Posts by stoffelbauer

    Ein freundliches Hallo in die Runde


    ich habe aus einem Nachlass von Leuten, die ich nicht kannte, einiges was für mich interessant ist, vor allem, weil der alte Herr Polizist war unter anderem in einem ss-Polizeiregiment. Keine Ahnung warum er auch diese Tasche in seinem Nachlass hatte, aber das scheint nicht zu seiner Einheit gehört zu haben.
    In der Boxinnenseite steht in rot gestempelt : Regiments Nachrichten Zug, Panzerregiment 2.


    Ich habe diese Box mit zweidrei anderen Sachen als Konvolut bei Ebay, da es mich nicht interessiert. Andere jedenfalls scheinen sich sehr dafür zu interessieren und jetzt interessiert mich widerum,
    warum. Ein Mitbieter hatte mir auf meine Anfrage geschrieben, es könnte eine Gürteltasche sein für einen Ersatzkopfhörer ( Nachrichtenzug ), aber ein anderer schrub sehr eindeutig, es handelt sich um eine Box für eine Uhr und die wird um bis zu 500 Euro gehandelt. Mich interessiert eigentlich nur: ist es wirklich für eine Uhr und wenn ja: welche Uhr ? wofür ? gibts ein Foto davon ?


    Das alles nur, weil es mich ein wenig fuchst. Ich konnte auf Google unter den mir eingefallenen Begriffen nichts finden.
    Fände es spannend, dazu was zu hören.


    Danke


    Stoffel


    Ps: In dieser Sekunde bekomme ich noch eine Mail von dem Ebaybieter und er sagt mir:
    "Es ist das Schutzetui für die Stationsuhr für Nachrichtenzüge ,Schreibstuben, usw."


    Somit hat sich meine Frage gerade erübrigt, es sei, es gibt andere oder detailliertere Infos. Allenthalben sind es jedenfalls auch einmal Fotos von dieser Tasche, von der ja ausser mir auch einige Andere wahrscheinlich nie gehört haben.
    Nichts für ungut also.

    Files

    • box5.jpeg

      (196.4 kB, downloaded 36 times, last: )
    • box4.jpeg

      (195.04 kB, downloaded 37 times, last: )
    • box3.jpeg

      (199.16 kB, downloaded 37 times, last: )
    • box2.jpeg

      (177.01 kB, downloaded 38 times, last: )
    • box1.jpeg

      (191.26 kB, downloaded 37 times, last: )

    liebe Diana,


    ja, hab das jetzt über "fotoverkleinern.de" gemacht, aber man muss sich leider auf ohne Chance von denen zumüllen lassen und kann nicht
    die 400 KB einstellen. 500 ist zu gross und 200 eventuell zu klein. Optimal ist das halt nicht.
    Egal, man wird was sehen, hoffe ich.


    Übrigens der handschriftliche Text umseitig des Fotos mit den Soldaten links am Waggon ( also quasi Bild 2) lautet:
    Polizei Schützen Regiment 31
    Abreise von Hamburg-Altona
    Verladung auf dem Hbf Feldstrasse
    am 19. Mai 1943, Abfahrt 6.45 Uhr
    Kameraden vor dem Wagen
    im Vordergrund der Bataillons Kommandeur Major Vogt mit Inspektor der Verwaltung


    PS.: Gibt es eigentlich sowas wie Tagebuchaufzeichnungen oder Zeitzeugenberichte über dieses Regiment ( wahrscheinlich ja 1. Bataillon ) ?




    lG
    Stoffel

    Files

    • polreg3.jpeg

      (192.57 kB, downloaded 46 times, last: )
    • polreg2.jpeg

      (186.02 kB, downloaded 43 times, last: )
    • polreg1.jpeg

      (190.37 kB, downloaded 42 times, last: )

    Hallo an die Interessierten,


    Ich habe heute aus einer Haushaltsauflösung ziemlich viele fotos gefunden von einem Polizisten, der sowohl Polizist war im 3. Reich, als auch dann im Kriege, hier Polizei Regiment 31 ( zumindest steht hier nichts von schützen oder ss ).
    Es gibt Fotos vom Verladebahnhof Feldstrasse, Hamburg Altona vom 19.5.1943, Abfahrt 6.45 Uhr und da steht auf dem Bahnhof laut umseitiger Beschriftung Batallions Kommandeur Major Vogt ( nach meiner Recherche Erich Vogt ).
    Es gibt natürlich auch noch viele andere Fotos, aber der Name Vogt taucht bei dem Regiment immer wieder auf. Puzzleteile.


    Leider krieg ich es nicht hin, die Fotos so zu verkleinern, dass sie hier diese Minidateigröße unterschreiten und doch noch zu erkennen sind.
    Wenn jemand das machen will, schick ich ihm gerne ein paar Bilder per Email.


    Stoffelbauer

    Hallo nochmal,


    es hat sich über seine Feldpostnummer herausgestellt, dass der Soldat in der 7. Kompanie war.
    Irgendwo hatte ich über das SS Polizei Reg 17 gelesen, dass es ein III. Bataillon gab mit Soldaten aus dem Raum Köln ( er war aus Duisburg ).
    Kann es sein, dass die 7. Kompanie zum III.Bat. gehörte ??


    danke


    Stoffel

    Ein freundliches Hallo an alle,


    unter der Feldpostnummer 07703D hab ich im Internet nur gefunden:


    (1.8.1943-23.3.1944) 29.9.1943 Stab II u. 5.-7. Kompanie
    Polizei-Regiment 17.


    Die Person, die ich kannte und die in dieser Einheit war, hatte diese feldpostnummer in einem kleinen Kriegskalender eingetragen
    ( Der Kalender war von OT, also Organisation Todt, allerdings von 1944, benutzt aber erst mit den Eintragungen ab 1.1.45 ).


    Er wurde aber erst im Oktober 44 eingezogen und seine Fahrt nach
    Slowenien fand erst ab Neujahr 45 statt und die Eintragungen laufen bis 20. März 45.
    Kann man davon ausgehen, dass er dann wahrscheinlich in der 5. - 7. Kompanie war und die Nummer auch
    da dann noch aktuell war ( also Mitte März ) ? ( Der Kalender wäre ansonsten ja auch ein Beweisstück, dass es diese FPNr. auch noch nach dem 23.3.1944 so gab ).
    Ich finde nichts zu diesem D dahinter. Hat das noch eine besondere Aussage ?


    Wie immer sehr dankbar für Infos von Experten.


    Frohes Neues, Stoffel

    Files

    • IMG_3487.JPG

      (91.49 kB, downloaded 18 times, last: )
    • IMG_3489.JPG

      (87.36 kB, downloaded 16 times, last: )
    • IMG_3483.JPG

      (94.79 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo liebe Interessierte,


    habe vor einem Jahr bei einer Haushaltsauflösung, die ich privat begleiten durfte, ein Riesenkonvolut an Briefen und Fotos bekommen. Es handelt sich hauptsächlich um hunderte Briefe zwischen einem Offizier der Wehrmacht und seiner Liebe, einer jungen Dame im RAD für Frauen. Die Briefe ( die in langer Arbeit Stück für Stück abgeschrieben werden ) beginnen in Frankreich und führen über Rumänien, Jugoslawien, Griechenland bis Russland und dem Verteidigungs kampf auf Reichsgebiet bis zur Gefangenschaft. Er war bei schweren Schlachten dabei, Sewastopol, Kreta, etc., sehr spannend.
    Zwischendurch finde ich mal andere Dokumente und hier wollt ich nur mal was teilen, was, wenn es nicht eh für Ritterkreuzforscher bekannt ist, eventuell noch mal Informationen bringen könnte.


    Es ist ein durchgepauschtes, mit Schreibmaschine getipptes Papierdokument scheinbar eines Kriegsberichters, der vielleicht einen Artikel über die Taten zur Verleihung des Eichenlaubs zum Ritterkreuz oder eventuell eine Rede geschrieben hat. Wichtiger vielleicht als die offiziellen Daten zu den Kriegerischen Vorgängen ist die Beschreibung der Person von Generalmajor Ludwig Wolff, der, so scheint es, voll bei seinen Soldaten in vorderster Linie stand. Haudegen total mit Herz und Blut.


    Leider scheinen die superkleinen hochladungsmengen nicht zuzulassen, dass das Geschriebene grösser erscheint. Oder ich bin zu doof ;)


    Naja, vielleicht interessierts ja jemanden.
    Ansonsten feierliche Festtage für alle


    Stoffel

    Files

    • IMG_3558.JPG

      (149.39 kB, downloaded 42 times, last: )
    • IMG_3557.JPG

      (135.96 kB, downloaded 43 times, last: )

    Gerne, Marcus.
    Ich werde das mal irgendwie fotografieren. schickst du mir deine Mailadresse ?
    Kannst du mir, da du ja da Spezialist bist, für diesen beschriebenen Zeitraum noch mehr Infos geben, was da, allgemein dieses Regiment betreffend, passiert ist ? Gibt es Fotos ?
    Kannst du anhand des Namens meines Soldaten wissen, bei welcher genauen Einheit er war, Bataillon, Kompanie ?
    Kannst du eventuell sagen, wie der Weg von denen nach dem 19.3.45 weiterging ?
    Er hatte erzählt, dass sie Richtung Österreich sind und noch dieses schonmal im Thread "Wiking zbV" beschriebene Gefecht hatten. Dann Loibl-Pass, irgendwie unter Beschuss durch einen grösseren Fluss, dann Gefangenschaft, ..... immer noch mit Jugopartisanen im Nacken. Sie durften sogar, hat er erzählt, noch in der Gefangenschaft einige Tage ihre Waffen behalten um sich wehren zu können. Das finde ich schon ziemlich ausserordentlich.
    Kannst du was mit diesen Tagebuchdaten anfangen ?


    also, dankbar für alles :)


    Stoffel

    Lieber Roland und alle anderen zum Thema,


    ich hatte hier vor geraumer Zeit einen Thread gemacht mit der überschrift Wicking z.b.V. und es ging um den Vater eines Freundes, den ich auch traf, der mittlerweile leider
    gestorben ist und der, wie er sagte, bei der Wiking war. Nach seinem Tod hatte ich über seinen Sohn bei der WAST angefragt und Antwort bekommen.
    Deshalb lande ich nun hier, weil er einberufen wurde Herbst 1944 ( er war Jahrgang 27 ) und nach der Ausbildung wohl zum ss-Pol-Reg 17 kam.
    Er war übrigens ebenso aus Duisburg ursprünglich.
    Gestern war ich die Mutter und die Söhne besuchen und habe ein kleines Kalenderheft bekommen mit seinem, zumindest anfänglichen Kriegstagebuch.
    Es beginnt am 1.1.1945 und führt mit der Bahn von oder über Gera nach Slowenien. Ich habe fast alle Orte recherchiert, bzw. die deutschen alten Namen mit den heutigen Bezeichnungen abgeglichen. Ich dachte, es könnte eventuell wieder ein Puzzleteil sein. Es hört sich zwar an, als hätte er ganz andere Erlebnisse dort aufgeschrieben, als er mir erzählte ( siehe auch bei dem wiking zbv thread ), aber vielleicht hatte er das dann nach seinen Jugoslawien erlebt. Vielleicht wollte er mir aber auch nichts wirklich erzählen darüber, dass er in einem recht berüchtigtem SS-Pol.Reg. war.
    keine Ahnung. Hier jedenfalls seine Eintragungen und vielleicht passen ja Dinge zusammen oder sogar Antworten werden gegeben.


    Am 14.1. übrigens stellt sich der Regimentskommandeur Lechthaler vor.


    Viel Spass beim mitreisen:


    Kriegstagebuch Werner H. SS- Polizeiregiment 17 (laut Wast)
    Beginn 01.01.1945
    orte:


    01.01.1945
    Beginn meines Kriegstagebuchs.Transport mit der Bahn im Viehwagen.
    Gera, Thüringen Das neue Jahr mit Platzpatronen eingeschossen. Nachts mit 2 Kameraden in der Stadt. Start mit dem Zug.


    02.01.1945
    längerer Aufenthalt in Greiz, Thüringen. Durchreise durch Eger und Pilsen. Die angegebenen Städte unbombardiert.


    03.01.1945
    noch in der selben Gegend. Überall ziemlich langer Aufenthalt. Bis zum folgenden Tag Aufenthalt in Gmünd, Österreich


    04.01.1945
    Abfahrt nach Wien. Am Nachmittag in Wien-Simmering gegen Abend und für anderthalb Tage in Wien-Stadlau. herrliche Gegend, kein Schneefall.


    05.01.1945
    Abfahrt von Stadlau in Richtung Wiener-Neustadt. In der Nacht Aufenthalt in Wiener-Neustadt .


    06.01.1945
    Morgens Abfahrt nach Graz


    07.01.1945
    Aufenthalt in einem Vorort von Graz. Vollalarm, starke Verbände in Richtung Wien, schwacher Flakbeschuss, In Graz selbst nur einmal Aufenthalt. Eine schöne Stadt, aber viel kaputt. Noch am selben Tag in Marburg/Maribor, Slowenien


    08.01.1945
    Immer noch in Marburg. Bis 20 Uhr Ausgang. Stadtleben und Stadt selbst wie im Frieden. Mit Kameraden zum Kino. Nach Rückkehr Transport weg. Mit 96 Kameraden teile ich mein Schicksal. In der Nacht Rückkehr in eine Kaserne.


    09.01.1945
    Morgens um 3 Uhr Wecken. Mit Personenzug zu unserem Zielbahnhof Cilli/Celje, Slowenien


    10.01.1945
    noch 30 km von Cilli unser Standortbahnhof Petersdorf/Sempeter, Slowenien. Vom Bahnhof noch 6 km bis zur Unterkunft. Die Unterkunft ist ein Saal mit Bühne im Dorf Fraßlau/Braslovče, Slowenien. Gegend schön.


    11.01.1945
    Mit dem Auto in Cilli. 2 Briefe von Hedwig, zum Frisör, Auto weg. Per Zug nach Heilenstein/Polzela, Slowenien ( >Info: Entfernung ca. 3 Km )
    Abends um 10 Uhr in der Unterkunft.


    12.01.1945
    48 Stunden Wache im Stützpunkt. Strafe.


    13.01.1945
    Immer noch Wache. 2 Stunden frei, 2 Stunden Posten.


    14.01.1945
    Nachmittags Begrüßung durch den Regimentskommandeur Oberstleutnant Lechthaler. Aufteilung zu den einzelnen Bataillonen.


    15.01.1945
    11.30, Abmarsch zum Bahnhof nach Pölschach ( diesen Ort konnte ich nicht finden ). Im G-Wagen ( Güterwagen ? ) ohne Ofen und Stroh. Wiedersehen mit alten Kameraden aus Neumünster ( >Info: dort war seine Ausbildung )


    16.01.1945
    Ankunft in Pölschach ?
    Aufteilung auf die einzelnen Kompanien. Am Nachmittag mit Kl. Bahn nach Gonobitz/Slovenske Konjice. Übernachtung im Theater.


    17.01.1945
    12 Uhr Abmarsch nach Sternstein/ Loka pri Dobrni. 3 Std. Marsch. Unterkunft Schule.


    18.01.1945
    Einrichtung, Waffenreinigen, Wache stehen.


    19.01.1945
    keine besonderen Ereignisse


    20.01.1945
    6.00 Uhr Wecken, 7.15 Abmarsch zum Spähtrupp nach Einöd/ Soteska ( >Info: richtig ist Ainöd ). 4 Std. Marsch. Gehöfte durchsucht. viel organisiert. 17 Uhr zurück.


    21.01.1945
    Arbeitsdienst, Waffen reinigen. Umzug ins Schloß, Wache stehen, usw. ( >Info: Schloß Ainöd / Oberkrain )


    22.01.1945
    Krank


    23.01.1945
    Krank


    24.01.1945
    Fertigmachen nach Weitenstein/Vitanje. Mittag abgeblasen


    25.01.1945
    13.00 Abmarsch. 13 Km Marsch. Nachmittags Ankunft. Unterkunft Schule.


    26.01.1945
    Von der Kompanie Mittags und Abends warmes Essen.
    1. warmes Essen seit dem 15 ten. Abends von 10-12 und 4-6 Wache.


    27.01.1945
    Nachts um 1.30 Wecken, Alarm. Einsatz, Muni und Verpfl. wird gefaßt. ( >Info: Munition und Verpflegung )
    Vom 27. Jan. - 6. Febr. im Einsatz


    28.01. - 02.02.1945 steht im Eintrag nur: Einsatz


    03.02.1945
    Erstes Feuergefecht und Feindberührung. Banditen haben sich nach einer halbstündigen Schießerei abgesetzt.


    04.02.1945
    zweites Feuergefecht. Banditen in der Nacht verfolgt und abermals zum Kampf gestellt. Banditen größere Verluste.


    05.02.1945
    Auf dem Rückwege nach Weitenstein/Vitanje


    06.02.1945
    Abends zurück nach Weitenstein. Zehen befroren, Leisten geschwollen.


    07.02.1945
    Zwei Weihnachtspakete erhalten und 2 Briefe

    08. - 15.02.1945
    k. b. Ereignisse ( >Info: keine besonderen Ereignisse )
    16.02.1945
    Kompanie in der Nacht in Weitenstein. Am Morgen weiter zum Einsatz. Die Zurückgebliebenen Umzug zur Burg ( >Info: wahrscheinlich Burg Alt-Weitenstein/Krajnikov grad )


    17.02.1945
    Tommy steht vor Essen, Cleve, Calcar ( >Info: Essen, Kleve, Kalkar, Städte am Niederrhein/Ruhrgebiet ). Bei Verpflegesatz 1 nur noch 4 Zigaretten.


    18.02.1945
    Neuschnee, nächst höhere Alarmbereitschaft.


    19.02.1945
    k. b. Ereignisse ( >Info: keine besonderen Ereignisse )


    20.02.1945
    Starke Lufttätigkeit. Pelz- und Winterjacke empfangen.


    21.02.1945
    k. b. Ereignisse ( >Info: keine besonderen Ereignisse )


    22.02.1945
    Funkspruch von Cilli: "Reg. auf st. feindlichen Widerstand gest., Schwere Gefechte ( >Info: Regiment ? auf starken ? feindlichen Widerstand gestossen ? )


    23.02.1945
    k. b. Ereignisse ( >Info: keine besonderen Ereignisse )


    24.02.1945
    Stosstrupp bis zur Reichsstraße zum Postempfang. schon früh Lufttätigkeit.


    25.02.1945
    Ein paar Strohschuhe (?) bestellt.


    26.02.1945
    Kompanie zurück vom Einsatz


    27.02.1945
    Kompanie weg zum Einsatz


    28.02.1945
    Spähtrupp nachHohlenstein / Zreče zum Postempfang. 2 Briefe von Hedwig.


    29.02.1945
    Mit Gepäck nach Gonobitz/Slovenske Konjice


    01.03.1945
    Mit Gepäck nach Gonobitz/Slovenske Konjice
    Obw. Schug ( >Info: Oberwachtmeister Schug ? )


    02.03.1945
    Immer noch in Gonobitz/Slovenske Konjice


    03.03.1945
    Letzter Einschreibebrief nach Hause


    04. - 06.03.1945
    inGonobitz/Slovenske Konjice


    07.03.1945
    Vorfall in Gonobitz Kueo ? Kuro ? Kurd ? Büro ? nicht lesbar


    08.03.1945
    Mit Lkw zur Kompanie in Cilli. 2 1/2 Std. Aufenthalt, Alarm. 18.00 in Franz. 10 - 12.00 W ( >Info:Wache ) / was könnte Franz. sein ?


    09.03.1945
    Aufenthalt in Franz. ( Frauz ? )


    10.03.1945
    6.00 Abmarsch, 2 Std. Marsch. Neue Unterkunft ( Absperrung )


    11.03.1945
    K.b.v. ( >Info: Keine besonderen Vorkommnisse ? )
    Starke Verbände Richtung Reich. gezählt 612 / was ? vielleicht Fahrzeuge ?


    12.03.1945
    7.00 Uhr Abmarsch. 9.00 Uhr neue Unterkunft ( Absperrungn)


    14.03.1945
    Fliegertätigkeit. Mittags 5 Bomben von Tiefflieger.


    15.03.1945
    Ab 11.00 Abmarsch zur Absperrung.( 2 Sperrketten ) ( ?? Noina Plantina 1464 m ?? ). Funkgerät


    16.03.1945
    Übernachtung in Oberburg/ Gornji Grad in der Schule


    17.03.1945
    Abmarsch nach Stein 28 Km.
    Stein/Kamnik (Region: Krain ) Am selben Abend von Stein aus mit der Bahn nach Krainburg/Kranj


    18.03.1945
    Morgens um 7.00 in Krainburg Quartier.


    19.03.1945
    Mittags 13 Uhr 5 Km weitermarsch neues Quartier. Abends 2 Pak. ? Kar. ? ( Pakete ? Karten ? ) von Mutter1.1., 6.2. ( >Info: wahrscheinlich jegliche Post von diesem Datum )


    20.03.1945
    K.b.v. ( >Info: Keine besonderen Vorkommnisse ? ) ( >Info: Letzter Eintrag )



    Bei Interesse kann ich die Originaleintragungen gerne mal fotografieren und versenden. wie geschrieben konnte ich wenige Worte einfach nicht entziffern.


    Ich hoffe, es sind wieder Fragmente dabei und wenn es nur Infos sind, wie das Wetter war.


    Keine Ahnung bei welchem Bataillon er war oder Kompanie ( vielleicht Bat.3, weil er aus Duisburg, also nähe Köln war ?


    Anbei noch kurze Infos von der Wast.


    Beste Wünsche
    Stoffel

    Danke, Ernesto,


    ich hatte ja auch geschrieben, dass es eine Erkennungsmarke ist, aber sie sieht halt völlig anders aus, als die normalen,
    die ich persönlich fast immer nur aus aluminium original kenne und die vor allem ( kann man natürlich hier im verhältnis nicht sehen ) grösser sind,
    als diese hier. Es ging also eher um den Unterschied.
    Danke aber.


    Stoffel

    Einen schönen Tag an alle,


    habe hier zwei Dinge, die ich nicht kenne, bzw. beurteilen kann.
    zum einen eine Erkennungsmarke der Marine scheinbar, die wohl aus Aluminium ist und goldfarbend ist. Absolut anders als die normalen Erkennungsmarken, die ich so gesehen habe.
    Ist die vielleicht aus dem ersten Weltkrieg oder gar Spielzeug ?


    zum zweiten ein Abzeichen mit Adler und der Zahl 105. Erster WK ? Regimentsabzeichen oder sowas ?


    Vielleicht kennt einer die Zusammenhänge ?


    Danke
    Stoffel

    Files

    • IMG_3347.JPG

      (99.48 kB, downloaded 77 times, last: )
    • IMG_3350.JPG

      (98.22 kB, downloaded 73 times, last: )
    • IMG_3349.JPG

      (88.85 kB, downloaded 71 times, last: )
    • IMG_3348.JPG

      (109.6 kB, downloaded 80 times, last: )

    Ja, Thilo, ich weiss, dass alle diese Lösung suchten.
    Er sagte auch, dass während dieser LKWfahrt der Befehl kam, die Waffen zu zerlegen und in den Strassengraben zu werfen.
    Enns an der Enns ist für ihn eindeutig als Erinnerung und somit, wenn es bis dato nicht klar war, kann man da eventuell weiterforschen.


    Gibts hier irgendjemand, der als totaler HJ Divisionsexperte gilt ?
    Würd mich auch interessieren, ob der alte Herr noch in Listen auftaucht.


    Schönes Wochenende


    Stoffel