Posts by weers

    Nein natürlich ist es kein Fehler.


    Die Listen sind nicht immer vollständig und es wäre sicherlich gut, wenn Du die Seitenbetreiber bitten würdest, Karl Trapp dort mit aufzunehmen.


    Eine Liste wie diese ist schließlich auch ein Denkmal für die toten Seemänner, oder besser noch: Ein Mahnmal gegen den Wahnsinn...


    Liebe Grüße,
    Arnold

    Hallo Meister,


    Karl Trapp befindet sich auch nicht auf der Besatzungsliste der Scharnhorst:
    http://ubootwaffe.net/crews/cr…month=;day=;year=;bquery=


    In der Gräbersuche gibt es dazu folgenden Eintrag:



    Gruß,
    Arnold

    Hallo Meister,


    zeig uns was Du hast. Wenn Du nicht weist, wohin damit, ist Altenbruch immer eine gute Adresse. Auch wenn der Schwerpunkt dort auf den Ubooten liegt.


    Die werden aber keinen Seemann links liegen lassen...


    Gruß,
    Arnold

    Moin, hätte da auch mal eine Frage.


    Gibt es eigentlich zuverlässige Positionsangaben darüber, wo nach Kriegsende Schiffe versenkt wurden, die mit Giftmunition beladen wurden? Ich denke da in erster Linie an den leichten Kreuzer Leipzig, der im Kattegat versenkt worden sein soll.


    Gruß,
    Arnold

    Moin "Tiger",


    letzteres ist richtig, der Eintrag im Lexikon dürfte ein Tippfehler sein...


    Hier die Belegung beider "Kandidaten:


    FPN 15369
    (28.4.1940-14.9.1940) Bahnhofsoffizier 208,
    (25.1.1943-31.7.1943) Bahnhofskommandantur (II) 208,
    (7.11.1944-Kriegsende) 17.2.1945 gestrichen.


    FPN 15369
    (Mobilmachung-1.1.1940) Regimentsstab Kavallerie-Schützen-Regiment 7,
    (28.4.1940-14.9.1940) Regimentsstab Schützen-Regiment 7,
    (27.1.1942-14.7.1942) Regimentsstab Panzergrenadier-Regiment 7,
    (24.3.1944-6.11.1944) 30.6.1944 Regimentsstab u. Stabskompanie Panzergrenadier-Regiment 7.


    Wie Du siehst, ist der Eintrag doppelt. Ein kleines Fehlerchen der China-Mädels, die aus 16 eine 15 gemacht haben. Da aber letztere Nummer aber in der 16er-Serie erscheint, muss es auch dahin gehören.


    Gruß,
    Arnold

    Hallo Judith,


    Bleiben wir also mal bei Leopold Linnert.


    Er ist mit folgenden Angaben in der Gräberdatei aufgeführt.



    Mir ist klar, dass Du diese Daten kennst, aber du hast vielleicht ein wichtiges Detail übersehen und das ist die Nummer F4094482


    Du kannst Dich direkt (auch telefonisch ) mit dem VDK in Verbindung setzen und unter Angabe dieser Nummer aus der Gräberdatenbank die letzte Einheit sowie die Nummer der Erkennungsmarke abfragen.


    Wenn wir diese letzte Einheit kennen, sind wir schon viel schlauer. Eine Anfrage bei WASt ersetzt das aber nicht.


    Gruß,
    Arnold

    Ein besseres Foto wäre wirklich nicht schlecht...


    Dann könnte man sehen, ob sich der Adler der Luftwaffe auf der Uniform befindet. Momentan gehe ich von Heer aus - womit sich auch die Frage nach Beuthen beantwortet. Dort waren laut Lexikon ausschließlich Luftwaffeneinheiten stationiert.


    Gruß,
    Arnold

    Hallo Judith,


    herzlich Willkommen bei uns im Forum :)


    Das Foto zeigt einen Gefreiten der Wehrmacht. Aus der Uniform ergeben sich keine weiteren Rückschlüsse für mich. Wenn Du nähere Angaben haben willst, wirst Du wohl bei der WASt um einen mlitärischen Lebenslauf bitten müssen.


    Es kann sein, dass er nach Beuthen eingezogen wurde, aber das muss nicht sein.


    Gruß,
    Arnold

    Hallo Gato,


    frag doch mal hier nach:


    Kameradschaftsvereinigung Suchdienst-Frundsberg e.V.
    1. Vorsitzender: Siegfried Römer
    Geschäftsführer: Willi Weber
    Postfach 410803
    50868 Köln


    Im September 2009 war die Kameradschaft noch aktiv.


    Gruß,
    Arnold

    Mein Lieber Polocrew,


    allmählich werde ich nun doch ärgerlich. Wir haben es uns in diesem Forum zu eigen gemacht, sachlich zu argumentieren und nicht vom "Hölzchen aufs Stöckchen zu kommen. Wir freuen uns sehr über die Hilfe, die wir in vielen Fällen von unseren russischen Freunden bekommen haben - und nehmen diese Hilfen dankbar an.


    Wir haben es uns auch angewohnt, nicht die Schuld des Einen gegen die Schuld des anderen aufzuwiegen. Das hilft uns nicht weiter. Weil: Der "heiße" Krieg ist vorüber - und der "kalte" Krieg auch. Dieses Forum will die Menschen verbinden, und nicht alte Gräben aufreißen. Dass Hitler-Deutschland für den Angriff auf die Sowjetunion verantwortlich war, wissen wir genau so gut wie Du. Und vor diesem Hintergrund ist Deine Frage nach der Schuld wohl eher eine Provokation, als eine Frage.


    Genauso gut könnte ich fragen, wie die Polen die Lage sehen, nachdem ihr Land durch den Molotow-Ribbentrop-Vertrag aufgeteilt wurde, und ihr Land von der Roten Armee besetzt wurde. Aber das ist ein anderes Thema.


    Diese "Schuldfrage" mache ich mir auch nicht zu eigen. Ich bin nicht Schuld daran, dass drei meiner Onkel in russischer Erde begraben liegen. Zumindest zwei von ihnen wollten nicht in den Krieg ziehen, aber sie mussten und hatten nicht die Wahl. Ich mache auch den russischen Soldaten keinen Vorwurf, dass sie meine Onkel tot geschossen haben. Sie haben ihr Vaterland verteidigt und das war nicht nur ihr Recht, es war ihre Pflicht.


    Ich glaube nicht, dass Du mit Deinem stalinistischen Weltbild hier viele Freunde finden wirst, nicht einmal im Rest der ehemaligen UDSSR. Die Geschichtsschreibung verlangt nicht nach Ideologien, sondern nach Wahrheiten. Und "Dein" Fall Traut hat sich nun mal als Ideologie erwiesen, der einer ernsthaften Betrachtung nicht standhält. Deine Nachricht, dass dieser Fall kleinlaut aus dem Netz genommen wurde, spricht Bände.


    Ich bin nicht immer mit Hoth einer Meinung, in diesem Fall bin ich es ohne Abstriche: Geschichtsschreibung darf nicht der Ideologie verpflichtet sein, sondern der historischen Wahrheit.


    Ich bin zweimal in Belarus gewesen und ich habe wunderbare Menschen dort kennen gelernt. In jeder Familie gab es Tote und Vermisste zu beklagen. Ich habe mit einer Ausnahme niemals Vorwürfe gehört, als ich auf der Suche nach den Gräbern der Brüder meiner Mutter war. Viele von den Alten wüssten zu gerne, wo ihre Verwandten ihr Grab gefunden haben und sie werden es nie erfahren.


    Einige von ihnen wussten es ganz genau. Sie liegen nördlich von Minsk in einem Wald verscharrt. Es müssen etwa 100000 sein, die der Stalinismus dort umgebracht und verscharrt hat. Östlich von Minsk bei Trostentz liegen etwa 200000 Juden, die von den Nazis umgebracht wurden. Oder soll ich es verschweigen, dass kurz vor dem Einmarsch der deutschen Truppen in Lemberg noch etwa 5000 Gefangene durch die stalinistische Polizei ermordet wurden? Zu Deiner Information darüber hänge ich ein unveröffentlichtes Bild an, das die Situation in Lemberg zeigt, als deutsche Truppen den Ort einnahmen.


    Glaube nicht, dass die Russen besser als die Deutschen waren. Die Bestie Krieg verdirbt den Charakter. Egal auf welcher Seite der Front man steht.



    Gruß,
    Arnold


    PS: Foto gelöscht, da nicht im Besitz der Urheberrechte. Arnold

    Hallo Justus,


    ich übersetze das mal in die gängige Forumssprache:


    Hallo Forum,


    Weiß jemand, welche Einheiten der Luftwaffe für die Verstärkerämter zuständig waren? Es interessiert mich weil,....


    Gruß,
    Justus


    :D ;) :D

    Hallo Eicke,


    jederzeit gerne. Ich war ja auch nur gerade zufällig im Forum. Aber es wäre fair, wenn Du sagst, woher die Anfrage kommt und wer die Antwort gibt.


    Etwas eitel sind wir doch alle :D


    Beste Grüße,
    Arnold

    Moin Thomas,


    Danke, dass Du einem Betriebsblinden über die Straße geholfen hast. Allerdings habe ich ein Problem mit dem Wort "Mobilmachung" bezüglich der Wehrmacht. Ich habe dazu nichts im Web gefunden. Ich weiß zwar, dass der WK II mit dem Angriff auf Polen am 1. September begann - aber für die Mobilmachung hierfür scheint es nichts zu geben ?(


    Oder war das mit der "normativen Kraft des Faktischen" bereits obsolet geworden, so dass es gar keine Mobilmachung in unserem Sinne gab ?


    Gruß,
    Arnold