Posts by TYR

    Hallo Micha,

    es mag schon sein, dass die Division die Bezeichnung "festlegte". Allerdings lagen ja nicht nur Divisionsangehörige auf den Friedhöfen, denn es kämpften und starben ja auch andere Einheiten in diesem Bereich. Und wie diese dann den Friedhof bezeichneten...

    Auf dem von mir bearbeiteten Friedhof besteht der größte Teil Bestatteter aus Angehörigen der Waffen-SS. Aber auch das Heer hatte seine Gefallenen dort bestattet. Und beide "Gattungen" schwanken zwischen Ehren-, Heldenfriedhof und dem Friedhof.

    Wie ich oben schon geschrieben habe: Es lag wahrscheinlich im Auge des Betrachters.

    Viktor:

    Vielleicht Heldenfriedhof - Gefallene

    Ehrenfriedhof - Verstorbene

    Dürfta dann aber eher in Orten praktiziert worden sein, in denen ein Lazarett existierte. Wie wurden z.B: die Friedhöfe in Porchow oder Tossno bezeichnet? Beide waren sehr große Lazarettfriedhöfe, Porchow hatte ca. 2500 Gräber.

    Viele Grüße.

    Björn

    Hallo Christian,

    ich meine es lag im Auge des Betrachters, d.h. desjenigen der die Karten ausgefüllt hat, wie er diese Friedhöfe bezeichnete.

    Ich beschäftige mich seit langer Zeit mit einem bestimmten Friedhof im ehemaligen Demjansker Kessel. Dieser wird auf den Karteikarten sehr oft als Heldenfriedhof aber auch als Ehrenfriedhof, Friedhof und Friedhof der Waffen-SS bezeichnet. Dabei spielte es auch keine Rolle, ob der Gefallene vom Heer oder der Waffen-SS war.

    Der eine sah den Friedhof eher als Stätte der Ehrung der Gefallenen, der andere widerum in den Gefallenen Helden. So stelle ich mir das vor, lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.

    Viele Grüße.

    Björn

    Hallo Christian,

    Bild 2: Roslawl. 3: Juchnow. 5: Sammelanl. heißt evtl. Sammelanlage.

    Viele Grüße.

    Björn

    Bild 4: Minerlalnyje Wody, Straße nach Alexand?owskoje evtl: Alexandrjiskaja. Die beiden Orte liegen nordwestlich von dem Ort Bild 1.

    Bild 1: Katlyroskaja. evtl gemeint: Kotlyarewskaja 43°34'24.4"N 44°03'40.8"E

    Hallo Dirk,

    laut Volksbund und ancestry ist Demjansk der Sterbeort. In Michaleowo wurde er am 10. Mai `42 verwundet. Und von dort aus sicherlich in das Lazarett nach Demjansk transportiert, wo er drei Tage später verstorben ist.

    Viele Grüße.

    Björn

    Hallo Wolfgang,

    die Namenliste habe ich leider nicht abgespeichert. Ich habe damals nur die norwegische Seite übersetzt. Ohne Bezug zu diesem Thema.

    Zum Thema Sabotage. Auf norwegischer Seite wurde gemunkelt, die jungen deutschen Soldaten wollten nicht so wie sie sollten und hätten den Brand gelegt. Alles Vermutungen. Ich schaue nochmal in meinen Unterlagen nach.

    Die Namenliste kannst du vielleicht über den Volksbund bekommen. Die Soldaten liegen wie von Johann Heinrich erwähnt in Botn-Rognan. Lass` einfach deinen Charme spielen...

    Viele Grüße.

    Björn

    Hallo Mario,

    das letzte Bild solltest du mal umdrehen. Es steht auf dem Kopf. Aber ich denke das ist ein Name: (Aremia?) Marentschuk. Das hin und her zwischen Kyrillischen und lateinischen Buchstaben könnte in Richtung Ukraine weisen.

    Bild 3 lese ich als Stefan Tro...

    Aber wir haben ja hier noch ein paar Leute die der östlichen Sprachen mächtig sind. Vielleicht finden die noch etwas.

    Weiterhin viel Erfolg und viele Grüße.

    Björn

    Hallo,

    Scan 2:


    16.8.`43: SS Feldlazarett Wald südöstl. Saneshkoff? Der SS-Pz.Gr.Div.“T“ . - ????4- Tibiastecksplitter rechts ohne Eröffnung des Gelenks ; v. H.V.Pl.( Hauptverbandsplatz)


    Scan 1:

    25.2.`44: bedingt kv zum SS-Pi.Ersatz-Bat. Dresden

    Viele Grüße.

    TYR

    Hallo Wumpeltroll,

    etwas habe ich herausgefunden.

    In Scan 1 findet sich unter dem 15.08.1934 der Ort Tscherwonyj Prapor. Dieser liegt in der Ukraine. Kartenausschnitt anhängend ( Vopersal, Band IIIb). In diesen Zeitraum fällt der Beginn der Kämpfe um Kolontajew (drei Brücken). Darüber dürftest du was im Netz finden. Das erstmal dazu, am Wochenende eventuell mehr.

    Viele Grüße.

    TYR


    edit: Der Ort heißt heute Kniazha Dolyna. Der rote Pfeil rechts unten ist der Ort Perekop. Zur Orientierung.

    Files

    • UnbenanntTP.jpg

      (322.68 kB, downloaded 23 times, last: )
    • DD.jpg

      (181.15 kB, downloaded 18 times, last: )

    Hallo Hermann-Josef,

    genau so liegt die Sache. Aber ich habe noch ein paar relevante Sachen aus diesem Zeitraum in der Rolle 137 gefunden und sende sie dir zu. Da hast du dann viel zu schmökern und mit ein bisschen Glück...

    Eine Frage sei noch gestattet. Wo war denn dein Vater nach dem März `41? Hat er die Einheit gewechselt? Innerhalb der TD oder gänzlich weg von dieser? Und gibt es einen Namen und den dazugehörigen Dienstgrad dazu? Ich weiß, dass waren jetzt mehr als eine Frage. Aber mit ein bisschen mehr Informationen können hier der Ein oder Andere vielleicht ein paar genauere Infos finden.

    Viele Grüße.

    Björn

    Hallo Hermann-Josef,


    ob es ein KTB der Aufklärungsabteilung gibt entzieht sich meiner Kenntnis. Für den von dir genannten Zeitraum wären aber die NARA-Rollen interessant. Falls du sie benötigst kann ich sie dir ja zusenden. Gib mir per PN deine email-Adresse rüber und ich schicke sie dir.


    Des weiteren existiert, falls noch nicht bekannt, die Vopersal-Chronik „Soldaten, Kämpfer, Kameraden“. Band 1 beinhaltet die Aufstellung und den Frankreichfeldzug. Bekommst du für ca. 50 € zu kaufen, oder ganz bequem und billig über die Fernleihe deiner Bibliothek.


    Viele Grüße.


    Björn

    Hallo Bischti,

    zu weiteren Flak-Stellungen habe ich keine Informationen. Im Band 5 der Spurensuche-Reihe "Die Kämpfe um Weißenberg und Bautzen im April 1945" ist aber eine Karte in welcher südlich von Auritz die 4./schwere FlakAbt. 658 verzeichnet ist. Es dürfte sich um die von dir erwähnte Stellung handeln. Direkt auf dem Drohmerg kann ich mir nicht vorstellen da es dort ja sehr unwegsam ist. Zumindest wenn man den "Gipfel" erstürmen will. Ausserdem liegt er schon etwas abseits des äußeren Verteidigungsringes. Aber möglich ist alles.

    Hallo Mathias,

    es sind in dem von mir benutzten Werk über die Kasernen Bautzens Bilder abgedruckt. Wenn du die Suchmaschinen im Netz fütterst bekommst du auch viele interessante Bilder aus der alten Zeit. Es sind dies zumeist Postkarten und recht gut erhalten.

    Ich hoffe ich konnte euch helfen.

    Viele Grüße.

    TYR

    Hallo Michael,

    ich kann dir etwas vom Artillerieregiment der 14. ID schreiben. Es ist nicht viel, vielleicht hilft es trotzdem.

    Die Gefechtsstände des AR 14:

    17.1. Mittwoch : Przystan

    18.1. Przystan

    19.1. Dylewo

    20.1. Kadzidlo

    21.1. Kadzidlo

    22.1. Jartzgarka


    Aus dem Tagebuch des Leutnants Kurt Hofmann. 5. Battr. AR 14

    17.1. Russ. Brückenkopf 5 km südlich Scharfenwiese, Leutn. Marutzky bei Fliegerangriff verwundet.

    23.1. Feuerstellung in Nahverteidigung, Gegenstoß, Stellungswechsel, 22.00 Uhr Überschreiten der Reichsgrenze nach Ostpreußen bei Friedrichshöf, Lt. Schröder(4.Bttr.)gefallen.


    Das wars dazu. Ich habe damals Kontakt mit Herrn Werner gehabt, welcher den Nachlass der 14.ID verwaltet hat. Da ich nur Informationen zum AR der 14.ID gesucht habe, und dieser nette Mann schon über 90 Jahre alt war, sind die Informationen etwas spärlich, bzw. nur auf einen kleinen Raum zu projizieren.

    Die Orte Przystan und Jazgarka findest du kurz über Ostroleka.

    Weiter viel Erfolg bei deinem Projekt und viele Grüße.

    TYR