Posts by Rico127

    Hallo,


    ich bezweifel, das die Tat so geschehen ist. Einen Tag später wurde der Ring um Berlin, durch die Rote Armee geschlossen.

    Die Tat wurde am 24.04.45 verübt.

    Zitat:Pünktlich um 21.15 Uhr sei der Oberleutnant wieder in seiner Unterkunft gewesen.Wenige Jahre nach den Morden wusste schon einer der Täter nicht mehr, wo die Toten begraben waren.

    Mt einem Durchbruch der Roten Armee mußte jederzeit gerechnet werden, jeder wollte noch raus aus Berlin.

    Ich denke mal, dass die Polizisten vielleicht noch erschossen wurden, aber man hat sie nicht mehr vergraben. .

    Nach Ende der Kampfhandlungen, hat man sie als Unbekannte auf dem Friedhof gleich nebenan beerdigt.


    Was sagt ihr dazu?????

    Gruß Rico

    Hallo in die Runde,


    Besitz jemand die HDv 75 ?

    Diese soll ja alles über die verschiedenen Tätigkeitsbereiche der WGOs enthalten.

    Ich selbst habe in den weiten des Internets noch nichts konkretes gefunden. Nur Verweise auf die HDv 75.


    Gruß Rico

    Hallo liebe Forengemeinde,


    letztes Jahr schickte mir ein Mitglied eine Kopie aus einem Fachbuch, wo die Besatzungsmitglieder dieses Absturzes namentlich erwähnt waren.

    Ich habe diese Liste leider verlegt, könnte mir jemand diese neu schicken?

    Der Fall soll jetzt noch einmal aufgearbeitet werden.

    Vielen Dank im Voraus


    Gruß Rico

    Hallo Barnim 1918,


    Ja es gibt Lagekarten vom Frontverlauf.

    Schildere uns doch erst mal dein Anliegen ausführlich, dann wird man dir hier auch weiter helfen. Wenn du die vorherigen Post gelesen hast,

    Hast du doch schon mal einn kleinen Einblick was nördlich von Eberswalde los war.


    Gruß

    Rico

    Hallo Liebe Forengemeinde,


    ich bitte Euch um Hilfe bei der Bestimmung der Uniformen.


    Mein Opa soll beim RAD in Carinhall gewesen sein( aus Erzählungen meines Vaters). Könnte es deshalb gewwesen sein, das er eine weiße Uniformjacke getragen hat?

    1939 wurde er zum Fl.A.Rgt.11 in Schönwalde eingezogen. Oder kommt es daher?

    Auf der Rückseite von Bild 2 befindet sich etwas Handschriftliches, leider kann ich nur Lesen "Liebe Eltern" .

    Vielleicht kann es jemand entziffern?


    Viellen Dank im Voraus.


    Gruß Rico

    Files

    • 1.jpg

      (49.76 kB, downloaded 55 times, last: )
    • 2.jpg

      (37.79 kB, downloaded 44 times, last: )
    • 3.jpg

      (36.28 kB, downloaded 30 times, last: )
    • 4.jpg

      (32.55 kB, downloaded 26 times, last: )

    Hallo Albert,


    Das Werk Dreetz gehörte zur Deutschen Sprengchemie, genau wie die Werke Waldkrainburg, Oderberg,Klietz und Forst.

    Das Hauptwerk war in Waldkrainburg, vielleicht gibt es da noch Aufzeichnungen.

    Gruß Rico

    Hallo Schulle,

    Wenn du aus der Nähe von Neuhardenberg kommst frag doch mal im Blumenladen Behnke nach. Die Frau Behnke hat als 15 jährige das Kriegsende in Neuhardenberg mit erlebt. Wir waren Anfang September dort und haben mit Joachim Kozlowski den Soldatenfriedhof der neben dem ehem. Flugplatz liegt durchgraben und die Reste mitgenommen die die Stasi 1976 liegen lassen hatte. Frau Behnke war auch jeden Tag dort und hat uns viel aus der Zeit erzählt. Sie hatte auch ein Foto was kurz nach der Ablegung des Friedhofes entstand.

    Sie kann Dir auch sagen wo die ganzen Verbandsplätze in der Umgebung waren.

    Der Heimatverein ist sehr ROT angehaucht und verdreht auch einige Geschichtliche Sachen.

    Gruß Rico

    Hallo liebe Forengemeinde,


    vor einiger Zeit habe ich von einem Veteranen erfahren das ein Flugzeug ostwärts von Eberswalde abgestürtzt ist.

    Dieser Absturtz soll sich in den letzten Kriegstagen ereignet haben.Vielleicht kann jemand von den Flugzeugexperten weiterhelfen.

    Laut Aussage soll es sich nicht um ein im Luftkampf abgeschossenes Flugzeug handeln, sonder die Maschine ist aufgrund eines Motorschadens abgestürtzt.

    Der Veteran war zu der zeit auf dem Flugplatz in Finow tätig und war mit vor Ort als man das Flugzeug bergen wollte. Da die Russen aber sehr schnell in Richtung EW drängen. Verzichtete man auf eine Bergung.

    Das Flugzeug soll eine Focke-Wulf gewesen sein und noch sehr gut erhalten. Der Pilot soll laut Aussage noch Tot in der Kanzel gesessen haben.

    Man sagte sich der Krieg ist sowieso bald vorbei, dann wird man ihn schon bestatten.

    Vor 20 jahren wollte man schon einmal versuchen die maschine zu bergen, aber die GRÜNEN haben wohl stunk gemacht.

    Soweit die Sachverhalt.


    Ich ließ mir die Stelle zeigen, die ostwärts der Mülldeponie in Eberswalde liegt.

    Ich fand eine Stelle mit vielen Alu-Teilen die auf das Flugzeug schließen lassen. Ich denke mal das Flugzeug ist zerborsten und liegt nun ein paar Meter unter der Erde.


    Mir wäre es wichtig das Schicksal des Piloten zu klären.


    Gruß Rico