Posts by Gebirgsmarine

    Hallo Linussohn,


    geben Sie in die Suchmaschine "Deutsches Wehrkundearchiv" ein und mach sie sich selbst ein Bild.

    Wie teuer und umständlich alles in Freiburg abläuft kann man ja immer mal wieder im Forum lesen.

    Gute Erfahrung habe ich auch, neben dem Wehrkundearchiv, im Institut für Zeitgeschichte in München gemacht.

    Allerdings kann ich nicht sagen ob das ifz in München Interesse an Fotoalben hat.


    Mit frdl. Gruß

    Gerhard

    Guten Tag!


    Es gibt im Zeitschriftenhandel eine Zeitschrift "Schwerterträger". Das zur Zeit aktuelle Heft behandelt Hermann Prieß. Hier wird der Vorfall Malmedy, leicht verständlich ziemlich gut behandelt. In diesem Zusammenhang auch, wie schon erwähnt, der Amerikaner der unverzüglich nach Deutschland zurück flog.


    Gruß

    Gerhard

    Hallo Manfred!


    Es wurde auch 1944/45 heftig am Jablunkapass gekämpft. Um die 30000 Soldaten sind dort gegen die Russen gefallen. Mehrere Soldatenfriedhöfe haben wir gesehen.

    Es waren damals andere Einheiten als 1939.

    Aber nach Deinem Buch dürfte es der Zeitraum 1939 gewesen sein.

    Ich war vor ca. 16 Jahren dort, um mir das Kampfgelände anzusehen. Es gibt dort ein riesiges Freilichtmuseum von ca. 40 - 50 km Länge. Ähnlich wie in Südtirol am Col di Lana und anderswo. Ausgesuchte ehemalige Stellungen werden immer wieder instandgesetzt. Auf einem Hügel standen sechs oder sieben T 34 und drohten in das Tal hinunter. Vom Auto aus sahen wir immer wieder im Gelände Flugzeuge, Flak und viele Kanonen stehen. Auch deutsches Gerät war zu sehen, aber ich kann mich nur an einen Panzer und einen kleinen Schützenpanzer erinnern. Das Gelände ist so weiträumig daß man unbedingt mit dem Auto fahren sollte. In einem großen Rundummuseum war das Gelände um den Pass als Model aufgebaut und mit Erläuterungen der Kämpfe versehen. Von dort aus konnte man aus etwa 20 m Höhe die echte Landschaft mit dem Model vergleichen.

    Ich hatte einmal in einem Landserheft von der Schlacht gelesen, und da ich in der Slowakei gerade Urlaub machte, war ein Tagesausflug ohne Ehefrauen mit meinem Sohn drin. Oma, Schwiegertochter und Enkelin machten dafür einen "Frauentag"

    Bedingung war, daß wir den Kleinen mitnehmen mußten, damit sie nicht zwei an diesem Tag zu versorgen hatten.

    Viermal mußte mein Sohn die Windeln wechseln.

    Es war ein langer Tag.


    Viele Grüße

    Gerhard

    Hallo Cabron!


    Die 3. GD käme evtl. schon in Frage. Im Text ist keine Jahresangabe angegeben.
    Nach dem Eismeereinsatz verlegte die 3. GD zur Auffrischung und teilweiser Neuaufstellung nach Grafenwöhr.
    Von dort kam sie für kurze Zeit (Teile) in den beschrieben Frontabschnitt nach Norden, dann später, arg gerupft, nach dem Süden, wo
    die Division wieder vereint wurde. Der Kampf um Millerowo sei hier nur genannt.


    Schaun wir mal wie es weiter geht.


    Gruß
    Gerhard

    Hallo Filmfreunde!


    Auf Arte beginnen am Donnerstag, den 11. Mai, die ersten drei Teile einer britischen Serie um 22.00 Uhr.
    Serie umfasst 7 Teile.
    Titel: Eine Frau an der Front.
    Afghanistan.
    Sehr gut und realistisch gemacht.
    Gibt es leider nicht auf DVD.


    Gruß
    Gerhard

    Guten Abend Thomas!


    Entschuldige den falschen Namen. Habe zur Zeit familiär mit einem Thorsten zu tun. Vermutlich deshalb die Verwechslung.
    Ansonsten ist zwischen uns hoffentlich alles in bester Ordnung.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße


    Gerhard

    Hallo Thorsten!


    Die Kritik an djbenny finde ich nicht ganz in Ordnung. Zumindest bei Anrede und Gruß.


    Keine Anrede? "Hallo liebe Gemeinde!" finde ich eigentlich nett. Da sind wir alle gemeint.
    Kein Gruß? Ich lese: "freundliche Grüße Benny"


    Gruß
    Gerhard

    Hallo Thomas!


    Falls Du es nicht weißt, es gibt ein Buch über U 565 unter dem Titel - U 565 Das Boot und seine Menschen -.
    Herausgeber Jürgen A. Kraxenberger
    Autor: Helmut Jacksch
    Leider ist keine ISDN vorhanden. Auch kein Erscheinungsjahr. Vermutlich Selbstverlag.
    Auf 11 Seiten wird auch von diesem Balkanrückzug und dem Major Fahrenschreiber berichtet.
    Das ganze Buch gestaltet nach Angaben der Überlebenden und ihren Erinnerungen.


    Grüße
    Gerhard

    Hallo Herr Aders!


    Im Film sind meiner Meinung nach auch originale Wochenschauaufnahmen eingearbeitet. Die angesprochene Einlaufszene mit den Dickschiffen habe ich, meiner Erinnerung nach, schon bei Wochenschauaufnahme gesehen. Müßte mich schwer täuschen wenn es nicht so wäre.
    Was die Frage nach den Dickschiffen betraf gab es sie sehr wohl noch um diese Zeit.
    Ich selbst hatte im Januar 1963 auf dem Kreuzer "Tromp", in Den Helder liegend, dienstlich zu tun. Die "Tromp" kämpfte den ganzen Krieg über gegen die Japaner.
    In den siebziger-achtziger Jahren kamen noch regelmäßig Weltkriegskreuzer, U-Boote und einmal sogar ein US Schlachtschiff ("Iowa") zu uns nach Bremerhaven, als es noch eine US Garnison hier gab.


    Viele Grüße
    Gerhard

    Hallo!


    Habe in einer Buchhandlung obigen Kriegsroman von Heinrich Gerlach gesehen. Es ist eine Neuauflage seines früheren Romans.
    Im russischen Archiv in Moskau wurde sein Originalmanuskript gefunden, darauf baut sich nun die Neuauflage auf.
    Herr Gerlach ging als Offizier in Stalingrad in Gefangenschaft, dabei wurden ihm seine Aufzeichnungen abgenommen.


    Gruß
    Gerhard