Posts by hec801

    Hallo,


    ich habe lange nicht mehr eine Auskunft bei der Wast eingeholt und wollte mich daher einmal erkundigen, ob es bei folgendem Fall moeglich ist auch als nicht Verwandter eine Auskunft zu erhalten.


    Der Mann hat den Krieg ueberlebt und ist 1956 verstorben, Geburtsort und datum sowie Sterbedatum ist bekannt.


    Frueher hatten die dort eine Regelung, dass Auskuenfte zu nicht Verwandten auch dann erteilt werden, wenn derjenige bereits eine Zeit lang verstorben war.


    Wie verhaelt es sich derzeit?


    Danke und Gruss


    Hannes

    Hallo,


    habe momentan wenig Zeit, darum nur kurz zur Klarstellung:


    Von Küstrin aus wurden die Grenz-Infanterie-Regimenter 121, 122 und 123 koordiniert, welche im Kriegsfall die Stellungen am und im Ostwall besetzen sollten. Die Einheiten lagen selbst nicht in Küstrin. Allerdings erhielt die Grenzkommandantur Küstrin im Oktober 1938 die Stellung einer Division und bildete bei Mobilmachung der 50. ID aus den oben genannten Regimentern und weiteren Einheiten. Der Kommandeur der Grenzkommandantur Küstrin war Generalleutnant Konrad Sorsche, der dann auch der erste Divisionskommandeur der 50. ID wurde.


    Das IR 50, welches in Küstrin lag, hat in der Tat nur in soweit etwas mit der späteren 50. ID zu tun, als dass von dort Personal an die entstehenden GIR 121, 122 und 123 abgegeben wurde...


    Gruss


    Hannes

    Hallo,


    hat jemand dort schon einmal etwas "bestellt" oder sieht häufiger etwas ein!?


    Habe dort zu einer gesuchten Person 2 Datensätze (2 Bilder und Personalakte) gefunden, komme nur nicht so häufig hin...


    Danke


    Hannes

    Hallo,


    leider erst heute meine Antwort. Wenngleich das Bild interessant ist, kann ich mich leider auch nicht festlegen, 50. ID kann ich nicht ausschliessen, wuerde es aus dem Gefuehl heraus aber eher fuer unwahrscheinlich halten.


    Da im vorletzten Bild sowohl der ältere Offz. wie wohl mutmasslich auch der Mannschaftsdienstgrad ganz rechts am Wagon das Krimschild trägt, tippe ich auf eine Krimdivision.


    Der Offz. im vorletzten Bild ist mit Sicherheit nicht Müller, da es sich oben eher um einen Lt., Oblt. oder Hptm. älteren Baujahrs handelt, der WK-I-Teilnehmer war.


    Schön wäre natürlich, wenn man die von Ulli genannten Orte in eine chronologische Reihenfolge bringen könnte, dann würde sich die Identifizierung leichter gestalten. Die 72. ID war bspw. auf der Krim, wohl auch bei Kertsch, Nikolajew kann sie im Spätsommer/Herbst 1941 gesehen haben und Lemberg dann 1944. Allerdings war sie nicht in Krasnodar oder Kropotkin (beides östliches Kubangebiet). Für Sablinskoye gilt das selbe, nur noch weiter östlich. Waluiki liegt dann wieder bei Woronesh und Konotp wieder nördlich Nikolajew. Baksi sagt mir gar nichts.


    Machbar wäre also anhand der zeitlichen Reihenfolge der Bilder die Ort zu bestimmen uns somit zumindest weiteres ausschliessen zu können.


    Das Problem bleibt dann nur, dass wir nicht wissen, ob er vielleicht einmal zu einer gänzlich anderen Division versetzt worden ist, in den Orten zufällig irgendwie im Lazarett gelandet ist oder sonstiges.


    Es bleibt also schwierig und schlussendlich helfen wird nur die Wast-Auskunft


    Sorry...

    Hallo,


    hier zumindest sind einige der Auszeichnungen von Scharlow aufgeführt:
    http://www.ww2awards.com/person/17330


    Gruss
    Hannes



    PS: Da er 1944/45 auch Fhr. oder Kdr. des GR 67 gewesen ist, würde ich nach einem etwaigen Foto einmal in der Literatur zur 23. ID bzw. diesem hier suchen:


    Die Geschichte des Grenadier-Regiments 67 der 23. Infanterie-Division im Nordab-schnitt der Ostfront 1943 - 1945 - Clemens Frhr. von Boenninghausen, Coesfeld/Westfalen


    Beiträge zusammengefaßt; kkn

    Hallo,


    die Bilder sind für mich leider nicht mehr zu öffnen, offensichtlich ein URL-Fehler...


    Ich würde ganz gerne mal drüberschauen, ob ich evtl. jemanden von der 50. ID erkenne oder mir zu Orten etc. irgendwas einfällt!


    Sind die Bilder inzwischen nicht mehr online?


    Gruss und Danke


    Hannes
    50. Infanterie-Division

    @ weers


    Ich habe die bisherigen Beiträge nur überflogen, aber offensichtlich fehlt bei der bisher genannten Literatur der Tieke "Kampf um die Krim 1941-44".


    Wer sich ernsthaft mit der deutschen Besetzung und Besatzung auf der Krim beschäftigen will, sollte sich dieses Buch zulegen. Auch für den ersten Angriff auf Sewastopol ist die Datenlage darin sehr gut, insofern kann es Dir sicher ein Stück weiterhelfen.


    Gruss


    Hannes

    Hallo,


    er scheint den Krieg nicht überlebt zu haben:


    Burgsthaler, Hugo
    zuletzt Major
    geb.: 11.01.1908
    gef.: 10.06.1944


    Hugo Burgsthaler ruht auf der Kriegsgräberstätte in La Cambe (Frankreich) .
    Endgrablage: Block 30 Grab 399

    Quelle: VDK-Gräbersuche


    Mit den Daten kommst Du sukzessive weiter...


    Gruss


    Hannes

    Hallo,


    vielen Dank fuer Eure Antworten.


    Grund meiner Frage ist folgender: Ich habe hier die Familie des Kdr. des FüsBtl. 150 der 50. ID und der Kdr. ist an einem Wasserturm in Gumbinnen gefallen. Die Wassertürme im Bereich Bahnhof kenne ich inzwischen wie gesagt.


    @ Ralf


    Ist es Dir möglich, mir dieses Bild zur Verfügung zu stellen!?


    Vielen Dank und Gruss


    Hannes

    Hallo,


    hat jemand eine Ahnung, ob es in Gumbinnen eine sog. Otto-Kaserne gab und ob auf dem Gelände einen Wasserturm stand!?


    Ich finde nur eine Infanterie- und eine Artillerie-Kaserne, u.U. handelt es sich bei der Bezeichnung Otto aber auch nur um ein Synonym für eine der beiden!?


    Sind weiterhin vielleicht Bilder des entsprechenden Wasserturms vorhanden? Mir liegen nur Bilder der beiden Wassertürme auf den Bahnhofsgelände vor, aber vielleicht lag ja auch die entsprechende Kaserne am Bahnhof und es handelt sich wieder um dasselbe Objekt...


    Kurzum: Irgendjemand eine Ahnung?


    Vielen Dank


    Hannes

    @ TransportAdlersKind


    Alle Deine Ausführungen zu meinem Bsp. Mertens beruhen auf Mutmaßungen, welche nicht überprüfbar sind. Eine posthume Verleihung zeichnet sich schließlich lediglich dadurch aus, dass die Verleihung nach dem Tode ausgesprochen wurde und nicht, ob vor oder nach dem Tode eingereicht wurde!


    Natürlich handelt es sich bei dem DKiG um eine höhere Tapferkeitsauszeichnung, für welche in vielen Fällen vieles geopfert wurde und erhebliche Leistungen erbracht worden sind, jedoch war diese Auszeichnung - bei allem Respekt fuer die DKiG-Träger - gerade in den späteren Kriegsjahren, keine Aussergewöhnlichkeit mehr.


    So sind z.B. in der Kompanie meines Grossvaters innerhalb von 1 1/4 Jahren 4 DKiG verliehen worden, einschliesslich ihm selbst...

    Fälschlicherweise wird die 286. ID dann noch als 286. SichD in einigen Quellen geführt. Im LdW-Link zur 286. ID ist Willi Schmidt aber auch zu finden...


    Dazu weitere Infos?


    Gruss und Danke


    Hannes

    Hallo,


    nach diversen Quellen (insbesondere Foren) war der Fhr. der Division im Januar 1945 ein Oberst Willi Schmidt.


    Könnt Ihr dies bestätigen oder mir mehr Informationen zu dem Genannten geben!?


    Vielen Dank


    Hannes