Posts by drachenfafnir

    Moin moin Tim!


    Ja, die Facharbeit ist fertig. Die Bücher bekomme ich in der kommenden Woche...
    Ach so- wünsche Dir ein Gesundes Neues Jahr!


    MfG Ralf

    Moin moin Bwalter!


    Ich denke, ich habe gefunden, wonach Du suchst. Habe keine 100%ige Sicherheit, aber eigentlich passt alles zusammen.


    Schönen 3. Advent
    Ralf


    Alle Kopien aus: "Bad Saarow Die Anfänge eines Kurortes" von P. Beeking, S. Dexheimer, M. Kramberg

    Files

    • Eibenhof1.pdf

      (183.97 kB, downloaded 83 times, last: )
    • Eibenhof2.pdf

      (247.96 kB, downloaded 42 times, last: )
    • Eibenhof4.pdf

      (189.58 kB, downloaded 29 times, last: )
    • Eibenhof3.pdf

      (188.4 kB, downloaded 40 times, last: )

    Moin in die Runde und Frage an die Wissenden!
    Ich lese und höre (sehe) immer wieder von Renten bzw. Besoldungen in der Folge des 2. Weltkrieges... Und ich verstehe den Zusammenhang nicht wirklich! Hatte- mal angenommen- die Frau eines Richters einen Anspruch? Der Mann einer Richterin? Die Frau eines Offiziers der Wehrmacht ebenfalls? usw. ...
    Ich versuche diesen Sachverhalt seit mehreren Wochen zu ergründen, finde aber nicht den Grundsatz bzw. die Grundlage dafür. Wenn mir jemand dafür bzw. dazu Weiterführendes mitteilen könnte, wäre ich dankbar!


    Ich weiß, dass dieses Thema eigentlich nicht ins Forum gehört- also OT!
    MfG Ralf


    PS: Allen einen schönen 2. Advent!

    Moin moin BWalter!
    Meine Quelle aus Bad Saarow hat sich bisher nur mit Künstlern, die in Bad Saarow lebten, beschäftigt. Der Name Deines Gesuchten ist aber auf seiner "to- do- list" notiert...
    Habe aber keine Ahnung wie lange das dauert. Vielleicht kann Dir die Gemeinde Bad Saarow aber helfen. Durch meine Ahnenforschung habe ich über Meldeämter, Standesämter und Archive schon manche Auskunft erhalten. Schreib doch einfach eine freundliche eMail an: post[at]amt-scharmuetzelsee.de mit Deinen Fragen... Ich wünsche Dir viel Erfolg!


    MfG Ralf


    Emailadresse verfremdet, Diana

    Moin moin BWalter!


    Ich bin aus der Gegend von Bad Saarow und habe gerade eine private Anfrage an einen Saarower, der sich stark mit der Ortsgeschichte auseinandersetzt und auskennt, abgeschickt. Wenn ich was höre, melde ich mich umgehend!


    Schönes Wochenende!
    Ralf
    >edit< schreiben müsste man können- Korrektur

    Moin moin in die Runde!


    Ich komme mir ziemlich blöd vor! Auf´s eigene Thema zu antworten...? Der Balkanfeldzug fand statt. Die in diesem Bereich beheimateten Völker befehden sich immer noch- mehr oder weniger... Sei es drum!
    Keine Antwort oder Hilfestellung auf meine Anfrage ans Forum, sagt auch was. Für mich enttäuschend, da die Auskunft der DD nicht sehr ergiebig bzw. nicht zielführend war. Schade!


    MfG Ralf

    Moin moin Ben!
    Vielleicht hilft Dir Folgendes weiter:
    Aus "70 Jahre Kriegsende in Fürstenwalde" (Museum Fürstenwalde)
    "1935 beginnt der Bau der Flugplatzanlagen an der Steinhöfeler Chaussee unter Einbeziehung des Geländes der früheren Trinkerheilanstalt ,,Waldfrieden". Die lV. Gruppe des Kampfgeschwader 152 ,,Hindenburg", später umbenannt in Kampfgruppe z.b.V. 1 verlegt lm Juli 1937 hierher und nimmt den Betrieb auf. Während der Kriegsjahre sind weitere Gruppen und Staffeln zeitweise in Fürstenwalde stationiert bzw. werden neu aufgestellt:
    -1938 Aufstellung der selbstständigen Jagdstaffel 7/ 132
    -1938 Aufstellung lll.(l)/Jagdgeschwader 132 mit Stab, 7.,8. und 9. Zerstörergeschwader 141 und Verlegung nach Pardubitz)
    -Mai 1939 verlegt l./Jagdgeschwader 54 hierher, wird Staffel (Nov. 1938 umbenannt in ll. /Il./Zerstörergeschwader 1, kommt umbenannt nach Überfall auf Polen nach Fürstenwalde zurück
    -in Vorbereitung des Polenfeldzuges verlegen auch Stab und l./ Jagdgeschwader 2 ,,Richthofen" hierher
    -die im Nov. 1939 verlegte Flugzeugführerschule C Fürstenwalde wird ab 1943 Flugzeugführerschule B 10, Teile gehen in die im Mai 1944 aufgestellte Luftkriegsschule 10 auf ( diese verlegt im Januar 1945 nach Straubing)
    -Ende 1944 bis Ende März 1945 sind Teile der Nahaufklärungsgruppen 3 und 8 auf dem Flugplatz stationiert
    -Ende 1944 bis 10.02.1945 sind Teile des Schlachtgeschwader 2, vom 05.-10.02.1945 auch Stab/Schlachtgeschwader 2 ,,lmmelmann" in Fürstenwalde. Diese werden hier am 05.02.45 durch den Befehlshaber Luftflotte 6, Generaloberst Ritter von Greim, besichtigt.
    -lm Februar 1945 startet von hier u.a. Oberst Rude! mit Ju-87G zum Angritf gegen Panzer in den Raum Lebus, er wird durch Beschuß schwer verletzt. Das Geschwader verlegte am 10.02.1945 nach Freiwaldau.
    -Febr. bis März 1945 sind Einsatäeile des Schlachtgeschwader 151 mit Fw-190 auf dem Flugplatz.
    Nach Ende März 1945 sind keine Belegungen mehr auf dem Flugplatz dokumentiert."


    "- Zeitweise sind Gruppen verschiedener Kampfgeschwader auf dem Flugplatz, u. a. vom 05.-10. 02. Stab/Schlachtgeschwader 2, Kommodore Oberst Rudel startet von hier zum Panzerangriff in den Raum Lebus, wird abgeschossen, schwer verletzt. Das Geschwader verlegt nach Freiwaldau"


    "- Justizminister Thierack er!äßt am 15.02.1945 Verordnung über die Errichtung von Standgerichten"


    MfG Ralf

    Moin moin Rudi!


    Habe was zum Thema gefunden.
    "Aus 70 Jahre Kriegsende in Fürstenwalde" (Museum Fürstenwalde):
    "- Am 21.10.1937 wird die neuerbaute Kaserne in der Braunsdorfer Straße der 1.(reitend.) Abteilung des KavallerieRgt. 9 übergeben, die 2.(Radfahrer) Abteilung zieht später in die neue Grenadierkaserne (Mars- Ia-tour-Kaserne) ein."
    "ln der Braunsdorfer Chaussee entsteht 1937 für die 1. (Reitende) Abteilung des Kavallerieregiment 9 die Reiterkaserne, in der v.-Reiche-Straße wird 1938 die Grenadierkaserne (meist als Mars-la-tour-Kaserne bezeichnet) gebaut, hier zieht die ll. (Radfahrer)Abteilung ein."
    "Aus den Kasernen in der Braunsdorfer Straße und der v.-.Reiche-Straße ziehen sich die Truppen zurück über die Rauener Berge in Richtung Kolpin und Storkow."(22.04.1945)
    Zum Datum der Umbenennung habe aber auch ich leider nicht mehr gefunden.


    MfG Ralf

    Moin moin Mathias und Diana!


    Schade, dass das mit dem Zusammenlegen zu spät ist! Wäre vielleicht für die allgemeine Übersicht besser gewesen...
    Mathias: Wie schon irgendwo erwähnt, mach die Anfrage beim DRK- Suchdienst! Ist kostenlos und (bei mir jedenfalls) deutlich schneller als die DD. Und so kannst Du erfahren, falls die Akte noch da ist, wo er in Gefangenschaft war (die Nummern der Lager sind in der Akte einzeln aufgeführt und werden sogar im Anhang auf Einzelkarten lagemäßig dargestellt!). Tolle Leistung und toller Service des Suchdienstes!


    MfG Ralf

    Moin moin Tim!


    Tut mir leid! Wenn ich Unterlagen hätte, würde ich sie Dir gern zur Verfügung stellen. Leider sind alle meine Bücher zum Thema gerade bei meinem Sohn, der z.Zt. seine Facharbeit dazu schreibt... Wenn ichs`s zurück habe, schaue ich nochmal nach.


    MfG Ralf

    Moin moin Gonzo (?)!
    Ich glaube, dass es im Forum Wissende gibt... Du müsstest Deine Anfrage spezifizieren... Welche Einheiten der jeweiligen interessieren Dich und warum?


    MfG Ralf

    Moin moin Mathias!


    Dein Opa ist definitiv in der damaligen sowjetischen Besatzungszone als erstes registriert worden (Stempel oben links- "Deutsche Verwaltung des Innern in der sowjetischen Besatzungszone"- deutlich zu erkennen). Zu dieser Zeit gab es m.E. nur noch das Lager Gronenfelde für die Heimkehrer aus sowjetischer Gefangenschaft.


    Der "Unterschriftsstempel" ist für mich eher sekundär.


    MfG Ralf

    Moin moin Mathias!


    Bei Radom liege ich mit Johann auf einer Linie. Aber das Andere halte ich für Hozy! Habe zwar keinen Ort dazu gefunden, aber den Anfangsbuchstaben halte ich für ein "H".
    Auf polnisch bedeutet "hozy" schicklich.
    Vielleicht ist es aber auch kyrillisch... Dann würde es "Nosu" gesprochen... Was ist denn auf der Vorderseite zu sehen?


    MfG Ralf

    Moin moin Mathias!


    Mir scheint, dass Dein Großvater am Selben Tag im Heimkehrerlager Frankfurt/ Oder ankam, wie meiner. Auch der Zeitraum von 2 Tagen bis zur Registrierung in Ulm ist m.E. schlüssig. Interessant finde ich, dass mein Großvater 100 Ost- Mark als Warengutschein erhielt, Deiner aber 90 West- Mark direkt ausgezahlt bekam. Was dieser Unterschied an Wert ausmacht, kann ich allerdings nicht sagen. Die Unterschriftsstempel vom russischen Komandaten sind jedenfalls identisch.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim DRK! bei mir hat es geklappt...


    MfG Ralf

    Moin moin Thomas!


    Eigentlich ist es nicht mein Ding, richtig dargestellte und faktisch belegte Tatsachen ins Lächerliche zu ziehen! Ich fand nur die Deutung lustig... Wenn etwas Spaß an der Auslegung von Abkürzungen, die hier im Forum auch unter "Lanzersprache" existieren und ins Lächerliche durch die Lanzer gezogen wurden, nicht erwünscht sind, dann unterlasse ich jede weitere "Übung" in "Wortsport"...


    Ralf