Posts by Endzeit-Jan

    Hi

    Auf Wunsch und zur Sammlung weiterer Informationen



    XVIII. SS-Armeekorps

    1. Einsatz und Unterstellung:

    Das Generalkommando des XVIII. SS-Armeekorps wurde im Dezember 1944 am Oberrhein auf dem Kommandoweg aufgestellt (SS-FHA, Amt II Org.Abt.Ia/II, Tgb.Nr.2029/45 g.Kdos.) und am 20. März 1945 etatisiert. Am 08. Februar werden Teile/ Reste des LXXXXIX.AK (ex Korps Schelde) eingegliedert (Trang). Das Korps war Bestandteil der 19. Armee und wurde im südlichen Abschnitt der Front zwischen Kaiserstuhl (Trennlinie Leopoldskanal) und der Schweizer Grenze eingesetzt. Am 30. und 31. März 1945 überquerten französische Truppen bei Speyer und Germersheim den Rhein. Dieser Angriff hatte Stuttgart zum Ziel, die zweite Stoßrichtung zielte dem Rhein entlang südwärts nach Freiburg. Am 2. April 1945 fiel Bruchsal, am 4. April Karlsruhe und am 8. April Pforzheim. Am 16. April überschritten weitere französische Kräfte bei Straßburg / Kehl den Rhein und erreichten am 17. April durch das Renchtal kommend die Stadt Freudenstadt. Die 19. Armee, die am Oberrhein verteidigt hatte, war in Folge der Angriffe in verschiedene Teile aufgespalten. Das im Süden eingesetzte XVIII. SS-Armeekorps war schon bald von Nachbarverbänden abgeschnitten und wurde von Teilen dreier französischer Divisionen weiträumig umfasst. Daraufhin wich das XVIII. SS-Armeekorps von Freiburg aus relativ ungehindert durch den Schwarzwald nach Osten aus. Ziel war es, sich im Bodensee-Raum erneut zu sammeln. Bis zum 23. April 1945 erreichte das Korps durch das Wutachtal den Raum Blumberg, wo es in schwere Kämpfe mit französischen Verbänden verwickelt wurde. Am 22. April lag das Generalkommando des Korps in St. Trudpert und am 23. April im Hammereisenbach. Um der drohenden Einschließung durch französische Kräfte zu entgehen, beschloß der Kommandierende General des Korps, SS-Obergruppenführer Georg Keppler, mit seinen noch verbliebenen Truppen nach Süden auszubrechen, um an die im Allgäu operierenden deutschen Truppen Anschluss zu finden. Die Angriffe des Korps sollten am 24. April beginnen. Im Zivilbereich wurden die NS-Kreisleiter des Korpsbereiches von SS-Obergruppenführer Georg Keppler angewiesen, alle Kampfhandlungen oder Zerstörungen ihrerseits oder seitens des Werwolfes zu unterlassen bzw. mit allen Mitteln zu unterbinden. Keine Zweifel hat General Keppler daran gelassen, daß er bei Zuwiderhandlungen die Verantwortlichen unverzüglich vor ein Standgericht bringen werde. Die Versammlung der Durchbruchsgruppen erfolgte in den Nachmittagsstunden des 24. April 1945 reibungslos. Der deutsche Angriff begann um 18.45 bzw. 19 Uhr. Die deutschen Verbände nahmen Marbach und Klengen und stießen weiter nach Osten vor und durchstießen dabei Bad Dürrheim. Die nördliche Angriffs-Spitze setzte ihren Weg zur Donau bei Immendingen fort, während die südliche Kolonne auf der Achse Bad Dürrheim - Aasen - Geisingen vordrang. Um den Ort Behla kam es zu schweren Kämpfen, der Ort konnte von den deutschen Angriffsspitzen nicht genommen werden. Es gelang den deutschen Truppen nicht, die französischen Linien zu durchbrechen.

    Der Korpsgefechtsstand befand sich am 26. April in einem Gasthaus in Epfenhofen. Am Nachmittag hielt Obergruppenführer und General der Waffen-SS, Georg Keppler, die letzte Stabsbesprechung ab. Zugegen waren alle (noch erreichbaren) Regimentskommandeure und Einheitsführer der „Kampfgruppe Süd“ (89. I.D. und unterstellte Einheiten). Keppler hatte zu diesem Zeitpunkt keine Nachrichtenverbindung zu den Restteilen seines Korps.
    Die „Kampfgruppe Mitte“ (352. VGD und unterstellte Einheiten) wurde bereits am 25. April im Raum Geisingen – Zimmern zerschlagen und löste sich auf.
    Die „Kampfgruppe Nord“ (106., 719. I.D. und unterstellte Einheiten) wurde ebenfalls in den Nachmittagstunden des 26. Aprils im Raum Immendingen – Hintschingen vernichtet und löste sich auf.
    Keppler indes, erteilte in Epfenhofen den Befehl, den weiteren Kampf einzustellen und das XVIII. SS-Armeekorps aufzulösen. Die Reste der „Kampfgruppe Süd“ sollten sich truppweise oder in Einzelgruppen in Richtung Osten oder Allgäu durchschlagen. Er entband alle Offiziere und Soldaten vom Treueeid und stellte jedem frei, sich an weiteren Durchbruchskämpfen zu beteiligen. Danach wurde das gesamte Material des Stabes vernichtet, die Akten verbrannt (dies deckt sich durch die Befragung von Zeitzeugen aus Epfenhofen).
    Schon am Morgen hatten französische Jabos die Kolonnen (Kraftfahrzeuge, Geschütze, Pferdefuhrwerke usw.) der „Kampfgruppe Süd“, die ja wie in einer Mausefalle in der engen Wutachschlucht steckte, mit Bordwaffen und Bomben vernichtet. Am Nachmittag gab ihnen die französische Artillerie den Rest.

    http://www.militaria-fundforum.de/forum/index.php?thread/353612-lö-wt-fr-em-sondler/&pageNo=2


    Daher befahl SS-Obergruppenführer Georg Keppler am 26, August den ihm unterstellten Einheiten, sich truppweise oder einzeln in Richtung Osten oder Allgäu durchzuschlagen. Hierzu wurde bei Randen eine bataillonsstarke Kampfgruppe zusammen gezogen, die eine Bresche in die französischen Linien schlug. Am 27. April 1945 lösten sich die deutschen Truppenteile auf. SS-Obergruppenführer Georg Keppler schlug sich mit einer kleinen Kampfgruppe bis nach Seebruck zu seiner Familie durch, wo er sich am 22. Mai 1945 amerikanischen Streitkräften ergab.

    2. Kommandeure:

    ??. Dezember 1944 bis 12. Februar 1945 SS-Gruppenführer Heinz Reinfarth

    12. Februar 1945 (08.02.Trang) bis ??. April 1945 SS-Obergruppenführer Georg Keppler


    Stellenbesetzung:

    Chef d. Stabes: SS-Brig. Führ. Peter Hansen

    Chef d. Stabes: Oberstlt. i.G. Kurt Gerber


    Ia: Maj. Dieter Woeste

    Ia: Maj. Rudi Altstadt


    Ib: SS-Stubaf. Herbert Hübner

    Ib: SS-Stubaf. Kurt Albohn


    Ic: Hptm. ?? Kubat

    Ic: SS-Stubaf. Fritz Klein


    IIa: SS-Stubaf. Hubert Siebert


    SS-Arko 18: Oberst Leofried von Hertlein


    OO: SS-Ostuf. Herbert Rommel

    OO: SS-Ostuf. Helmut Leistner


    Gabo: Hptm. Berthold Bamberg


    3.Gliederung

    Feldgend.Tr. XVIII.SS-AK

    Korps-Kartenstelle (mot.)

    Stabs-Kp.Pi.Führer (mot.)

    Arko 499 (mit Beob.Abt.4 so in der Gliederung ab 20.03.45)

    SS-Korps-Nachr.Abt.118 (ex. Korps-Nachr.Abt.499 so in der Gliederung 22.02., 02.03., 20.03. (mit Fernsp.Kp.), 05.04. (mit 2 Kp.)) Wann umbenannt??

    Kraftf.Kp. (90t.)

    Kfz.Inst.Zg.(mot.)

    Feldpostamt (mot.)

    Versorg.Tr.

    Gen.Kdo.SS-Pz.Kps.Führer Abt.VI


    Quellen: Trang Dictionnaire de la Waffen-SS Volume 4

    Mehner Polizei und Waffen-SS

    BAMA RH 20-19/283



    Für Ergänzungen wird gebeten!!!!!!

    Wird fortgesetzt!


    mfg Jan

    Hallo

    Ich befasse mich schon etwas Länger zu den Einheiten der 19. und 24.Armee.

    Durch Infos von Mark Hutchinson und Wolfgang Grothe kam ich ein Gutes Stück voran, danke euch beiden.

    Nun warfen die Infos wieder einige Fragen auf.

    Es geht um Abkürzungen in den Kriegsgliederungen.


    19.Armee 16.10.1944 Auszug:


    A.K. "Dehner"

    Rgts. Kdr. z.b.V. G 2

    Rgts. Stab 661 (ist klar)

    VGAD Btl. Stern

    VGAD Söllner

    Feldgend. Tr.498, 976 (ist klar)


    19.Armee 15.11.1944 Auszug

    A.K. "Boineberg"

    Rgts. Stab 661 (ist klar)

    V.G.A.D. Btl. Stern

    V.G.A.D. Btl. Söllner


    Quelle: RH 20-19/ 283


    mfg Jan

    Hi

    In meinen Unterlagen zur 19. und 24.Armee fand ich eine Aufstellung von VS-Btl.. Leider habe ich kein Datum zu dieser Aufstellung.

    Wenn ich morgen wieder auf Arbeit bin werde ich diese mal einscannen. Aber das vor ab.


    1.) eingesetzt

    a) beim LXIV.AK

    II.Bad. VS-Btl.

    III.Bad. VS-Btl.

    IV.Bad. VS-Btl.

    V.Bad. VS-Btl.

    X.Bad. VS-Btl.

    XXII.Bad. VS-Btl.


    b) beim XVIII.SS-AK

    XIII.Bad. VS-Btl. (alt)

    XII.Bad. VS-Btl. (Res.)

    XX.Bad. VS-Btl.

    XI.Bad. VS-Btl.

    Württemb. VS-Btl. "Staufen"

    XIX.Bad. VS-Btl.

    XIII.Bad. VS-Btl.

    I.Bad. VS-Btl./332

    XIV.Bad. VS-Btl.

    Württemb. VS-Btl. "Stettenfels"

    I.Bad. VS-Btl./143 (Res.)


    c) beim AOK 24

    Württemb. VS-Btl. "Wunnenstein"

    Württemb. VS-Btl. "Lichtenstein"


    2.) in Zuführung

    a) zum LXIV.AK

    VI.Bad. VS-Btl.

    VII.Bad. VS-Btl. (gestrichen)

    XVIII.Bad. VS-Btl.


    b) zum XVIII.SS-AK

    XVI.Bad. VS-Btl.


    In diesem Sinne.

    Jan


    Kriegsgliederung vom 20.03.1945 / Signatur RH 20-19-161


    Edit: eingefügt / eingearbeitet / Signatur und Datum eingefügt (Sven30)

    Hi

    Danke Sven für deine Beiträge.

    Vielleicht sollten wir das Thema in Reg.Stab 1-20 Oberrhein ändern. Mods!! bitte!


    Mir ist noch etwas aufgefallen in den Gliederungen der 19.Armee.

    Am 8.Januar taucht ein Reg.13/IX (I., II.Btl., auch Reg.Reiner genannt) beim LXIV.AK auf. Wo auch immer es herkam.

    Nach 2 Wochen steht bei den Armeetruppen der 19.Armee ein Reg.Stab 13 Oberrhein.

    Könnte es sein das der Reg.Stab 13/IX identisch ist mit dem Reg.13 OB? Auch wenn Uwe schreibt das das MG-Btl.812 dazu benutzt wurde.


    mfg Jan

    Hi

    Ich habe mal in meinen Unterlagen gesehen.

    Dort steht zum 22.02.45:

    Reg.6 "Oberrhein"-- Zollgrenz,Schtz.Btl.V, bad.VS-Btl.XIII (alt), VS-Btl."Wartburg", Pz.Jg.Kp.--


    Dort steht zum 02.03.45:

    Reg.6 "Oberrhein"-- Zollgrenz,Schtz.Btl.V, VS-Btl."Wartburg", sw.Kp.--

    Reg.7 "Oberrhein"-- bad.VS-Btl.XIII, II./Lw.Brig., Lds.Btl.1043, sw.Kp.--


    Dort steht zum 22.03.45:

    Fest.Reg.19 -- Pol.Btl."Deggingen", VS-Btl.XIII (alt)--

    Reg.7 "Oberrhein"-- bad.VS-Btl.XIII, VS-Btl.1/143, sw.Kp.--


    Dort steht zum 05.04.45:

    Reg.7 "Oberrhein"-- bad.VS-Btl.XIII, bad.VS-Btl.XVII, sw.Kp.--


    Sonst ist es ein Chaos. Zu diesem Chaos gesellen sich dann die "Oberrhein" Gren.Btl. mit ihren röm. Zahlen auch noch dazu.

    Da verstehe ich den Schreiberling das man sich verschreibt.

    z.B. steht beim 05.04. VS-Btl.X ex. VS-Btl.1/331.


    mfg Jan


    PS Es gibt den Wartberg nördlich von Stuttgart.

    Hallo Uwe

    weitere kleine Schnipsel

    Laut Gliederung der 16.VGD (Reorganisation-Befehl 1) vom 29.03.1945 bestand das II.Btl. aus der 5., 6. und 8.Kp.. Ob noch eine 7.Kp. aufgestellt wurde entzieht sich meiner.

    Außerdem sollten aus dem übrigen Personal des SS-Pol.Reg.2 und dem Gre.Reg.225 die Stabs-Kp., die 13. und 14.Kp. aufgestellt werden.

    Am 29. bestand nur die 13.Kp..

    lg Jan