Posts by TYR

    Hallo.
    Um genaue Angaben zum militärischen Werdegang deines Großvaters zu bekommen solltest Du aber einen Antrag bei der WASt stellen:
    https://www.dd-wast.de/de/antr…ge-nach-einer-person.html
    Literatur zur Einheit: Frontkämpfer: SS-Panzergrenadier-Regiment 3 "Deutschland". Nicht ganz billig, aber über die Fernleihe deiner Bibliothek kannst Du es bestellen und in Ruhe durchschmökern.
    Viel Erfolg.
    TYR

    Hallo,
    hier noch ein Kartenausschnitt vom 20.07.1944. Brody ist gut zu finden, südwestlich liegt Zablotce und ein Stück darunter, in der Karte nicht eingezeichnet liegt Podhorce. Im Gebiet des recht beweglichen Frontverlaufs. Auch ist dort die Gal.SS eingezeichnet.
    Viele Grüße.
    TYR

    Files

    • GalSS.jpg

      (63.97 kB, downloaded 46 times, last: )

    Hallo Reinhold.
    Zu Bjakowo: Unter Ostuf. Meierdress hielten die eingeschlossenen Truppen eineinhalb Monate den Angriffen der Sowjets stand. Laut Truppenchronik der Totenkopf-Division waren es 120 Mann, worunter sich auch Angehörige eines Bau-Bataillons befanden.

    Zum 20.Mai:
    „Der durch die schwach besetzte HKL südwestlich Bjakowo durchgebrochene Feind kommt bis etwa 200 Meter an die Rollbahn heran. Erst hier kann der Einbruch abgeriegelt werden.“
    Die Feindansammlungen werden zerschlagen. „Anschließend durchkämmem Infanteristen und die 3./“Freikorps Danmark“ das Gelände und säubern es von Feindresten.“
    Das Freikorps wird südwestlich Bjakowo in die HKL eingeschoben.
    „Die Kompanien haben nach links bei Sakorytno Anschluß an die Kampfgruppe Schröder, bestehend aus Teilen der 12., 30., 123.ID und Bautruppen“

    Die Karten in der Chronik enthalten leider nur die Divisionen, Bataillone oder Regimenter. Außerdem die Kampfgruppen. Einen Vermerk zu den von Dir gesuchten Bau-Bataillonen konnte ich nicht finden.

    Viele Grüße.
    TYR

    Hallo Reinhold.
    Ausserdem:
    "Seit Mitte Februar hat die Kampfgruppe Anschluß an das IR 501 an der Pola Front. SS-Ostuf. Waller mit 51 SS-Männern und Männern eines Bau-Bataillons unter Oberleutnant Labussek in Bol. Dubowizy hält die Verbindung nach Wassiliewschtschina und damit zur Gruppe Eicke." Vopersal Band IIb
    Viele Grüße.
    TYR
    edit: Band IIb ist richtig, und somit korrigiert.

    Hallo Stefan,
    eine Anweisung dahingehend ist mir nicht bekannt. Das wäre ja schon eine "Pauschalauszeichnung" und ich glaube, zu dieser Zeit hat man mit Auszeichnungen noch nicht so um sich geworfen. Allerdings wurde der Schild ja im April `43 gestiftet, und da war die Truppe schon wieder in andere Kämpfe verwickelt. Wenn er bis dahin seine Nahkampftage voll hatte, könnte die Verleihung der beiden Auszeichnungen auf einen Tag gefallen sein. Alles ist möglich, bleibt aber nur Vermutung.
    Du erwähntest oben ein Buch des Veteranen. Da die TK mein Steckenpferd ist, könntest Du mir den Titel zukommen lassen?
    Vielen Dank und viele Grüße.
    TYR

    Hallo,
    warum soll es nicht möglich gewesen sein? Die Totenkopf war von Anfang an im Kessel, erfüllte somit die Anforderung für den Demjanskschild.
    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Orden/s-dmj.html
    Und da in dieser Zeit keine Wattebällchen geworfen wurden dürfte auch die Spange in Ordnung gehen. 15 Tage in zwei Monaten Kessel sind jetzt nichts Besonderes - in Bezug auf die Ausnahmesituation im Kessel. Spähtrupp, Verteidigung, Erzwingung der Landbrücke usw.
    Viele Grüße.
    TYR

    Hallo,
    hier noch ein Kartenausschnitt vom 05.09.`44. Es waren schon ein paar mehr Waffen-SS-Einheiten in dieser Gegend als die 1.Pz und die 9.Pz. Allerdings wie zu dieser Zeit und schon lange vorher nur zu Teilen. Also nie komplett. Und das dürfte die Sache so schwierig machen. Es wären da noch die 2., 10. und die 12. Pz. Eine harte Nuss.
    Trotzdem weiterhin viel Erfolg!
    Viele Grüße.
    TYR
    edit: Die 2. steht unterhalb der 12., südlich von Dinant. Hier nicht auf der Karte zu sehen, da ich sie hier sonst nicht eingepackt bekommen hätte.

    Files

    • Fosse.jpg

      (235.63 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo Heike.
    Lang ists her, 30 Jahre, dass ich Russisch hatte. Hier das Resultat. Falls jemand noch die Zusammenhänge zurechtrücken möchte - ran an den Speck.


    streng geheim
    NKWD UdSSR
    Hauptverwaltung des NKWD/ MVD für Kriegsgefangene und Internierte
    Registrierungs-Akte
    Kriegsgefangener Markua??? Rudolf Friedrich
    Akte rechtsgültig im Zusammenhang mit Schaden fürs Vaterland
    10.09.1946


    https://books.google.de/books?…IMzAE#v=onepage&q=glavnoe upravlenie po delam&f=false


    Ein schönes Wochenende.
    TYR

    Hallo Reinhold,
    gibt es ein bestimmtes Datum? Anbei ein Kartenausschnitt vom 12.07.1944, bevor es so richtig "rund" ging.
    Die 30ste kann man ausschließen, da diese nördlich von Ostroff gekämpft hat. Vielleicht Teile von ihr?
    Viele Grüße.
    Björn

    Files

    • opotschka.jpg

      (103.28 kB, downloaded 24 times, last: )

    Hallo Johann Heinrich,
    danke für Deine Hilfe. Auf der norwegischen Seite wird von 102 deutschen und 8 norwegischen Opfern geschrieben. Vopersal bezog sich wohl auf die Umgekommenen des IR-6.
    Na mal sehen, vielleicht ergibt sich noch der ein oder andere Treffer bei meiner weiteren Suche.


    Viele Grüße.
    Björn

    Liebe Gemeinde.
    Beim lesen des Vopersal IIIa bin ich auf die Brandkatastrophe auf dem Truppentransporter Blenheim gestoßen. Dort steht nur, dass die 8./ SS-IR 6 80 Mann dabei verloren hat. Auf einer norwegischen Seite konnte ich zwei Augenzeugenberichte lesen. Dort steht auch nicht viel mehr drin, nur dass die norwegischen Überlebenden ins Hauptquartier gebracht und verhört wurden. Sie wurden der Sabotage beschuldigt aber wieder auf freien Fuß gelassen. Weiter schrieb eine Frau, damals 9 Jahre alt, dass wiederum die Norweger die deutschen Soldaten verdächtigten den Brand ausglöst zu haben. Sie hätten nicht an die Front gewollt. Soweit. Mehr habe ich dazu nicht gefunden.
    Gibt es noch Unterlagen zu den Untersuchungen wo eventuell auch die Ursache der Katastrophe herauszulesen ist?
    Und: Wer sind Leutnant Simonsen und Carer??? Diese werden von dem norwegischen Augenzeugen als "leuchtende Beispiele in Sachen Hilfsbereitschaft" geschildert. Er war ihrem Einsatz sehr dankbar.


    Für die Interessenten unter Euch noch folgender Link auf die norwegische Seite. Hier sind auch die Namen der Umgekommenen aufgelistet:
    http://krigshistorisklandskap.…lenheim-i-brann-1941.html


    Viele Grüße und Danke im Voraus.
    Björn

    Hallo,
    ich meine Schünzel ist der Name. Der Schreiber dieses Zettels zieht über den Buchstaben U einen geschwungenen Bogen, bei Ä einen geraden. Gut zu erkennen bei "durchkämmt".
    Diesen Namen findet man auch beim Volksbund, allerdings nicht den gesuchten.
    Viele Grüße.
    TYR