Posts by Ciceri

    Vor allem die Munition ist ja noch weit verstreut und unter der Erde. In Berlin und an der ehemaligen Westfront findet man heutzutage noch immer viele Waffen, wenn man gezielt danach sucht und weiß,wo etwas passiert ist.


    Brauchst dich nicht gleich so anstellen. MadKittiCat

    Wie ich oben schon geschrieben hatte, war der Jagdpanzer IV 1,85-1,86m hoch (2 Quellen zufolge), dann müsste der Mann zum einen ungünstig stehen und womöglich nur ~1,60m groß sein.


    Allerdings gab es unterschiedliche Jagdpanzer IV (zb IVb). Ausführung IVb könnte ich mir vorstellen, da bei der Ausführung die Decke nicht flach war, sondern wie hier eine Anhebung Der Jagdpanzer IV/70(V) (IVb)
    Sd.Kfz.162/1 war 2,85m hoch. Somit wäre es hier:


    Jagdpanzer IVb



    [Blocked Image: http://www.vac-u-castplastics.com/VS144.jpg]
    Quelle: Vac-Cast Plastics, Inc.

    Einen Jagdpanzer IV schließe ich aus, da dieser eine Höhe von 1,85m hatte und nebenan eine Person steht und ich davon ausgehe, dass dies kein Zwerg war. Jagdpanther mit 2,72m und Jagdtiger mit 2,82m wären da wesentlich wahrscheinlicher. Ich tippe auf Jagdpanther, da der Turm weit vorne ist.


    [Blocked Image: http://www.panzerlexikon.de/jagdpanther.jpg]


    [Blocked Image: http://www.germansoldiers.com/Bilder2/Saumur/Jagdpanther.jpg]


    Vor allem beim zweiten sehr schön zu erkennen, dass die Formgebungen ähnlich sind. Lediglich die Ketten machen mich stutzig, aber das kann ich nicht auf dem Bild eindeutig indentifizieren.


    mfg Martin

    Kann mir jemand die ausführliche Beschreibung der o.g. Abkürzungen nennen? Es handelt sich hierbei um eine Abteilung, die Aufträge für neue Panzer vergeben hat.


    MfG


    Martin

    Moin,


    ich lese "The Economist", vielleicht sagt es dem ein oder anderen ja etwas. Wie dem auch sei, vor 1-2 Wochen kam ein kleiner Artikel auf deren Website raus Hier (englisch). Das Plakat hat mit dem Inhalt kaum etwas zu tun, nur zur Info ;)


    Nun meine Frage: Hat jemand schon etwas davon gehört oder könnte es sich lediglich um einen Platzhalter, einer Floskelgeschichte oder Ähnlichem handeln? Oder gibt es wirklich handfeste Bestrebungen seitens Offizieller.


    Grüße


    Martin

    Quote

    Original von Rainer
    Hallo,
    von 7000 Soldaten im Juli 1940 stieg die Zahl der französischen Soldaten bis zum 8. Mai auf mindestens 1 250 000 an. So klein war die französische Hilfe auch nicht.
    Man sollte auch nicht vergesse, dass es eine französische Brigade war, die bei Bir-Hakim der 8. Armee wertvolle Zeit zur Reorganisation gab.
    Gruss
    Rainer


    Man wird hier und dort immer Belege finden, dass gerade diese Einheit dies bewirkt hat. Hinsichtlich der Anzahl der Soldaten sollte man berücksichtigen, welche Waffengattung und welche Ausrüstung vorhanden waren. Bei der Landung in der Normandie war vergleichweise wenig von französischen Bodentruppen geleistet worden. Kann mir vorstellen, dass nach der Landung zügig dort nach Wehrfähigen gesucht wurde und diese schnell eingesetzt worden sind.

    Buch ist weder bei eBay, noch bei Amazon erhältlich, von daher wird es schwierig, dieses Buch zu kaufen oder zu ersteigern. Womöglich kann man bei denen welche nachdrucken lassen. (Skriptform)

    Einfach in der Mail schreiben, dass man in den Verteiler für Zeitschrift Militärgeschichte (Untertitel: Zeitschrift für historische Bildung) des Militärgeschichtliches Forschungsamt aufgenommen werden will und dass man die Zeitschrift beziehen will?


    MfG Ciceri

    Moin,


    ich bin auf der Suche nach Angaben über Einheiten des Nachschubes. Insbesondere über Logistik. Hier und dort wird immer wieder etwas über die logistischen Aufgaben und Möglichkeiten erwähnt, jedoch nicht gerade viel. Vielleicht kann mir einer von euch hilfreiche Links, Bücher oder sonstige Hinweise geben, wo ich etwas über Nachschubeinheiten, Logisitik der Wehrmacht und/oder ähnlichem in Erfahrung brignen kann.


    MfG


    Ciceri

    Bei einem Text bin ich auf folgende Bezeichnung gestoßen:


    Heereswaffenamt (Wa.Prüf. 6)


    Wofür steht hier das "Wa.Prüf. 6"? Das "Wa." scheint ganz entscheidend zu sein. Es hat mit der Entwicklung von Panzern (und ggf. anderem Kriegsmaterial) zu tun. Ich bin auf einer Quelle für Wa. auf Waffen-Amt gestoßen. Kann es also sei, dass Wa.Prüf. 6 für:


    Waffen-Amt Prüfung 6


    steht? Und wenn ja, warum gerade 6? Oder war die Zahl willkürlich?


    Mit freundlichen Grüßen


    Cice

    Quote

    Original von ChristophA
    Hallo


    Das mit den Waffen selbst mitbringen ist natürlich Blödsinn. Jäger war einfach das gängige Wort für leichte Infanterie und das war das was eine Jägerdivision war.
    Eine Division die für "mittleres" Gelände ausgerüstet war. Die schweren Waffen wie Artillerie waren entweder Gebirgs- oder leicht verlastbare Typen etc...


    \Christoph


    Vgl. dazu "Die 5. Jäger Division"


    * im November 1941 aus der 5. Infanteriedivision zur 5. leichten Infanteriedivision. Im Juli 1942 zur 5. Jägerdivision umgegliedert.

    In einem Forum eines Spiels kam eine Diskussion hinsichtlich Heinz Thorvald bzw. Erwin Konig auf. Ich habe hier im Forum schon gesucht, allerdings nichts genaues gefunden. Folgende Seite schildert meiner Meinung den Sachverhalt sehr genau:


    Quote


    There is great debate over wether the legendary WWII German sniper that was sent to Stalingrad to dispatch of Vasili Zaitzev was Konig, Thorvald, or even wether he existed at all. In fact in the actual Soviet war records, it originally showed up as a Maj. Erwin Konig, which is in fact a very basic and plain German Name at the time. In Vasili Zaitsev's war memoirs, he later refers to him as Heinz Thorvald, which was yet another popular German name in that time period. Thorvald seems to be the name that is used more now, and its confusing as to which it was, and if they were the same person, or one was a mistake, or wether the German Super Sniper was fabricated by the Soviet press to represent the German army, or German snipers on a "whole", and that the story was just a means of providing morale for the Soviet troops. The two names are on official Soviet war records, but there is no record of either name in the German record books (not to say they couldn't have removed the name to save grace). Any way you look at it, its confusing and debatable. Since both names appear in Soviet propaganda and war records, Konig in early war records and Thorvald in Zaitsevs memoirs and in later war records, I have included them both on the list until there is concrete proof that one or the other, or both, did not exist.


    Quelle



    Auf Deutsch: Heinz Thorvald könnte Erwin König (auch Konig) gewesen sein. Auch möglich wäre es, dass es sie weder noch gab oder nur einer von ihnen wirklich existierte.


    Meine Frage an euch: Habt ihr mehr Informationen darüber und ggf. sogar Quellen, die etwas genaues darüber aussagen? Und kommt mir bitte nicht mit Wikipedia. Laut der englischen Wikipedia ist Heinz Thorvald Erwin König, wobei bei solch schwierigenThemen an sich Wikipedia oft bzw. so gut wie immer daneben liegt.



    Habe noch dies gefunden:

    Quote


    [...] Diesen Heinz Throwald hat es nur in diesen Amikriegsschinken gegeben, war keine existente Person.Erwin König war dann der Filmname davon, auch nur erfunden.Er taucht mit seinem RK namentlich auch nicht in den Listen des Buches auf.Gab nur zwei deutsche Scharfschützen mit RK und drei Nominierungen.
    Zaitsew hat in Wirklichkeit gegen mehrere deutsche Scharfschützen gekämpft, wußte das aber wohl nicht


    Quelle


    Es scheint also so, als ob es in manchen Büchern ein wenig genauer steht. Wäre toll, wenn einer von euch mehr Ahnung hat :)


    mfg Ciceri

    War selber mal in Tschechien, als ich mit dem Zug nach Prag gefahren bin und das ist mir dafür ziemlich flach. Zu Beginn, also kurz nach der Grenze, sind wir durch viele Berge gefahren. Einer Landkarte zufolge ist Tschechien südlich von Prag sehr hügelig und dem Bild zufolge ist es dort nicht, dass könnte darauf hinausführen, dass es im Norden stattfand. Dies könnte wiederum die Divisionen begrenzen.

    Quote

    Original von der129er
    Hallo allerseits,


    ich würde auf Weihnachen in der Heimat tippen. Kann mir nur schwer vorstellen, dass die Soldaten ein Akkordeon mit in den Krieg nahmen?


    Gruß Jürgen,
    der129er


    da gab es im Lexikon-Magazin auch Bilder, die dem widersprechen würden ;)

    sehr sehr schöne Bilder :)


    Auf dem Krad sehr schön zu sehen, dass Infanteriekennungszeichen :)


    Die Befehlsbrücke sieht auch sehr schön aus! Weißt du wo das genau war?


    was waren das genau für fahrzeuge, die von der ulme zerstört wurden?