Posts by Karl Grohmann

    Hallo Uwe,


    dann müsste man sich an die von Dir bereits genannten Herren wenden, wobei zu prüfen wäre, welche Bedeutung dieser Auflistung im Rechtsverkehr zukommt.

    Änderung nehme ich dankend zur Kenntnis und werde es in meinen Unterlagen vermerken.


    Grüße von Karl



    Hallo,


    Auszug: "Career Summaries Lw Offc."

    Ich habe nun mal den MELTZER ( doch mit "t") fett gemacht, den ich glaube. dass er der Staffelkapitän der GS - 1 war oder bin ich da falsch?

    Der Walther ( mit "h") Melzer (ohne "t") ( Buchautor ) kommt hier natürlich nicht vor, da nur Lw. Offz. und letzterer Kommandeut des IR. 151 war, lt. "Scheinflugplatz".


    MELTZER, Georg. 16.08.44 Oblt., 11./JG 51. Credited with one victory.
    MELTZER, Karlheinz. (DOB: 23.02.22). (DKG). 24.08.42 Uffz., 8./JG 52. 28.09.42 Uffz., 8./JG 52.
    05.11.42 Uffz., 8./JG 52. 24.03.43 Uffz., 8./JG 52. 07.05.43 Uffz., 8./JG 52. 05.07.43 Uffz., 8./JG
    52. 09.08.43 Uffz., awarded the Ehrenpokal. 14.08.43 Fw., 8./JG 52 KIA? - no details 17.10.43
    Uffz., 8./JG 52 posthumously awarded the DKG. Credited with 62 victories.
    MELTZER, Rudolf. 24.03.44 Lt., Stab I./JG 52. Credited with one victory.
    MELTZER, Walter (DOB: 15.10.15). (R, DKG). 31.01.42 Oblt., awarded DKG, III./KG.z.b.V. 1.
    11.08.42 Oblt. in Savoia Staffel. 23.12.42 Oblt., awarded Ritterkreuz, Staka in III./KG.z.b.V. 1.
    04.05.43 Oblt. in II./KG.z.b.V. 1, trf to KGr.z.b.V. 300. 15.06.43 appt Staka 7./Erg.TG (to 15.08.43).
    01.08.43 promo to Hptm. †15.08.44 (Ar 232 crash at Berlin-Schönwalde).
    .
    MELZER, Dr. ? . 01.01.42 Oblt., courier for Restkommandos(Wien)/ Stab/Luftflotte 4.
    MELZER, Alfred. (DOB: 21.11.22). 01.02.43 Ofhr., promo to Lt./A2, FAS I.
    MELZER, Fritz. (W.B.K. Leipzig III). 01.10.42 promo to Maj.(d.R./Flak). 10.11.43 appt Kdr.
    schw.Flak-Abt. 563 (still 04.45).
    MELZER, Gerhard. (DOB: 23.10.22). 01.02.42 promo to Lt.(Ing.)/A1. 24.10.43 Lt., 1.(F)/Aufkl.Gr.
    121 MIA - Ju 88 D-1 (8H+OH) lost in the Mediterranean, no details. 01.08.44 officially listed as
    MIA.
    MELZER, Heinrich. 01.01.42 promo to Maj.(Wm.). 01.05.43 with Wehrbezirkskdo. Nikolsburg, trf to
    Wehrmeldeamt Wien 4.
    MELZER, Karl-Heinz. 06.41 Oblt. (f.n. not given), Staka GS 1. 01.08.42 promo to Hptm. †09.03.44.
    MELZER, Kurt. (DOB: 23.02.04). (n.d.) Fl.Hpt.Ing.
    MELZER, Dr. (med.) Lothar. (W.B.K. Leipzig II). 01.08.43 promo to Stabsarzt (Kr.O./San.).
    MELZER, Reinhard. (DOB: 26.11.14 in Bauerwitz, Krs. Lobschütz) (R). 30.06.41 Uffz., awarded
    Ritterkreuz, Geschütz-Führer 1./Flak-Rgt. 33 (mot). †19.11.94.
    MELZER, Rudolf. 23.06.42 Maj.(z.V.), trf from Flieger-Ers.Btl. IV to Lw.Nachschub-Kp. 7/VII.
    15.01.43 Maj.(z.V.), trf from Flieger-Ers.Btl. XVII to Luftgaukdo. Rostow (to 05.04.43). 05.04.43 trf
    to Fl.Pl.Kdo. 7/III.
    MELZER, Willi. 01.03.43 promo to Oblt.
    MELZER, Dr.(med.) Wilhelm. (W.B.K. Böhm.-Leipa). 01.02.43 RDA as Ob.Arzt (Kr.O./San.).


    Gruß Karl

    Hallo Dieter,



    Ich verfüge über alle KTB´s, Lagekarten zu Ösel, aber es tauchen immer wieder neue Hinweise auf, die meine Recherchen unterstützen.

    Welches authentische Buch - ich meine nicht das KTB - würdest Du mir dann über die Kämpfe auf Ösel empfehlen?


    Übrigens, es gibt eine Interessengemeinschaft "Ösel", die haben auch 2 Bücher verfasst.


    http://www.kurland-kessel.de/ig-oesel/prospekt_buch2.pdf


    Gruß Karl

    Hallo Dieter,


    wenn Du etwas aus 1. Hand, also von Leutnant Walther Melzer ( ohne "t") selbst lesen willst, dann:

    Wehrmacht im Kampf, Band 24: "Kampf um die baltischen Inseln 1917 und 1941 - 1944". Vohwinkel Verlag 1960, gibts antiquarisch schon unter 20.- Euro im Netz.


    Gruß Karl

    Hallo Peter,


    die Kennung der Maschine: "E + VJ , wobei allerdings der erste Buchstabe vor dem "E" ein "K", "R" oder "X" gewesen sein muss" (meint der Autor.

    Es ist ein fabrikfrische Maschine ohne Anstrich, deshalb vermutlich die Monteursanzüge.

    Allgemein gilt ( evtl. galt - weiß nicht ob es das noch gibt) dieses "Modell Magazin Foto Archiv" als zuverlässig und war in Fachkreisen anerkannt, was man den Leserbriefen im Anhang - oftmals ehemalige Soldaten etc. entnehmen konnte.


    Gruß Karl

    Hallo,

    seinem Hobby "Geologie" nachzugehen.

    Ich sehe da unter Umständen einen möglichen, dienstlichen Zusammenhang. Geologen, besser einen Hobbygeologen als gar keinen, schickte man von der Truppe ins Gelände um nach Möglichkeiten für Brunnenbohrungen, die dann Fachleute (Bohrgerätetiefe bis 30 m) durchführten.

    Dies insbesondere deshalb, da es in der Gr. Syrte ganz vereinzelt Oberflächenwasser führende Wadis gab und meines Erachtens die Fahrtroute diesen Schluss zulässt.

    Zudem war der Monat Januar die best Zeit für eine solche Exkursion, denn es war dort der "kälteste und regenreichste" Monat.

    Wenn es auch solche "Privatfahrten" gab, ohne Fahrbefehl und Benzinzuteilung und Verpflegung, 15 Tage!! ging da nichts. Ggf. waren die natürlich auch "getürkt" ( Hist., Wehrmachtssprache, kein fremdenfeindl. Hintergrund!).

    Man müsste den Bericht des Vaters genau analysieren und Hintergründe kennen um das sicher klären zu können, denn immerhin waren für ein solches Unternehmen einige Dienststellen, angefangen von der Versorgunglng, Fahrzeuggestellung bis zur "Urlaubsgewährung" -wenn es einer war - wahrscheinlich mindestens 2 Personen - Fahrer und "Geologe", zuständig......

    Es bleiben Fragen.


    Gruß Karl

    Hallo Experten,


    ich habe ein paar Fragen zu dem u. a. Foto:


    1. Der "Monteur" (?) auf der li. Tragfläche der Bf 110 trägt über seinem linken Oberararm auf dem grünlichen Kombi eine dunkelgrüne Armbinde mit der Aufschrift "E" (so wie ich das sehe), Bedeutung?.


    2. Der "Monteur" (?) auf dem Rumpf an der Kanzel trägt über seinem linken Oberararm auf dem beigen Hemd/Kombi eine gelbe Armbinde, oben mit einem schwarzen oder dunkelblauen Streifen, möglicherweise einer Zahl oder Buchstaben in der Armbinde, Bedeutung?


    3. Der "Monteur" am linken Bugrad trägt über dem hellblauen Kombi auf seinem linken Oberarm ein schmälere grüne Armbinde ( vielleicht durch Bewegungen eingerollt), Bedeutung?


    4. Der "Monteuer" unter Dem Rumpf, am sog. "Dackelbauch" (Zusatztank), trägt oder hat auf seinem dunkelgrünen Kombi, möglicherweise auch eine Armbinde ein weißes halbrundes, evtl. weil eingerollteer Ärmel ein rundes weißes Zeichen, (Teil eines Dienstgradbazeichens) . Bedeutung?


    Vielleicht kann die Frage zu diesen Armbinden, ( Fremdarbeiter/ Tätigkeitszeichen/ Dienststellung/ Dienstgrad/ Werkszeichen über Funktion etc.) hier ein Leser entziffern/erklären?


    Quelle: "Modell Magazin, Band 3, FOTO ARCHIV, Juni 1977, S. 56/57, Sammlung Chapman.


    Gruß Karl

    Hallo Dieter,


    evtl. ergänzend zu leclerc:


    Die Me 321 A mit der Kennung W 1 - SS und die W2 - SF gehörten zur GS -1 unter Oberleutnant Walter Melzer.

    Gesamtbestand GS - 1: 6 x Me 321, 12 x Bf 110.

    Näheres in: Waldemar und Georg Trojka: " Messerschmitt Me 321,323 Gigant " Dort auch Fotos. ( Ist ein Teil Deiner Aufnahmen aus diesem Buch?)


    Gruß Karl

    Hallo,


    und im kalten Winter bereitet das " Geschäft" dann noch mehr Freude und weil es so schön war dann auch noch Patronen gurten.

    Das wars dann....


    Gruß Karl


    Kameraden vom Heer durfen das im Freien, (Januar) machen!

    Hallo Arnd,


    bist mir eine Nasenlänge zuvor gekommen.


    Gruß Karl

    Hallo Det,


    diese Beutepapiere, sowie Gefangenenvernehmungsprotokolle/Ergebnisse, Wahrnehmungen der Truppe, Funkaufklärung usw. wurden dann nach Auswertung durch und über den Ic der Division, die eingesetzten Ic Abteilungen der Heeresgruppen und Armeen insbesondere an die Gruppe I FHO telefonisch oder schriftlich weitergeleitet. Dort erfolgte eine weitere Auswertung und Bearbeitung zusammen mit den verschiedenen Abteilungen FHO (Ergebnisse aus: Luftaufklärung, Funkhorchdienst, Agentenmeldungen, Meldungen mobiler Frontaufklärungstrupps, Frontaufklärungskommandos, Frontaufklärungsleitstellen, Dechiffrierdienste, Dolmetscherdienste, also Egebnisse der Nah - und Fernaufklärung,ggf. Ergebnissen aus Spähtruppunternehmen,) für die Lagebesprechungen beim Chef des Generalstabes. Zusätzlich waren noch weitere Dienststellen beteiligt. LW und Marine betriebenauch noch eigene Nachrichtenaufklärung. Insgesamt eine Vielzahl von Dienststellen, ganz im Sinne Hitlers. Nach dem Attentat gegen Hitler, an dem Offiziere FHO beteiligt waren, wurde FHO in das RSH eingegliedert.


    Pahl: "Fremde Heere Ost"

    Gehlen: " Der Dienst"


    Gruß Karl

    Hallo Thilo,


    das ist überzeugend. Wenn ich Deinen Beitrag so anschaue, dann kommen mir schon richtige Zweifel ob der Aussage von Pahl, dass die RA solches nicht verwendete.

    Es kann ja sein, dass dies ein Einzelfall der Tarnung war, den Pahl meint, was die deutsche Wehrmacht auch gemacht hat.....bis hin zur Ablegung der Ärmelstreifen zu Tarnungsgründen.

    In diesem Fall war es wohl so, dass die aus Finnland hergeholte 19. russ. Arme von FHO vor der Front nicht erkannt wurde.


    Gruß Karl

    Hallo Bernhard,


    schönes Foto. Es belegt eigentlich, dass die Rote Armee den gleichen Schilderwald wie bei der Wehrmacht kannte. Nun gehe ich davon aus, dass dies im eignen Land/befreiten Land (Rußland) ist und somit die Gefahr der Ausspähung gering war.

    Um die Aussage des Buchautors nicht mit einem Foto allein zu widerlegen, stimme ich Dir zu, dass weitere Fotos Belege sein könnten.

    Nun stellt sich aber noch die Frage: Hat es diese Schilderwälder der Roten Armee auch nach Einmarsch ins Feindgebiet ( Deutsches Reich) gegeben? In diesem Zusammenhang muß ich erwähnen, dass es dem Autor des Buches "FHO" in diesem Fall um die Aufklärung der Roten Armee durch Fremde Heere Ost im Jahr 1945 ging.


    Gruß Karl

    Hallo,


    da ich mich bisher nicht mit den taktischen, Divisions- Einheiten -. Zeichen der Roten Armee befasst habe, hat mich ein Absatz in dem Buch von Pahl: " Fremde Heere Ost" neugierig gemacht

    Hat die Steuerung der Verkehrsströme, Zuordnung der Einheiten, Verbände etc. in der Roten Armee ohne Aufbringung von takt. Zeichen, Divisionszeichen etc. auf Fahrzeugen, Aufstellung von Wegweisern durch Gesprächsaufklärung funktioniert.*

    Das wäre dann die hohe Schule der Geheimhaltung vor Spionen, Partisanen und der Bevölkerung im Feindesgebiet.


    *Ich denke, wenn das so war, dann hat in der RA ein erstklassiges ( personenbezogenes) Verkehrssteuerungs- und Verkehrslenkungswesen existiert.


    Wer weiß sachdienliches?


    Gruß Karl

    Hallo,


    „Erlaß über die Führung der Wehrmacht

    vom 4. Februar 1938.

    Die Befehlsgewalt über die gesamte Wehrmacht übe ich von jetzt an unmittelbar persönlich aus.

    Das bisherige Wehrmachtamt im Reichskriegsministerium tritt mit seinen Aufgaben als „Oberkommando der Wehrmacht“ und als mein militärischer Stab unmittelbar unter meinen Befehl.

    An der Spitze des Stabes des Oberkommandos der Wehrmacht steht der bisherige Chef des Wehrmachtamts als „Chef des Oberkommandos der Wehrmacht“. Er ist im Range den Reichsministern gleichgestellt.

    Das Oberkommando der Wehrmacht nimmt zugleich die Geschäfte des Reichskriegsministeriums wahr, der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht übt in meinem Auftrage die bisher dem Reichskriegsminister zustehenden Befugnisse aus.

    Dem Oberkommando der Wehrmacht obliegt im Frieden nach meinen Weisungen die einheitliche Vorbereitung der Reichsverteidigung auf allen Gebieten.

    Berlin, den 4. Februar 1938“


    Text Wikipedia entnommen. Stimmt aber so.



    Gruß Karl