unterschiedlichsten Einheiten auf den Wegweisern dazu gibt).


    Nochmal: Ich will hier keine falschen Hoffnungen wecken, ich persönlich würde mein Herz nicht daran hängen, aber zum unterschlagen ist das Bild zu interessant und irgendjemand ist ja darauf abgebildet - wie auch immer irgendjemand mal im Lotto gewinnt.


    MfG


    PS: Ach ja, das sehe ich jetzt erst. Das Nummernschild stimmt zwar nicht überein, aber auf beiden Bildern ist das Motorrad mit der #10 versehen. Aber gut, auch das hat nicht wirklich etwas zu sagen.

    Hallo !

    Im Anhang die Seiten aus dem Ia-KTB der 36.ID(mot) für den 11.8.41 nebst der Verlustliste für diese Tage.

    MfG

    Files

    • 01.jpg

      (84.04 kB, downloaded 17 times, last: )
    • 02.jpg

      (87.16 kB, downloaded 9 times, last: )
    • 03.jpg

      (89.42 kB, downloaded 8 times, last: )
    • 04.jpg

      (88.32 kB, downloaded 13 times, last: )
    • 05+.jpg

      (169.03 kB, downloaded 17 times, last: )

    ...Aber ich hätte noch eine Frage an Cabron

    Mein Großonkel ist 15km NW von Ssabsk im Wald gestorben am 11.8.1941 laut Volksbund


    Dein geposteter Einsatzbericht fängt leider erst am 13.8.1941 an - hättest du noch ein paar Seiten vorher damit ich sehen kann was damals passiert ist? Er war Unteroffizier 1. Kompanie Pionier-Bataillon 36...

    Hallo !


    Dein Großonkel war damit bei der 36.ID(mot) und nicht bei der 1.Pz.Div., von der meine oben eingestellten Berichte aus dem Kriegstagebuch stammen.

    Die waren zwar in derselben Gegend, aber jede Division hatte ihren eigenen "Angriffsstreifen", die Unterlagen der 1.Pz.Div. bringen Dir also nichts.


    Aber - hier die gute Nachricht: Die originalen Unterlagen für die 36.ID(mot) sind für den besagten Zeitraum ebenso frei verfügbar und im Grunde genauso detailliert wie die Unterlagen von oben (Stichwort "NARA-Rollen").


    Vielleicht springt jemand netterweise für mich ein und lädt die Seiten hoch, im Notfall mache ich es irgendwann demnächst, aber grundsätzlich hat es sich bei mir "ausgeforscht" und ich bin zur Zeit etwas raus aus der Thematik.


    Jedenfalls wirst Du die allgemeine Situation in diesen Tagen recht gut einkreisen können - im Zweifel wirst Du früher oder später ohnehin alles wissen wollen und auf den "FTP-Server" von "John Calvin" stoßen, klingt jetzt alles sehr kryptisch, aber ist kein Hexenwerk.


    Mit freundlichen Grüßen

    “Kurzbericht über die Feindseligkeiten des 6. Panzerregiments gegen den deutschen Faschismus für den Zeitraum vom 4. Juli bis 14. Juli 1941”

    Hallo Nickolay!


    Vielen Dank für diesen sehr interessanten Bericht :)


    Mit den Kämpfen um Ostrow habe ich mich mal ein wenig beschäftigt und kann daher die obigen Schilderungen sehr gut gebrauchen bzw. verwenden. :thumbup:


    Mit freundlichen Grüßen

    ...Ortsangabe ist bei Ostrov am 05.07.1941, die Panzerbesatzung bekannt. Gefallen ist wohl der Kommandant...

    Hallo!


    Hast Du da gerade eine Internetseite zur Hand?


    Irgendwo habe ich das vor Jahren mal gelesen, war alles recht detailliert und schien sachkundig zu sein. Die hatten sogar den Namen des Kommandanten und die Einheit glaube ich, aber wie und woher war unklar.


    (Und von Panzern und Beschußschäden habe ich wirklich keinerlei Ahnung, es schien mir aber immer nur ein "Blechschaden" durch die abgerissene Kette zu sein.

    Aber wie gesagt - hier verließen sie mich...)


    MfG

    Hallo!


    Vielen Dank für die schnelle Antwort :)


    Es hätte ja sein können, daß es ein Bild gibt, auf dem man doch noch eine Kirche oä erkennt. Aber damals konnte man eben noch keine Fotos mit Standort Koordinaten machen.


    Wie gesagt denke auch ich, daß Pleskau die wahrscheinlichste Variante ist.

    So oder so ist die grobe Gegend ja klar, da gibt es viel problematischere Bilder, die überall im Wald sein könnten...


    MfG

    ...der eingangs gezeigte KW-II stand bei Pleskau (abgeschossen vermutl. durch 1.PD)...


    ...Auf der Rollbahn standen noch weitere abgesch. KW-I, T-28 und T-26, BA-10...

    Hallo!


    Kann man das irgendwie richtig "festnageln" mit Pleskau?


    An diesem sehr bekannten Panzer habe ich nämlich auch recht lange "herumgeschraubt" und Pleskau erschien mir irgendwann am wahrscheinlichsten.


    Allerdings wird der Panzer ("im Netz") öfter auch mit Rossienie oder Ostrow in Verbindung gebracht.

    (und die oben erwähnte Rollbahn-Szene mit den vielen abgeschossenen Panzern ist etwas nördlich von Ostrow und hat mit diesem KW-II nichts zu tun glaube ich).


    Also: Kann man Pleskau ein für alle mal "beweisen"? Würde mich wirklich sehr interessieren.


    MfG

    Hallo!


    Ich räume gerade etwas "virtuell" auf und nutze die Gelegenheit, um hier ein paar Anpassungen vorzunehmen, also...

    Hallo Vlad...
    ...Ich schicke Dir noch einen Link für die kompletten Ia-Anlagen in diesen Tagen, allerdings sind das alles nur handschriftliche Zettel mit kurzen Meldungen, in denen sich auch nichts finden läßt, mir ist zumindest nichts aufgefallen...

    1. Vlad war seit fast einem Jahr nicht mehr "on", hat die PN daher nicht gelesen und somit auch nichts heruntergeladen. Ich habe den Link deaktiviert, die PN gelöscht und damit zugleich auch meine letzte PN "Altlast" beseitigt.


    2. Die "Panzerkorps-Probleme" hänge ich jetzt doch einfach unverändert hier an (Stand Juni 2017), zur Entstehung usw. siehe hier...

    Hab ich gelacht

    ...und dort im Thread auch noch weiter oben für weitere Erklärungen.


    Eigentlich ist es ganz einfach: Eine Sammlung skurriler Ereignisse aus (hauptsächlich) den Unterlagen der 1.Pz.Div., 6.Pz.Div., 36.ID(mot) und des Korps von Juni 1941 bis teilweise in den Januar 1942 hinein, zumeist aber nur bis Dezember 1941 - alles selbsterklärend, nach wie vor etwas sperrig zu lesen, aus sich heraus nicht verständlich und mittlerweile stark hinter meine Privatversion zurückgefallen, aber nicht zu ändern. Im Kern ist es eine Art Materialsammlung und ich belasse es jetzt bis mindestens zur Fußball-WM 2022 in Katar dabei ;)


    Wie auch immer - vielleicht mal ganz nützlich für irgendjemanden, möglicherweise knacke ich in ein paar Jahren doch noch die 1000 Fußnoten, aber im Prinzip hat es sich bei mir "ausgeforscht".


    MfG

    Hallo,


    ich kann da nur mit wenig Ahnung "aus der Lameng" antworten, aber zum einen schadet das im Internet ja nicht, zum anderen steckt bei einem FEB auch nicht viel dahinter.
    Also - so wie ich das sehr vereinfacht verstanden habe, muß man sich ein FEB als eine Art "Puffer" oder "Zwischenstufe" vorstellen. Die Leute machen die Grundausbildung und werden dann an die Front gekarrt. Je nach Situation geht es dann direkt zur Einheit oder man bringt ihnen im FEB vorher noch etwas bei. Einen Standardsatz habe ich im Hinterkopf (sinngemäß): "Der Ersatz ist bei geringem Ausbildungsstand feldverwendungsfähig".
    Irgendwo habe ich auch mal etwas über den (parallelen) Einsatz von FEB als Sicherungsbataillon im Divisionsbereich gelesen.


    Fazit: Einfach so ein "Zwischendings" würde ich sagen.


    MfG

    Hallo Vlad,
    im Anhang die Tagesmeldungen usw. vom 17.2.-19.2. aus T315-24, leider finden sich nicht viele Informationen. Auch an den Folgetagen ist keine Rede mehr von feindlichen Panzern.
    Ich schicke Dir noch einen Link für die kompletten Ia-Anlagen in diesen Tagen, allerdings sind das alles nur handschriftliche Zettel mit kurzen Meldungen, in denen sich auch nichts finden läßt, mir ist zumindest nichts aufgefallen.
    MfG

    Files

    • x1860.jpg

      (40.81 kB, downloaded 34 times, last: )
    • x1881.jpg

      (51.7 kB, downloaded 33 times, last: )
    • x1891.jpg

      (47.92 kB, downloaded 30 times, last: )
    • x1908.jpg

      (38.49 kB, downloaded 27 times, last: )
    • x1911.jpg

      (42.87 kB, downloaded 34 times, last: )

    Hallo,
    ich werde das nachsehen, wird aber vielleicht etwas dauern, denn hier wird es endlich warm und Frühling, da ist der russische Winter ein schlechtes Thema (und mit dem Februar 42 kenne ich mich auch nicht aus)...
    Etwas Geduld bitte, allerspätestens zur Fußball-WM, ich werde es nicht vergessen.
    MfG

    Hallo !


    Das ist wirklich sehr bedauerlich und ein großer Verlust. Unwillkürlich kam mir das recht bekannte Motiv mit Bismarck "Der Lotse geht von Bord" in den Sinn:
    https://www.dhm.de/lemo/bestand/objekt/gr102138


    Den Namen "natu02" verknüpfe ich eng mit der ArGe Erstgrabanlagen, die ich für eines der besten Projekte hier im FdW halte (leider konnte ich in diesem Bereich nie etwas beitragen).


    Es ist, wie es ist: "take care" natu02 :)


    Viele Grüße vom "unfreundlichen assi" (you know what I mean ;) )

    Hallo !

    ...die Zahlenmenge klingt im ersten Augenblick so nichtssagend wie die Menge der Brathendl und Mass Bier in der Wiesn-Statistik...


    Ja, ich weiß. Das schiefe Bild von Durchschnittswerten. Wenn eine 90jährige Urgroßmutter ihre zwei neugeborenen (Zwillings-)Urenkel auf dem Arm hält, dann hat man drei Personen, die im Schnitt 30 Jahre alt sind, so ähnlich liegt das Problem auch oben.


    ...Geben die Unterlagen sonst nichts her zum Thema Ari-Einsatz und Feuerüberfällen. 15 Schuss lassen doch keine Artilleristen erschöpft zusammenbrechen?...


    Solche Unterlagen gibt es vereinzelt. Außerdem könnte man sich noch an der täglich ausgegebenen Menge orientieren, in diesem Bereich sind die Unterlagen der 1.Pz.Div. komplett und detailliert.
    Leider interessiert mich dieser Komplex nur mäßig und von daher bin ich zu faul, es noch genauer aufzudröseln.


    MfG


    PS: Im Anhang das beste (detaillierteste) Beispiel für die Munitionsausstattung bei einem Angriff, an das ich mich erinnern kann. Praktisch der letzte Angriff vor Leningrad am 16.9.41, bevor es dann zur Heeresgruppe Mitte ging. Man hatte 5 leichte Abteilungen, zwei schwere Abteilungen und eine Nebelwerfer-Abteilung zusammengezogen. Für das15minütigen "Vorbereitungsfeuer" waren für alle Abteilungen insgesamt 1750 Schuß vorgesehen, wenn ich das jetzt richtig zusammengezählt habe. Für den weiteren Angriff dann nochmal etwa 4000 Schuß.
    Der kleine Haken dabei ist, daß man zumindest in zwei Richtungen angegriffen hat, also nicht alles auf einen Abschnitt ging. Aber das jetzt genau darzustellen, wird dann doch ein wenig viel für mich...