Posts by terminus

    Guten Abend,

    Quote

    Original von terminus
    ....
    Ich hätte solch eine Art von Dächern irgendwie nach Norddeutschland oder weiter in den Osten projeziert...


    Gruß, Klaus


    Man will ja vorsichtig sein und den Fragesteller nicht gleich über Gebühr eines Besseren belehren. Weil er eben auch so überzeugt war. Deshalb schrieb ich obiges.


    Nachdem nun also mehrere Forianer ihre Zweifel haben in Sachen Mittelfranken, wage ich mich nochmals aus der Deckung, vertiefe meine Aussage und behaupte, wie meine Vorredner, daß dieses Bild sicherlich nicht in Mittelfranken aufgenommen wurde.
    "Weiter im Osten", und damit meine ich nicht das östliche Mittelfranken, kommt der Sache wohl näher.
    Eher Ukraine, Rußland - da würde ich mich auch festlegen. Auch das Mütterchen sieht irgendwie aus dieser Gegend aus (schwer zu formulieren - aber eben sicher nicht mittelfränkisch).


    Ich schließe mich Udo an und denke auch, daß da Falsches überliefert wurde.


    Quote

    Original von sc4rf4ce
    .... Das einzige, was ich von diesem Bild mit Sicherheit sagen kann, ist das die Person in der Mitte meine Urgroßmutter ist :D


    ....


    Wo genau das Foto entstanden ist, weiß ich leider nicht. Da meine Uroma aber mit auf dem Foto ist, wird es wohl in ihrer Heimat (Mittelfranken) entstanden sein. ...


    stefan :
    Frag da einfach nochmal genau nach.


    Gruß, Klaus


    edit : Rechtschreibung

    Hallo in die Runde,


    ich möchte gar nicht die bisherigen Aussagen in Zweifel ziehen,
    stolpere aber beim betrachten des Fotos irgendwie über das Reetdach...passt das denn zu Mittelfranken?
    Ich hätte solch eine Art von Dächern irgendwie nach Norddeutschland oder weiter in den Osten projeziert...


    ...ich lerne gerne dazu :).


    Gruß, Klaus

    Hallo Keilforscher,


    "gelbe" SS-Uniformen kenne in dem Sinne nicht, aber braune Hemden bei der SS - wie bei der NSDAP. Zumindest wurde dieses bis Mitte der 30er Jahre auch von der SS getragen, bevor sich dann schwarz durchsetzte. Das braune Hemd war ja auch eher ockerfarben (siehe Ausdruck "Goldfasane")


    Vielleicht hängt das damit zusammen?
    Vielleicht nochmal deinen NAPOLA-Zeitzeugen befragen?


    Gruß, Klaus

    Guten Abend,


    gerade unter tagesschau.de untenstehenden Beitrag gefunden.
    Ich habe zwar noch richtig nicht reingeschaut, scheint aber interessant zu sein und der link zum
    YAD VASHEM Photoarchiv funktioniert auch.


    Hier der tagesschau.de-bericht:


    130.000 Holocaust-Dokumente sind jetzt online Die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem hat ihr Online-Archiv mithilfe des Internetkonzerns Google ausgebaut. Die ersten 130.000 Bilder gingen bereits online. Dabei handelt es sich um Fotografien und Dokumente aus dem Archiv der Gedenkstätte, die neu digitalisiert wurden. Wie Google mitteilte, können die Dokumente nun nach einzelnen Stichwörtern durchsucht werden. Dies sei durch eine neue experimentelle Software möglich, die die schriftlichen Informationen erkenne. Zwar waren auch bislang große Teile des Jad-Vaschem-Archivs online abrufbar, doch durch das neue Projekt können Nutzer gezielt auch die Inhalte der Dokumente durchsuchen, beispielsweise Notizen auf Fotos.


    Jad Vaschem und Google versprechen sich durch die Zusammenarbeit auch neue Erkenntnisse, da Benutzer des Archivs die Möglichkeit haben, eigenes Wissen über Opfer des Holocaust mitzuteilen. Es gebe noch viele unbekannte Einzelheiten. "Wenn wir sie nicht sammeln, gehen sie verloren", sagte der für Israel zuständige Forschungs- und Entwicklungsdirektor von Google, Jossi Matias. Gefahr antisemitischer Kommentare Zwar könnten die neuen Funktionen auch für antisemitische Kommentare missbraucht werden, ergänzte der Vorsitzende der Gedenkstätte, Awner Schalew. Allerdings überwiege der Nutzen, nachfolgenden Generationen die Informationen über ihre Vorfahren weiterzugeben, das Risiko.


    Gruß, Klaus

    Quote

    Original von Italodito
    Moin, liebe Mitstreiter,
    @ Klaus,


    ich hoffe, du hast noch ein paar andere Beispiele au Lager. Ich möchte nämlich nicht, dass ich hier mit meiner Meinung zum Pendel eines persönlichen Streitthema werde.


    Hallo Dieter,


    dazu gibt es gar keinen Anlaß. Weder für andere Beispiele, noch für deine Befürchtung in irgendeinen Streit hineingezogen zu werden.
    Ich sehe, wir haben in punkto Editierung unsere Meinung kundgetan (sogar dieselbe) und auch Begründungen dazu gegeben.
    Darum gings in diesem Thread und mehr möchte ich auch nicht mehr dazu sagen.
    Die Ursache des Threads ist von mir begründet worden.
    Ich möchte mich, auch in diesem Thread, genauso wie im Ursächlichen, nicht mehr dazu hinreißen lassen, das der auch noch von pillepalle zeredet wird, wenn Du weiß, was ich meine.


    Schönen Abend noch.


    Klaus


    Hallo Dieter,
    genauso sehe ich das auch und so handhabe ich es auch.


    Es gibt aber Leute, die das anders sehen - und da wäre dann wenigstens angebracht anzuzeigen WAS editiert wurde, damit Mitleser nicht noch rumrätseln müssen, was wann wie geschrieben wurde.
    Damit eben nicht der Inhalt im nachhineinwesentlich verändert oder sinnentfremdet wird.


    basil


    Nimm es mir nicht übel, aber ich habe ehrlich gesagt keine Lust mehr, Dir zu antworten, da Du sowieso immer das letzte Wort hast und anscheinend gerne in irgendwelchen Threads solange "Korinthen kackst" provozierst und Worte im Munde umdrehst bis der thread dann kaputt ist oder sich um Gott-weiß-was Anderes dreht und nicht mehr ums Urpsrungsthema
    Falls Du es nicht gemerkt hast, sage ich es Dir eben.
    Guck Dir mal deine Beiträge an - permanent veränderst Du im nachhinein Beiträge.
    Es gibt eben Leute, die können alles, wissen alles, und haben sowieso immer recht.


    Da kann ich nicht mithalten.


    Viele Grüße,
    Klaus


    ps.: Es ist sonst nicht meine Art, Unstimmigkeiten "auf der Straße" zu klären - ich bevorzuge das "Wohnzimmer" (sprich PN).
    Aber ich denke, daß es in diesem Fall nicht nur um mich geht.


    edit: Rechtschreibung

    Hallo Margarete,


    klar: was Zeus kann, müssen die Götter noch lange nicht können.


    Und ich habe auch nicht gemeint, daß jedes Komma, was editiert wird, auch gleich ellenlang erklärt werden muß.


    Mir war es aber ernst mit meiner Anfrage und meiner Begündung - siehe oben...
    und zwar nicht, weil ich ein Korinthenkacker bin - da gibt es hier im Forum ganz andere.


    Gruß, Klaus

    Hallo,


    ich wollte mal eine Anregung/Bitte weitergeben betr. der Editierung von Beiträgen.


    Ich möchte darum bitten, weil es sinnvoll wäre, auch eine kurze Begründung hinzuzufügen, wenn man einen Beitrag editiert hat.
    Meißt geht es ja um Rechtschreibfehler (besonders oft bei mir) oder auch mal eine inhaltliche Ergänzung.


    Aber mich ärgert es, wenn Beiträge in Reaktion auf eine Antwort eines anderen Kommentares im nachhinein verändert werden und so für Mitlesende der Ablauf nicht mehr 100% nachvollziehbar, sinnentfremdet und mißverständlich werden.


    Beipiel: Hier - besonders die letzten 3 Beiträge


    Gruß, Klaus


    edit: Rechtschreibung ;)

    Guten Abend...


    Quote

    Original von Denys
    Hallo zusammen,


    .... Wenn ich den Schlussfolgerungen meines Vorredners folgen würde, dann muss im August ein "Sauwetter" draußen gewesen sein ... :D


    Mit harzl. Gruß
    Denys


    War ja auch so... vielleicht mit Ausnahme des Harzes...


    gruß, Klaus

    Hallo Thea,


    ich habe kürzlich ein Buch eines Kriegsgefangen gelesen, der 5 Jahre in verschiedenen Lagern in der Sowjetunion war. Hauptsächlich in Lagern im Kaukasus, aber auch in der Region Perm, wenn man Swerdlowsk/Ural, mitzählt.
    Jedoch war er nicht im Kriegsgefangenenlager 207 in Perm (Molotov).


    Das Buch "Sieg oder Sibirien" ist sehr eindrucksvoll geschrieben und vermittelt eine sehr detaillgetreue Vorstellung, wie es dt. Kriegsgefangen dort im Osten erging.


    Der Veteran, der es geschrieben hat, lebt noch, hat leider aber keinen Internetanschluß.



    Gruß, Klaus

    Guten Tag,


    erschwerend kommt bei den Verleihungsstatistiken hinzu, daß EKs insbesondere EK I auch posthum verliehen wurden.


    Ansonsten , sind die oben genannten Zahlen eigentlich in fast allen Statistiken zu finden und gleichen sich.


    Genauere Staffelungen sind mir nicht bekannt, auch nicht nach Nachfragen bei Bekannten, die sich in der Materie auskennen.


    Gruß, Klaus

    Guten Abend,


    kennt sich jemand aus mit der Strukturierung und Organisation des Streifendienstes der HJ?


    Mich würde insbesondere interessieren,
    wie man zu Streifendienst kam:


    Wurde man dorthin empfohlen, konnte man sich dorthin bewerben? Welches waren die Voraussetzungen?


    Laut Wikipedia, wurden gerne Streifendienstler für die SS und SS-VT rekrutiert.


    Mich würde zu diesen Fragen die Berücksichtigung des Zeitraumes 1944 /45 interessieren (falls das einen Unterschied macht).


    Danke und Gruß,
    Klaus

    Hallo hans,


    vielen Dank für Deine Antwort und auch die von deinem Kameraden.
    Ja, ich kann mir das gut vorstellen, daß er sehr vorsichtig ist: Gebranntes Kind scheut das Feuer!
    Dazu wurden in den letzten Jahren ja auch zuviele Dummheiten gemacht um ein bestimmtes Bild darzustellen.
    Ich erinnere mich an Aussagen, daß ein gewisser Herr Knopp angefragt hatte, es wurde gefilmt und gedreht und das Endresultat war eben keine objektive Darstellung sondern eine die genau für das Drehbuch passte - allerdings nicht im Sinne des Befragten bzw. was man ihm vorher erzählte.
    Ich kann das voll nachvollziehen - richte dem guten Mann trotzdem Grüße von mir aus.



    Es ist sicher die Tatsache nachvollziehbar, daß es am Ende nicht mehr um den Sieg ging, sondern nur noch darum, nicht dem Russen in die Hände zu fallen. Da fällt mir ein Buch ein von einem 3. SS-PzDiv-Veteranen "Sieg oder Sibirien" - ihn hatte dann letzteres erwischt.
    Aber wenn ich mir das so überlege, fällt es mir schwer, eine solche denkweise als "gegeben" hinzunehmen.
    Hat man da nicht auch innerlich mit Hitler und dem ganzen System gehadert? Ein bisschen der Gedanke: "die haben uns verraten und verkauft"?


    Mir kommen weitere Fragen, aber im Moment knapp bei der Zeit.


    Danke und Grüße, Klaus

    Guten Morgen,



    andernach


    Quote

    Original von andernach


    ....Öffentliches/lautes Nachdenken über die militärische sowie politische Situation wäre wohl als Defätismus ausgelegt worden und hätte böse geendet.



    Danke erst einmal für deine Ausführungen.
    Zum Thema Defätismus:
    Öfentlich hat sich da natürlich keiner geäußert. Ich weiß aber von Veteranen, daß man sich in kleinem, vetrauten Kreis, schon so seine Gedanken gemacht hat. Auch über den GröFaz wurde der ein oder andere Witz gerissen.
    In wieweit das aber mit einer realistischen Einschätzung einherging, ist nicht klar.
    Ein Veteran erzählte mir, daß sie etwa 10-14 Tage nach der Invasion schon klar war, daß sie den Feind sicherlich nicht mehr ins Meer zurückwerfen würden, bzw. daß der Krieg wohl verloren war. Immerhin waren die meißten damals 17-19 Jahre alt und man konnte keine umfassende Einschätzung der Kriegslage erwarten. Umsomehr überrascht mich diese Einschätzung.


    Quote

    Original von andernach


    Definiere "Neulinge".
    ....Zusammen mit den wirklich Neulingen war dies schon eine bunte Mischung.


    Ich meinte eher die wirklichen Neulinge , z.B. den frisch dazugestoßenen Jahrgang 1927, nicht die Dazugestoßenen wie die der HG-Spende oder zurückkehrende aus de Lazaretten. Die ganz Neuen, werden sicherlich noch vor Feuer und Ehrgeiz gesprüht haben, wärend die (im Sinne von kampferprobten) Älteren, da sicherlich etwa weniger euphorisch waren - so stelle ich mir das jedenfalls vor.
    Aber wie Hans schrieb, dann doch auch wieder eine gewissen Bedenklosigkeit.



    Hans ,
    dazu danke auch für Deine Erfahrung.
    Das wäre natürlich interessant was da dein Kamerad W. Stein aus Nürnberg dazu sagen kann.



    nochmal andernach

    Quote

    Original von andernach
    Quellen:
    -Tätigkeitsberichte und KTB der Verbände 12.SS-PzDiv


    Das wäre sehr interessant - besonders das KTB für das PzGrenReg 26. Wie könnte ich da ran kommen ohne ein Vermögen auszugeben???


    OliverP
    Tausend Dank für den Ausschnitt der 3. Kompanie!
    Auch das ist sehr aufschlußreich!


    Vielen Dank und weiter einen guten Tag,


    Klaus


    edit: Fehlerteufel

    Hallo Hans,


    danke für deine Antwort!


    Ich hatte die Frage aber eben auch in Forum gestellt, damit vielleicht auch andere etwas von der Thematik haben. Natürlich geht PN-Box oder email auch, aber irgendwie wäre es sinnvoller, eine öffentlich gestellte Frage auch öffentlich zu beantworten, oder?

    Wie habt ihr Euch damals gefühlt, nachdem, was ihr so alles in der Normandie erlebt hattet? Wie waren Eure persönlich Ein- und Aussichten? Wie lief das mit den dazugestossenen , unerfahrenen Kameraden und Euch ab?


    Danke im voraus, Klaus

    Guten Tag in die Runde,


    ich hätte eine Frage zum Thema Auffrischung der 12.SS PzDiv. "Hitlerjugend" im Herbst 1944. Ich bin mir nicht sicher, ob das thema schon behandelt wurde, habe aber beim Quersuchen nichts dazu gefunden.
    Vielleicht können ja neben unseren Forenspezialisten besonders die Veteranen dazu Auskunft geben.


    Nach dem Rückzug der Division und der Herauslösung aus den Kämpfen in Frankreich Mitte september 1944, wurde die Division zur Auffrischung ins Sauerland versammelt. Im Oktober ging es wohl auch für eine Zeit nach Nienburg/Weser (Quelle: Rolf Michaelis; "Die Waffen-SS").


    Meine Fragen:


    Wie hat man sich den Alltag in dieser 3-monatigen Auffrischungsphase vorzustellen? Ich denke mal, daß das nicht mit Formaldienst abgetan war. Womit hat man sich beschäftigt?


    Wie hatte man die vorhergehenden Monate in der Normandie verdaut?
    Wie war die Gefühlslage bei den "alten Hasen" der Division, die die Kampfhandlungen in der Normandie überstanden hatten und nun schon Kriegserfahren waren. Gab es da noch Begeisterung, Gleichgültigkeit, Desillusion oder eine "jetzt erst recht"-Stimmung?
    Hatt man noch "Lust" oder Motivation für das, was da noch kommen konnte?


    Wie begegneten die älteren, kriegserfahrenen Kameraden den Neulingen, die neu zur Division dazustießen?
    Wie war deren Gefühlslage und Stimmung? Wurde über die vorangegangenen Kämpfe gesprochen?


    Ich wäre dankbar für ein paar Antworten, denn neben den militär-historischen fakten, versuche ich auch ein bisschen über das "Seelenleben" zu erfahren.



    Danke und Gruß, Klaus