Posts by engola

    Ja, bei dem Projekt "Ahnenerbe" haben sie nach dem Ursprung der Arier gesucht. Im Zuge der menschenverachtenden Rassenideologie war es nur konsequent, solche 'Archäologie' zu veranstalten. Die beiden obigen Links erklären ja die Tibet-Expitition ganz gut.


    Himmler hatte ein ausgesprochenes Faible für das Okkulte. Er hat auch eine Hexen-Forschung initiiert, was wenig bekannt ist. Himmler wollte auch für die SS eigene Rituale und Kultstätten einführen, wie die "Schwarze Sonne" in der Wewelsburg.


    Der Grund dafür, daß sie in Tibet gesucht haben, ist die russische Mystikerin Helene Blavatsky, http://de.wikipedia.org/wiki/Blavatsky - die mit ihren Schriften im späten 19. Jhdt. das Hakenkreuz in Euoropa bekannt machte und auch erstmals von 'Ariern' sprach, die sie meinte, in Tibet gefunden zu haben.


    Die Sozialgeschichte mit der 'Naturbewegung' und Okkultismus vor dem 1. WK ist zum Verständnis der des III. Reiches sehr hilfreich. (Die Swastika war z.B. als Talisman im I. WK populär) usw.


    Grüße
    Olaf

    Danke.
    Zum Ausleger: Direkt unter der Konstruktion ist ein Rollgestell.
    Die Konstruktion könnte da drauf passen, wenn man sie korrekt zusammenfaltet. Sagt mein räumliches Denken.


    Aussichtsturm zur Manöverbeobachtung finde ich auch eine gute Erklärung. - Aber dazu wundert mich taktisch: Mit der Flettner ging Feldbobachtung doch viel besser?


    Jedenfalls sehe ich ein tragfähiges Rollgestell, für längliche Sachen, welches in der Zugmaschine rechts eingeklinkt werden kann. - Ansonsten könnte ich eigentlich nichtmal sagen, ob es überhaupt deutsche Wehrmacht ist. Nach den Uniformen zu urteilen schon, oder? (Außerdem aus meinem Fundus)


    Grüße

    Hallo,
    habe mich lange nicht mehr in diesem Forum gemeldet.


    Dokumentation & Fragen zu diesem mobilen Aussichtsturm:


    http://geschichte.engelkunst.de/archiv/fundus-witte028.jpg
    (Aus meinem Fundus, Süd-Ost-Front.)


    In der Detailauaufnahme erkennt man rechts einen Auflieger und unter dem Turmgestell Rollstützen.


    http://geschichte.engelkunst.d…undus-witte028-detail.jpg


    Fachleute mögen vielleicht sogar taktische oder Truppen-Kennzeichen am Kotflügel des Aufliegers rechts erkennen.


    Frage mich, wozu dieses Konstrukt diente? - Eine Sendeanlage scheint es nicht gewesen zu sein, oder?


    Grüße
    Olaf

    Hallo,


    hier ein Feldpostbrief meines Großvaters von 1943 aus Rußland. (Beachte den Schmuck-Vordruck auf dem Briefpapier)


    Ich bin froh, daß wir heute versöhnt sind und Frieden haben. - Wünsche ein frohes Fest euch allen!


    Herzliche Grüße
    Olaf Engel

    Hallo Klaus,


    jeder hatte damals wohl damals den Tag des Kriegsbeginns auf seiner eigenen Warte miterlebt. Der eine mehr oder weniger nahe dran. - Wenn ich meiner Großeltern damals gedenke, merke ich, daß meine Familie das Ereignis eben auch von ihrer eigenen Warte aus miterlebt hat. - Die Geschichte meiner lieben Oma finde ich traurig. -Sie hat lange auf die Rückkehr ihres Mannes gewartet und gehofft.


    Du sagst es genau richtig:


    Quote

    Heute nach 70 Jahren können wir mit Freude feststellen, daß wir seit 1945 zumindest in Deutschland in FRIEDEN leben, in der deutschen Geschichte hat es nie einen derart friedlichen Zeitraum gegeben,


    Meine Eltern sind beides Kriegswaisen und feiern nächstes Jahr goldene Hochzeit. Ich selber bin dankbar für mein Leben. Was soll ich sonst sagen?



    Selber beschäftige ich mich mit dem Leben meiner Großväter und möchte für heute meine Lehren daraus ziehen.


    Zum Hören im Radio Zeitzeichen 'Beginn des 2. Wk':
    http://medien.wdr.de/radio/zei…zeichen_20090901_0920.mp3


    Grüße
    Olaf

    "Countdown zum Krieg"
    Sommer '39 in Deutschland.
    Doku vom unsäglichen Knopp, aber diesmal aufschlußreich.


    Der ZDF-Film beschreibt die Befindlichkeit der Deutschen im Sommer vor dem Kriegsbeginn.


    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/815120


    Interessant: Die Polen-Invasion wurde im August kurzfristig gestoppt. Aber ein Stoßtrupp konnte nicht mehr zurückbeordert werden, und der hatte einen polnischen Bahnhof besetzt. - (Filmdoku Minute 14:38)

    Ups....


    Hallo Herbert,


    ja, ich wollte auf den Kriegsbeginn hinweisen. War mir ein Bedürfnis, weil ich meine, daß der siebzigste Jahrestag in diesem Forum schon benannt werden sollte.


    In Ordnung, ich habe die Eröffnung für das Thema aus einer Emotion heraus geschrieben. (Aber man kann das verstehen, weil ich nur Fakten beschreibe. Die Bedeutung sollte ich allerdings erläutern.)


    Meine Großeltern haben wirklich anfang September geheiratet. Auf dem Land bedeutet das, daß sie schon Monate vorher die Hochzeit geplant haben. - Bei der Kirche wird das "Aufgebot" viele Wochen vorher öffentlich ausgehängt. - Nach dem was ich weiß, haben sich beide wirklich geliebt.


    Daß der Kriegsbeginn mit der Liebesheirat fast zusammenfällt ... ojeh. - Ich frage mich heute, wie die sich wohl gefühlt haben? (Meine Oma sagte mir immer: Krieg ist furchtbar!)


    Für unsere Familie ist hier eine wichtige Zäsur. - Im Winter wurde dann mein Großvater einberufen (verwundet und gefangen fünf Jahre Später bei Jassi.). - Das heißt, beide konnten ihre Ehe in keinster weise ausleben. - Meine Mutter (jg. '40) hat ihren Vater nur im Fronturlaub erleben können. - Eine verlorene Generation, aber meine Familie.


    Herbert, du hast recht, ich habe das Thema im Sinne der Poesie extra doppeldeutig beschrieben.


    Nie wieder Krieg!
    http://www.dhm.de/lemo/objekte/pict/p62-23/index.jpg
    Wir wollen es heute besser machen.

    Heute vor siebzig Jahren ging es los.


    Im August vor siebzig Jahren hatten meine Großeltern ihr Aufgebot schon lange bestellt.


    Im September war dann die Hochzeit.

    Hallo, danke für die Diskussion.


    Natürlich ist der Film komplette Fiktion. - Ich vergleiche das Werk eher mit dem Film von Dani Levi mit Helge Schneider in der Hauptrolle. - Klar, ein Thriller ist mit einer sogenannten Kommödie kaum zu vergleichen, doch haben beide Filme parallelen. (Der Goebbles-Darsteller ist, glaube ich, in beiden Filmen derselbe?)


    Dachte nicht, daß der Film Basterds ein paar neue Gröfaz-Darstellungen herausholt. Die Kameraeinstellung spielt mit der Druntersicht und Draufsicht. Im zweiten Filmteil wird der Gröfaz nur mit draufsicht von oben gezeigt. Ein Bruch mit der gängigen Propa-Darstellung von unten. (Tarantino mißt sich in dem Film mit Riefenstahl, ganz klar.) - In manchen Szenen entsteht Satire.


    Die Charakteranalyse mit den Schauspielern ist intensiv und gelungen, wie oben von euch schon gesagt. - Starke Dialogszene in dem Café und er drückt seine Zigarette auf der Kuchensahne aus. Das ist Filmsymbolik.


    Den Regisseur Tarantino finde ich immer problematisch mit der Schlächterei. Bei den Szenen mache ich immer die Augen zu.


    Die Schlußszene hat etwas. - Das ganze dritte Reich verbrennt im Kino. Mit rot und Feuer - der Untergang ist sehr bildgewaltig dargestellt. - Ein Märchen eben. Damit kommen wir zur Katharsis. Das Drama in der Kunst dient der Reinigung der Seele. - Den Wunsch, daß die Führungsriege im Fegfefeuer brennt, kann ich auch nicht verhelen.


    Symbolisch gesehen war der Hitler-Faschismus auch eine Inszenierung. Interessant: Die fiktionale Filmvorführung, mit dem Kriegsfilm, bei dem Hitler und Goebbles immer beim Abschuß lachen, illustriert die Verlogenheit der Wochenschaupropaganda. - Übrigens, kennt ihr den Film "Kolberg" - Kriegsfilm über Napoleonkriege, gedreht '44/'45 (mit Heinrich George) als Durchhalteparole, kam nie in die Kinos.


    Also: Der Film ist erfunden, aber Kunst.


    Grüße

    Ja, hallo, um eure Hinweise zusammenzufassen, hier meine zwei Pfennig:


    Schrift zu 99% akkurat transkibiert wäre:


    - Scherbing


    - Rast in Mantegu (das M hätte ich fast als W genommen)


    - Gegen England


    Auf dem Schutzschild der Kanone ist deutlich zu erkennen:


    - Wir fahren ... England
    Danke für den Hinweis Diwi, über dem Rohr steht links wirklich noch ein Wort, welches kaum zu erkennen ist...


    Ich bin übrigens immer dankbar für Aufgaben, mit denen ich meine Schriftkenntnisse üben kann. ;)


    Liebe Grüße
    Olaf

    Hallo Wilhelm,


    so wie ich das verstanden habe, <del>wollen sie das Ding wirklich in der Luft testen.</del> - Nein stimmt nicht, habe nochmal nachgelesen: es soll nicht fliegen. Es geht ihnen nur um den Test der Stealth/Tarneigenschaft unter damaligem Radar. - Das Ding hat zwar Rotoren, soll aber auf einer Stabkonstruktion in die Höhe gestellt werden. - Schau mal hier ist ein Video, wo sie Rumpf und Flügel des Nachbaus per Tieflader wohin transportieren: http://channel.nationalgeograp…iew56#tab-Videos/06807_00 (Film-Werbung abwarten)




    In einem anderen Video vermessen und zeigen sie wirklich das Originalteil, welches die Amis damals eingesackt haben. Sonst Top-Secret, hier zum ersten mal das Original seit langem zu sehen. Nochmal der direkte Videolink: http://channel.nationalgeograp…ft-Before-Its-Time-4.html


    Nachtrag: Das Besondere an der Horten war, daß die Hülle fast komplett aus Holz bestand - Im Anhang drei Bilder vom Film oben.


    Grüße

    Hallo,


    die Amerikaner sind gerade dabei, die Horten 2-29 nachzubauen, um deren Eigenschaften zu testen. Sie wollen feststellen, ob das Flugzeug wirklich für damaliges Radar unsichtbar war.


    Bei National-Geographics gibt es Infos dazu:
    http://news.nationalgeographic…tealth-fighter-plane.html (Ist leider alles auf englisch)


    Auf der Seite gibt es auch ein Video, in dem gezeigt wird, wie die Techniker Messungen an dem letzten originalen Rumpf der Horten vornehmen.


    Foto des Nachbaus: http://news.nationalgeographic…s/bigphotos/80316217.html


    Auch gibt es eine extra Seite mit Hintergrundinfos. http://channel.nationalgeograp…Overview56#tab-blueprints - dort zeigen sie auch die Konstruktionszeichnungen: http://channel.nationalgeograp…3942/albums/album-01.html


    Interressant, oder?


    Grüße
    Olaf

    Hallo,


    weiß nicht, obe Ihr das gesehen habt, aber dieses kam mir gerade unter:
    Eine hohe Repräsentantin der Bundesrepublik Deutschland war zum Gedenken in Oradur. - Der Ort in Frankreich, an dem eine SS-Einheit 1944 ein wiederliches Verbrechen begangen hat.


    Auch wenn es nur symbolisch ist, so halte ich doch die Kranzniederlegung einer hohen Staatsvertreterin dort für ein wichtiges Zeichen. - Der Bundestagspräsident/in ist der zweite ranghöchste Staatsvertreter nach dem Bundespräsidenten. (Vize dementsprechend)


    Mediathek/ZDF: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/780486?inPopup=true

    Hallo, über die Schrift könnte man mal gesondert diskutieren.


    Ja, die Kurrentschrift wurde offiziell ersetzt durch eine art Latainische Schreibschrift. - Eine historische These sagt, daß es um internationale Angleichung ging. Europa war besetzt und die anderen sollten ja auch die Schrift verstehen.


    Ein Buchstabe aus der Sütterlin-Schrift hat sich noch erhalten: Das sz. ß
    (Und bei den Leuten von damals mischt sich die Schrift wirklich durcheinander. Das habe ich noch bei meinem alten Professor regelmäßig an der Tafel gesehen.)